Welchen eBook-Reader soll ich kaufen?

31.08.2020 | Huawei Appstore "AppGallery"
Neue Huawei-Geräte bieten keinen Google Play Store mehr. Alle Infos dazu HIER

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

  • Hallo zusammen


    ich hoffe ich bin hier richtig. Mein Sony E Reader gibt bald den Geist auf. Ich bin nun auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger. Könnt ihr mir da weiterhelfen?


    Vielen Dank


    Grüsse Aglaia

  • Wenn du die Möglichkeit hast, in deiner Bibliothek eines oder mehrere Modelle probeweise auszuleihen, dann solltest du das tun. Beim Ausprobieren stellt man einfach am Besten fest, welches Gerät einem selbst gefällt oder auch nicht.


    Ich nutze einen Tolino Shine (das alte Modell, das gar nicht mehr auf dem Markt ist) und bin damit sehr zufrieden. Den Nachfolger Shine 2HD habe ich auch schon ausprobiert, den finde ich auch ok. Abraten würde ich dir vom neuen Tolino Page, weil der keine integrierte Beleuchtung hat. Das ist eine Funktion, die ich persönlich häufig nutze, um abends draußen zu lesen. Aber ob du die brauchst, weiß ich natürlich nicht. Deshalb überleg dir einfach mal, welche Funktionen du unverzichtbar findest und was nur ein zusätzliches Bonbon wäre (wie z.B. Water Protection, wenn du in der Badewanne liest ;) ).


    Ich habe übrigens den Titel des Threads in "Welchen eBook-Reader soll ich kaufen?" geändert, damit er nicht nach Literaturempfehlungen aussieht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kakaokau ()

  • Off topic: Woran liegt das eigentlich, dass dieser Thread von unten nach oben läuft? Wer hat das denn so hingekriegt? Ihr könnt doch eine alte Frau nicht so irritieren :P

  • Bin super zufrieden mit dem Tolino Shine 3 HD. Das Ausleihen vom e-Reader bei der onleihe funktioniert super bei bestehender w-lan-Verbindung. Ungefähr 3-4 Bücher (je nach Umfang) kann man downloaden, so dass man sie - wie in einer Art Arbeitsspeicher - auch offline lesen kann. Man kann aber mehr Bücher ausgeliehen haben, die man dann - bei bestehender wlan-Verbindung - auf den Reader laden, so dass man sie auch offline lesen kann. Bin e-book-Neuling und sehr zufrieden. Beleuchtung und Einstellen der Schriftgröße ist klasse. Besonders prima ist das Herunterladen von Wörterbüchern, wenn man gern fremdsprachliche Literatur liest. Dann klickt man auf ein Wort - und schon erscheint die deutsche Übersetzung, wenn man es entsprechend eingerichtet hat. Das nimmt etwas Speicherplatz, ist aber wirklich prima. Am besten schauen, worauf es Dir ankommt und Reader ausprobieren. Viel Erfolg, herzlich, Pinguine

  • Das müssen aber Monsterbücher sein


    So ein Monsterbuch habe ich einmal erwischt (Westeros von George Martin). Das war mehr ein Bildband mit vielen großen farbigen Illustrationen. Das habe ich mir dann lieber gleich am PC angeschaut, weil die Bilder auf einem eReader in schwarz-weiß und ziemlich klein eh nicht schön herausgekommen wären.

  • Wenn es "normale" Text-eBooks sind, kann man laut Herstellerangabe bis zu 2.000 gleichzeitig auf dem Tolino speichern (ohne zusätzliche Speicherkarte). Nur wird es vermutlich schwierig, die innerhalb von 2-3 Wochen Leihfrist alle zu lesen (davon abgesehen, dass es wohl keine Onleihe gibt, bei der man so viel auf einmal ausleihen darf) :D

  • @Damiana Da würde ich dir empfehlenerst mal genau zu überlegen wie und wozu die Mutter das Gerät benutzen möchte und einen Blick auf die Kompatibilitätsliste von der Onleihe zu werfen. Wichtige Überlegungen sind m.E. z.B.: sollen die eBooks direkt auf den Reader geladen werden oder über dem PC?, Hintergrundbeleuchtung?, wasserdicht?, Bedienbarkeit, Akkulaufzeit, Qualität der Darstellung und der Hardware usw.
    Und ich würde, da es beim ePub Format und DRM noch immer Neuerungen gibt, auch ein möglichst 'modernes' Gerät kaufen, wofür es voraussichtlich ggf. Updates geben wird. Am besten schaust du vielleicht mal in einem großen Elektronikfachmarkt vorbei und/oder versuchst mal in deiner Bücherei ein Gerät zu leihen.


  • Hallo, ich hatte auch mal einen E-Book-Reader von Sony (bei dem gab es leider keine Hintergrundbeleuchtung) und dann hatte ich den Trekstor Pyrus 2 LED (mit Hintergrundbeleuchtung), beide waren ganz gut, aber heute würde ich keinen E-Book-Reader mehr kaufen. Ich habe festgestellt, das mir ein Android-Tablet mit 8 Zoll (das Display hat genau die richtige Größe und ist dem von einem Taschenbuch bzw. einem Reader sehr ähnlich) am Besten gefällt und die meisten Möglichkeiten bietet.


    Mit einem Android-Tablet kann man nicht nur aus der Onleihe unbegrenzt Bücher, Zeitungen und Zeitschriften lesen und Hörbücher hören, sondern auch viele andere Quellen und Apps mit günstigen Angeboten nutzen, so für Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, Hörbücher, Fernsehen und Filme. Und man hat einen farbigen Bildschirm, was sehr angenehm und komfortabel ist.


    Mein Android-Tablet ist klein und universell einsetzbar. Ich finde es so nützlich, das ich es keinesfalls mehr gegen einen E-Book-Reader eintauschen möchte.

  • Du hast absolut Recht, Papierfresser. Trotzdem benutze ich einen E-Book Reader, weil die Paper Ink- Oberfläche für die Augen viel angenehmer ist. Und der Reader ist viel leichter.

  • Wie @csausr schon schreibt: das Lesen (vor allem bei schlechten Lictverhältnissen) ist auf dem eBook-Reader deutlich angenehmer, die Augen ermüden nicht so schnell wie beim Tablet. In der Sonne kann man auf dem Tablet wegen des spiegelnden Bildschirms praktisch nichts erkennen, während man auf dem Reader einwandfrei lesen kann. Dazu kommt die deutlich längere Akkulaufzeit bei eBook-Readern. Ich vermute allerdings, dass @Aglaia inzwischen einen Nachfolger gefunden hat, die Anfrage war vom August 2016 ;)

  • Habt ihr mich wieder getriggert ;) Es gibt Tablets mit Android, iOS und Windows. Letztere sind voll kompatibel mit der Onleihe. Es gibt entspiegelte Bildschirme, alles andere ist sowieso weitgehend Murks. Zur Not gibt's entspiegelnde Schutzfolien. Das einzige echte Manko von Tablets ist die Laufzeit. Der große Vorteil der Tablets ist die Farbigkeit.