Beiträge von sascha18

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der :hilfeseite für die Onleihe.

    Ich habe den Onyx Poke 3 und bin begeistert von dem Gerät. Auch ich lese in der Pocketbook App, da sie mehr Features hat. Zudem kann man auf dem Gerät in der Kindle App auch Bücher von Amazon lesen, was einen enormen Mehrwert für Personen welche einen Kindle haben bedeutet. Mir ist das Gerät in den drei Monaten in denen ich es habe noch NIE abgestürzt oder hat sonst einen Fehler generiert. Ich hatte vorhin einen Tolino und bedaure nicht, dass ich gewechselt habe. Ich finde es schade, dass diese Geräte nicht auf der Liste der eReader auftauchen.

    Das verstehe ich auch nicht. Normalerweise ist man doch von Firmenseite her immer sehr interessiert am deutschen Markt. Weiss jemand, ob es da rechtliche Hürden gibt ? Ich interessiere mich auch für dieses Gerät, obwohl ich noch 2 Tolinos 4HD habe. Vor allem möchte ich gerne das Gerät mal in der Hand halten und testen können, bevor ich es bei einem ausländischen online-shop bestelle.

    Das ist ja nun völlig subjektiv. Hätte ich einen (eigenen) Tolino, würde ich ich ausschließlich direkt herunterladen (und auf einen leistungsfähigeren Reader umsteigen, bei dem das nicht ewig dauert).


    Davon mal ab: Natürlich wäre es zu begrüßen, wenn bei der Abschaffung der Adobe-ID die Möglichkeit erhalten bliebe, E-Books per Kabel zu übertragen. Der Kabelweg ist aber nun prinzipiell nicht an Adobe gebunden. Mit anderen Worten: es sollte technisch kein Ding der Unmöglichkeit sein, Ebooks auch mit Care-Verschlüsselung per Kabel auf den Reader zu bringen (ich bin aber auch kein Experte). Dafür ließe sich ja werben.

    Du hast mich ja gefragt, warum ich das Adobe-System so vehement verteidige. Nun muss ich Dich fragen, warum Du für Care plädierst.

    Der user bb1898 ist ja anscheinend zufrieden. Warum also ausreden ? Hast Du die Unterschiede im Lesekomfort überhaupt einmal verglichen ?

    Wenn man auch (englishsprachige) Bücher von overdrive ausleiht, benötigt man übrigens auch Adobe.

    Das ist vollkommen verständlich. Warum aber schreibst Du hier mit einiger Energie gegen Care an, wenn dies an sich funktioniert, Du aber Probleme mit Deinem Endgerät hast? Wäre das in einem Tolino-Forum/dem Support nicht besser aufgehoben, weil man sich da dann verstärkt drum kümmern könnte?

    Schließlich gibt es in diesem Forum nicht nur Nutzer auch der Web- und Mobil-App, sondern auch eines Tolinos, bei denen Care keine Schwierigkeiten macht.

    Wenn Du Dir diesen Thread anschaust, insbesondere #2 von Lubalin und #10+14 von applepie, wird Dir vielleicht klar, warum der ein- oder andere das Adobe-Verfahren vorzieht. Es ist auch nicht damit zu begründen, dass es ein Fehler in MEINEM Gerät ist, denn e-books, die ich kaufe, laufen ja völlig problemlos. Es ist ja auch nicht so, dass ich das Gerät mit Care nicht gebrauchen kann, es ist aber von der LeseQUALITÄT nicht gut, es ist viel träger, die Setzart ist eine andere z.B. siehe die Beiträge von applepie. Wenn man die Beta einschalten muss, weil viele Bücher lassen sich nur damit darstellen, hat man auch noch das Problem mit dem Seitenblättern. Was Tolino als "Leseerlebnis" bezeichnet, bezeichne ich als Zumutung.

    Wie Du sicher selbst weisst, sind viele User garnicht mehr im Besitz eines PC oder eines Laptops. Also entfällt auch die Möglichkeit des Adobe.

    Viele lesen auch vorwiegend im Smartie oder auf dem tablet. Auch da stellt sich die Frage nicht. Viele, denen von Anfang an das Care-System, als DAS System gezeigt wurde, wissen garnicht, dass es noch andere Möglichkeiten gibt. Einige benutzen sogar den browser im reader, was ja nun wirklich Körperverletzung ist.

    Wie gesagt, ich habe keine Probleme mit meinem Endgerät. Mein Endgerät funktioniert sowohl mit Care als auch mit Adobe aber ich bevorzuge aus den genannten Gründen den download mit Adobe. Dass ich mich vehement für den Erhalt dieses Systems bei der onleihe einsetze, hat auch seine Gründe, die ich ebenfalls geschildert habe.

    Du schreibst, nicht die onleihe/Divibib hätten Probleme mit Care, sondern lediglich Tolino. Das mag ja sein, aber wenn man sich zusammenschliesst und ein gemeinsames System nutzen möchte (zum Vorteil beider ), dann muss dieses System auch für beide Partner in ihrem Geschäftsbereich funktionieren. Und das tut es m.M. nach eben NICHT in zufriedenstellendem Ausmass.

    In den Anwendungen der Divibib selbst (App, Webreader) läuft Care völlig geräusch- und problemlos. Die Tolinos haben Schwierigkeiten mit Care, nicht die Onleihe oder die Divibib.

    Das mag ja durchaus möglich sein, da ich aber in meinem Reader lesen möchte und weder auf dem smartie noch auf dem tablet und auch nicht stundenlang am PC sitzen möchte, ist es für mich absolut uninteressant, ob dieses Care per webreader oder app problemlos läuft.

    Man hat ja eine Ewigkeit rumgedoktert, damit das mit Tolino irgendwie ans Laufen kam. Einer schob die Schuld auf den anderen. Vernünftig und störungsfrei funktioniert es ja immer noch nicht wirklich. Wer da jetzt noch etwas optimieren bzw. abändern muss, interessiert mich eigentlich auch nicht. Das ist mir im Grunde genommen auch vollkommen gleichültig, solange ich die Möglichkeit habe, über Adobe downzuloaden. Das funktioniert seit JAHREN zumindest bei mir problemlos und ich brauche mich nicht mit dem minderkomfortablen Care, geschweige mit Beta on/off herumzuschlagen.

    Wobei ich auch nicht verstehe, warum eBooks nicht günstiger werden, wenn diese eine Weile auf dem Markt sind. Bei englischen Titeln sehe ich oft, dass diese nach 3 oder 4 Jahren manchmal nur noch 30 oder 40 Prozent vom ursprünglichen Preis kosten. Bei deutschen eBooks rührt sich da nichts oder nur sehr wenig

    Das hängt m.W. mit der Buchpreisbindung in DE und AT zusammen. Warum die nicht nach einer Zeit xx nach Erscheinen fällt, erschliesst sich mir nicht, denn wer kauft schon ein Buch, was mehrere Jahre alt ist, wenn eine Neuerscheinung das gleiche kostet ? Die Rede ist hier nur von Belletristik und nicht von Ausnahmen der Regel für z.B. Sammler, oder Ersatz für ein verlorenes Buch. Ich verstehe aber auch nicht, warum ein E-book fast das gleiche kostet (wenn man es kauft ), wie ein physisches Buch, oder sind die Material- und Druckkosten so gering, dass das nicht ins Gewicht fällt ?

    nika

    Wenn Du Dich zum Kauf des Boox entschlossen hast und es in Händen hältst, kannst Du ja vielleicht nochmal "updaten" vielleicht auch zusammen mit einer Händlerempfehlung ?

    Das mit dem smartie hat ja den Nachteil u.a. dass Du damit draussen quasi nicht lesen kannst, wenn auch nur ein bischen die Sonne scheint.

    Das gleiche gilt fürs tablet. Deshalb sind das für mich wichtige Kriterien, und da würde es mich natürlich interessieren, wie sich das boox da verhält. Dir wünsche ich damit auf jeden Fall schonmal viel Spass !

    Mit "Schonfrist" meinte ich, dass e-books teilweise( wenn sie von namhaften Autoren sind ) erst nach einer gewissen Zeit den Bibs zur Verfügung gestellt werden. Dass die e-books immer auch nach unterschiedlichen Kriterien bezahlt werden müssen, ist schon klar und mit Transparenz meinte ich, dass die Kosten, die die Bibs an die Verlage bezahlen müssen, transparenter sein müssten. Ich wusste z.B. lange Zeit nicht, dass es dieses Lizenz-Problem gibt. Ich dachte immer, einmal gekauft = immer da, wie ein physisches Buch. Ich hätte jetzt kein Problem, wenn Bestseller z.B. immer erst nach 12 Monaten lizensiert würden. Wenn es mir wichtig ist, dann kaufe ich mir das Buch. Viel ärgerlicher finde ich, dass mitunter innerhalb von Fortsetzungen plötzlich ein Teil garnicht freigegeben wird, oder nur als audio bzw. umgekehrt. Wobei dieses Problem natürlich immer öfter auftritt, weil mittlerweile scheibar kaum noch stand alones (im Belletristikbereich ) geschrieben werden, sondern viel häufiger Mehrteiler und dann ist es schon ein Nachteil, wenn zwischendurch Teile fehlen.

    Effie Biest hat natürlich recht, insofern, dass bei Sachbüchern natürlich häufig eine Aktualität unabdingbar ist.

    Meine Infos stammen vom diesjährigen Onleihe-Anwendertreffen vor ein paar Wochen. Dort wurde uns klar kommuniziert, dass eine Ende für Adobe zwar langfristig angestrebt, aber vorerst nicht in Sicht ist. Gründe dafür sind z.B. Lieferanten wie Baker&Taylor, die auf dem Adobe-DRM bestehen und die immer noch weite Verbreitung von Geräten wie z.B. dem Tolino Shine 1, der nicht CARE-fähig ist.

    Vielen Dank für die Info, Ingo. Dann wollen wir (die das downloaden mit Adobe bevorzugen ) mal hoffen, dass es noch lange dabei bleibt.

    Wie ist das also wirklich geplant? Wie bekommt der PC-Benutzer seine E-Books auf den Reader? Der Weg per Kabel, ohne das Reader-WLAN zu bemühen, ist entschieden der bequemste, wenn der PC sowieso läuft. Und ganz nebenher wird noch der Akku geladen, statt dass das WLAN zusätzlich Ladung verbraucht.

    Da kann ich Dir nur beipflichten ! Also benutze bitte schön weiter Dein bewährtes System, denn die Onleihe kann das quasi nur Abschalten, wenn sie sagen kann, dass es ohnehin kaum noch benutzt wird.

    Mein Tolino ist ein Page 1. Da mich die Ausleuchtung des Shine 2HD damals nicht überzeugen konnte, hatte ich entschieden, auf die Beleuchtung komplett zu verzichten. Das gesparte Geld kam in den Topf für ein neues Tablet. Rückblickend noch immer die perfekte Entscheidung für mich.

    So gehen die Präferenzen auseinander. Ich hatte zu Beginn meiner "im Reader-lesen-Zeit" im einen Sony, deenen ich eigentlich immer noch nachtrauere. Das einzige Manko war, dass es nie eine integrierte Beleuchtung gab. Ich hatte mich dann immer mit so einem Teil zum anklipsen beholfen bis ich dann auf Tolino und der integrierten Beleuchtung umgestiegen bin. Also, die Beleuchtung ist mir sehr, sehr wichtig; die brauche ich jeden Abend.

    Leider kann ich es Dir nicht erklären aber das habe ich seit ein paar Tagen auch. Ich versuche es dann mehrfach, kurz hintereinander und dann klappt es manchmal sofort, manchmal erst nach mehreren Versuchen. Das ist ganz neu; woran es liegt, keine Ahnung. In dem Moment, wo man die Datei auf den Tolino ziehen will, schaltet das Bild auf diesen kryptischen Text.

    Wenn Du die Ursache gefunden hast, gib bitte gerne Bescheid.

    Entscheidung getroffen. Wenn mein Tolino sich verabschieden sollte oder ich doch nicht mehr ohne interne Beleuchtung lesen möchte, wird es ein eInk Tablet.

    Das mit der Beleuchtung habe ich nicht verstanden, oder habe ich gerade ein Brett vor dem Kopf ? Der Tolino hat doch auch Beleuchtung.

    Davon abgesehen, gefällt mir das Teil auch sehr gut. Ich würde es halt nur gerne im örtlichen Handel kaufen, damit ich es vorher mal anschauen und in die Hand nehmen kann. Normalerweise ist mir das egal, nur weil ich in natura so ein boox noch nie gesehen habe.

    Komisch, dass da nur von wenigen Monaten "Schonfrist" nach der Neuerscheinung die Rede ist. Bislang wurde hier immer kommuniziert, dass das (teilweise) wesentlich länger dauert, bis ein Verlag ein neues Buch für die Onleihe "freigibt" und manchmal auch überhaupt nicht. So, wie das im Bericht steht, dass es sich um ein "paar Monate nach Erscheinen" dreht, so könnte man das ja durchaus nachvollziehen, vor allem, wenn man an die Autoren denkt. Vor allem finde ich, dass nach einer gewissen Schonfrist jedes Buch freigegeben werden muss.

    Auch wäre es bestimmt sinnvoll, wenn die Leihgebühren einigermassen transparent sein würden. Ich meine insofern, dass es zwar differenzierte Preise geben kann, die aber vergleichbar sind.

    Aber es scheint sich ja da ohnehin in Kürze eine Entscheidung anzubahnen. Man darf gespannt sein.

    Bzgl. Onleihe würde ich persönlich ganz klar PocketBook bevorzugen. Was ich da bisher gesehen habe ist deutlich besser als die Umsetzung bei Tolino, wo es ja immer wieder zu Gedenksekunden bei Kapitelwechseln, übersprungenen Seiten usw. kommt.

    Das passiert aber nur, beim download mit CARE. Wenn über Adobe via PC downgeloaded wird, ist der Lesekomfort einwandfrei. Es werden nie Seiten übersprungen und das Umblättern geht viiiel schneller, als über CARE. Insofern würde ich auch den Pocketbook kaufen, zunächst über Adobe downloaden, und wenn Dein Wunschmodell auch über Care downloaden kann, kannst Du das ja machen. Du hast ja dann den direkten Vergleich und siehst, was Dir mehr zusagt vom Lesekomfort.

    Bei dem Versuch die Onleihe-App auf dem Gerät zu installieren kommt immer der Hinweis: "Dein Gerät ist nicht mit dieser Version kompatibel". Eine Installation ist damit unmöglch. Wer kann mir da einen Tip geben, was ich mit dem Tablet machen soll.

    Wenn Du das Tablet gerade gekauft hast, kannst Du es vielleicht zurück geben, wenn Dir die Kompatibilität mit der Onleihe wichtig ist. Soviel ich weiss, wird medion doch häufig von Aldi verkauft. Die sind eigentlich immer sehr kulant, wenn es um einen Umtausch geht.

    Das Problem wird man aber immer haben, wenn es nur ein System gibt - so wie früher, als alles ausschließlich über Adobe lief. Jetzt hat man zumindest fürs Lesen am PC/Smartphone/Tablet auch noch den Onleihe:reader und damit aktuell sogar drei Systeme zur Auswahl(CARE, Adobe, Lesen im Browser). Außerdem ist mein letzter Kenntnisstand, dass Adobe DRM auch weiterhin angeboten werden soll; einen Endtermin gibt es aktuell nicht. Ich verstehe also die Aufregung hier nicht ganz.

    Weil immer wieder hier zumeist von Bib-Mitarbeitern verlautet wird, dass man demnächst nur noch ein System haben wird.

    Werden work-arounds nötig, heisst es meist "versuch mal das und das, weil NOCH bietet die Onleihe ja beide Systeme an.

    Kann man oft genug in den versch. Threads nachlesen, insbesondere seitdem man mit dem Pocketbook-reader (zumindest teilweise)

    jetzt wohl auch über Care downloaden kann. Mich erinnert dieses Verhalten irgendwie immer an den RSS-Feed, der auch eines schönen Tages auf Nimmerwiedersehen verschwunden war (auch wenn der natürlich nicht soooo wichtig war ) mit der Begründung, er sei kaum noch genutzt worden. Deshalb die Befürchtung, um ein paar Euronen zu sparen, wird Adobe nicht mehr unterstützt, weil es ja angeblich kaum noch gebraucht wird. Und was einmal weg ist, das kommt dann in den seltensten Fällen wieder. Gott sei Dank scheint es ja noch einige Leser zu geben, die das gute Leseerlebnis mit Adobe schätzen und das Care-System lieber meiden.

    Tja, mein Reden... ADE mag zwar auch Mängel haben, aber da sieht das Buch dann so aus, wie es der Verlag mühevoll gesetzt hat.


    Mir auch auch unklar, warum man unbedingt noch ein weiteres DRM einsetzt, was noch lange nicht ausgereift ist.

    Care DRM gibt es schon eine Weile und es ist immer noch in einem sehr bedenklichen Zustand. Da viele internationale Verlage ADE verwenden, wird ADE nicht so schnell verschwinden, Care DRM ist also bestenfalls eine Ergänzung.

    Ich weiss nicht in wievielen Beiträgen ich das schon festgestellt habe. Ich komme mit diesem "hochgelobten" CARE-DRM überhaupt nicht zurecht und benutze es nie, sondern mache den download immer via PC und Adobe, was ja angeblich auch mängelbehaftet sein soll, was ich aber nach jahrelangem Nutzen nicht bestätigen kann. Und natürlich ist es auch so, wie Lubalin schreibt, das Care ist für lau und Adobe muss bezahlt werden. Da ist es der Divibib natürlich lieber, wenn man auf Adobe verzichtet, was ich aber nicht machen werde. Eher verzichte ich dann auf die onleihe. Es ist ja immer mal die Rede davon, dass man künftig auf Adobe verzichten will. Was man dann den Kunden rät, denen man nach wie vor den Adobe-download als work-around empfiehlt, wenn mal wieder irgendetwas hakt, weiss ich nicht. Am sinnvollsten wäre natürlich weiter 2-gleisig zu fahren, wenn, ja wenn der schnöde Mammon nicht wäre.