Kein Download möglich

03.12.2019 | Geänderte Eingabe für das DRM im Tolino
Die CARE- Authentifizierung am Tolino wurde angepasst. Einen ausführlichen Beitrag dazu finden Sie auch auf unsere Hilfeseite oder öffnen Sie es direkt HIER.

Das bisherige Verfahren wurde geändert, um den offenen Standard LCP zukünftig auch in "externen Apps" wie z.B. Aldiko, Bluefire, etc. ermöglichen zu können.
Das gewohnte Anmeldeverfahren zu Eurer Onleihe-Bibliothek ist davon völlig unberührt.

05.12.2019 | Die Onleihe zieht um
Weitere und aktuelle Informationen gibt es HIER.

  • Aber ich erinnere mich dennoch nur an ein einziges Mal, dass für ein paar Tage nichts ging. Das war vor etwa 15 Jahren.

    Wie schön man lästern könnte, wenn es keine NDAs gäbe :D

    schlagt euch bitte nicht gegenseitig die Köpfe ein, wenn ihr eigentlich die divibib meint.

    :)

    Ihr kriegt nur Haue, weil ihr die evangelikalen Verlage überhaupt anbietet.

  • Mir fehlen die Daten, genau wie jedem anderen der Kommentatoren hier.

    Die Daten fehlen nicht, die sind bekannt: Kleinere Störungen permanent – große, oft mehrtägige Ausfälle alle 2 bis 3 Monate. Mehr Wissen ist nicht notwendig, um sich als User das Recht herauszunehmen, die Divibib zu kritisieren. Und gut für die Divibib, dass dies auf diesem Forum stattfindet und nicht irgendwo anders. Ich muss doch kein IT-Experte mit Spezialwissen sein, um meine Unzufriedenheit über die mangelhafte Verfügbarkeit der Onleihe zu äußern und nachhaltige Verbesserungen einzufordern!


    Ich finde es aber okay, die Mitarbeiter an der Schnittstelle zu den Benutzern in Schutz zu nehmen.


    Hier gibt es die Einschätzung, dass sich Divibib vielleicht etwas übernommen hat:

    https://oebib.wordpress.com/2018/01/02/kritik-an-onleihe/

    Nach der Lektüre von Die Onleihe, die E-Papers, das DRM und der Schwarze Peter, habe ich allerdings den Eindruck, dass der grundsätzliche Fehler der Divibib darin bestand, ihr gesamtes System auf proprietären Kram von Adobe Systems aufgebaut zu haben. Über diese Firma habe ich mich schon mehrmals ärgern dürfen:

    1. ADE wurde – trotz mittlerweile spurlos verschwundener Ankündigung – niemals für Linux verfügbar.
    2. Vor 5 Jahren ließen sie sich E-Mail-Adressen und Kennwörter klauen (Vorher hatte ich nie ein SPAM-Problem – Danke Adobe! X()
  • Ich muss doch kein IT-Experte mit Spezialwissen sein, um meine Unzufriedenheit über die mangelhafte Verfügbarkeit der Onleihe zu äußern und nachhaltige Verbesserungen einzufordern!

    Da macht aber der Ton die Musik. Natürlich kann man sich beschweren. Aber wenn man nicht mal genug Ahnung hat, um den richtigen Adressaten herauszufinden, sollte man es bei einer höflichen Frage nach dem Adressaten belassen. Die DiViBib ist nicht verantwortlich für Bugs in ADE oder für Ausfälle bei deren Servern, nur so als Beispiel. Sie dafür anzupupsen ist dumm.


    Und dann sind da noch die Spezialexperten, die meinen, sie (oder wahlweise jeder Student der Youtube-U) könnten es besser. Warum machen sie es dann nicht, statt hier herumzunörgeln? Eben jene Spezialexperten fallen aber häufig dadurch auf, daß sie nicht ein einziges Mal jemandem bei einem Problem geholfen haben; im Gegenteil, sie sind häufig Neulinge hier mit maximal 3 Postings, zwei davon mit Problemen, die sie selbst verantworten mußten.

    Ich finde es aber okay, die Mitarbeiter an der Schnittstelle zu den Benutzern in Schutz zu nehmen.

    Die auf jeden Fall. Und die Leute, die sich die Wochenend- und Nachtschichten um die Ohren schlagen, ebenfalls.

    Nach der Lektüre von Die Onleihe, die E-Papers, das DRM und der Schwarze Peter, habe ich allerdings den Eindruck, dass der grundsätzliche Fehler der Divibib darin bestand, ihr gesamtes System auf proprietären Kram von Adobe Systems aufgebaut zu haben

    Da hatte die DiViBib keine Wahl. Das wurde hier aber schon mehrfach erwähnt.


    Schneedingens (sorry, kann mich nicht an den richtigen Namen erinnern) hat den gleichen Kram hier gepostet und wurde widerlegt. Er ist auch ansonsten nicht durch übergroßes technisches Verständnis oder Interesse an Fakten aufgefallen.

  • Schneedingens (sorry, kann mich nicht an den richtigen Namen erinnern) hat den gleichen Kram hier gepostet und wurde widerlegt. Er ist auch ansonsten nicht durch übergroßes technisches Verständnis oder Interesse an Fakten aufgefallen.

    Weißt Du noch wo genau er widerlegt wurde – würde mich gerne informieren.


    Da hatte die DiViBib keine Wahl. Das wurde hier aber schon mehrfach erwähnt.

    Mag schon sein. Dennoch ist es richtig, dass ADE eklatante Mängel aufweist:

    1. Unter der neuesten Version 4.5.7 lassen sich in der Onleihe keine Zeitschriften nutzen (genau wie von Schneeschmelze behauptet).
    2. Version 4.5.6, welche die Nutzung von Zeitschriften zulässt, weist eine Sicherheitslücke auf (genau wie von Schneeschmelze behauptet).
    3. Schwächen wie extrem langsames zoomen und navigieren werden gemeldet (Schneeschmelze: "Das Scrollen funktioniert nur wie in Zeitlupe")
    4. ADE ist für Linux nicht verfügbar.
    5. Ein effektiver Schutz der Verlage vor Raubkopien darf eher bezweifelt werden.

    ADE: Alternativlos eben ...

  • Und bedenkt bitte auch mal wie kompliziert das Ganze ist. Involviert sind hier nicht nur Divibib, sondern auch Adobe und viele verschiedene Bibliotheken und Onleiheverbände mit x verschiedene Bibliotheks-SW (und die öfters noch eingebunden in komuunale IT-Systeme) und viele Verlage mit unterschiedlichen Lizenzbedingungen und Eigenarten in der Dateigestaltung, wie z.B. das endlose Aufsplitten von Hörbüchern.. Und dann kommem die User mit viele unterschiedliche Geräte, OS, Browser usw. Dazu bietet man nicht nur Bücher zum Lesen an (m.E. immer noch das Hauptgeschäft von Büchereien), sondern auch Hörbücher ePaper, eMagazines, Videos und eLearning. Und das alles sollte doch bitteschön auf möglichst viele Geräte funktionieren und zwar so, dass auch technisch Unerfahrene damit umgehen können und darf auch nicht zu viel kosten.

    Sozusagen eine eierlegende Wollmilchsau, die man mit altem Brot und Kartoffelschalen ernähren kann. Gibt es die irgendwo ?


    Dennoch ist es richtig, dass ADE eklatante Mängel aufweist:
    Unter der neuesten Version 4.5.7 lassen sich in der Onleihe keine Zeitschriften nutzen (genau wie von Schneeschmelze behauptet).
    Version 4.5.6, welche die Nutzung von Zeitschriften zulässt, weist eine Sicherheitslücke auf (genau wie von Schneeschmelze behauptet).
    Schwächen wie extrem langsames zoomen und navigieren werden gemeldet (Schneeschmelze: "Das Scrollen funktioniert nur wie in Zeitlupe")
    ADE ist für Linux nicht verfügbar.
    Ein effektiver Schutz der Verlage vor Raubkopien darf eher bezweifelt werden.

    Dann wäre Adobe die richtige Adresse. Und vielleicht auch die Verlage, die auf ADE bestehen.

  • Weißt Du noch wo genau er widerlegt wurde – würde mich gerne informieren.

    Nee, tut mir leid.

    Mag schon sein. Dennoch ist es richtig, dass ADE eklatante Mängel aufweist:

    Korrekt. Aber selbst beim besten Willen kann die DiViBib daran nichts machen. Um Adobe dazu zu bringen, ihren Mist zu fixen, braucht es mindestens eine Demarche :( Aber sich hier und an die Adresse der DiViBib darüber zu beschweren ist wie in den Wind spucken: Man trifft das Ziel nicht, sondern wird selbst bäh.


    Die DiViBib arbeitet daran, die Verlage zu einer eigenen Lösung zu überreden, hat's geheißen. Wir können das nur abwarten und vielleicht noch bei den Verlagen zum richtigen Zeitpunkt Druck machen, daß sie zustimmen.

    Sozusagen eine eierlegende Wollmilchsau, die man mit altem Brot und Kartoffelschalen ernähren kann. Gibt es die irgendwo ?

    Exakt.

  • Dann wäre Adobe die richtige Adresse. Und vielleicht auch die Verlage, die auf ADE bestehen.

    Ja, mit meiner geballten Marktmacht werde ich jetzt Adobe und die Verlage unter massiven Druck setzen.

    Sozusagen eine eierlegende Wollmilchsau, [...] Gibt es die irgendwo ?

    Nein, aber einen Goldesel scheints tatsächlich zu geben. Im Stall von Adobe. Dafür dass es nix richtig kann, nachlässig gepflegt und weiterentwickelt wird und effektiv nix nutzt, außer Usern Knüppel zwischen die Beine zu werfen, ist jeder Euro oder Dollar, den Adobe mit ADE einnimmt zuviel.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ThomasK ()

  • Die divibib ist Adobe genau so egal wie du und ich und all die anderen Onleihe-Nutzer. Das ist die traurige Wahrheit. Und die Verlage verschlechtern momentan die Bedingungen eher als dass sie sie verbessern. Ein eBook ist eben kein Buch im Sinne des Gesetzes, so blödsinnig das auch ist - wäre es dem gedruckten Buch gleichgestellt, hätten wir schon mal deutlich weniger zu meckern.

  • Gibt es schon eine Schätzung, wann die Samstag-E-Papers verfügbar sein werden? Oder würde diese ohnehin gleich in der Kontomeldung gepostt werden? Ich habe die Mail zu meiner Vormerkung erhalten, bekomme aber keinen Download-Button.

  • Die DiViBib arbeitet daran, die Verlage zu einer eigenen Lösung zu überreden, hat's geheißen. Wir können das nur abwarten und vielleicht noch bei den Verlagen zum richtigen Zeitpunkt Druck machen, daß sie zustimmen.

    Wo hat's das geheißen? Ich fände das prinzipiell gut! Was ich nicht verstehe ist, dass die Verlage selbst so an Adobes ADEPT DRMkleben. Wo diese doch lt. Wikipedia seit 2009 mehr oder weniger kompromittiert ist.

  • Wo hat's das geheißen? Ich fände das prinzipiell gut!

    Uff, hab ich nicht mehr parat. Entweder hat einer der BibliothekarInnen geplaudert, oder es war Administrator .

    Was ich nicht verstehe ist, dass die Verlage selbst so an Adobes ADEPT DRMkleben. Wo diese doch lt. Wikipedia seit 2009 mehr oder weniger kompromittiert ist.

    Ich denke, das ist psychologisch :)

  • War das nicht Beitrag Nr. 4 in diesem Thread?

    Ich meine, es war irgendwann nebenbei, in einem der mäandernden Threads. Zu meiner Schande kann ich das nicht mehr in meinem Kopf finden, geschweige denn im Forum.

  • meint ihr das?

    Nee, eben nicht.

    Da wird das neue DRM erwähnt. Ganz offiziell. Nicht unter der Hand oder nebenher.

    Ich hatte irgend was im Hinterkopf, daß ihr auch von ACS weg wollt. War das Wunschdenken?

    Fragen dazu könnt ihr zwar gerne stellen, aktuell wird es aber noch keine Antworten dazu geben.

    8o

  • Da wird das neue DRM erwähnt. Ganz offiziell. Nicht unter der Hand oder nebenher

    Wenn ich dort nachlese steht da aber:

    Für die mobile Nutzung steht dann für entsprechendverschlüsselte Inhalte das Programm Adobe Digital Editions zur Verfügung.

    Also ist mit dem "neuen DRM" doch wieder nur eine Variante von Adobes ADEPT DRM gemeint – oder missverstehe ich da was?

    "In Teilen" kommen wir sicher von "Adobe" weg, [...]

    Aber noch nicht mit dem o.g. "neuen DRM" – oder?

  • ich lese gern Zeitungen, wenn es klappt:alles gut. Ich finde nur, es klappt ziemlich oft nicht. Hätte gern eine antwort, sind die leute die dort arbeiten unfähig oder ist das system noch nicht ausgreift?


    Mfg