Beiträge von Ingo

21.09.2018, 13:20 | ePaper vom 21.09.2018
Die heutigen Ausgaben der ePaper können wir bis auf wenige Ausnahmen erst morgen zur Verfügung stellen.

Wartungsarbeiten auf der Onleihe ab 24.09.2018
Hinweise zu den anstehenden Arbeiten auf der Onleihe finden Sie HIER

    Ergänzt das Anschreiben an die Abgeordneten mit der Ansage, den Kauf körperloser Medien zu unterlassen, solange sie gleichzeitig preisgebunden sind und der Erschöpfungsgrundsatz nicht gilt.

    Ich glaube, meinem Abgeordneten ist es ziemlich egal, ob ich persönlich eBooks kaufe oder nicht. Er verdient daran ja nicht. Und als Bibliothek haben wir keine andere Wahl.

    Die Berechtigungen sind allerdings mehr als ich für eine eReader-App akzeptieren möchte. Hier wird mir zuviel geschnüffelt.

    Zumindest unter Android kann ich in den Einstellungen ziemlich viele Berechtigungen wieder sperren. Mache ich bei allen Apps so und sollte deshalb irgendwas nicht mehr funktionieren, weiß ich ja, woran es liegt (kam aber noch nicht vor). z.B. der Onleihe-App habe ich den Zugriff auf Kontakte und Speicher entzogen.

    pmarielle Wortwörtlich dieselbe Antwort haben wir von unserem Abgeordneten auch bekommen! Scheint fast so, als hätten die alle eine Antwortvorlage, die dann einfach rausgeschickt wird, wenn sich mal wieder jemand wegen des Rights to eRead meldet. :rolleyes:

    PeterSch In der Sache hast du Recht, aber das kann man auch freundlicher sagen.


    tolino06 Ich habe deinen Beitrag hierher verschoben, weil er mit dem anderen Thema nichts zu tun hatte.

    Auf dem Tablet brauchst du für die Onleihe keine ADE-App. Du kannst direkt in der Onleihe-App lesen (oder einen kompatiblen externen Reader nutzen). Du musst die Onleihe-App nur mit deiner Adobe ID autorisieren (mit derselben wie ADE am PC!)


    Lies dir bitte mal die Hilfeseite dazu durch und melde dich wieder, wenn du noch Fragen hast:

    https://hilfe.onleihe.de/displ…Borrowing+via+Onleihe-App

    Hat denn schon jemand von euch das Problem an seine Heimatbibliothek gemeldet?

    Heute ist zwar Sonntag, aber dann können die Mitarbeiter dort zumindest direkt morgen früh die entsprechenden Infos an die Divibib weitergeben, falls das Problem bis dahin nicht behoben ist.

    Zu Overdrive und den Hörbüchern:

    Ich war letztes Jahr auf einer Fortbildung, bei der auch ein Mensch von Overdrive deren Angebote vorgestellt hat. Nachdem er davon berichtete, dass man die Overdrive-Hörbücher auch auf MP3-Player übertragen kann, habe ich einfach mal nachgefragt, wie sie das technisch machen, weil das ja bei der Onleihe nicht geht. Die Antwort war: Die Hörbücher in Overdrive haben keinen Kopierschutz. Deshalb kann man sie auch beliebig übertragen. Durch die Ausleihe verpflichtet sich der Nutzer zwar dazu, sie nach Ablauf der Leihfrist zu löschen - durch ein DRM überprüft wird das aber nicht. Wie die das nun rechtlich mit den Verlagen hinbekommen haben, dass die so einem System zustimmen, weiß ich aber nicht.

    Welches Gerät? Welches Betriebssystem? Welche Software? Wie gibst du wo zurück?

    Lies mal hier auf der Hilfeseite nach und melde dich dann ggf. mit mehr Infos:

    https://hilfe.onleihe.de/pages…age.action?pageId=2458766


    Hörbücher kann man grundsätzlich nicht vorzeitig zurückgeben. Verlängern kann man in der Onleihe auch nicht. Nur nach Ablauf der Frist wieder ausleihen. Wenn schon ein anderer Vormerker drauf ist, musst du vormerken und warten.

    Ich muss mich neu anmelden um überhaupt etwas mit der App machen zu können.

    Das habe ich falsch formuliert. Ich kann auch ohne Anmeldung nichts machen. Da ich aber in die App nur reingehe, wenn ich etwas ausleihen will (entweder um schnell eine Vormerkung abzuholen oder mir ein neues Hörbuch zu suchen und herunterzuladen), stört es nicht so sehr. Stöbern etc. mache ich sowieso am PC.

    Auch beim iPhone muss ich mich oft neu anmelden, wobei nur das Passwort erfragt wird, die Benutzernummer und die Bib bleiben.

    Ist bei mir unter Android genauso. Und ich finde es nicht schlimm, da kurz mein Passwort einzugeben, bevor ich etwas ausleihe. Das muss ich am PC im Browser oder am Tolino ja auch.

    Ja, kein Fehlalarm im Sinne von "der Melder ging von alleine los". Aber ein Fehlalarm im Sinne von "es gab keinen Grund, dass die Feuerwehr kommt".

    Der Melder bei uns hatte auch allen Grund Alarm zu schlagen, weil jemand versehentlich seinen Sensor ausgelöst hat; aber es hat eben nirgendwo gebrannt. Wir dachten auch erst, dass das bestimmt teuer wird, aber die netten Feuerwehrleute haben uns dazu erklärt, dass man nichts zahlen muss, solange nicht der Verdacht besteht, dass man den Alarm absichtlich ausgelöst hat. Also wenn der Kollege nicht dafür bekannt ist, seine Pizza so lange im Ofen zu lassen, bis das Blaulicht vor dem Haus auftaucht, hat er nichts zu befürchten. ;)

    Der oberste Boss hatte glücklicherweise beste Kontakte zur städtischen Feuerwehr, so dass der Einsatz als Übung galt und der Mitarbeiter ihn nicht bezahlen musste.

    Fehlalarme passieren und solange das nicht ständig der Fall ist, muss man da auch ohne spezielle Kontakte nicht für zahlen. In unserer Bibliothek wurde auch schon versehentlich der Rauchmelder ausgelöst (und das konnte auch ganz klar einer Person zugeordnet werden) - und ihr glaubt gar nicht, wie schnell und mit wie vielen Wagen die Feuerwehr da ist, wenn das in einem Haus voller Bücher passiert!

    Die netten Menschen in Uniform haben es uns aber nicht übel genommen und sind im Zweifelsfall lieber einmal zu oft rausgefahren als einmal zu wenig.