Beiträge von Effi_Biest

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

    Das verstehe ich nicht. Dann wäre es doch zielführender die Anzahl der möglichen Ausleihen zu reduzieren. Gerade unter dem Aspekt, dass viele neu zur Verfügung stehende Bücher Wartezeiten von mehreren Wochen, wenn nicht gar Monaten haben.

    Das sehe ich genauso. Ich darf zwar noch 15 Exemplare gleichzeitig ausleihen, bekomme aber in den 7 Tagen maximale Ausleihfrist kein durchschnittlich langes Hörbuch zu Ende X(

    Gibt es nun viele Leute mit viel Zeit und dazu auch noch viele neue Nutzer, sehe ich die Gefahr, dass auf Teufel komm raus Neues vorgemerkt wird und viele ältere Titel, die verfügbar sind, links liegen gelassen werden.

    Ich frage mich schon lange, wieso man sowohl unter "Empfehlungen" als auch unter "Stöbern" sofort zu den Neuzugängen geleitet wird. Was ist denn an den Neuzugängen besser? Oder geht man davon aus, dass Nutzer schon den kompletten Bestand durch haben?


    Es führt nur dazu, dass die ohne Ende vorgemerkt werden, und ein Jahr später heißt es dann, 20 Exemplare, 19 verfügbar. Völlige Verschwendung!


    Es müsste gar keine Kategorie "Neu" geben, die ist überflüssig und kontraproduktiv.

    Mein Verbund hat die Ausleihmenge auf 15 und die Vormerker auf 5 reduziert. Damit kann ich gut leben, auch 10 wären in Ordnung. Aber die reduzierte Ausleihzeit für Hörbücher von 7 Tagen macht mir zu schaffen. Bald wird mir ein Hörbuch von über 24 Stunden Länge zugeteilt, das schaffe ich niemals in der Zeit. :(

    Ja, die Hörbücher sind bei der ganzen Diskussion etwas untergegangen.

    Ein Bibliotheksmitarbeiter sagte mir mal, dass er sein Budget dafür kaum ausgeben kann, weil das Angebot für eAudios recht gering ist, wenn man keine überteuerten Lizenzen kaufen möchte.

    Ja, das ist sehr schade. In meiner Familie überwiegen die Hörbuchhörer, aber in manchen Kategorien (Science Fiction!) kennen wir schon das komplette Angebot.

    Zitat

    Vor dem Hintergrund, dass 19 %der Viertklässler und 16 %der 15-Jährigen in Deutschland nicht richtig lesen und schreiben können, 6,2 Millionen Menschen ab 18 Jahren Probleme haben, Texte zu entschlüsseln und mittlerweile ein Drittel der Bevölkerungangibt, seltener als einmal monatlich ein Buch zu lesen, gilt es, die Leseförderung in Bibliotheken durch eine gesetzliche Regelung für die Ausleihe auch vondigitalen Büchern zu stärken.

    Da hat der Verband aber sowas von Recht! Diese Zahlen sind ja erschreckend!



    Ich finde übrigens, dass auch Hörbücher den gedruckten Büchern gleichgestellt werden sollten, nicht nur eBooks. Die sind für ältere Menschen und Sehbehinderte wichtig!

    Ohne die Onleihe würde sich an meinem Kaufverhalten rein gar nichts ändern.


    Ebooks habe ich noch nie gekauft, das Medium ist mir einfach zu flüchtig. Bücher, die ich nicht nur lesen, sondern auch besitzen will, kaufe ich nach wie vor in Papier. Das sind vor allem Bildbände und Werke von Lieblingsautoren.


    Bücher zum einmaligen Lesen habe ich früher aus der Bibliothek geholt, auf dem Flohmarkt gekauft oder im Bekanntenkreis getauscht und dann selber wieder weiter gegeben. Die alle neu zu kaufen käme mir nie in den Sinn. Genau die Kategorie wird für mich durch die Onleihe ergänzt.


    Gelegentlich entdecke ich in der Onleihe aber auch neue Lieblingsautoren. Insofern fördert sie, wenn sie überhaupt einen Effekt hat, bei mir den Buchkauf in Papier.

    Auch hier wieder die selektive Wahrnehmung, dass die Rechte der Autorinnen und Autoren von den Bibliotheken beschnitten würden! Das k.... mich echt an. Wer ist denn dafür verantwortlich, dass für eBooks keine Bibliothekstantieme gezahlt wird? Die Bibliotheken drängen doch schon ewig darauf, eBooks den gedruckten Büchern rechtlich gleichzustellen!

    Lobbyismus. Ähnliches macht die Musikindustrie mit Verweis auf die armen Musiker...

    Nach ver.di sollte also die digitale Ausleihe nur noch für Kinder und Jugendliche zur Leseförderung angeboten werden... alle anderen wollen damit ja nur Geld sparen.

    Dass die "finanzstarken, gebildeten Mid-Ager" dann halt bei Amazon für kleines Geld ihre eBooks holen und die bestimmt die Autoren auch nicht so dolle vergüten ist ja auch nebensächlich. Und wie viele ältere Menschen das Angebot nutzen, weil sie normale Bücher nicht mehr lesen können, weil die Schrift zu klein ist, das ist ja auch unwichtig. Und gerade in Zeiten, wo Altersarmut eine immer größere Rolle spielt (und es zudem quasi keinen Markt für Großdruckbücher mehr gibt) ist diese Zielgruppe einfach darauf angewiesen. Ich bin mir recht sicher, dass viele überhaupt nichts kaufen würden, wenn es die Onleihe nicht gäbe.

    Gerade Verdi, die doch so sozial sein wollen... :cursing:


    Ich denke da vor allem an meine alten Eltern, die sehr ländlich wohnen. Die nächste Bibliothek ist weit weg. Für die ist die Onleihe ein Segen! Und ich denke nicht, dass sie auch nur einen Cent für eMedien ausgeben würden, wenn es die Onleihe nicht mehr gäbe. Sie würden halt wieder mehr fernsehen.


    Es scheint mir sehr im Trend zu sein, irgendwas als "davon profitieren ja nur Reiche/Gruppe XY" zu definieren, um es für alle schlechter zu machen.

    Da haben wir doch schon den Lösungsvorschlag: stellt die eBooks rechtlich dem gedruckten Buch gleich. Dann können die Bibliotheken alle eBooks für den Verleih einkaufen (und zwar zum Ladenpreis bzw. mit 10% Bibliotheksrabatt), die Verlage dürfen kein Windowing mehr betreiben und die Autorinnen und Autoren werden gerecht per Bibliothekstantieme entlohnt. Wenn ich das recht sehe, sind doch der Börsenverein und die Verlage diejenigen, die das mit aller Macht verhindern wollen.

    Dafür! :thumbup:

    Ist es bei Euch auch so, dass die App während des Downloads einfriert? Stöbern oder ein anderes Hörbuch weiter hören ist während des Ladens nicht möglich...


    Ich finde auch, dass der Download sehr lange braucht. Lade seit 51 Minuten an einem 8-h-Hörbuch und bin erst bei der Hälfte... :sleeping:


    5.5.0 unter Android 9



    Davon abgesehen funktioniert die App bei mir sehr gut :thumbup:

    Ich stelle mal frischen Kaffee in die Runde und erzähle ein nettes Erlebnis aus der Kategorie "Kurioses aus der Bibliothek".


    Unsere Bibliothek hat zwar viele Nachschlagewerke aussortiert aber vom Brockhaus wollten wir uns noch nicht trennen. Sieht ja auch ganz nett im Regal aus und ab und zu kuckt jemand rein. Vor einiger Zeit fragte ein älterer Herr, ob er einen Band mitnehmen kann. Und da er ja eh nicht so gefragt ist habe ich dem zugestimmt. Und jetzt kommt er regelmäßig und nimmt nach und nach die Bände vom Brockhaus mit. Band 1-3 hat er wohl durch und hat jetzt Band 4 und 5 mitgenommen. Bin gespannt wie lange er braucht bis er bei Band 30 angekommen ist. Was aber sicher ist: er wird sich jede Menge Wissen angeeignet haben, wenn er (wie ich vermute) wirklich die Bände liest.

    Ich finde es super, dass ihr ihm das ermöglicht! :)

    Wir hatten mal eine Leserin, die die Belletristik in alphabetischer Reihenfolge durchgeackert hat. Aber der Brockhaus toppt das natürlich locker. Wobei - ich lese den auch gerne. Meistens nach dem Zufallsprinzip: ich suche was, bleibe bei einem anderen Eintrag hängen, komme vom Hölzchen aufs Stöckchen und weiß am Ende zwar mehr, aber nicht mehr, wonach ich suchen wollte :D

    Ich finde, die Belletristik toppt den Brockhaus bei weitem! Als Kind habe ich Lexika auch von A bis Z gelesen (mein Favorit war aber ein etymologisches Wörterbuch), finde das also ziemlich normal, bei Belletristik käme ich nicht mal auf die Idee! =O

    Dann wirst Du auch hoffentlich nichts in irgendwelchen Online-Shops bestellen. Eine Bestellhistorie ist genau das gleiche.

    Unter anderem deshalb kaufe ich meine Bücher nicht bei Amazon.

    Dann sollte man auch die E-Mails, die bei Vormerkungen versand werden, anonymisieren und nicht den Titel in der Benachrichtigungsemail nennen, sonst könnte mein Mailprovider rekonstruieren, welche Bücher ich gern lese.

    Das fände ich gut, die Nachricht, dass ein vorgemerktes Medium zur Ausleihe bereit steht, würde mir genügen.

    Stand jetzt will die divibib diese Daten gar nicht haben.

    Dafür bin ich dankbar (ernst gemeint).

    Wer es möchte kann das bei der Anmeldung ankreuzen, dann wird es für den Leser eingerichtet. Es kann für alle mediengruppen eingerichtet werden, oder sinnvollerweise nur für Belletristik.

    Danke für die Info. Solange es optional ist, habe ich kein Problem damit, auch die mögliche Einschränkung auf Belletristik finde ich gut.

    Mit der alten App war ich eigentlich ganz zufrieden (und habe auch im App-Store mehr als zwei Sterne gegeben, wenn auch nicht die volle Zahl - dafür fehlten mir zu viele Features, die ich von anderen Apps kenne).


    Oder vielmehr bin ich noch immer zufrieden, denn ich habe mich noch nicht getraut, das Update zu machen... :rolleyes: