Beiträge von sascha18

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

    Über die Verwendung von öffentlichen Geldern entscheiden die jeweils gewählten Vertreter.

    Genau. Die werden allerdings, wie ich, die Hoffnung haben, dass die Gelder vernünftig angelegt werden (ok, wenn man das "Schwarzbuch" des Steuerzahlerbundes liest, könnte man auch das Gegenteil vermuten ) sprich, wenn damit eine Dienstleistung eingekauft wird, sollte sie auch funktionieren und zwar zur Gänze oder es kann nicht das GANZE Geld geben. Eigentlich logisch.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, ist das update, also nicht die beta aber doch auch Fehler behaftet ?

    leider exakt seit dem Update kann ich meine Onleihe auf dem Tolino Reader nicht mehr nutzen. Die Auflösung stimmt nicht mehr. Auf der Anmeldeseite erscheinen die Angaben riesig. Damit könnte ich leben. Leider ist dies nach der Anmeldung genauso. Wenn ich dann runterzoome wird allerdings die Schrift total winzig. Ich kann de Facto nichts mehr ausleihen.

    Hier zumindest ist von beta keine Rede. Im Grunde genommen interessiert mich nur, ob ich mir bugs einhandele, wenn ich das update ohne beta installiere.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, funktioniert das update aber doch auch nicht fehlerfrei. Aus welchem Grund sollte ich also updaten, zumal ich das ja nicht rückgängig machen kann. Welche Vorteile bietet das update ?

    n den vergangenen Jahren gab es immer mal wieder Schwierigkeiten nach Tolino-Updates, die erst durch erneute Updates behoben werden konnten, so wie es wohl auch bei den zurzeit bestehenden Schwierigkeiten sein wird, da wird man als langjähriger Tolino-Nutzer vorsichtig und wartet bei der Aufforderung zum Update erst einmal ab...zum Glück erfolgt das Update ja nicht automatisch, sondnern muss von jedem Nutzer selbst angestoßen werden...

    Diese Aussage ist im Moment ja wieder besonders aktuell ! Es wurde im Forum ja schon des öfteren die Zusammenarbeit zwischen der Onleihe und Tolino kritisiert und was das neue update seitens Tolino anbelangt, so ist das ja der Supergau. Wenn das nicht zügig behoben wird, könnte ich mir vorstellen, dass sich einige Nutzer von Tolino abwenden (mein nächster Reader wird ganz sicher KEIN Tolino ). Wenn das so eintritt, fehlt natürlich auch in Zukunft der Partner für das Care-DRM.

    Die Entwicklung der Bibliotheken (z.B. Anzahl Leserinnen) lässt sich in Bibliotheksstatistiken nachlesen.

    Ich habe einiges in den Statistiken nachgelesen. So sind 81% der Bibs der Meinung, dass mit den digitalen Angeboten mehr Nutzer angesprochenwerden. Weiterhin glauben 75 %, dass mehr jüngere Nutzer angesprochen werden können; weiterhin, dass 39% ältere Nutzer angesprochen werden. Insgesamt wurden in 2017 eine neuere Angabe habe ich nicht gefunden, 3,5 Mio digitale Medien ausgeliehen. Tendenz : steigend. Da sollte das Angebot dann auchden Nutzern zur Verfügung stehen, zumal dafür insgesamt gesehen, ja grössere finanzielle Mittel zur

    Verfügung gestellt werden, unabhängig davon, was der Kunde zahlt oder bist Du der Meinung, dass öffentliche Gelder nicht zählen ?

    Es sind 8.200 e-audios zu 30.050 e-books. Aber das ist ja auch egal, es ist für diejenigen Nutzer halt mega ärgerlich, vor allem bei der wischi-waschi-Aussage, die Lösung in 2021 zu präsentieren. Für IT-Spezialisten, die die Onleihe ja angeblich beschäftigt, mehr als ein Armutszeugnis.

    Das sind im IT-Zeitalter Generationen !

    Nur als Hinweis: die SW 14.0.1 ist keine Beta. Sie hat Beta-Funktionen (teilweise fehlerhaft), die man in den Leseeinstellungen des Tolinos ganz einfach deaktivieren kann.

    Und noch als Anmerkung: Der Link zur Onleihe/Divibib führt auf eine Seite auf mytolino.de - das ist nicht die Homepage der Onleihe/Divibib.

    Ich kann bei meinem Vision 4 nichts aktivieren bzw. deaktivieren. Bei den Leseeinstellungen kann ich lediglich das Verhalten des "Home buttons", den Linkshänder-Modus, die Bildschirmauffrischung sowie den tap2flip einstellen. Nun werde ich natürlich dauernd aufgefordert, das neue update aufzuspielen, was ich aber aus den vorliegenden Gründen nicht möchte.

    Nun hatte ich ich Tolino angeschrieben, ob ich die ständige update-Aufforderung nicht wenigstens deaktivieren kann. Die Antwort von Tolino war, dass das nicht möglich ist, wenn ich wlan eingeschaltet habe. Wenn wlan nicht eingeschaltet ist, kommt ddie Aufforderung zwar nur, wenn ich den Reader einschalte bzw. aus dem standby wecke, sobald wlan an ist, erschein die Aufforderung bei jeder Aktion. Für mich ist das update ohnehin nicht wichtig, weil ich, wenn immer möglich sowieso per DRM downloade und das neue "family-sharing" für mich uninteressant ist.

    Allerdings finde ich es schon unmöglich von Tolino, dass man das update nicht ablehnen kann zumal es derart fehlerbehaftet ist.

    Das war mit Sicherheit der letzte Tolino für mich. Ist ja bald Nikolaus, da gibt's bestimmt einen pocketbook-reader für mich.

    Deine Onleihe bietet doch nicht nur Hörbücher an, die auf deinem Gerät zurzeit Probleme machen - schon mal die anderen Angebote probiert?;)

    Fast 1/3 des Onleihe Angebotes (Kölner Zahlen ) können aber von iOS-Nutzern nun mal eben NICHT genutzt werden. Es gibt bestimmt genügend Gründe, weshalb Onleihe-Kunden e-audios leihen möchten und keine e-books. z.B schlechtes Sehvermögen und zig andere Gründe.

    Und wenn man dann noch die Info erhält, dass die Lösung des Problems in (was auch immer das heissen mag ) 2021 (!) zu erwarten sein wird, denn das in Kürze zugesagte update ist ja nur als Behelfs- bzw. Zwischenlösung gedacht, dann kann einem, auch als langmütigem User, der Kamm schwellen.

    Wenn irgendwann bei den Entwicklern Kapazitäten da sind, wäre es deshalb nützlich, wenn es bei der Onleihe dasselbe "Später ausliefern" Feature gäbe wie bei Overdrive. Ich habe z.B. Hilary Mantel's "The Mirror and the Lamp" wochenlang vor mir herschieben können, weil ich es vor der Pandemie vorgemerkt hatte und dann im März und April wusste: das wird momentan nix (753 Seiten! Ein trauriges Ende!). Und so konnte ich meinen Platz in der Vormerkliste behalten, und andere Leute konnten es in der Zwischenzeit lesen.


    Eine nützliche Sache, die der Onleihe auch gut stehen würde

    Bei der "to do list", die von der Onleihe noch abzuarbeiten ist, würde ich nicht damit rechnen, dass die Realisierung Deines Wunsches noch in die Amtszeit von Joe Biden fällt.

    * Mehr als eine kleine Spende ist so ein Jahresbeitrag ohnehin nicht, das war immer so und bleibt auch so.
    * Wie auch Kakaokau schon schreibt ist das, was die Bib mit der Onleihe anbietet, ein kleiner Posten im gesamten Bibliotheksangebot und in sehr vielen Bibliotheken als on-Top ohne Erhöhung des Beitrags dazugekommen.

    *** dass du für dich annimmst, du bekämst keine „Gegenleistung“ ist daher was anderes. Vielleicht schaffst du es eine Spendenquittung zu bekommen.;)

    Da wäre es interessant zu wissen, wieviele neue Mitglieder die Bibs seit der Möglichkeit des digitalen Nutzens generieren konnte. Ich denke, dass das sehr viele sind und es werden vermutlich immer mehr, die dieses Medium nutzen möchten.

    Die Beitragsgestaltung ist ja nun sehr unterschiedlich, aus welchen Gründen auch immer, und sie beträgt halt vom Betrg 0,00 € über unter

    10,00 € bis zum ca. 5fachen dessen. Dazu kommen die Subventionen. Das ist ja auch alles absolut ok. Ich bin nur halt der Meinung, dass Dienste, die man anbietet und aufgrund dessen man viele neue Mitglieder, was im Interesse der Bibs liegen dürfte, auch funktionieren müssen. Ich bin davon überzeugt, wenn jemand heute zu einer Bib ginge um sich nach den Möglichkeiten der Onleihe zu erkundigen, diese mit der Information, was eben NICHT so wirklich funktioniert, recht zurückhaltend wäre.

    Ich will auch in keiner Weise die Arbeit und das Engagement der Bib-Mitarbeiter kritisieren; ganz im Gegenteil ! Ich bin nur der Meinung, dass im Gegensatz zu diesen die Divibib eben KEINE ordentliche Arbeit abliefert und dafür ( im Verhältnis zu den Bibs ) einen Haufen Geld generiert.

    Wie ich schon des öfteren angemerkt habe, wäre ich und bestimmt viele andere Nutzer auch, gerne bereit einen höheren Beitrag zu leisten,wenn dann alles funktionieren würde.

    Ich arbeite über eine Cloud - das heisst, Internet funktioniert.

    Das Witzige, die App stürzt im Stundentakt ab - keine Internetverbindung. Wir haben November und ich könnte Geld wetten, dass die App auch Ende 4. Q. 2020 NICHT funktionieren wird. Dass das grosse Update nur halbpatzig laufen wird

    Wer ist dabei und macht "Spass-Wetten" natürlich ohne Geld - nur zum Spass?

    Für das 4. Quartal ist nur eine Zwischenlösung geplant.

    Da ich der gleichen Meinung bin wie Du, wirst Du jemanden suchen müssen, der noch an den Weihnachtsmann/Osterhasen glaubt.

    Wobei sich e-audios/iOS und Onleihe in puncto "Spass" ohnehin ausschliessen.

    Danke. Es kann also im worst case noch zwei Monate dauern.

    Naja, wenn Du Dir den Link aus #345 anschaust, so ist mit der Version 5.7 zunächst ja nur eine "Zwischenlösung" geplant, wonach es dann zu weniger Abbrüchen kommen SOLLTE. Eine Behebung des grundsätzlichen Problems wird es demnach wahrscheinlich erst in 2021 geben. Du darfst Dich also durchaus noch in viiiel Geduld üben !

    Dafür muss man dann aber schon tief in die Tasche greifen und hatt dann im Prinzip ein eInk-Tablet und keinen eReader mehr so wie ich das sehe. Und interessant dazu ist vielleicht diese Seiten: https://allesebook.de/boyue/ und https://allesebook.de/onyx/

    Naja, das Boyue Likebook gibts für ca. 240,-- €. Habe mir das gestern nämlich auch gerade auf einer Testseite angeschaut. Mal sehen. Ich überlege noch. Wenn ich das richtig verstanden habe, kann man damit nämlich auch die Audibles von A....zon downloaden.

    Wir entschuldigen uns für die Umstände und möchten Sie so lange um Ihre Geduld bitten.„

    Das hilft zwar nicht weiter, ist aber nett ausgedrückt. Das dauert auch bestimmt nicht lang...hüstl...

    D.h. das Update 5.7 welches in diesem Quartal kommen soll, wird daran auch nicht ändern, wenn ich das recht verstehe.

    Bei der Onleihe gibt es mittlerweile einen Endkundensupport - siehe Beitrag #53 in diesem Thread von Bibliothekarin.

    Das war mir in der Tat entgangen. Diese Option ist ja aber wohl auch erst kürzlich eingerichtet worden. Werde gleich mal schauen, ob die Bib in Köln die Möglichkeit anbietet. Ich finde es echt bewundernswert, wie Du nicht müde wirst, die Onleihe bzw. die Divibib zu verteidigen. Das muss es genauso geben, wie die anhaltenden Kritiken. Chapeau !

    Normalerweise schreiben die ja auch sowas wie „Problem bekannt“, „Ticket erstellt“, „geben wir weiter“ etc. Was sollen sie auch sonst tun?

    Aber vielleicht geht’s ja auch 'ne Etage höher. Ich jedenfalls würde sowas mal meinem Chef vorlegen.
    Ich könnte mir außerdem vorstellen, dass der „Dienstleister“ mit seinen Kunden ebenso arrogant & ausweichend umspringt wie mit Usern.

    Irgendwie erscheint mir der 'Dienstleister' wie aus der Zeit gefallen. Ich habe lange überlegt aber mir ist keine weitere Institution eingefallen, wo es eine ähnliche Konstellation gibt, dass nämlich der Nutzer nicht die Möglichkeit hat mit dem Dienstleister, den er (über die Bibs) bezahlt in Dialog zu treten. Wir warten also gespannt weiter ab.