Geliehene eBooks können auf dem PC (mit ADE 4.5) gelesen werden aber nicht auf dem Pocketbook

04.05.2021 | Wartung des :userforums
Am Montag, den 10.05.2021, von 9 - 12 Uhr finden Wartungsarbeiten am :userforum statt.
Während dieses Zeitraums wird die Seite nicht erreichbar sein.

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

  • Ich selbst nutze noch die Version 2 und habe bisher keine Probleme bei der Übertragung vom PC zu meinem alten Tolino Shine gehabt. Der Versuch lohnt sich also. Da Adobe sich allerdings recht hartnäckig auf dem Rechner einnistet musst du wirklich alles löschen, siehe dazu z.B. auch diesen Thread aus dem Adobe Forum;).

    Bevor du eine ältere Version installierst musst du allerdings die zuzeit genutzte Version deautorisieren und restlos vom Gerät entfernen, erst danach die gewünschte Version installieren und autorisieren.

    Der Link bei Adobe hilft der Nutzerin gar nicht, sie hat einen MacBook.


    Ich habe dies hier Probleme mit der Adobe ID ausführlich beschrieben. Der Rechner muss neu gestartet werden, nur de- und dann neuinstallieren hilft NICHT.


    In so gut wie allen Hinweisen wird nur auf die activations.dat verwiesen, das kann auch reichen, aber nicht in allen Fällen . Man muss auch alle Reste aus dem Schlüsselbund entfernen und neu starten.


    Einfach die Schritte so ausführen und dann hat es bei mir immer reproduzierbar geklappt.

  • Der Link bei Adobe hilft der Nutzerin gar nicht, sie hat einen MacBook.

    Ob der Link der Fragestellerin geholfen hat oder nicht wissen wir nicht, immerhin hat sie sich in den letzten vier Monaten nicht wieder hier im Forum gemeldet.

    Gedacht war er, wie ich versucht habe deutlich zu machen, als Hinweis darauf, wie wichtig es ist, eine aktuell genutzte Version von ADE zunächst restlos vom Gerät zu entfernen (also nicht nur zu deinstallieren und die gewünschte Version neu zu installieren) bevor man eine andere Version installiert. Dass dies unter Windows anders funktioniert als auf Apple-Geräten ist gut zu wissen. Ich habe meinen Tipp am 15.11.20 geschrieben, da lag deine detaillierte Anleitung für MacBook vom 18.12.20, die im von dir verlinkten Thread genannt wird, noch nicht vor.

    Sollte sich noch einmal ein Mac-Nutzer mit Problemen mit ADE melden, ist es ja gut, dass es hier im Forum Hilfe gibt.

  • Ob der Link der Fragestellerin geholfen hat oder nicht wissen wir nicht, immerhin hat sie sich in den letzten vier Monaten nicht wieder hier im Forum gemeldet.

    Gedacht war er, wie ich versucht habe deutlich zu machen, als Hinweis darauf, wie wichtig es ist, eine aktuell genutzte Version von ADE zunächst restlos vom Gerät zu entfernen (also nicht nur zu deinstallieren und die gewünschte Version neu zu installieren) bevor man eine andere Version installiert. Dass dies unter Windows anders funktioniert als auf Apple-Geräten ist gut zu wissen. Ich habe meinen Tipp am 15.11.20 geschrieben, da lag deine detaillierte Anleitung für MacBook vom 18.12.20, die im von dir verlinkten Thread genannt wird, noch nicht vor.

    Sollte sich noch einmal ein Mac-Nutzer mit Problemen mit ADE melden, ist es ja gut, dass es hier im Forum Hilfe gibt.

    Sie hat geschrieben, dass sie einen Mac hat (steht ganz oben). Die Anleitung von Adobe hilft auch, aber eben nicht immer. Ich lösche immer noch die Schlüssel (vergleichbar mit der registry bei Windows.


    Unter einem Mac geht de-installieren relativ einfach:


    Programm in den Papierkorb verschieben

    Reste im Schlüsselbund löschen

    ggf. im /Library/<Programm> Verzeichnis alles weglöschen


    Dies gilt für alle Apple - Programme, die legen sonst nix mehr an und damit kann man Programm relativ gut entsorgen.

    Bei Windows habe ich die registry, Teilen unter /Programme und unter /Programme(x86) und wenn es bescheiden programmiert ist sonst noch wo auf der Festplatte. Ein Programm unter Windows komplett zu löschen ist aufwendiger.


    Booten sollten man aber sowohl einen Mac als auch Windows.

  • ADE funktioniert auf dem Mac wunderbar (nutze ich selber)

    Wo ist die Lösung bei Macs technisch schwierig, da tut es einfach! Linux geht nur mit Wine, nicht direkt, aber wird unterstützt.

    Die Erfahrungen hier im Forum zeigen, dass Adobe-DRM mit ADE auf Mac in Kombination mit den Spezifikationen die für die Onleihe notwendig sind eben nicht gut funktioniert hat. Ohne das Onleihe-DRM kann das unproblematisch sein, aber das hilft der Onleihe nix wenn sie diese Spezifikationen braucht um das Rechtemanagement das für die Onleihe erforderlich ist nicht abbilden kann.

    Und es gab auch genug User die berichtet haben, dass eben ADE mit Wine für Linux ein ziemliches gefrickel ist und eben auch nicht immer geht.

    Das einfach noch als Ergänzung. Für weitere Diskussionen ob CARE oder ADobe-DRM besser ist bitte ein eigenes Thema aufmachen oder einfach die älteren Threads zu diesem Thema suchen.

  • Man kann ja gerne über Probleme reden, aber unseriöse Behauptungen aufzustellen sind nicht sehr vertrauenswürdig. Insbesondere die Probleme mit der Apple-ID und dem MAC sind nachweislich falsch.

    Ich sehe ein, man möchte Geld sparen und Adobe ist vielleicht teurer als Care DRM... DAS ist ein betriebswirtschaftlicher Grund, die anderen Argumente sind mehr oder weniger nicht zutreff

    Danke, dass Du das hier mal näher ausgeführt hast. Mir fehlen da teilweise die diesbezüglichen Erfahrungen. Ich benutze das Adobe Verfahren, weil ich es für mich angenehmer finde. Mich stört an der Sache am meisten, dass es total in Abrede gestellt wird, dass da wirtschaftliche Gründe hinterstehen. Bei anderen Belangen kümmert es die Onleihe/Divibib doch auch nicht, ob den Kunden (also wir, die user ) alles recht und genehm ist. Jetzt soll der Umstellungsgrund sein, dass da die User teil- und zeitweise Probleme mit hatten/haben ? Soviel Menschenfreundlichkeit und Kundenaffinität wird da doch sonst nicht gross geschrieben. Ich bleibe (wie Du) dabei, dass es in erster Linie wirtschaftliche Vorteile sind. Nur warum man das sooo in Abrede stellt, erschliesst sich mir nicht. Wäre ja sogar nachvollziehbar.

  • sascha18 : Damit dieser Thread übersichtlich bleibt, auch an dich noch einmal die Bitte, die bereits im Beitrag direkt über deinem von Bibliothekarin geäußert wurde:

    Diskussionen zum DRM bitte an passender Stelle in einem neuen oder einem der bereits zum Thema bestehenden Threads führen.

    In diesem Strang, mit der Überschrift „Geliehene eBooks können auf dem PC (mit ADE 4.5) gelesen werden aber nicht auf dem Pocketbook“, geht es darum, Nutzern zu helfen, die bei Verwendung von ADE 4.5 Schwierigkeiten haben, Bücher aus der Onleihe auf einen Pocketbook-Reader zu übertragen.