Beiträge von ThomasK

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der :hilfeseite für die Onleihe.

    Ich habe aber auch schon gelesen, dass bei einigen User*innen der Download über "mobile Daten" schneller geht.

    Danke spitzefeder! Mobile Daten war genau der Terminus Technicus, den ich mit "ohne WLAN (also nicht zuhause, sondern in freier Wildbahn oder wie immer man das fachmännisch nennen mag)" gemeint hatte.


    Also nochmal und diesmal mit dem korrekten Fachbegriff: Der Download eines E-Books mit ADE über "mobile Daten" auf meinem Android-Smartphone war völlig problemlos und dauerte etwa eine Sekunde, während es via WLAN mehrerer Versuche bedurfte die jeweils einige Minuten beanspruchten, bis der Download schließlich gelang.


    Doch auch wenn das Wie für die Nutzung wichtiger als das Warum ist: ich wundere mich immer noch und frage mich was denn die Ursache für diesen mir widersprüchlich erscheinenden Sachverhalt ist. ?( Und finde einfach keine Erklärung.


    Guck mal in die Onleihe-Hilfe: --> https://hilfe.onleihe.de/site/on

    Hab' ich endlich gemacht. Und jetzt weiß ich auch wie ich E-Learning nutzen kann. Ich hab das bisher nicht gefunden, stets gedacht, meine Onleihe böte das nicht und mich gewundert. RTFM!

    Das sind Titel von Baker @ Taylor. Die können nur mit Adobe-DRM gelesen werden

    Oder wie es in der "Onleihe-Hilfe" heißt: "Um kopiergeschützten [sic] eBooks der Onleihe eines US-Lieferanten zu Nutzen [sic], benötigen Sie eine Adobe ID." Sind wahrscheinlich nur oder vorwiegend Medien von Baker & Taylor. Andere hab' ich da auch noch nicht gesehen.


    Die Unterscheidungen von US- und anderen Lieferanten, ADE-DRM vs. CARE-DRM, Onleihe-App oder Web-Onleihe ... finde ich schon ziemlich inkonsistent und gewöhnungsbedürftig. Aber wie solls auch anders gehen? Die Umstellung zu CARE-DRM und alles was da dranhängt lässt sich kaum mit einem scharfen Schnitt vollziehen. Ist aber m. E. der richtige Weg. Der Onleihe-Reader sollte noch in einem entschlossenen Kraftakt überarbeitet werden. Der wirkt auf mich wie ein Spanplatten-Schrank der eine Woche im Regen stand: total aufgequollen und verzogen – mit Teilen, die in Folge dessen klemmen und knarzen. Furchtbar!

    Aber ich werde mal schauen, ob ich jetzt nicht doch auf die Onleihe-App umsteige.

    Tja, zu früh gefreut: Es gibt tatsächlich einige E-Books (Erkenntlich an dem Hinweis "Dieser Titel kann nicht vorzeitig zurückgegeben werden"), die ich mit der Onleihe-App par tout nicht lesen kann. Aber mit ADE – wenn auch meist erst nach etlichen vergeblichen Download-Versuchen.


    Alternativ kannst du die Reader-App von Pocketbook probieren

    Danke Bibliothekarin, werde ich gelegentlich ausprobieren.


    Sonst so:


    ich hatte schon (möglicherweise sogar auf diesem Forum) gelesen, dass der Download auf Smartphone bzw. Tablet ohne WLAN (also nicht zuhause, sondern in freier Wildbahn oder wie immer man das fachmännisch nennen mag) schneller von statten geht als der Internetzugriff über WLAN.


    Das habe ich heute mal ausprobiert – und tatsächlich: wo sonst der Ladebalken minutenlang im Schildkrötenmodus vorankriecht, diesmal: Mausklick und sofort ist das E-Book heruntergeladen und auf ADE verfügbar. In allerhöchstens einer Sekunde!!!


    Und das, trotz einer nominal niedrigeren Datenübertragungsrate als auf meinem WLAN!


    Obwohl ich wunderliche Merkwürdigkeiten mittlerweile gewohnt bin, erstaunt mich das doch. Weiß zufällig jemand eine oder die Erklärung dafür? Würde mich echt interessieren.


    Nebenbei, wem das bisher unbemerkt blieb: ich verfüge erst seit kurzem über Tablet bzw. Smartphone und einiges im Umgang damit ist mir als unroutiniertem Neunutzer durchaus noch selbsterschreckend rätselhaft.

    Hi Feder,


    was ich dann aber nicht verstehe ist, dass es auch mal Tage und Medien gibt, wo alles flutscht und der Content ruckzuck heruntergeladen ist. Wenn sich was in der Software verbogen ("Schluckauf") hätte, würde ich doch annehmen, dass ein problematisches Verhalten stets auftritt.


    Für mich sieht das erstmal nach überlasteten Servern oder etwas in der Art aus. Aber wenn's nicht besser wird, werd ich auch mal die ADE-App vom Tablet werfen und neu einspielen.

    Seit Mitte Oktober habe ich sehr oft das Problem, dass beim Versuch, ausgeliehene Bücher oder Magazine mit ADE herunterzuladen, sich der Ladebalken minutenlang im Schneckentempo abquält um dann irgendwann, mal nach etwa 3%, manchmal bei um die 90% Fullfillment/Download mit folgender Meldung abzubrechen:


    Verbindungsfehler

    Adobe Digital Editions konnte keine Verbindung zum

    Fullfillment-Server herstellen. Stellen Sie sicher, dass Sie mit

    dem Internet verbunden sind.


    Oftmals erfordert es 9, 10 oder noch mehr Versuche, bis der Download irgendwann doch noch klappt.


    Und das trotz hervorragender Werte meines Netzanbieters:


    Der Support, auf dieses Problem angesprochen, riet mir die Adobe-ID zu löschen und neu zu autorisieren oder ADE neu zu installieren. Das erscheint mir jedoch völlig unplausibel. Auf meine Frage nach dem Wirkzusammenhang, wurde mir erklärt, dass "Systeme (Hard- und Software) ... manchmal einen Schluckauf (sic!)" hätten und oft mit einem Neustart oder Update verbessert werden könnten.


    Das finde ich nur noch bizarr.

    Ein grosses Ärgernis ist dabei die automatisch fix eingestellte Doppelseitendarstellung.

    Dass diese nicht dem Zeitungslayout entspricht, sei nur am Rande erwähnt (Zeitung: 1, 2-3, 4-5 etc., Onleihe Reader: 1-2, 3-4, 5-6 etc.).

    Für mich ist das nicht "nur am Rande". In vielen Zeitschriften gibt es Fotos, Diagramme oder Zeichnungen, die über zwei Seiten gehen. Das ist dann wirklich saudumm, wenn bspw. ein Cartoon in "Eulenspiegel" in der Mitte "auseinandergeschnitten" ist und die linke Hälfte auf Seite 41 + 42 angezeigt wird, während man für die rechte Hälfte auf 43 + 44 umblättern muss.


    Das sollte schleunigst behoben werden.

    Falls du auf deinem Gerät aber überhaupt keinen Titel mit ADE öffnen kannst, liegt es u.U. nicht an ADE, sondern ist dein Gerät möglicherweise von dem Zertifikatsfehler betroffen. Der müsste dann aber schon vor einiger Zeit aufgetreten sein und nicht erst heute...

    Am 13. Juli habe ich das letzte mal mit ADE erfolgreich ein Buch ausgeliehen. Danach habe ich ADE bis heute nicht mehr benutzt.


    Was kann ich gegen den Zertifikatsfehler tun?

    "Fehler #2038"

    Diese Fehlermeldung wird Ihnen angezeigt wenn:

    • Adobe Digital Editions keine Verbindung zu den Servern von Adobe herstellen kann.
      Überprüfen Sie, ob eine Internetverbindung besteht sowie Ihre Firewall-Einstellungen.

    Eine Internetverbindung besteht.

    • sich das eBook nicht mehr im Ordner von Adobe Digital Editions befindet.
      Löschen Sie den Titel aus Ihrer Bibliothek in Adobe Digital Editions. Laden Sie den Titel anschließend erneut aus Ihrer Onleihe herunter.

    In meiner Bibliothek befinden sich keine Bücher.

    • Sie eine nicht aktuelle Version von Adobe Digital Editions verwenden.
      Bitte installieren Sie die aktuellste Version von ADE. Einen Link dazu finden Sie auf der Startseite Ihrer Onleihe.

    Meine Version ist 1.7.2.1131 – und bisher funktionierte sie – auch wenn es mittlerweile neuere Versionen gibt.

    • Sie eine nicht aktuelle System-Version Ihres eReader bzw. der Onleihe-App verwenden.
      Bitte aktualisieren Sie die Software-Version Ihres eReaders bzw. der Onleihe-App.

    eReader bzw. Onleihe-App? ... ich bin auf dem PC und nutze ADE! (bzw. versuche, es zu nutzen)


    Also die Hilfeseite hilft mir erstmal gar nicht :(

    Hi,


    ich habe ADE neu auf einem PC installiert. Beim Versuch, ein Buch auszuleihen kriege ich folgende Meldung:

    Gut dachte ich – haste bei der Installation 'nen Fehler gemacht.


    Aber ... ich habe noch einen anderen PC und auf dem funktionierte ADE bisher einwandfrei.


    Also guck ich dort. Und was ist? Dort der gleiche Fehler!


    Also hing es sehr wahrscheinlich doch nicht mit der Neuinstallation zusammen ...


    Weiß jemand mehr dazu? Bin ich der einzige, der das Problem hat – oder gibt es mehrere Betroffene? Bei den aktuellen Meldungen sehe ich nur was über einen "Zertifikatsfehler". Aber der "Error #2038" ist damit wohl nicht gemeint – oder?

    Für 5,30 Euro bekomme ich beim Winzer meines Vertrauens fast eine ganze Flasche guten badischen Rotweines.

    Weißt Du, dass Du für 5,30 € einen ganzen Spiegel am Kiosk Deines Vertrauens bekommen würdest? Und Du schmeißt das Geld nur so zum Fenster raus – für Deinen unbändigen Alkoholkonsum, wo ein Gläschen Rotwein nicht mehr ausreicht, sondern gleich eine ganze Flasche herhalten muss! Ich bin entsetzt über dieses Ausmaß an unverantwortlichem Hedonismus! Bestimmt bist Du auch noch ein Langschläfer, der nach nächtlicher Zecherei nie vor 6 Uhr aus den Federn findet.

    Für die Zeit, die du jetzt hier mit Lamentieren verbracht hast, könntest Du - bei monetärer Bewertung - locker 4 Ausgaben des Spiegel beim Kiosk Deines Vertrauens käuflich erwerben.

    Und meinen Jubel ( :)^^:D:thumbup:)darüber, dass er diesmal pünktlich verfügbar war, veranschlage ich bei monetärer Bewertung mal mit 0,5 Ausgaben beim Kiosk meines Vertrauens + 0,5 Ausgaben für die Ausschüttung von Endorphinen (körpereigene Opioidpeptide, die in der Hypophyse und im Hypothalamus von Wirbeltieren produziert werden – Wikipedia). Ich werde das Geld allerdings für CO2-Emissionszertifikate meiner nächste Flugreise (8)) sparen und den SPIEGEL (wie bereits getan) onleihen.


    Nein, ich hab' mich anders entschieden: für die gesparten 5,30 € werde ich ein Glas Rotwein*) beim Italiener meines Vertrauens trinken.


    *) natürlich bio!