Beiträge von Ingo

20.02.2019| Hinweis zur Nutzung der eAudio in Onleihe-App und am PC.
Informationen dazu gibt es HIER.
Eine Liste der fehlerhaften Titel befindet sich HIER.
Nachfolgend die Liste mit bereits korrigierten eAudios.

22.02.2019| Ausleihfehler bei eBooks
Informationen dazu gibt es HIER.

06.03.2019| Ausblick neue Onleihe-App und neues Lese-DRM
Eine kurze Information gibt es hier HIER.

21.03.2019| Wartungen auf den Onleihen
Heute, Donnerstag, den 21.03. und Freitag, den 22.03.2019 laufen jeweils zwischen 09:00 und 18:00 Uhr Wartungsarbeiten, die uns gestern kurzfristig gemeldet wurden.
In diesem Zeitraum kommt es immer wieder zu kurzfristigen Unterbrechungen.
Dies betrifft alle Dienste der Onleihe; also Web- und eReader-Onleihe, Onleihe-App, eCircle, sowie Tigerbooks.

    Noch mal kurz eine Anmerkung von mir, da hier immer wieder der Vergleich zu Kindle kommt:

    Der größte Unterschied ist doch der, dass Amazon dort sowohl der Hersteller und Anbieter des Lesegeräts als auch des Kopierschutzes und des Leihmodells ist. Bei der Onleihe haben wir drei Beteiligte: Divibib (als Anbieter der Onleihe), Tolino und andere Reader (als Anbieter der Lesegeräte) und -aktuell- Adobe (als Anbieter des Kopierschutzes). Dass da Abstimmungen und gemeinsame Weiterentwicklungen nicht so einfach sind wie innerhalb eines einzelnen Konzerns, ist doch wohl klar.



    Außerdem, wer Bücher leiht, kauft sie nicht, da kommt man schon auf den Gedanken, daß Leihen nicht so komfortabel sein soll aus Sicht des Handels. -

    Das ist übrigens falsch. Es gibt Studien/Untersuchungen/Umfragen/weißnichtgenau (habe gerade keine spotan zur Hand) zumindest für Printbücher, dass genau die Leute, die viele Bücher ausleihen auch die Vielkäufer sind. Und das deckt sich mit meinen persönlichen Erfahrungen und unzähligen Gesprächen mit Bibliotheksnutzern. Auch Mitarbeiter der Buchhandelskette Hugendubel haben mir immer wieder bestätigt, dass dem so ist. Wenn Tolino kein Interesse daran hätte, die eigenen Geräte für die Onleihe attraktiv zu machen, hätten sie z.B. wohl kaum dafür den Rückgabebutton eingeführt.

    Die Seite der Onleihe Niederrhein lässt sich zumindest problemlos aufrufen.


    Klappt es denn, wenn du dich im Katalog deiner Bibliothek mit den Zugangsdaten anmeldest?

    Wenn nein, bitte die Heimatbibliothek direkt informieren; dann liegt dort irgendein Fehler vor.


    Wenn ja:

    Versuch mal Cookies und Cache im Browser zu löschen und dich dann neu in der Onleihe einzuloggen.

    Ich habe mal gelesen, dass beim Streaming über z.B. Spotify nach Anzahl der gespielten Tracks bezahlt wird und dies vielleicht ein Grund für die vielen Einzeltracks sein könnte.

    Trifft für die Onleihe definitiv nicht zu. Die Bibliotheken zahlen einen Festpreis pro Exemplar. Egal aus wie vielen Teilen es besteht und egal wie oft es dann tatsächlich genutzt wird.

    Claudia.v.A Was heißt "so kompliziert"? Unter Android 9 gibt es z.B. bekannte Probleme mit der App - deshalb meine Frage nach dem Betriebsystem. Ohne genauere Infos kann leider keine Lösung gefunden werden. Auch bei der Meldung an deine Heimatbibliothek solltest du möglichst genaue Infos zu deiner Nutzungsumgebung mitliefern. Das macht es für alle einfacher.


    Die Meldung an deine Bibliothek machst du am besten über das Kontaktformular auf deiner Onleihe-Website (sofern es dort eins gibt). Ansonsten einfach per E-Mail an deine Heimatbibliothek. Da du uns auch die nicht verraten hast, musst du wohl selbst suchen ;)

    Auf welchem Gerät nutzt die die App? Unter welchem Betriebssystem?

    Kannst du "Rubinrot" in einer externen Leseapp (z.B. Pocketbook oder Bluefire-Reader) oder am PC in Adobe Digital Editions öffnen?

    Meiner Erfahrung nach fing das doch erst vor 2-3 Jahren an.

    Stimmt so nicht: Ich erinnere mich, wie ich hunderte von Tracks auf meinen MP3-Player gezogen habe, als das noch möglich war (das ist jetzt knapp fünf Jahre her, glaube ich). Damals gab es damit auch schon Probleme, aber eben andere*. Die Stückelung kommt wohl noch von den alten CDs. Beim Anhören eines Hörbuchs auf CD sind viele kleine Tracks ja sehr praktisch, weil man schnell wieder an der richtigen Stelle ist, wenn man das Anhören unterbrechen musste. Die Verlage liefern nun diese Dateien einfach auch digital aus, anstatt sie vorher zu größeren Abschnitten zusammenzuführen. (Dass Verlage die CD-Versionen verwenden merkt man auch an manchen Hörbüchern, bei denen mitten im Anhören die Ansage "Jetzt CD 2 einlegen" kommt - obwohl es ja gar keine CDs mehr sind.)


    Was sich verschärft hat, sind allerdings definitiv die Abspielprobleme, die diese vielteiligen Hörbücher verursachen. Ich vermute laienhaft, dass es mit den immer komplexeren Appumgebungen zu tun hat.



    *Kleiner Exkurs in die Vergangenheit: Bei mir war es die Benennung der Tracks mit 1, 2, 3 statt 001, 002, 003, die mich verrückt gemacht hat. Die führte nämlich dazu, dass mein Player folgende Wiedergabereihenfolge der Tracks hatte: 1, 10-19, 100-199, 2, 20 usw.

    Mich irritiert vielmehr der Aspekt, dass sich bei der Divibib scheinbar nie jemand ernsthaft an diesen fehlerhaften Beschriftungen gestört hat.

    Auch außerhalb der Divibib scheint es niemanden so sehr gestört zu haben, dass er/sie es gemeldet hätte. Dass man als Programmierer solche Sachen irgendwann einfach im "großen Ganzen" nicht mehr sieht, ist meiner Meinung nach nur menschlich. Aber bei 3000 Onleihen mit all ihren Nutzern bist du offenbar die erste, die den Fehler bemängelt.

    Ich nutze ja wie gesagt auch selbst Hörbücher und Tolino und muss zugeben, dass mir die Beschriftung nie aufgefallen ist :/, weil ich immer nur den Hinweis gelesen habe und die Sache damit für mich klar war. Das "Lesen" war wohl so groß, dass ich es nicht gesehen habe ^^

    nika Naja, da zumindest über die Suche keine Hörbücher auftauchen, leiht auch niemand versehentlich eins am Tolino aus. Und bei den schon entliehenen Medien weiß man normalerweise ja selbst, welche davon Hörbücher und welche eBooks sind. So viele hat der Normalnutzer ja nicht zeitgleich entliehen. Und selbst wenn man (trotz Gedächtnis und Hinweistext) versehentlich ein Audio am Tolino anklickt, kommt wie spitzefeder getestet hat, ja direkt der (große) entsprechende Hinweis. Klar wäre es optimal, wenn da nicht "Lesen" stehen würde, aber ich denke, es gibt drängendere Probleme bei der Onleihe.

    Hmm, dann spreche ich mal ein anderes Problem der Beschriftung "Lesen" an:
    Für die eAudios steht das zu jedem Zeitpunkt auf dem Button. Egal ob ausgeliehen, nur zugeteilt oder erst vorgemerkt. Das macht es ziemlich anstrengend, die ladbaren Bücher überhaupt zu identifizieren. Zumindest für Audiofans der Generation Lesebrille ...


    Ich würde mir wünschen, dass die audios in der eReaderonleihe überhaupt keinen Button hätten oder dass diese zumindest anders oder gar nicht beschriftet wären. Oder einfach unsichtbar weiß auf weiß?

    Ich kann gerade nicht testen, aber ich bin mir relativ sicher, dass auf meinem Tolino keine Audios über die Suche angezeigt werden. Und die bereits von mir entliehenen Audios sind grau(?) und mit einem Hinweis unterlegt, dass ich sie an dem Gerät nicht nutzen kann.

    Oder wurde da kürzlich was geändert?

    Sooo viele Hörbuchlizenzen schafft die DiviBib ja auch nicht an, dass man sie nicht mal kurz antesten könnte.

    Und das weißt du woher? Deine Onleihe wird vermutlich nur einen Bruchteil der im Shop befindlichen bzw. dort neu eingespielten Hörbücher kaufen (können und/oder wollen). Und die Bibliotheksmitarbeiter haben vor dem Kauf leider keine Möglichkeit zum Testen.