Beiträge von Manni1605

03.12.2019 | Geänderte Eingabe für das DRM im Tolino
Die CARE- Authentifizierung am Tolino wurde angepasst. Einen ausführlichen Beitrag dazu finden Sie auch auf unsere Hilfeseite oder öffnen Sie es direkt HIER.

Das bisherige Verfahren wurde geändert, um den offenen Standard LCP zukünftig auch in "externen Apps" wie z.B. Aldiko, Bluefire, etc. ermöglichen zu können.
Das gewohnte Anmeldeverfahren zu Eurer Onleihe-Bibliothek ist davon völlig unberührt.

05.12.2019 | Die Onleihe zieht um
Weitere und aktuelle Informationen gibt es HIER.

    Die Bibliotheken, die die Onleihe anbieten, sind sich durchaus der derzeitigen Problematik bewusst und da auch durchaus auch in Kontakt mit der Divibib. Aber manchmal kann man trotzdem nix an den Dingen ändern, wie sie aktuell sind. Wenn ich der Divibib melde, dass das aktuell mit dem ePaper ein Dilemma ist, dann können die mir die technischen Hintergründe schildern aber trotzdem können sie kein neues DRM aus dem Hut zaubern, wenn es keine Alternative gibt...

    Liebe Bibliothekarin ,


    wenn ich dich richtig verstanden habe, gehörst du möglicherweise zu dem privilegierten Personenkreis, der in die "technischen Hintergründe" zu dem "Dilemma" eingeweiht wurde...!


    Deshalb möchte ich dich gerne frage: "können die" lediglich die "technischen Hintergründe" schildern, oder haben sie es tatsächlich getan?


    Für den Fall, dass sie es tatsächlich getan haben:

    Ich würde diese "technischen Hintergründe" zu gerne erfahren und eine Antwort darauf bekommen, warum überhaupt ein "neues DRM aus dem Hut gezaubert" werden müsste, sofern dies möglich wäre...:?:

    Komischer Weise werden mir über die Onleihe Hessen nur die FAZs bis 2017 angeboten. DIe für 2018 sind gänzlich verschwunden. Henauso für die Süddeutsche. Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

    In Niedersachsen gibt es die FAZ, die FAS und Die Zeit ebenfalls nur bis 2017.


    Ich vermute: "die IT-ler arbeiten daran" ...!


    und möchte in diesem Zusammenhang Bridgeelke zitieren:


    "Ich denke auch, dass sich in einigen Monaten in Bezug auf ePaper bei der DiViBib eine positive Entwicklung ergibt. Man sollte sie in Ruhe machen lassen."


    8o

    Eine bißchen kommt mir die Diskussion zum "Verlust" der ePaper-Lesemöglichkeit am PC, so vor, wie die, die wir nach Abschaffung der AudioKassetten hatten||

    Ich sehe es etwas anders:


    Gewisse Beiträge versuchen uns davon zu überzeugen, dass nach der Einführung der CD (= komfortables Lesen per Acrobat Reader) der Rückschritt auf Audiokassetten (= unkomfortables/unzumutbares Lesen per ADE) in Wirklichkeit ein Fortschritt ist...!!???

    Ich habe bereits an ->dieser Stelle einen Link aufgeführt und erläutert, dass dieser eine Liste der Life Cycles aller Adobe-Produkte enthält. Dort ist auf Seite 11 zu entnehmen, dass der Core Support der "LiveCycle Rights Management ES4", dass ist das DRM für den Adobe Reader, zum 31.03.2018 ausläuft.

    Lieber Timmey


    diese Information auf "Seite 11" wurde doch schon längst von chrnie richtiggestellt bzw. eingeordnet


    Die Firma Adobe Systems schreibt nämlich:


    Verlängerter Maintenance und Support-Vertrag
     
    Diese Programmoption gibt Ihrem Unternehmen zwei Jahre Platinum Maintenance und Support-Dienste nach Ablauf des Core-Supports. Mit dem verlängerten Maintenance und Support-Vertrag gewinnt Ihr Unternehmen zusätzlich Zeit, die Sie eventuell für die Planung der Migration auf die neueste Technologie von Adobe benötigen.

    Hier sind übrigens die Links dazu:


    (siehe Seite 11)


    und


    Dass bedeutet, dass eine DRM-Komponente des Acrobat Reader (LiveCycle Rights Management ES4) bis zum 31.3.2020 (extended Support) unterstützt wird.


    Bis dahin hätte Divibib den Acrobat Reader incl. DRM also weiter benutzen können und zwischenzeitlich auf "die neueste Technologie" (womit bestimmt nicht ADE gemeint ist, sondern natürlich innerhalb des Acrobat Reader) migrieren können!


    Wieso sollte Adobe eine solch wichtige Funktion (DRM) des Acrobat Reader (der vermutlich weltweit milliardenfach verwendet wird) plötzlich nicht mehr weiter unterstützen!


    Dieses Gerücht ist haltlos und abwegig ... sorry, ich wiederhole mich...;)

    Es wurde in einem der Threads zu diesem Thema auch der entsprechende Link eingestellt, der zeigt, dass Adobe tatsächlich die DRM-Unterstützung für Adobe-Reader einstellen wird.

    Genau das halte ich nach wie vor für ein haltlose und abwegige Behauptung!


    Es sei denn, jemand würde diesen "entsprechenden Link" hier endlich mal bekannt geben!

    Verlängerter Maintenance und Support-Vertrag
    Diese Programmoption gibt Ihrem Unternehmen zwei Jahre Platinum Maintenance und Support-Dienste nach Ablauf des Core-Supports. Mit dem verlängerten Maintenance und Support-Vertrag gewinnt Ihr Unternehmen zusätzlich Zeit, die Sie eventuell für die Planung der Migration auf die neueste Technologie von Adobe benötigen.

    chrnie : Herzlichen Glückwunsch für diese Recherche und für die Schlussfolgerungen!

    sofern Adobe-Systems offiziell den Support und die Weiterentwicklung von Adobe-Reader einstellt. Dies ist nach meinem bisherigen Kenntnisstand noch nicht passiert und es ist auch von Seiten Adobe-Systems nicht geplant.

    Nun treib den Divibib-Support mal nicht so in die Enge chrnie , wir wissen doch alle das diese Behauptung abwegig ist...!

    Lieber @Kopfschüttler,


    ich „geriere“ mich nicht als „zahlender Kunde“ sondern es ist schlicht eine Tatsache, dass ich einer bin.


    Ebenso ist es selbstverständlich eine Tatsache, dass man für einen geringen Jahresbeitrag Zugriff auf Zeitungen und Bücher erhält, für deren Erwerb man einen unvergleichlich höheren Geldbetrag entrichten müsste.

    Aber ist das nicht der Sinn der öffentlichen Bibliotheken!?

    Wie kannst du dir anmaßen, den Mitgliedern der Bibliotheken, bzw. einer Teilmenge, pauschal bzw. „mehrheitlich“ „die Mentalität von Schnäppchenjägern“ zu unterstellen. Dass du dich als „Schnäppchenjäger“ einstufst bleibt dir natürlich unbenommen.


    Außerdem stehe ich auf den Standpunkt, dass ich durch meine Mitgliedschaft und durch die Zahlung eines Mitgliedbeitrages erwarten darf, dass das Angebot, so wie es zum Zeitpunkt des Beginns meiner Mitgliedschaft bestand, nicht einfach abgeschafft oder eingeschränkt werden darf.

    Zumindest nicht ohne NACHVOLLZIEHBARE Gründe zu nennen, auf die ich noch immer warte.


    Zu diesem Zeitpunkt war es möglich ePaper/Tageszeitungen auszuleihen und unter Windows mit Acrobat Reader oder ADE zu lesen.


    Beides ist unter Windows zurzeit nicht mehr möglich:

    - Die Ausleihen für Acrobat Reader wurden abgeschafft.

    - Das Lesen mit ADE ist nicht (mehr?) möglich, weil entweder weiße Seiten mit Überschrift erscheinen oder

    - weil die Bedienung (zoomen/scrollen) dieser ePaper mit ADE entweder nicht möglich oder, im Vergleich zu Acrobat Reader, UNZUMUTBAR langsam ist.


    Solange sich das nicht ändert, nehme ich mir das Recht weiterhin verärgert zu sein und das ggf. auch zu äußern, obwohl ich mittlerweile die Hoffnung fast aufgegeben habe.


    „Ignorant-bornierte Kommentare“ zu posten, überlasse ich aber nach wie vor gerne „gewissen Anderen“!

    meisje : Danke für den Hinweis! Ich war da wohl irgendwie durcheinander geraten...!?

    Jetzt kann ich die FAZ mit Blue Fire Reader öffnen.

    Die 1. Seite sieht gut aus und man kann stufenweise rauf- und runterzoomen.

    Leider bekomme ich beim Versuch zu blättern ( 5 Minuten nach dem Ausleihen!!!) die folgende Fehlermeldung:

    Hm. Ich kann mich nicht erinnern, einen eBook Vendor eingetragen zu haben. Ich habe Bluefire installiert, mit meiner AdobeID autorisiert und geschlossen. Danach in ADE, womit ich die Zeitung zunächst geöffnet hatte, “Datei im Explorer öffnen“ gewählt (oder so ähnlich, ich sitze nicht mehr am PC). Dort mit der rechten Maustaste auf die Datei geklickt und “öffnen mit Bluefire“ gewählt. Das hat funktioniert.


    Das sehe ich nach dem "öffnen mit Blue Fire"...!?

    Manni du musst zuerst die Datei mit ADE öffnen und kannst das epub dann in Bluefire importieren. Bzw "Öffnen mit" wählen, wenn das epub da ist.


    Das ist ein Workarround - es erfordert einen zusätzlichen Schritt - aber dafür ist das Lesen laut Kakaokau damit viel angenehmer.


    [Edit: andere waren schneller]

    ...Ääääh!


    ... bitte nocheinmalmal für die Dummies:


    1. Ich leihe mir die FAZ/ePaper bei Onleihe aus

    2. Ich öffne die .ascm-Datei mit ADE, der Download der PDF-Datei erfolgt in den Ordner G:\Benutzer\User...\Documents\My Digital Editions)

    3. In ADE doppelklicke ich die FAZ/ePaper.

    4. Die FAZ/Epaper wird (bekanntlich ganz unvollständig) in ADE dargestellt

    5. Ich öffne per Win-Datei-Explorer die PDF-Datei "Öffnen mit" Bluefire Reader

    ... was muss sich anschließend als "eBook Vendor" eintragen

    (Login ID und Password ist doch wohl meine Adobe-ID/Emailaddr)

    Ich habe den Bluefire Reader für Windows soeben installiert und eine FAZ für ADE ausgeliehen.


    Wenn ich im Win7-DateiExplorer oder im Datei-Menü des Bluefire Reader versuche, die .ascm-Datei zu öffnen, bekomme ich ebenfalls (wie @unsenetmailer) den Fehler "Fulfillment-Error - Unspecified failure" ...!!!???

    Lieber Wonk,

    ich habe mich nicht auf deinen Beitrag, sondern auf die Beiträge von EmmaHerwegh u.a. und von Divibib-Support bezogen.


    Das ist nur die Testversion... in der Schweiz kostet der Adobe Acrobat DC über 15.- CHF pro Monat.

    Adobe hat den EOL auf dem von mir geposteten Link bereits im Juni angekündigt, der Support wurde auf den 15. Oktober 2017 eingestellt. D.h. seit dann Manni1605 , hast du kein Update mehr bekommen für den Acrobat Reader.

    Gruss, Manni

    Adobe Acrobat Reader ist KOSTENLOS


    (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Adobe_Acrobat_Reader_DC) und https://acrobat.adobe.com/de/de/acrobat/pdf-reader.html)


    und wird WEITERENTWICKELT:


    Die aktuelle Version 18.009.20050 stammt übrigens vom 27.11.2017.


    Für den weltweit etablierten PDF-Standard wird der kostenlos Adobe Acrobat Reader vermutlich milliardenfach verwendet.

    Die Behauptung oder Vermutung, dass Adobe ausgerechnet dafür plötzlich die Entwicklung einstellen sollte, ist (milde ausgedrückt) unplausibel...!


    Ich würde mir wünschen, dass mal jemand, der WIRKLICH ETWAS WEIß, die Hintergründe für diese Entscheidung, unter der wir zahlenden Kunden leiden müssen, NACHVOLLZIEHBAR darlegt!

    Hallo Frustrierter


    Es tut mir leid, ich finde das auch sehr unschön, aber die Divibib muss sich nun mal der Veränderung anpassen...

    Da der interne Reader der Onleihe App auch keine viel bessere Darstellung als das ADE hat, empfehle ich dir, eine Reader App zu installieren, Pocketbook z.B. und dann die ePaper/eMagazine über den externen Reader dort anzeigen zu lassen.

    Ich frage mich, welche Veränderung hier gemeint ist?


    Und weiter: Zitat von Divibib-Support: "Das Unternehmen entwickelt den Acrobat Reader nicht weiter, vor allem nicht hinsichtlich der Verwendung verschlüsselter, ausleihfähiger PDFs."


    Dass Adobe den "Acrobat Reader nicht weiterentwickelt" widerspricht meiner jahrzehntelanger Beobachtung, es kommen andauernd Updates!

    Alles andere wäre auch kaum vorstellbar!


    Und welche Weiterentwicklung vermisst Dvibib im Bereich "der Verwendung verschlüsselter, ausleihfähiger PDFs."

    In den letzten Jahren hat diesbzgl. doch alles bestens funktioniert!


    Welcher neuer Umstand ist denn hier plötzlich aufgetreten?