Kein Download möglich

  • Hier wurde sich aufgeregt über die eMagezine, die trotz Anzeige und ausgeblendetem Hinweis weiterhin nicht nutzbar waren. Ich habe das überprüft und gemeldet, weil ich es nachvollziehen konnte. Darauf hin habe ich die Rückmeldung erhalten, dass dieser Fehler so nicht bekannt war. Hätte ich das nicht gelesen, dann hätte die Divibib womöglich noch später davon erfahren...

    Verstehe ich nicht. Ich habe meine Heimatbibliothek am Freitag, als dieses spezielle Problem mit den eMagazinen manifest wurde, darauf hingewiesen mit der dringenden Bitte, das an den Divibib-Support weiterzuleiten und um Korrektur zu bitten. Dies habe ich nochmal am Samstag getan, als sich nach Update der Samstagszeitungen am Zustand der betroffenen eMagazine nichts geändert hatte und der Fehler fortbestand. Dies habe ich heute im Verlauf des Vormittags nochmals getan mit der Frage, ob denn meine vorigen Meldungen diesbezüglich weiter geleitet wurden. Bis jetzt habe ich von meiner Heimatbibliothek noch keinerlei Rückmeldung gehört.


    Wenn dann solche einfach zu verifizierenden Fehlermeldungen offensichtlich nicht weitergeleitet werden, brauche ich mich über die Tatenlosigkeit der Divibib nicht zu wundern. Kann ich ja vielleicht noch bei einer Dorfbibliothek verstehen, aber nicht bei der OnleiheRuhr, einem Verbund von 8 Stadtbibliotheken!

  • Bis jetzt habe ich von meiner Heimatbibliothek noch keinerlei Rückmeldung gehört.

    Das ist sehr ärgerlich, aber dann musst du tatsächlich dort mal nachhaken. Übers Wochenende ist der Support bei der Divibib quasi nur im Notdienst - aber spätestens heute früh hätte das dort eigentlich von deiner Heimatbibliothek gemeldet werden müssen.


  • Hier wurde sich aufgeregt über die eMagezine, die trotz Anzeige und ausgeblendetem Hinweis weiterhin nicht nutzbar waren. Ich habe das überprüft und gemeldet, weil ich es nachvollziehen konnte. Darauf hin habe ich die Rückmeldung erhalten, dass dieser Fehler so nicht bekannt war. Hätte ich das nicht gelesen, dann hätte die Divibib womöglich noch später davon erfahren...

    Wieso sollte die Divibib von Dir davon erfahren? Die Meldung darüber, dass die neu eingestellten Magazine nicht verfügbar sind, war bereits am Freitag oben im gelben Kasten zu lesen. Mit dem unvermeidbaren Hinweis, dass daran gearbeitet werde. Offenbar nicht am Wochenende. Denn der Fehler wurde nicht behoben, sondern es wurde lediglich die Fehlermeldung gelöscht. :cursing:


    Das ist die Art Umgang mit den Kunden, die hier zu Kritik führt. Plus das "das geht den Onleihekunden nichts an" des Mods Biblioteksmensch. Man merkt, ihr seid öffentlicher Dienst. :saint: In meiner Branche bekäme man mit so einem Spruch gegenüber einem Kunden eine Abmahnung.


    Wenn ich, wie in #366 geschehen, eine sachliche Frage stelle, kann ich dann von der Divibib oder euch Mods eine sachliche Antwort erwarten? Statt dessen wieder mal eine dumme "Ist das jetzt hier der "Ich kotz mich täglich über die doofe divbibib aus"-Topic?" Replik. Wenn ihr nichts zu sagen habt, dann lasst es doch einfach bleiben.

    Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen und es klingt hohl, ist das allemal im Buch?

    Einmal editiert, zuletzt von oziegert ()

  • Man merkt, ihr seid öffentlicher Dienst. :saint: In meiner Branche bekäme man mit so einem Spruch gegenüber einem Kunden eine Abmahnung.




    Wenn ihr nichts zu sagen habt, dann lasst es doch einfach bleiben.

    Wenn das in deiner Branche so ist, woher willst du dann so genau wissen, wie es beim öffentlichen Dienst ist?


    Ach und diese Geiferei sollen Moderatoren (sie stellen hier ihre Freizeit zur Verfügung!) sich bieten lassen?

  • Hätte es nicht am Freitag eine Meldung der divibib gegeben, daß einige eMagazine nicht ausleihbar seien und daran gearbeitet wird, hätte ich gemeldet, daß am Mittwoch STERN und COMPUTERBILD eingestellt ("verfügbar") sein sollen, aber nicht ausleihbar sind.

    Dies ist immer noch so!

    Seit Do/Fr. sind auch die aktuellen Ausgaben von TEST, NATIONAL GEOGRAPHIC, ART, GUSTO und SPORT BILD als verfügbar angezeigt, aber sowohl über die Onleihe App als auch auf der Website nicht ausleihbar.

    Lediglich mit den am Samstag eingestellten Zeitschriften SPIEGEL und FOCUS funktionierte das Ausleihen bzw. Vormerkung.

  • Die Testzeitung, die ich gerne gehabt hätte, läßt sich immer noch nicht ausleihen.

    Es wäre nett, wenn darüber informiert werden würde, ob überhaupt und wenn ja, wann das repariert werden kann.

    Wenn ich das wüßte, würde ich entweder noch abwarten oder die Zeitung selber kaufen. Wäre kein Problem, wenn ich wüßte WAS SACHE IST.

    Und das meinte ich mit Information.

    Nicht, wie oft wer mit wem telefoniert hat oder welche E-Mails ausgetauscht wurden, oder ob vom "abgerissenen Kabel" ein Bild veröffentlicht werden soll, wie weiter oben geschrieben worden ist.

    Und noch eins zu den Mitarbeiterinnen in meiner Heimatbibliothek. Bei ihnen beschwere ich mich nicht, denn die können in meinen Augen gar nix dafür, die machen einen verdammt guten Job in der Bücherei.

  • Wieso sollte die Divibib von Dir davon erfahren? Die Meldung darüber, dass die neu eingestellten Magazine nicht verfügbar sind, war bereits am Freitag oben im gelben Kasten zu lesen. Mit dem unvermeidbaren Hinweis, dass daran gearbeitet werde. Offenbar nicht am Wochenende. Denn der Fehler wurde nicht behoben, sondern es wurde lediglich die Fehlermeldung gelöscht.

    Ich habe nach dem Entfernen der Fehlermeldung gemeldet, dass es nicht ging, da die Divibib davon ausging, dass wieder alles funktioniert und daher die Fehlermeldung ausgeblendet. Und Anlass dafür war, dass hier eben weiterhin davon zu lesen war, dass es trotz der Anzeige "verfügbar" nicht geht. Ich hätte das auch ignorieren können und warten bis einer meiner Kunden sich meldet - weil ich dem aber vorgreifen wollte habe ich mich bemüht so schnell wie möglich darauf hinzuweisen, dass die Divibib mit ihre Annahme, dass es geht falsch liegt. Was an diesem Verhalten war deiner Meinung nach jetzt falsch? Ich wollte mit dieser Info eigentlich nur unterstreichen, dass es weiterhin sinnvoll ist seine Heimatbibliothek zu informieren.

    Und noch eins zu den Mitarbeiterinnen in meiner Heimatbibliothek. Bei ihnen beschwere ich mich nicht, denn die können in meinen Augen gar nix dafür, die machen einen verdammt guten Job in der Bücherei.

    Du sollst dich nicht über die Mitarbeiterinnen beschweren sondern über die Onleihe und sie können das an den Verbund bzw. die Divibib direkt weiterleiten. Das ist der Beste WEg, dass die Unzufriedenheit auch wirklich dort nochmal ankommt.

  • Wie sieht es denn mit Mails an die Divibib direkt aus? Ich weiß, dass die das nicht mögen und erstmal an die Bibs und das Forum verweisen. Da braucht es mehr als eine Mail.

    Meinen letzten Kontakt hab ich daher an die Divibib und meine Bib als cc gesendet, so sind beide informiert und die Bib bekommt mit, was los ist.

  • Meinen letzten Kontakt hab ich daher an die Divibib und meine Bib als cc gesendet, so sind beide informiert und die Bib bekommt mit, was los ist.

    Wie schon mehrfach hier geschrieben wurde, sollst du als Nutzer eigentlich nur deiner Heimatbibliothek schreiben. Diese leitet das dann entsprechend an die Divibib weiter. Das ist auch bei Beschwerden etc. sinnvoll, weil du vermutlich nicht der einzige Nutzer bist und die Heimatbibliothek die Anfragen so direkt bündeln kann.

  • Okay.

    Leider bekomme ich von meiner Bib nett gemeinte aber manchmal hanebüchene Korrekturvetsuche und den Hinweis, dass sie nicht ausreichend technisches Verständnis haben. Das ist nicht weiter schlimm, deshalb schaue ich ja oft hier vorbei. Immerhin weiß ich vom Support, dass im April das IOS-Problem gelöst werden soll. Das ist doch schonmal etwas.

    Soll ich in Zukunft direkt um Weiterleitung bitten oder nur die Info weitergegeben?

  • Soll ich in Zukunft direkt um Weiterleitung bitten oder nur die Info weitergegeben?

    Das ist eigentlich am Besten. Gerade wenn der Hinweis kommt, dass das technische Verständnis nicht da ist. Sie müssen es tatsächlich nicht unbedingt verstehen - aber eben weitergeben und auch die Antworten und ggf. Rückfragen quasi "durchreichen". Weil so haben sie in der Bibliothek auch eine Antwort, falls die Frage erneut aufkommen sollte.

  • Du sollst dich nicht über die Mitarbeiterinnen beschweren sondern über die Onleihe und sie können das an den Verbund bzw. die Divibib direkt weiterleiten. Das ist der Beste WEg, dass die Unzufriedenheit auch wirklich dort nochmal ankommt.

    Verstehen Sie es extra falsch?

    Ich schreibe nicht über die Damen beschweren, sondern BEI. Die haben mit dem Tagesgeschäft zu tun, und das machen sie gut.


    Ich hoffe das die Beschwerden von divibib gelesen werden und damit die Fehler bekannt gemacht werden.

  • Die haben mit dem Tagesgeschäft zu tun, und den machen sie gut.

    Zu ihrem Tagesgeschäft (zumindest dem der Onleihe-zuständigen Mitarbeiter) gehört es auch, solche Beschwerden entgegen zu nehmen und weiterzuleiten.

  • Verstehen Sie es extra falsch?

    Ich schreibe nicht über die Damen beschweren, sondern BEI. Die haben mit dem Tagesgeschäft zu tun, und das machen sie gut.

    Ich hatte den Eindruck dass ich falsch verstanden worden war, daher meine Antwort.

    Denn wie Ingo schon schrieb gehört das Entgegennehmen von Beschwerden über eine Dienstleistung, die angeboten wird, zu den Aufgaben. Wenn sich Kunden nicht beschweren, dann weiß man nicht immer um jeden Missstand. Bzw. man hat weniger Vorstellung welches Ausmaß etwas hat.


    Wenn ich nämlich lese es gibt Probleme mit vereinzelten Zeitschriften. Dann weiß ich nicht wie viele Kunden davon betroffen sind - wenn sich 5 Kunden beschweren, dann weiß ich dass es ein akuteres Problem ist wo ich nachhaken sollte.

  • Wenn ich nämlich lese es gibt Probleme mit vereinzelten Zeitschriften. Dann weiß ich nicht wie viele Kunden davon betroffen sind - wenn sich 5 Kunden beschweren, dann weiß ich dass es ein akuteres Problem ist wo ich nachhaken sollte.

    Das gehört doch zu der Strategie, ein Problem klein zu reden und womöglich als nicht-existent abzutun. Wenn ich alleine die hier getätigten Nennungen betroffener Zeitschriften zusammen zähle, komme ich roundabout auf 10 - also sicherlich nicht vereinzelt.


    Dazu kommt, das die Verifikation dieses Problems lediglich einige Minuten erfordert - da verstehe ich nicht, was hier groß "geprüft" werden muß.


    Des weiteren kann ich mir nicht vorstellen, daß die Behebung des Problems großartig mehr erfordert, als was jeden Morgen bei Anlieferung der frischen PDF-Ausgaben zu tun ist. Lediglich die "kaputten" Ausgaben zu löschen und beim nächsten Provisionierungslauf die betroffenen PDFs erneut einzustellen, sollte nachvollziehbar stringent sein.

  • Wenn ich alleine die hier getätigten Nennungen betroffener Zeitschriften zusammen zähle, komme ich roundabout auf 10 - also sicherlich nicht vereinzelt.

    Ich habe mich missverständlich ausgedrückt, Entschuldigung.


    Wenn ein Bibliotheksmitarbeiter, der nicht im Userforum unterwegs ist, die Meldung der Divibib erhält, dass es vereinzelte Probleme gibt, dann geht er nicht von einem Totalausfall aus. Wenn sich aber 5 Kunden melden und sagen bei mir geht keine Zeitschrift die ich öffnen wollte, dann weiß er dass er sich zwingend mit der Divibib in Verbindung setzen sollte. Daher ist eben der Kontakt zur Heimatbibliothek wichtig. Das wollte ich damit lediglich verdeutlichen.

  • Wenn ich nämlich lese es gibt Probleme mit vereinzelten Zeitschriften. Dann weiß ich nicht wie viele Kunden davon betroffen sind - wenn sich 5 Kunden beschweren, dann weiß ich dass es ein akuteres Problem ist wo ich nachhaken sollte.

    Das sehe ich ein, ich schreibe jetzt mal an die Bücherei.

  • Oh Mann, Leute! Kriegt euch wieder ein. Diese ganzen Zickereien könnt ihr euch sparen, die verbessern die Situation sowieso nicht und am Ende sind alle beleidigt. Es geht um Technik und die ist nie perfekt, auch wenn wir uns das gerne immer wieder einreden, denn die Technik ist menschengemacht und der Mensch ist, wie jeder weiß, nicht unfehlbar. Wir sind einfach so mega-verwöhnt, dass gleich rumgemiezt wird, wenn mal was nicht nach der eigenen Vorstellung funktioniert. Erinnert ihr euch noch an die Zeit, als man froh war, überhaupt ins Internet zu kommen, auch wenn es eine halbe Stunde gedauert und ziemlich viel Krach gemacht hat? Kann sich wohl nicht jeder hineinversetzen, aber Störungen sind nix unübliches und dass mal in einem System der Wurm drin ist - passiert. Relaxt und nehmt doch mal das gute alte Analog-Buch bzw. -Zeitung zur Hand, ist eh viel griffiger.


    Mit den allerliebsten Grüßen


    Bookaholiker