Onleihe Nutzung während der Pandemie

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

  • Im Book Club Newsletter der Washington Post stand gestern was Interessantes:


    When the pandemic closed libraries, millions of patrons kept checking out e-books and audiobooks, and many more discovered that convenience for the first time. This week, OverDrive, the platform used by most public libraries, released figures that illustrate just how dramatic the shift has been. In the first 10 months of 2020, over 356 million digital books were borrowed, almost a third more than during the same period in 2019.
    Also ein Drittel (!) mehr digitale Ausleihen in den ersten zehn Monaten des Jahres.
    Ich denke, das ist bei Onleihe nicht anders - gibt es da irgendwelche Zahlen?
  • Also ein Drittel (!) mehr digitale Ausleihen in den ersten zehn Monaten des Jahres. Ich denke, das ist bei Onleihe nicht anders - gibt es da irgendwelche Zahlen?

    --> https://www.swp.de/suedwesten/…igt-onleihe-51760870.html

    Zitat daraus:

    "In den Monaten zwischen März und Mai 2020 gab es einen Ansturm auf die Onleihe, die von ekz angeboten wird“, betonte Johannes Neuer als Bibliothekarischer Direktor. Im gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr wurden laut Neuer monatlich rund 2,6 Millionen Medien ausgeliehen, 2020 stieg die Zahl auf etwa 3,7 Millionen [...] Ausleihen und Nutzerzahlen sind aber auch danach deutlich über dem Stand von 2019 geblieben"

  • Deine Onleihe bietet doch nicht nur Hörbücher an, die auf deinem Gerät zurzeit Probleme machen - schon mal die anderen Angebote probiert?;)

    Fast 1/3 des Onleihe Angebotes (Kölner Zahlen ) können aber von iOS-Nutzern nun mal eben NICHT genutzt werden. Es gibt bestimmt genügend Gründe, weshalb Onleihe-Kunden e-audios leihen möchten und keine e-books. z.B schlechtes Sehvermögen und zig andere Gründe.

    Und wenn man dann noch die Info erhält, dass die Lösung des Problems in (was auch immer das heissen mag ) 2021 (!) zu erwarten sein wird, denn das in Kürze zugesagte update ist ja nur als Behelfs- bzw. Zwischenlösung gedacht, dann kann einem, auch als langmütigem User, der Kamm schwellen.

  • Einerseits gebe ich dir zwar Recht, andererseits argumentierst du mit falschen Zahlen.


    Aktuell gibt es in der Onleihe Köln:

    30.050 eBooks

    8.229 eAudios

    130 eMusic

    262 eVideo

    80 eMagazine (mit zahlreichen Ausgaben)

    9 ePaper

  • Fast 1/3 des Onleihe Angebotes (Kölner Zahlen ) können aber von iOS-Nutzern nun mal eben NICHT genutzt werden. [...]

    Und wenn man dann noch die Info erhält, dass die Lösung des Problems in (was auch immer das heissen mag ) 2021 (!) zu erwarten sein wird, denn das in Kürze zugesagte update ist ja nur als Behelfs- bzw. Zwischenlösung gedacht, dann kann einem, auch als langmütigem User, der Kamm schwellen.

    nach den Zahlen von Kakaokau liegen wir nicht bei 1/3 sondern bei 20% für Köln, in RLP liegt der eAudio-Anteil bei ca.14%. Also kann in vielen Onleihen auch der überwiegende Teil der Medien genutzt werden. Zumal auch unter iOS durchaus Streaming möglich sein sollte. Natürlich ist das nicht die optimale Lösung aber es ist auch nicht "gar nicht nutzbar"!

    Und immerhin gibt es eine Zwischenlösung, man könnte auch sagen es gibt keine und das Problem bleibt bis zur endgültigen Lösung bestehen - das wäre dann wirklich ärgerlich.

  • Es sind 8.200 e-audios zu 30.050 e-books. Aber das ist ja auch egal, es ist für diejenigen Nutzer halt mega ärgerlich, vor allem bei der wischi-waschi-Aussage, die Lösung in 2021 zu präsentieren. Für IT-Spezialisten, die die Onleihe ja angeblich beschäftigt, mehr als ein Armutszeugnis.

    Das sind im IT-Zeitalter Generationen !

  • vor allem bei der wischi-waschi-Aussage, die Lösung in 2021 zu präsentieren. Für IT-Spezialisten, die die Onleihe ja angeblich beschäftigt, mehr als ein Armutszeugnis.

    Ich kenne die Hintergründe nicht - aber es ist zu vermuten, dass eine Bearbeitung der gelieferten Audiodateien die Zustimmung der Verlage erfordert. Und das muss man wiederum erstmal aushandeln, bevor man sich dran setzen kann das auch umzusetzen.

    Es ist ärgerlich, dass es dauert - das will ich gar nicht abstreiten. Aber es ist eben auch oft nicht alles so einfach wie man sich das vorstellt. Die Verlage haben da ziemlich viel Macht was Vertragsverhandlungen anbelangt - ich bin froh, dass ich das nicht selbst machen muss.

  • Vor allem: es ging ja auch zwischenzeitlich wieder, jetzt wieder gar nicht. Scheint für mich eher was mit den iOS updates zu tun zu haben als mit Verlagsverhandlungen. Aber wer weiss.


    Ich nutze tatsächlich fast ausschließlich die Hörbücher. Denn beim Laufen ist es mit dem Lesen nicht so einfach ;)

  • in RLP liegt der eAudio-Anteil bei ca.14%

    Das finde ich sehr bedauerlich. Als ich 2012 begann, die Onleihe zu nutzen, waren bei meinen Onleihen ca. 25% der Medien Hörbücher. Leider hält die Anschaffung neuer Hörbücher nicht annähernd Schritt mit der Anschaffung von ebooks. An den Problemen, die die Medien verursachen, kann es nicht liegen, denn auch bei den ebooks (epub3) gibt es zur Zeit Nutzerprobleme.

  • An den Problemen, die die Medien verursachen, kann es nicht liegen, denn auch bei den ebooks (epub3) gibt es zur Zeit Nutzerprobleme.

    Es liegt an den Angeboten und Konditionen, die von den jeweiligen Verlagen angeboten werden. Phasenweise wurde generell nur wenig angeboten und generell sind viele eAudios in der Anschaffung sehr teuer. Also nur so als Orientierung welche Größenordnung das annehmen kann:¬A¬ million dreams von Dani Atkins kostet fast 55€ bei maximal 52 Ausleihen bzw. 48 Monate Laufzeit. Das sind Titel, die man dann nicht unbedingt in mehrfacher Ausführung kaufen möchte und das lässt sich in der Regel kaum vermeiden. Und wenn eben so ein Titel wegen zahlreicher Vorbestellungen mehrfach angeschafft werden muss, dann geht das natürlich auf den Etat und es können weniger unterschiedliche Titel gekauft werden.

  • Die Anschaffungen orientieren sich für gewöhnlich an der Nutzung. Bei unserer Onleihe wird einmal jährlich auf die Nutzungsanteile und die Bestandsanteile der verschiedenen Medienarten geschaut und ggf. der Anteil bei den Nezanschaffungen angepasst. Wenn du gerne mehr eAudios hättest, kannst du ja mal anfragen, ob sich da was machen lässt.

  • Interessant. Mein Eindruck bei Overdrive ist, dass es mehr Hörbücher als ebooks gibt, oder dass zumindest die Hörbücher eher angeschafft werden. (Ich bin bei Büchern eher ein Augen- als ein Ohrenmensch, deshalb finde ich das immer etwas enttäuschend.)

  • Interessant. Mein Eindruck bei Overdrive ist, dass es mehr Hörbücher als ebooks gibt, oder dass zumindest die Hörbücher eher angeschafft werden. (Ich bin bei Büchern eher ein Augen- als ein Ohrenmensch, deshalb finde ich das immer etwas enttäuschend.)

    Das geht mir genauso. E-audios sind für mich eher was für lange Autofahrten, die ich ja nicht soo häufig mache. Obwohl ich selbst nicht mehr fahre (Augenprobleme beim räumlichen Sehen ), kann ich als Beifahrer nicht lesen. Da wird mir übel. Ich kann mich andererseits nicht so gut beim Hören konzentrieren. D.h. eine komplexere Geschichte, wie z.B. die Millenium Trilogie würde mich beim Hören überfordern. Vielleicht, weil man da eher versucht ist, noch was nebenher zu machen.

    Ausserdem müssen bei den Audios schon 2 Komponenten stimmen. Die Geschichte muss gefallen UND der Sprecher muss passen. Das ist leider nicht immer der Fall und dann taugt die beste Geschichte nicht.

  • Und wenn eben so ein Titel wegen zahlreicher Vorbestellungen mehrfach angeschafft werden muss, dann geht das natürlich auf den Etat und es können weniger unterschiedliche Titel gekauft werden.

    Das wird zum Teil durch die Präsentation in der Rubrik "Neu" verursacht. Da stürzt sich immer gleich alles drauf und ein halbes Jahr später heisst es "8 Exemplare, 7 verfügbar". :rolleyes:

  • Das wird zum Teil durch die Präsentation in der Rubrik "Neu" verursacht.

    Im Re-Design waren diese Titel zumindest auf der Website gar nicht mehr bei "neu" aufgeführt. Die tauchen erst seit dem letzten Update auf der Website wieder auf. Aber das ist in der Bibliothek vor Ort nicht anders, die neuen Titel sind grundsätzlich mehr gefragt als die Titel, die schon länger im Bestand sind. Wer viel hört (oder liest) hält oft Ausschau nach neuen Titeln, weil man da sicher weiß sie noch nicht ausgeliehen zu haben. Auch vor Ort stehen Mehrfachexemplare meistens irgendwann im Regal, aber wenn man von den Kunden erwartet, dass sie auf ihr Lieblingsbuch 12 Monate warten müssen, dann verliert die Bibliothek/Onleihe an Attraktivität und man schaut sich nach anderweitigen Angeboten um. Das ist halt ne gewisse Krux.

    Viele Bibliotheksverbünde begrenzen daher auch Vormerkungen ziemlich streng um da willkürliches "ich merke mir einfach mal alles interessante vor" zu vermeiden. Aber bei einem großen Verbund gibt es natürlich immer noch genung Vormerkungen pro Titel das lässt sich nicht komplett vermeiden.

  • Wer viel hört (oder liest) hält oft Ausschau nach neuen Titeln, weil man da sicher weiß sie noch nicht ausgeliehen zu haben.

    Dem kann ich nur bedingt zustimmen. Mir ist gerade in letzter Zeit immer wieder aufgefallen, dass Bücher neu angeschafft wurden, die ich sicher schon gelesen habe. Jetzt haben sie ein neues Cover und sind wieder in der Onleihe verfügbar. Mit einem ganz neuen Datum bei "im Bestand seit".

    Zum Schweigen fehlen mir die passenden Worte.