Beiträge von Annanymous

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

    Von jedem Gerät (quasi gleichzeitig) auf das andere? Oder nur von dem, in dem der Micro-Stecker des Adapters steckte, auf das andere? Sorry, wenn das etwas OT ist, aber wenn so etwas mit zwei Geräten funktioniert und mit einem oder zwei anderen nicht, kann einen das wahnsinnig machen...

    Mir lassen solche Sachen auch keine Ruhe. Solange die Mods kein Machtwort sprechen ... :) Tut mir nur leid, daß ich mangels Reader nicht richtig mitspielen kann.


    Ja, es ging völlig problemlos zwischen den Geräten. Android Tablet (Samsung Galaxy Tab A6) und Windows Handy (Nokia 830). Der Adapter ist von Hama, also wirklich nichts Besonderes; von OTG steht nichts drauf und er wird auch nicht damit beworben.


    Saaachma... Ginge über die USB-Verbindung zwischen (Android-)Gerät und Tolino nicht auch Tethering? Vielleicht kann man damit das geziegelte WLAN des Tolino ausgleichen?

    Ich bin sicher, Du hast ein OTG-Kabel:


    https://de.m.wikipedia.org/wik…_Serial_Bus#USB_On-the-go

    Der Unterschied zum "stinknormalen" Steckeradapter ist eine Brücke zwischen zwei Kontakten des Mikrosteckers. Das treibt den Preis schon mal auf esoterische 20€...

    Das müßte drauf stehen :) Nein, es ist ein popeliges USB-A (Mama) zu Micro-B (Papa) für 2 Euro.


    An welchem Punkt mußt Du das WLAN zuschalten? Reicht es evtl, wenn Du via USB tetherst?

    Und ich bleibe dabei: wer die DiViBib-Mitarbeiter als Kollegen bezeichnet zeigt, dass er ihnen zu nahe steht. Oder gar selbst einer ist und hier nur so tut, als wäre er unabhängig.

    Ich nenne sie Kollegen. Als Gewerkschaftskampfsau gehört sich das so. Obwohl ich überhaupt nichts mit der Firma zu tun habe, außer daß ich Kundin ihrer Kunden bin.


    Dazu braucht man zwingend ein sogenanntes USB On-The-Go-Kabel (OTG - ein simpler Stecker-Adapter täte es nicht.

    Warum soll es genau dieses Kabel sein? Ich konnte mit einem stinknormalen Steckeradapter den USB-Stick ebenso anschließen wie mein Windows-Handy. Letzteres wurde auch als Speichermedium übernommen. Wenn ich ein Android-Gerät mit dem PC verbinde, wird dieses auch als USB-Gerät erkannt.

    Nun ja, bezüglich des "Anzeigenfehlers" hat der Tolino Support nicht ganz Unrecht.

    Also zumindest bei mir erscheint die Übergröße der Anzeige ausschließlich im integrierten Browser beim Aufruf der Onleihe. Alle anderen Websites die ich probiere funktionieren problemlos. Für mich liegt der Verdacht nahe, dass die Startseite bzw. alle Seiten der Onleihe in einem veralteten Code programmiert sind. Die neue Firmware des Tolino ist nun nicht mehr abwärts kompatibel, vermutlich aus Sicherheitsgründen (buffer overflow).

    Doch, da haben sie Unrecht. Zumindest darin, daß sie es auf die DiViBib schieben. Das Update hat die für den Tolino optimierte Darstellung der Reader-Onleihe zerschossen. Nur bei den Nutzern, die sich das Ziegelstein-Update eingefangen haben, ist die Ansicht kaputt. Bei allen anderen funktioniert es. Deshalb besteht auch überhaupt kein Grund, die Anzeige für die noch funktionierenden Tolinos zu ändern, im Gegenteil.


    Wieso erleben wir eigentlich so oft, daß Leute meinen, die Schuld für alles Übel der (ePub-)Welt läge bei der DiViBib, wenn es offensichtlich anders ist? Und wieso springen Menschen durch seltsame Logikreifen, um der DiViBib die Schuld zu geben?

    Nö, eine Übertragung vom Tablet auf den eReader klappt nicht.

    Warum eigentlich nicht? Mein Android-Tablet (Galaxy A6) kann ich per USB(-Stick) bespielen, ich brauchte nur einen Adapter für den Stecker. Mit dem Dateibrowser des Tablets kann ich den Stick durchsuchen, Sachen kopieren etc.


    Einmal vorausgesetzt, das Tablet hat ein ePub, bei dem die Adobe-ID zu der des Readers paßt. Wenn man den Reader via USB mit dem Tablet koppelt, müßte man die (verschlüsselte) ePub in das passende Verzeichnis des Readers kopieren können, oder? Ich habe keinen Reader und kann es daher nicht testen; mag jemand es probieren?

    Aber sobald du etwas ausgeliehen hast, erscheint es auch in deinem Tolino Medienkonto und du kannst es von dort direkt herunterladen.

    /s/Tolino/Onleihe :)

    Ich denke, es kommt darauf an, wie man dem Tolino-Support den Fehler meldet.


    Sagt man ihnen, daß man seit dem verbockten Update einen Anzeigefehler hat, schieben sie's flugs auf die Onleihe. Oder netter gesagt: Sie hören nur Anzeigefehler und sagen dann, daß nur die DiViBib die korrigieren kann.


    Tatsächlich aber wird es, wenn das Update kommt, das das verbockte Update repariert, zeitgleich zu Anzeigefehlern bei der Onleihe kommen, weil intern im Tolino Anzeigedinge geändert werden. Man beachte die Verwendung des Futur :)


    Die beiden Dinge muß man auseinander halten.

    Das können Sonderzeichen im Titel sein

    Ah. Ja, das könnte natürlich dazu führen, daß Titel, die bereits im Bestand sind und problemlos ausgeliehen wurden, jetzt ausgeblendet werden. Gleichermaßen bei formalen Fehlern im ePub. Wenn ein Reader fehlertoleranter ist, als der Standard erlaubt, gab es keine Probleme, obwohl der Titel defekt ist.

    Im Detail kann und möchte ich es nicht ausführen, es ist recht komplex.

    Schon klar :)

    @BibliothekarInnen: Habt ihr Listen davon, was ihr bestellt habt und was daher verfügbar sein müßte? Könnt ihr in euren OPACs eine Liste dessen generieren, was ausschließlich in der Onleihe verfügbar ist? Falls ihr solche Listen habt: Haben diese ein eindeutiges Merkmal pro Medium (zB ISBN)?

    Ich bringe mal eine ganz andere Idee an den Start. Für mich wäre es sehr gut vorstellbar, dass ADE von Zeit zu Zeit das DRM der eBooks prüfen möchte

    Tut es zumindest in den Versionen nicht, die ich hier habe. Muß aber nichts heißen.

    Am plausibelsten fände ich, dass das heruntergeladene E-Book oder bereits die ACSM-Datei irgendwie fehlerhaft waren, was dann zu der Disfunktionalität führte. Ich kann mir sehr wohl vorstellen, dass dort einfach wegen eines banalen Fehlers (ist ja nichts besonders außergewöhnliches bei Divibib und Adobe) ein verfrühtes Ablaufdatum drinnestand, während auf dem Medienkonto noch das ursprüngliche angezeigt wird.

    Da sind mehr Prämissen als zwingend nötig.


    Die OP sagt:

    1. Das Buch wäre noch 11 Tage ausgeliehen gewesen; im Konto stand es auch so.

    2. Das Buch war im ADE unerwartet als abgelaufen markiert.

    3. Das Buch war mittels Suche nicht auffindbar.


    Dann haben wir eine zweite Aussage mit einer Restleihfrist von 3 Tagen, aber ohne Information ob 1 und 2 zutreffen.


    Weiterhin war eine Feststellung, daß Titel ausgeblendet wurden.


    Wir wissen jetzt noch nicht einmal, ob es einen Zusammenhang zwischen 1,2 und 3 gibt und ob das Ausblenden damit im Zusammenhang steht.


    Da können wir uns jetzt wund spekulieren, aber wir kommen nicht weiter. Also bleibt vernünftigerweise nur die Meldung an die Heimatbibliothek für die beiden Betroffenen.


    Eine andere Frage ist das Ausblenden - und ob es überhaupt ein aktives Ausblenden oder eine fehlerhafte Anzeige ist. Auch da können wir uns nur eine blaue Nase spekulieren, ohne Zugriff auf die Datenbanken finden wir da gar nichts heraus.


    In dem Zusammenhang finde ich es aber interessant, daß gimiju s OPAC einen anderen Stand zeigt als die Onleihe-Seite. Aus welcher Datenbank wird euer OPAC befüllt und in welchem Abstand passiert da ein Abgleich?


    Es ist nicht gesagt, daß es zwischen 1, 2 und 3 überhaupt einen anderen Zusammenhang als eine Koinzidenz gibt.

    Nichtsdestotrotz ist das aber passiert. Und nicht nur bei Susanna1 , deren Beschreibung sehr glaubwürdig ist, sondern auch bei anderen Nutzern wie WaBo oder den Kunden von gimiju . Und da sehe ich deutlichen Erklärungsbedarf seitens divibib-support , wie so etwas möglich ist.

    Du wiederholst etwas, für das es keinerlei Beweise gibt, wohl aber gute Gründe, es nicht anzunehmen. Es liegt an Dir, den Beweis zu erbringen, daß es einen Durchgriff auf den Rechner eines Nutzers gegeben hat, bei dem das Ablaufdatum nachträglich verändert wurde.

    Ich muß jetzt nicht über "Chemiewaffen im Irak" und die Unmöglichkeit, ein Negativum zu beweisen, referieren, oder?

    nicht nur Jasager sind wie beispielsweise winbib.virtuell oder gimiju

    Das ist nicht fair von Dir und ich hoffe, Du weißt das. Beide sind "vom Fach" als BibliothekarInnen und keine "Jasager", wie Du am aktuellen Thread selbst überprüfen kannst.

    Und nochmal: Verwechsle nicht Mod- und Bibliothekars-Aufgaben.

    Von Annanymous hätte ich nie gedacht, dass sie für einen solch hanebüchenen Quatsch Beifall klatscht. Eher hätte ich erwartet, dass sie besorgt darüber ist, dass die Onleihe auf Dateien Zugriff hat und sie verändern kann, die sich auf dem Computer der Benutzer befinden. Denn dass eine ordentlich verschlüsselte Datei grundlos zurückgezogen/zerstört werden kann, besorgt mich sehr.

    Ich weiß, daß seitens der Onleihe-Systeme keine Veränderungen auf dem Nutzerrechner gemacht werden können. Du solltest es auch wissen und dieser von @meisje zu Recht als Verschwörungsthese bezeichneten Idee keinen Glauben schenken.


    Beifall hat @meisje bekommen, weil sie eine verdammt gute Idee hatte: Daß der Titel nämlich von vornherein mit einem nicht passenden Ablaufdatum versehen wurde.

    weil die Moderatoren die Divibib ohne sachlichen Grund in Schutz nehmen. Das war anfangs nicht so hier, kristallisiert sich aber immer mehr heraus.

    Das ist ebenfalls Verschwörungsglaube. Die Bibliothekare unter den Moderatoren versuchen herauszufinden, was tatsächlich passiert ist. Unter der Prämisse, daß die DiViBib keinen Durchgriff auf die Rechner der Nutzer hat - was völlig richtig ist.

    Es wäre an der Zeit, dass die DiViBib die Traute hat, hier ein, zwei kritischen Leuten Moderatorenkompetenzen zuzugestehen.

    Du verwechselst die Aufgaben von Bibliothekaren und von Moderatoren. Auch das solltest Du besser wissen, bist lange genug an Bord.


    Was genau soll das denn bringen, wenn Typen wie der Waldkurt hier Mod sind? Während unsere Mods ziemlich ausgeglichen sind, wäre der mit Sicherheit damit beschäftigt, seine Kompetenzen zum Löschen von ihm unerwünschter Meinungen oder Gegenrede zu nutzen. Das wäre so ziemlich das Dämlichste, was man machen könnte.


    Oder bist Du neidisch, weil Du kein Mod bist? Selbst wenn Du es wärest, hättest Du nicht mehr oder weniger Einfluß und dürftest nicht mehr oder weniger sagen.