Fragen und Diskussionen zum neuen DRM der Lesemedien

30.09.2019 | *UPDATE* zur Onleihe-App für iOS und Android
Mehr Informationen zum aktuellen Update befinden sich HIER

  • Aber es gibt sie, die Ausnahmen ;)

    Jein. Zum einen sind natürlich die vorinstallierten Bücher drauf. Zum anderen eigentlich nur kostenlose (Leseproben) aus dem Shop. Oder eines für ein paar Cent nur mal zum Testen. Wirklich gekauft habe ich kein einziges. Wenn ich kaufe, dann in Papierform.

    Zum Schweigen fehlen mir die passenden Worte.

  • "Bei Gerätetypen mit geringerer Verbreitung, z. B. von Herstellern wie Trekstor oder Bookeen, verwendet die Onleihe zunächst das Adobe-DRM weiter. Auch hier wird die divibib die tatsächliche Nutzung mit den jeweiligen Gerätetypen beobachten und die Umstellung entsprechend steuern."


    Bei mir funktioniert das nicht. Ich lade die Bücher mit der App herunter und packe die Datei auf meinen alten eBook-Reader, der nur noch offline läuft. Dann kann ich sie dort lesen. divibib dürfte davon nichts mitbekommen, vielleicht dass ich die ausgeliehenen Bücher nicht mit dem Reader der App öffne. Meinen eingesetzten Reader jedoch nicht. Er funktioniert nach 6 Jahren immer noch exzellent, wird voraussichtlich kein Update mit dem neuen DRM erhalten. Ich werde nach dem Abschalten des DRM von Adobe wohl auch die Onleihe nicht mehr benutzen, denn auf dem Smartphone lese ich äußerst ungern und einen neuen Reader werde ich mir nicht kaufen, da alle anderen Anbieter zumindest vorerst weiterhin das Adobe DRM unterstützen.

  • Bei mir funktioniert das nicht. Ich lade die Bücher mit der App herunter und packe die Datei auf meinen alten eBook-Reader, der nur noch offline läuft. Dann kann ich sie dort lesen.

    Aktuell ist das neue DRM noch gar nicht im Einsatz, bis zur Endgültigen Abschaltung das Adobe DRM ist also noch Zeit. Die Übertragung des Buches auf den eReader kann jedoch grundsätzlich nur über ADE funktionieren bzw. bei Sony-Geräten über die entsprechende Sony-Software (was jedoch nicht mehr sehr zuverlässig funktioniert). Wenn du aktuell Probleme hast mit dem Öffnen von Medien auf dem eReader hast schau mal die Anleitung auf der Hilfeseite an und gehe wirklich genau so vor wie dort beschrieben. https://hilfe.onleihe.de/pages…age.action?pageId=2458017

  • Danke für die Antwort. Momentan funktioniert es einwandfrei. Den Reader habe ich einmal vor vielen Jahren mit ADE eingerichtet und nun reicht es die per App geladene Datei zu übertragen, die für die Ausleihdauer lesbar bleibt.


    Mein Lesegerät bleibt so allerdings unsichtbar für divibib.

  • Mein Lesegerät bleibt so allerdings unsichtbar für divibib.

    Das macht nichts, da Du ja mit ADE erst einmal ACSM-Dateien herunterlädst, die dann zum Herunterladen einer EPUB-Datei mit Adobe-DRM führen. Das DRM ist also für die Divibib ganz eindeutig "das Alte". Wir haben es noch nicht gesehen, aber vermutlich kommen Medien mit neuem DRM zudem von einem anderen Server. Dann bietet schon der Vergleich der Serverstatistiken eine Aussage über das Nutzungsverhältnis beider DRM-Systeme. Fraglich erscheint mir höchstens, ob die Divibib oder (einzig?) Adobe die Anzahl der aktiven Reader an einem ADE erkennen kann. Prinzipiell müsste das möglich sein inklusive der Verteilung der geliehenen Bücher auf den Geräten, also quasi deren separate Nutzungsstatisriken

    Niemand beabsichtigt, in Berlin einen neuen Flughafen zu errichten! - Niemand beabsichtigt, eine fehlerlose Software zu programmieren! - Niemand beabsichtigt, ein langfristig störungsfrei nutzbares Gerät auf den Markt zu bringen!

  • Man sollte auch nicht davon ausgehen, dass von einem Reader, bloß weil er nicht im WLAN hängt, niemals Daten übertragen werden. (Diesen Eindruck hatte ich hier mal an anderer Stelle). Zumindest, wenn er mit DRM-geschützten Medien gefüttert wird oder einen speziellen Treiber braucht. Schließlich ist es egal, ob die Übertragung direkt oder über einen Mittler (hier: PC mit ADE) erfolgt. Wenn Adobe z. B. irgendeine Statistikfunktion eingebaut haben sollte, wird die so oder so funktionieren. Und selbst, wenn die Daten nur komprimiert und nicht sicher verschlüsselt wären, würde man sie auf dem PC kaum finden, sofern sie nicht ohnehin nach jeder Übertragung gelöscht würden.


    Was dabei unter einer Statistik zu verstehen und in unauffällig wenigen Kilobytes unterzubringen wäre, bliebe der Sammelwut Adobes überlassen bzw. wäre ggf. von externen Aufträgen abhängig. Im Kindle-System sind ja sogar mal gekaufte Bücher ferngelöscht worden: https://www.basicthinking.de/b…aubnis-von-kindle-lesern/ Dabei spielt es keine Rolle, dass das per Mobilfunk passierte und insbesondere bei Softwareupdates am PC/Mac, App-Updates und Firmware-Updates kann einem natürlich alles Mögliche untergeschoben werden.

    Niemand beabsichtigt, in Berlin einen neuen Flughafen zu errichten! - Niemand beabsichtigt, eine fehlerlose Software zu programmieren! - Niemand beabsichtigt, ein langfristig störungsfrei nutzbares Gerät auf den Markt zu bringen!

  • Bin nicht sicher , ob ich irgendwie schon die Umstellung auf das neue Format verspüre:

    Wenn ich aktuell epub's ausleihe, kommt bei einzelnen Büchern folgende Meldung

    pasted-from-clipboard.png


    Für andere Bücher funktioniert der Aufruf im Aldiko Reader. Ich habe den Support von Aldiko angeschrieben. Die bauen aktuell eine neue Version:

    We're working on a new version of Aldiko that will be compatible with Readium LCP. CARE is a variant of LCP,

    Have you asked Onleihe if they will be compatible with all Readium LCP apps?


    Können Sie das beantworten?

    Danke


  • Benutze den internen Reader oder die Pocketbook Reader App. Damit sollten sich eigentlich alle epubs öffnen lassen - jedenfalls habe ich hier noch nichts Gegenteiliges gelesen. Aldiko hat in der Vergangenheit immer mal wieder rumgezickt.

  • Danke für die Info. Der interne Reader geht, ist aber meiner Meinung nach nicht zu vergleichen mit dem Aldiko. Ich probiere noch Pocketbook.

  • Weiß wirklich niemand was dazu?

    Die Übertragung vom PC auf das Lesegerät geht derzeit ausschließlich mit ADE, also einem Adobe Programm. Wie das mit dem neuen DRM aussehen wird, steht noch nicht fest.

    Ziel ist es aber vom Adobe DRM wegzukommen. Dennoch wollen wir die Nutzung weiterhin so flexibel und allgemein halten wie es uns möglich ist.


    Mehr gibt es dazu aktuell nicht zu berichten.

    Außer der Divibib wird das momentan niemand wissen. Das Zitat stammt vom 07.01.2019

  • Nun schubse ich meine Frage mal hoch.

    Weiß wirklich niemand was dazu?


    Wenn ich mit dem neuen DRM nicht mehr über Kabel ausleihen kann, wäre das schlimm für mich.


    Das wäre für mich auch sehr schlecht!


    Ich lese generell nur offline, sowohl auf dem Laptop (epaper und Sachbücher) als auch auf dem reader (die dicken Schmöker ;-).

    Nur für die Ausleihe selbst bin ich online und dafür nutze ich ausschließlich den Laptop.


    Am schlimmsten wäre es aber, dass ich dann nicht mehr unterwegs lesen könnte, was ich oft mache, denn ich habe da keinen geeigneten Internetzugang, nicht mit dem Laptop und erst recht nicht mit dem reader.


    Ich schätze die onleihe sehr, aber ohne die Möglichkeit offline zu lesen, hätte das dann für mich nur noch wenig Sinn.


    Ich hoffe also sehr, dass es auch weiterhin die Möglichkeit geben wird, auf dem PC offline zu lesen und auch die Bücher vom PC auf den reader zu übertragen!.

  • Je nachdem, auf welchem eReader du liest wird sich vielleicht gar nicht so viel verändern, oben im Infokasten heißt es ja

    Auf Tolino Readern wie z.B. dem Tolino Shine 3 ist die Nutzung des neuen DRM CARE bereits integriert, siehe hier im Handbuch unter 8.5.

  • Aber vielleicht bei der Ausleihe über den Browser auf den Laptop !?


    Die zentrale Frage für mich ist nämlich:

    Wird es auch weiterhin möglich sein, nur einmal online zu sein für die Ausleihe und dabei die epaper und ebooks

    so auf den Laptop zu laden, dass zum weiteren Lesen kein erneuter Internetzugang nötig ist!?

  • Wird es auch weiterhin möglich sein, nur einmal online zu sein für die Ausleihe und dabei die epaper und ebooks

    so auf den Laptop zu laden, dass zum weiteren Lesen kein erneuter Internetzugang nötig ist!?

    Nach meinem Wissen soll auch das offline-Lesen am Laptop möglich sein. Beim eReader muss man auch nur für den Downloadvorgang online sein.

  • Nach meinem Wissen soll auch das offline-Lesen am Laptop möglich sein. Beim eReader muss man auch nur für den Downloadvorgang online sein.

    Bleibt die Frage:

    Muss ich Bücher dann immer direkt downloaden, oder wird es auch die Möglichkeit geben, Bücher via USB-Kabel vom PC auf den Reader zu übertragen?


    Wenn ich das Procedere richtig verstanden habe, soll es für den PC einen Webreader geben, mit dem man Bücher am PC on- und offline lesen kann.

    Gibt es dann z.B. eine Möglichkeit, die Bücher aus dem Webreader heraus per USB-Kabel auf den eReader zu übertragen?

    So, wie man mit dem alten DRM zurzeit die Bücher aus ADE heraus vom PC auf den eReader übertragen kann?

  • Hierzu gilt auch weiterhin die oben zitierte Aussage der Divibib, dass es hierzu noch keine Informationen gibt.

    Das heißt also "NEIN!"


    Man wird sich ja wohl zu Beginn der Entwicklung des neuen "Systems" darüber Gedanken gemacht haben und nicht erst jetzt damit anfangen.

    Obwohl ... wundern würde mich das nun auch nicht.