Beiträge von Bibliothekarin

28.01.2020, 08:00 Uhr | Onleihe-App
Die Onleihe-App ist seit gestern Abend 18:00 Uhr wieder nutzbar.
Wir beobachten die Systeme natürlich weiterhin.
Nähere Infos => HIER

    Normalerweise höre ich keine Hörbücher aber da es mich jetzt interessiert hat hab ich mal über das WLAN hier in der Bibliothek einen Download gestartet für !Traum des Lebens" das über 18h Abspieldauer hat und somit eine Größe von 2,1 GB. Insgesamt ging das Ganze 19 Minuten. Das würde sich jetzt mit den Erfahrungswerten von Nika decken, unser WLAN hat allerdings nicht so die dicke Bandbreite und ist auch nichtsuper stabil (1. Versuch wurde abgewürgt, da sah es schneller aus) und natürlich sind da noch andere Nutzer drin.

    Wurde das Gerät mal neu gestartet? Manchmal hat sich auch was im Hintergrund aufgehängt und funktioniert daher nicht mehr richtig.


    Außerdem ist wichtig, dass auf dem jeweiligen Gerät ausreichend Speicherplatz vorhanden ist.

    Wahrscheinlich nutzt sie den Chrome, da dieser standartmäßig im Tolino gespeichert ist

    Der Tolino hat nur einen integrierten Browser, ob das ein Chrome ist weiß ich nicht.


    Die Funktion zum Cache leeren müsste nach meiner Erinnerung einfach über die Einstellungen gehen. An der stelle wo man auch die CARE-Daten löscht.

    Ich finde, das ist ein grösseres Themenfeld und betrifft auch keine einzelnen Bibs geschweige einzelne User.

    Es wurde hier aber nur "generell" angemeckert, dass die Bibliotheken nicht konkret werden und es ging nicht um diesen konkreten Fall. Wenn ich wie in diesem Fall eine Support-Meldung erhalten habe, dass die App nicht geht, dann erstelle ich dazu auch nicht sofort ein Ticket. Das wäre nicht Zielführend - weil ich ja weiß es geht nicht und demnach kann man dann auch nicht hier mit besonderen Infos aufwarten. Meine Aussage bezog sich auf den REgelfall, wann eine Bibliothek sich an die Divibib wendet, dann ist es oft erstmal ein Einzelproblem. Wenn meine ERklärungen so unverständlich sind, dann werde ich sie zukünftig unterlassen.



    Ich würde hier gerne die Onleihe Overload ins Gespräch bringen, [...] schon mal darüber nachgedacht, liebe

    Bibliotheksmitarbeiter*innen?

    Es heißt übrigens Overdrive. ;-) Jede Bibliothek/Verbund hat viel Geld in die Onleihe investiert über die Jahre und wenn man dann dann zu einem anderen Anbieter wechselt, dann sind die MEdien die man da hatte weg. Man fängt dann beim nächsten Anbieter wieder bei Null an und muss sich wieder einen Bestand aufbauen. Und im Verbund ist das eben eine Entscheidung, die alle Bibliotheken gemeinsam fällen und das muss dann schon eine eindeutige Mehrheit sein. Bietet dein Heimatverbund tatsächlich nur noch Overdrive an?

    Deshalb muss Eure Kritik in Summe doch etwas bringen

    Es gibt auch Kritik die zu Veränderungen führt, die eben nicht immer gleich adhoc für den Enkunden zu sehen sind. Aber das heißt eben weder, dass die Bibliotheken da nix machen und alles hinnehmen noch, dass überhaupt nix getan wird. Manchmal ist leider für alle Beteiligten Geduld erforderlich bis sich etwas ändert.

    Den ersten Satz finde ich - bei aller Liebe - schon etwas ähem... merkwürdig. Wäre es denn so schlimm, wenn man hier von Seiten einzelner Bibs bzw. Verbünde einmal z.B. mitteilen würde : " wirhaben uns am..... an die Divibib gewandt mit der Bitte um Auskunft hinsichtlich des Problems xy....

    Dazu teilte die Divibib mit.........Ich meine, es geht ja hier nicht um staatsrelevante Geheimnisse.

    Ich schreibe so Sachen in der Regel nicht, weil es häufig Einzelfälle sind die das Forum überhaupt nix angehen. Wenn ich eine Antwort erhalten habe zu einem größeren Themenfeld, das hier andere Kunden betrifft, dann lasse ich diese Antworten hier auch mit einfließen. Aber einfach pauschalt hier "Rechenschaft" ablegen werde ich nicht tun - die Antwort ist in in der Regel für meine Kunden bestimmt. Und Sachverhalte die Erstattungen oder in irgendeiner Art Finanzen anbelangen unterliegen vertraglich der Geheimhaltung.

    Aber ehrlich gesagt, habe ich auch den Eindruck, dass ihr Bibliotheken Euch alles gefallen lasst. Du, Bibliothekarin schreibst ja nicht, dass Du der DiviBib die Meinung geigen wirst mit Kundenbeschwerden als zusätzlichen Beleg

    Das ist aber nur dein Eindruck, du weißt doch gar nicht wie ich das weiter gebe und wie ich das formuliere und welche Wege ich da wähle. Und ich werde das hier auch nicht weiter ausführen wie das Ganze in meiner Bibliothek abläuft. Das hat immer noch was mit Respekt zu tun - selbst wenn ich der Divibib "meine Meinung geige" formuliere ich das weder hier noch gegenüber dem Kunden anders als ich es bisher getan habe. Das ist dann eine Sache zwischen der Divibib und mir oder unserem Verbund.


    Leider hat die zugehörige Onleihe kein Kontaktformular und DAS ist eigentlich das unverständliche. JEDE Onleihe sollte direkt ansprechbar sein.

    Noch haben das nicht alle Bibliotheken, RLP wohlgemerkt auch nicht, es wird aber mit dem neuen Design verpflichtend sein eines anzubieten. Aber trotzdem gibt es auf jeder Seite die Rubrik Kontakt/Impressum und da kann man oft sehen, wer für die Koordination zuständig ist und kann sich dann dorthin wenden.

    Der Medienshop der Onleihe war bis ca. Mitte letzter Woche nicht verfügbar, daher konnte bis zu diesem Zeitpunkt keine neuen Medien gekauft werden.

    Ob eine Onleihe nun schon wieder bestellt hängt vermutlich vor allem davon ab, ob der Etat jeweils schon freigegeben ist oder nicht. Das ist in jeder Bibliothek/Onleihe unterschiedlich.

    Da Du im Hauptberuf ja eine der angesprochenen Bibliotheken bist, frage ich mich, wie der Begleittext bei der Weitergabe lautet?

    Das sind Interna die ich hier nicht einstellen werde. Und für Ausfallzeiten und ERstattungen gibt es vertragliche Regelungen, die im Forum nix zu suchen haben.

    Aber es gibt ein klitzekleines Problem bei uns: unsere Kunden laufen uns hier die Bude ein und beschimpfen uns wegen der permanenten Ausfälle. Da es so viele sind, beantworten wir die Beschwerdemails gar nicht erst. Was sollen wir auch groß sagen?

    Wir beantworten alle Beschwerdemails die bei uns eingehen, das kann ich sicher sagen.

    Was die Kontaktaufnahme zur Heimatbib anbelangt, so habe ich von dort noch nie eine hilfreiche Antwort hinsichtlich technischer Probleme erhalten und dass die Vermutung, dass die andauernden Störungen mit dem Projekt "umzug" in Zusammmenhang stehen, ist wahrscheinlich nicht von der Hand zu weisen.

    Darauf, wie gut sich die jeweilige Bibliothek in die Thematik einarbeitet und bereit ist Hilfestellung zu geben bzw. mit der Divibib Kontakt aufzunehmen hat halt niemand direkt Einfluss. Aber man kann dort nachhaken und darum bitten, dass diese sich informieren. Ggf. mal die Bibliotheksleitung ansprechen oder auf der Onleihe-Seite schauen, ob es ein zentrales Kontaktformular gibt. Die Kontaktformulare werden häufig von einem Team bearbeitet, dass eben bisschen mehr in der MAterie drin ist.

    Man wendet sich also am Freitag Nachmittag an seine Bibliothek. Wie? Die gibt die Beschwerde dann irgendwann weiter. Bei meiner ernte ich übrigens nur ein müdes Lächeln, denn die wissen, dass das gar nichts hilft.

    Dann tut es mir leid, dass deine Bibliothek die Probleme bei der Onleihe nicht ernst nimmt. Wir geben Beschwerden an die Divibib bzw. die Verbundkoordination weiter damit die Divibib auch merkt, wie unzufrieden die Kunden sind. Natürlich beschleunigt das jetzt nicht dirket die Fehlerbehebung aber trotzdem ist es der Weg, der für Beschwerden vorgesehen ist. Das kann dir gefallen oder eben auch nicht, es ist eben so.

    Ich kann es nicht mehr hören, das mit dem USERforum. Die Verfügbarkeit der Onleihe ist miserabel, es gibt eben kein ANDERESforum, und irgendwo müssen die Leute ja ihren Frust ablassen.

    Es ändert aber nix daran, dass die anderen User auch nichts an der Verfügbarkeit ändern können. Wenn man mit dem Service unzufrieden ist kann man sich an die Bibliothek wenden, über die man die Onleihe nutzt. Die können die Beschwerden an die Divibib weitergeben.

    Allerdings nötigt es einem schon einen gewissen Respekt ab, wie man bei einem Serverumzug ein System dermaßen komplett zerschießen kann, und ich frag mich wirklich, wer diese IT-"Profis" engagiert hat.

    Es ist doch gar nicht sicher, dass das aktuelle Problem wirklich direkt mit dem Serverumzug zusammenhängt. Der Umzug ist schon seit ein paar Tagen abgeschlossen und jetzt ist der Fehler aufgetreten.

    Also, dass mit dem Bewerben werde ich mir mal überlegen, wenn ich lust dazu habe🙂. Aber ein wenig hat mich die Antwort schon geärgert.

    Was genau an meiner Antwort hat dich denn geärgert? Es war doch lediglich ein Hinweis, wie man in der Regel den Login schnell finden sollte ohne dass man jetzt auf der onleihe.de Seite lange suchen muss. Wenn du selbst in einer Bibliothek arbeitest, dann solltet ihr das Angebot definitiv auf eurer Seite bewerben, denn es gibt ja nicht nur Nutzer, die die App und den eReader nutzen:/

    Nur ist (für Neulinge) das Finden der Bücherei bzw des eigenen Log-in Bereiches auf der Homepage etwas unüberschaubar ....

    Normalerweise haben die Bibliotheken auf ihrer Website einen Hinweis darauf wie die eigene Onleihe heißt und übre welche URL diese erreichbar ist. Wie genau das Angebot aber auf den jeweiligen Seiten beworben ist ist Sache der Bibliotheken.

    Köln, obwohl von den Beiträgen her so ziemlich Spitzenreiter, mit Hamburg, ( trotzdem natürlich immer noch preiswert ) und hat gleichzeitig mit die niedrigsten Obergrenzen.

    Da Köln eine sogenannte "Einzelonleihe" ist sind die natürlich immer etwas mehr eingeschränkt als eine "Verbundonleihe". Natürlich gibt es im Verbund auch wesentlich mehr Nutzer, aber durch die Vielzahl an Bibliotheken sind trotzdem in der Regel mehr Finanzmittel vorhanden, wie wenn eine Bibliothek das alleine macht. Und dann sind die Werte entsprechend so gesetzt, dass ein bestimmer Prozentsatz immer verfügbar sein sollte und daher vermutlich nicht zu viele Parallelausleihen bzw. Vormerkungen möglich.

    So viel ich weiß kann aber beides von den jeweiligen Onleihen selbst festgelegt werden.

    Wenn man 99 Vormerkungen pro Titel zulässt, dann kann es eben zu diesen temporären sehr langen Wartzeiten kommen und man muss viel nachkaufen. Wenn man das nicht möchte, dann muss man die Zahl der möglichen Vormerkungen beim Titel und/oder Kunden reduzieren.