Suche problemlos funktionierenden e-reader :)

  • Vor allem möchte ich gerne das Gerät mal in der Hand halten und testen können, bevor ich es bei einem ausländischen online-shop bestelle.

    Es gibt doch einen deutschen Store (ereader.store), in dem ich auch gekauft habe und der, zumindest nach meiner Erfahrung, auch einen schnellen und guten Service bietet.

    Ich hatte ursprünglich den Poke 2 bestellt, aber Probleme mit dem Akku - und im Austausch sogar den Poke 3 erhalten.

    Z. Zt. (noch gut 6 Stunden) sind Poke 2 für rund 127,--€ und Poke 3 wieder für knapp 185,--€, beide inkl. Hülle, im Angebot (die es aber regelmäßig gibt).

    Hinzu kommen leider noch recht hohe Versandkosten - man kann aber den Versanddienstleister von UPS zu DHL ändern und damit minimal sparen.

    Soweit ich das bisher verstanden habe, kann man auf dem Poke 3 mit der Onleihe-App oder einer Reader-App lesen, nicht jedoch die eReader-Onleihe nutzen. Korrigiert mich bitte, wenn das falsch ist.

    Ist so korrekt.

    Aber gibt es denn damit ein Problem?

    Einmal editiert, zuletzt von Tequi () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Nein, damit gibt es kein Problem. In der Liste auf der Hilfe-Seite stehen aber nur Reader, die mit der eReader- Onleihe kompatibel sind. Dazu zählt das Gerät nicht. Ich bezweifle damit nicht, dass es komfortabel in der Nutzung ist, sondern wollte nur erläutern, weshalb es in der Liste nicht auftaucht.

  • Vielleicht könnte man der Hilfe oben den Reiter "eInk-Tablets" ergänzen - lediglich in der Rubrik "Onleihe-App" werden sie wohl eher nicht gefunden.

    Denn interessant sind diese Geräte allemal.


  • Auf der Hilfe-Seite steht

    Soweit ich das bisher verstanden habe, kann man auf dem Poke 3 mit der Onleihe-App oder einer Reader-App lesen, nicht jedoch die eReader-Onleihe nutzen. Korrigiert mich bitte, wenn das falsch ist.

    Jein, man kann schon - die eReader-Onleihe ist ja auch nur eine Seite, die von einem Browser aufgerufen wird. Es ist aber nicht sinnvoll, da man auf einem Android-Reader viel komfortablere Möglichkeiten zur Verfügung hat.


    (Ich habe es ausprobiert und es hat keinen Spaß gemacht)


    PS: Ich finde die Bezeichnung eInk-Tablet nach wie vor unglücklich. Die meisten Leute stellen sich darunter etwas völlig anderes vor. Ich würde diese Geräte eher Android-Reader nennen.


    PPS: Auch die Kategorie "mit eReader-Onleihe kompatibel" finde ich nicht sinnvoll. Wie wäre es stattdessen mit "Ebook-Reader, mit denen man Bücher aus der Onleihe lesen kann"? Denn das ist es, was Nutzer suchen. Wenn sie neu sind, wissen sie doch noch gar nicht, was die eReader-Onleihe ist - und die Android-Reader würden hier auch ihren Platz finden.

    2 Mal editiert, zuletzt von Effi_Biest ()

  • Das verstehe ich auch nicht. Normalerweise ist man doch von Firmenseite her immer sehr interessiert am deutschen Markt.

    Bei den Geräten auf der Liste steckt die Onleihe-Kompatibilität (DRM-Unterstützung) in der Firmware, bei einem Android-Reader holt man sie sich über die Onleihe-App und Reader-Apps.


    Dazu kommt: Hauptabsatzmärkte für Onyx sind Ostasien und Nordamerika. Deutschland ist dagegen nicht sehr bedeutsam. Das merkt man auch daran, dass man eAudios in Libby abspielen kann (für die nordamerikanischen Kunden), in der Onleihe-App leider nicht.


    Ich habe darüber bei Onyx schon gemeckert, längerfristig könnte es etwas bewirken, wenn das noch mehr Leute täten ;)