Beiträge von matthiem

    spitzefeder: also das Problem lag daran, dass Chrome die Datei als angeblich unsicher nicht heruntergeladen hat. Darüber wurde ich bei Linksklick nicht informiert, nur bei Rechtsklick. Es gab auch keine Möglichkeit, die .acsm- Datei durch Freigabe herunterzuladen. Mit Opera konnte ich die .acsm- Datei herunterladen und auf ein anderes (Lese-)-Gerät übertragen.

    Mit dem Android- Tablet (Version 8.1) können in der Onleihe- App scheinbar überhaupt keine .acsm- Dateien heruntergeladen werden. Bei jedem Versuch stürzt die App ab (wird geschlossen).


    Ach ja, ich lade oft .acsm - Dateien zur Verwendung in ADE aus der Onleihe herunter, besonders Zeitungen und Zeitschriften. Bisher hat das immer ohne Probleme funktioniert. - Nur kürzlich konnte eine epub - Datei, die ich per Email an den Pocketbook- Reader geschickt habe und dort auch angekommen ist, nicht auf den Reader geladen werden. Das habe ich auch einmal wiederholt, ohne Erfolg.

    spitzefeder:

    1. Frage: Gegenfrage: Kann ein Titel mit ADE geöffnet werden, wenn keine .acsm-Datei heruntergeladen wird ? (Ich habe schon in meinem ersten Beitrag ganz offen gesagt, dass keine Datei bei tippen auf "Download" heruntergeladen wird ;)

    Damit wollte ich mitteilen, dass ich den Titel nicht mit ADE öffnen konnte.
    Auch heute hat das Öffnen des Titels mit ADE nicht geklappt. Näheres in einem weiteren Beitrag von mir, der gleich folgt.

    2. Frage:

    Browser Google Chrome


    Ingo: Danke für deine exakten Antworten. Leider bin ich manchmal etwas genervt, wenn man offenbar das gar nicht liest, was ich so schreibe. Und soooo oft frage ich doch gar nichts. Nur man kann eben, wenn etwas Ungewöhnliches Auftritt, nicht mit irgendwelchen Standardantworten kommen, die immer wiederholt werden. Ich bin zwar kein Bibliomane, aber ein bisschen verstehe ich inzwischen schon von ADE.


    MEINE ANFRAGE AN DIE HEIMATBIBLIOTHEK (22.12.)


    "In der Onleihe ist mir ein Buch bereitgestellt worden. Durch Klicken des Download- Buttons müsste eigentlich die acsm- Datei zum Öffnen in ADE heruntergeladen werden. Das geschieht aber nicht, da das Buch, wie aus den Leihinformationen hervorgeht, noch bis zum 10.01.2021 verliehen ist.

    Wenn ich das recht verstehe, kann ich weder lesen, noch vorbestellen, noch zurückgeben. Wie sehen Sie die Sache? Wie ist so etwas überhaupt möglich?


    Ich habe schon beim Onleihe-User-Forum nachgefragt, aber wenn man ein echtes Problem hat, kommt nichts Sinnvolles dabei heraus. LINK


    Im Anhang befindet sich ein Screenshot, was die beanstandete "Ausleihe" angeht. Ich muss sagen, ich finde es sehr merkwürdig, was da passiert ist. Auf diese Weise bin ich vollkommen blockiert, was die Entleihe dieses Titels angeht.


    Mit der Bitte um Aufklärung


    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Leser ..."

    ANTWORT DER HEIMATBIBL. 22.12.


    "so wie ich das sehe, haben Sie den Titel ausgeliehen. Das Verfügbarkeitsdatum bezieht sich auf die automatische Rückgabe, darunter wird Ihre Restleihdauer angezeigt. Im Userforum wird von einigen Nutzern angemerkt, dass englische Titel manchmal erst mit bis zu einem Tag nach der Ausleihe runterzuladen sind. Vielleicht versuchen Sie es morgen noch einmal. Ich hoffe, dass es dann funktioniert.


    Freundliche Grüße"


    -----


    Du siehst also, lieber Ingo, es bringt gar nichts, wenn man sich an die Bibliothek wendet.

    Herzliche Grüße: Markus

    Nehmen wir mal an es wäre so wie Spitzefeder sagt: "Jede Bibliothek handelt für sich und entscheidet auch selbst über das Sortiment" (also die Titel, die die Bibliothek über die Onleihe zur Verfügung stellt). Das heißt doch (das ist jetzt eine Schlussfolgerung), dass eine einzige Bibliothek jeden beliebigen Titel (auch Zeitschriften) in der Onleihe zur Verfügung stellen kann. Die Onleihe würde also, folgt man dieser Lesart, gar kein bestimmtes Sortiment zur Verfügung stellen, aus denen Bibliotheken auswählen (immer vorausgesetzt, Spitzefeders Behauptung stimmt), sondern die Onleihe wäre gezwungen, jeden beliebigen Titel, den eine Bibliothek wünscht, online zur Verfügung zu stellen.


    Ich nehme an, dass das nicht so ist. Die Onleihe Schleswig- Holstein (meine Onleihe) bietet eine bestimmte Auswahl von Titeln an, denke ich. Wer darüber entscheidet, was in das Sortiment aufgenommen wird und was nicht, entzieht sich meiner kenntnis. Ich würde es aber gerne wissen. Meine Vermutung ist, dass alle Bibliotheken in Schleswig- Holstein, die der Onleihe angeschlossen sind, dasselbe Sortiment anbieten, nämlich das Sortiment der Onleihe Schleswig-Holstein.


    Es wäre hilfreich, mehr darüber zu erfahren, bevor ich mich an meine Bibliothek wende und da ausgelacht werde, wenn ich behaupte, sie könne jedes Buch über die Onleihe verfügbar machen, das sie haben will, die Experten vom Onleihe- User-Forum hätten mir das versichert.

    spitzefeder: Wie kann ein Titel in der Onleihe für alle Bibliotheken nicht mehr verfügbar sein, wenn eine Bibliothek ihn abbestellt? Da werden sich die Leser Innen der anderen Bibliotheken aber sehr ärgern, dass ihnen diese eine Bibliothek ihr schönes Magazin weggenommen hat.

    Aber in einem Punkt hast du Recht, Spitzefeder, es ist echt wenig bekannt darüber, welche Mechanismen dazu eingerichtet sind, um Medien zu bestellen oder abzubestellen. Transparenz wäre schön.

    DAS wäre schlimm, wenn die Onleihe eine so beliebte Zeitschrift einfach abbestellt. Wir wollen es nicht hoffen. Das wäre ein weiterer schwerer Schlag gegen Meinungsfreiheit und Pluralismus. Denn auf den vorbestellen Cicero musste ich immer am längsten warten von allen Zeitungen. Er wurde stark nachgefragt. Es wäre förderlich, wenn die Leser*innen im Sinne von größerer Transparenz und demokratischer Vielfalt an solchen Entscheidungen beteiligt werden würden. Wirtschaftszeitungen behalten und politische Zeitschriften abbestellen, geht gar nicht ! Cancel Culture haben wir schon genug.

    Ich habe ein Buch vorbestellt, das laut Onleihe- Info ab dem 10.01.2021 verfügbar sein sollte.

    Es wurde aber heute, am 20.12.2020 überraschend bereitgestellt (siehe Anhang). Es ist als Ausleihoption nur "Download" verfügbar.

    Da es nicht vorzeitig zurückgegeben werden kann, habe ich 21 Tage Ausleihdauer gewählt.

    Klicke ich in der Onleihe- App auf "Download", wird keine Datei heruntergeladen. Der Bildschirm flackert nur kurz.

    Versuche ich die Onleihe-Android-App auf meinem Android- Tablet, stürzt das Programm ab.


    Die Sache scheint klar: Wie mein Screenshot zeigt, ist die Datei bis zum 10.01.2021 nicht verfügbar, trotzdem ist mir das Buch "bereitgestellt" worden.


    Meine Fragen:

    - Kann ich das Buch jetzt bekommen, und wenn ja, wie?

    - Wenn ich das Buch nicht bekommen kann, wonach es ja aussieht: Kann ich die nutzlose Benachrichtigung vorzeitig zurückgeben, um das Buch neu zu bestellen? Wie mache ich das?

    - Ist so ein Fehler schon mal aufgetreten, und wie kann das sein?


    Herzlichen Dank für eure Hilfe.

    Ich habe auch dieses Problem.

    Obwohl die Januar- Ausgabe der Zeitschrift TEST und der neue "Cicero" am selben Tag erschienen sind, war nur die test- Zeitschrift zeitnah in der Onleihe verfügbar. Der Cicero ist bis heute nicht verfügbar. Es gibt ihn aber schon ! Physisch in vielen Kiosken und Büchereien der Republik, nur in der Onleihe noch nicht.

    geänderte Informationspolitik: damit wollte ich die Möglichkeit andeuten, dass die Rückmeldung über die Rückgabe womöglich absichtlich unterbleibt.

    natürlich wollte ich die möglichkeit nicht ausschließen, dass Abstürze auf anderen Systemen und unter anderen Umständen möglicherweise auf fehlende Rückmeldung zurücikzuführen sind. Natürlich WEIß ich das nicht mit Sicherheit, dazu fehlt mir leider der Einblick in die Art und Weise, in der Softwareänderungen bei der Onleihe herbeigeführt werden. Ich weiß zum Beispiel nicht, wer da alles mitarbeitet. Was ich aber aus eigener Erfahrung mitteilen kann, ist, dass sich die Bedingungen, unter denen ich die Onleihe nutzen kann, ständig ändern, während andere Apps eher einen stabilen Umgang pflegen. - Worauf das zurückzuführen ist, weiß ich natürlich nicht. Wie gesagt, dazu ist die Lage einfach zu intransparent. Ich kann nur Vermutungen anstellen, und ich nehme an, ihr steht der Onleihe auch nicht näher als ich, und wollt nur helfen.

    Insofern ist mein Post als Hilfsangebot an den User Mik05 (Neuling) gemeint, damit er sich nicht so sehr wundert über die Onleihe.:S

    Ich lade auch häufiger Zeitschriften mit ade herunter und lese sie im Pocketbook- Reader. Ich gebe sie dann in der App zurück, was auch immer klappt (funktioniert). Seit ein Paar Wochen fehlt aber die Rückmeldung (etwa: "ausgeliehenes Exemplar erfolgreich zurückgegeben"), so dass man nicht mehr unmittelbar durch die ausführende App über den erfolgreichen Rückgabevorgang informiert wird.


    Vielleicht hängen die Rückgabeprobleme ja mit dieser geänderten Informationspolitik durch die Onleihe zusammen? - Es ist ja ein kleines Kreuz mit der Onleihe, dass es immer wieder erratische Änderungen gibt, die man weder versteht noch nachvollziehen kann. Man hat als User den Eindruck, dass viele Leute unkoordieniert am System herumwerkeln, heute war es zwei Stunden nicht erreichbar...

    Hallo alle zusammen,

    ich habe heute auch ein Problem mit der Wochenzeitung "Die Zeit":

    Während es bisher immer klappte mit der Ausleihe der "Zeit", ging es heute nicht. Naja, es ist ja auch ein regnerischer Tag, an dem vielleicht viele Leser darauf kommen, ihr Zeitungs- Pensum zu erfüllen.


    Wie ihr dem Screenshot aus der Onleihe entnehmen könnt, stehen von der "Zeit" 42 Exemplare zur Verfügung. Jedes Exemplar könne, sofern entleihbar, für 4 Stunden ausgeliehen werden, teilt der Text weiter mit. Mir wurde weiter kundgetan, ich könne erst am Folgetag ein Exemplar ausleihen, weil "das Kontingent möglicher Ausleihen für heute aufbebraucht" sei.


    Wenn aber ein Exemplar nur für maximal 4 Stunden ausgeliehen werden kann, dann müsste es doch, nach Adam Riese, mehrmahls am Tag ausgeliehen werden, so dass man doch später am Tag wieder nachfragen können müsste, ob Exemplare wieder in den Fundus zurückgekehrt sind. Wenn aber jedes Exemplar der Zeitung TATSÄCHLICH nur einmal am Tag ausgeliehen werden kann, stellt sich die Frage, warum der Entleiher das Exemplar dann nicht länger behalten kann als 4 Stunden, z.B. 24 Stunden ?


    Aufklärung ist willkommen.

    (Onleihe-App)

    Nur beim Lesen gibt es bei den meisten Magazinen noch Probleme,



    ... es gehen immer mehr Magazine gleich in der Onleihe zu lesen. Heute geht nach langer Zeit seit ca 2 Jahren auch wieder die Zeitschrift 'Deutsch perfekt' wieder auf der Onleihe zu lesen.

    Und und ich dachte, diese Probleme mit der Onleihe-App seien inzwischen behoben worden. Das wurde wenigstens so von den Verantwortlichen kommuniziert.


    Und wie habe ich es zu verstehen, das immer mehr Magazine gleich in der Onleihe zu lesen sind? - Wenn der Onleihe Reader gemeint ist: es wurde hier im Forum wieder und wieder und wieder immer wiederholt, dass der Onleihe Reader nicht für Android Tablets oder Android Handys geschaffen wurde, sondern für Desktop-Computer. Wieso ihn denn jetzt als Alternative zur Android-App vorschlagen?

    Inzwischen wird aber auch der letzte Nutzer gemerkt haben, dass der Onleihe Reader kein Dienst am Kunden ist. Dies gilt für Desktop-Computer, besonders aber auch für Tablets oder Smartphones.

    Danke für eure Antworten. Es ist schon mal ein Fortschritt, dass das Problem hier im Forum benannt wurde. Umso schlimmer, dass es auch mit den Geräten aus der Tolino-Reihe auftritt. Mit der Onleihe gibt es immer wieder Probleme. Neulich konnte ich keine Suche nach Büchern durchführen!;(

    Auf ihrer Internetseite (https://onleihe.net/unternehmen.html) schreibt die divibib GmbH: "E- Medien in der Bibliothek - mein gutes Recht:thumbup:"). Aus Sicht eines Lesers möchte ich aber hinzufügen: Zu meinem guten Recht gehört auch der störungsfreie oder -arme Betrieb der technischen Einrichtungen, die es dem Lesern ermōglichen, die E- Books auch zu nutzen!

    Dazu gehört auch, dass entsprechende Programme bereitgehalten werden, die den Lesern eine KOMFORTABLE Nutzung der eBooks ermōglichen. Was den Onleihe - Reader angeht, ist das nicht der Fall. Auch die Onleihe - App kann man noch verbessern. Insbesondere für Smartphone - Nutzer.

    Ja, mit der Onleihe gibt's immer Probleme. Vorausschicken möchte ich, das mit meinem Pocketbook bisher immer alles funktioniert hat. Bisher konnte ich mit dem eingebauten Browser des Pocketbook direkt auf die Seite meiner Onleihe gehen und dort die entliehenen E-Books auf meinen Pocketbook E-Reader herunterladen. Dies ist neuerdings nicht mehr möglich, und mir scheint, besondere Interessen führen dazu, dass Pocketbook immer wieder Steine in den Weg gelegt werden sollen. Das trifft natürlich auch die Pocketbook - Nutzer, die ihre Büchereigebühr bezahlen wie alle anderen. Ich weiß nicht, ob das finanzielle Interessen dahinter stecken. Könnte aber sein. Dass dieses Forum stark Tolino - lastig ist, merkt man schon, finde ich.

    Liebe Onleihe- Stammgäste,


    ich finde es ganz toll, dass ihr die Onleihe und ihre Produkte hier so unvoreingenommen verteidigt und allen Usern helft.


    Aber ich muss Heikoh81 hier vollkommen recht geben.


    Ich habe neulich auf meinem Desktop- PC die Frankfurter Allgemeine Zeitung lesen wollen.

    Wie Heiko auch schon hier schrieb, konnte man nicht richtig navigieren, die Seiten hakten ständig, man musste dauernd nachjustieren, wenn man einen bestimmten Artikel fokussieren wollte.

    Das Zusammenspiel zwischen WebApp und Browser, vor allem bei, wie mir scheint, großen Datenmengen, klappt nicht. Dazu kommt noch die Schwierigkeit, dass man ständig mit Klicken beschäftigt ist, um den Text auf ausreichende Größe zu bringen, was nicht gelingt, weil die App die Power einfach nicht hat. Die Buchstaben werden nicht ausreichend groß. Man muss schon dicht vor dem Bildschirm hängen, um ausreichend gut zu lesen, was ungesund sein kann.

    Es gibt viele verschiedene Geräte der Nutzerinnen und Nutzer, aber es gibt nur einen Onleihe-Reader, der diesen Geräten die Nutzung des Onleihe- Angebots ermöglichen soll. Wenn er das nicht schafft, dann liegt das an der Software, und nicht an den Geräten. Hier muss dringend nachgebessert werden, so dass alle Nutzerinnen und Nutzer eine Chance haben, in den Genuss der Onleihe- Angebote zu kommen. Sie haben ein Recht darauf.

    Es zeugt von gehöriger Selbstüberschätzung, den ADE- Download hinter drei Punkten zu "verstecken", während man selbst keine zufriedenstellende Software- Lösung anbieten kann.

    Also: Statt den Leserinnen und Lesern die Schuld zu geben, dass sie hier kein zufriedenstellendes Leseerlebnis haben, weil sie die "falschen Geräte" verwenden, sollte man sich an die eigene Nase fassen und die Software, in allen Bereichen, so aufstellen, dass alle sie nutzen können.


    MfG, und schönen Sonntag an alle, matthiem.

    Gut, dass du Windows 10 mit dem Firefox - Browser nutzt.
    Der Onleihe -Reader ist eine Web-App, und entsprechend meinem Kenntnisstand ist diese App ein Anwendungsprogramm, das zum Teil im Browser läuft. Das gilt sowohl für den Firefox Browser unter Windows 10 wie auch für den Chrome Browser unter Chrome OS.

    Chromebooks sind, da Linuxbasiert, erheblich sicherer als Windows Rechner. Darüber hinaus werden sie mit der Zeit auch nicht langsamer, sondern bleiben so schnell wie am ersten Tag. Und um die Sicherheit kümmert sich Google. Daten werden auf dem eingebauten SSD lokal gespeichert. Und nur bei Bedarf in die Google Cloud oder auch in die Microsoft Cloud (Microsoft OneDrive) verschoben.

    Dieses Forum kann es doch wohl stehen lassen, dass die Onleihe momentan nicht in der Lage ist, Apps zur Verfügung zu stellen, die auf modernen Geräten ihrer Nutzer alle Medien, die von der Onleihe angeboten werden, öffnen und lesen zu können. Dieses Forum ist doch für Nutzer. Deshalb äußere ich mich hier. Bitte sag mir, liebe Bettina, wie ich auf meinem Gerät das arte Magazin mit der Onleihe App bzw mit dem Onleihe Reader lesen kann. Vielen Dank für dein Verständnis mit dem Problem der Lederinnen und Leser.
    Vielen Dank.

    Ich wollte heute das Art Magazin im Onleihe Reader öffnen. Doch leider ist mir dies nicht gelungen. Auch in der Onleihe App war das Öffnen dieses Magazins nicht möglich. Bevor es vollständig geladen war, ist es abgestürzt und die ganze App war nicht mehr auf meinem Computer (Lesegerät) vorhanden. Ich denke, dass die Probleme der von der Onleihe zur Verfügung gestellten Apps damit zusammenhängen könnten, dass sie mit großen Dateien nicht zurecht kommen. Die Datei des Art Magazins hat eine Größe von 167 Megabyte. Nur auf der Pocket Reader App konnte ich das Art Magazin lesen, nachdem ich die acsm-datei über ADE heruntergeladen habe.

    Ich hoffe, die Entwicklung der Onleihe App und die Verbesserung des Onleihe Reader gehen voran. Davon würden alle Nutzer profitieren.

    danke spitzefeder,

    nur wird die schrift nicht größer wenn ich auf vergrößern klicke. Obwohl der Onlihe- Reader verspricht, dass die schrift Groesser wird, wenn man auf "+" klickt, schafft er es nicht. er ist einfach nicht richtig programmiert. Hier sollte man sich ein Beispiel an anderen ausgereifteren Programmen nehmen, die in der Lage sind, die Schrift entsprechend zu vergrößern. Beim Onleihe- Reader klicke ich immer wieder auf Vergrößern, aber nichts passiert. Bitte ändern. Wenn das "+" keine Abhilfe schaffen kann, sollte doch über das Spreizen mit den 2 Fingern nachgedacht werden, das wirklich usernah ist, im gegensatz zu dem ständigen klicken, das keine Verbesserung bringt. Es ist vielzuklein. Wenn man auf + klickt sollte die schrift VERGRÖ?ert werden !!!

    Bilder

    • Screenshot 2020-05-02 at 21.40.57.png