Beiträge von Bibofee

31.05.2021 | Hinweis zur anstehenden Aktualisierung der Nutzungsbedingungen (AGB)
Bis Ende Juni 2021 ändern sich die AGB des :userforum. Diese Änderung ist zustimmungspflichtig.
Alle registrierten Nutzer*innen müssen erneut ein Login durchführen.
Durch das Login werden die AGB automatisch bestätigt. Eine Anmeldung ohne Bestätigung ist nicht möglich.
Mehr dazu hier.

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der :hilfeseite für die Onleihe.

    Das Problem ist auch, das manche Verlage nicht mit Divibib zusammen arbeiten wollen, so dass auch aktuelle Bestseller nicht immer in der Onleihe angeboten werden können.
    Das ist für Bibliotheken, die ein umfangreiches Angebot haben möchten, sehr ärgerlich.
    Im Printbereich gibt es für Bibos die Möglichkeit, das akutelle Buch vom Verlag zu kaufen und in die Ausleihe zu stellen, aber im digitalen Bereich ist noch ziemlich viel unklar.
    Es hängt an der Bereitschaft der Verlage, was sie Divibib zur Verfügung stellen, und das ist schlecht für Bibliotheken, die sich ja eigentlich nicht bevormunden lassen wollen.
    Zwischen Print- und digitalen Werken gibt es noch große Unterschiede, und das ist echt blöd für Bibos, die ja eigentlich modern sein wollen und müssen, damit sie noch Nutzer haben...

    Also heißt das doch eigentlich, nicht von den Seitenzahlen irre machen lassen, sondern davon ausgehen dass das Buch vollständig ist.
    Habe ich mir ja schon gedacht.
    Warum sollten die Verlage der divibib gekürzte Bücher verkaufen? Das wäre ja dezent sinnfrei...
    Danke!

    Hallo,
    heute hat mir ein Nutzer eine Frage per E-Mail gesendet, die ich irgendwie spontan nicht beantworten kann.
    Liegt vielleicht daran das ich aufm Schlauch stehe oder die Woche zu lang war - jedenfalls brauch ich jetzt Hilfe :)
    Hier die Frage, um die es geht:




    mir ist aufgefallen, dass bei einigen Ebooks die Anzahl
    der angegebenen Seiten nicht mit anderen Portalen übereinstimmt. So gibt es bei
    der Dreigroschenoper die Angabe 86 Seiten, auf Seiten zum kaufen (ebooks.de,
    Thalia, ...) stehen unter der gleichen ISBN (auch ebook) 128 Seiten. Zwar habe
    ich durch Internetrecherche herausgefunden, dass es bei epub-Dateien keine
    festgelegten Seiten gibt, dennoch verstehe ich nicht den angegebenen
    Unterschied, zumal die Kaufportale sich einig zu sein scheinen. Das erzeugt den
    Eindruck, dass die verleihbaren Ebooks gekürzt sind. Falls dem nicht so ist,
    fände ich eine Aufklärung unter "Hilfe" sinnvoll.

    Was kann ich darauf antworten? Weiß jemand woran das liegen kann?


    Danke für die Hilfe!

    Also wir haben in der Ausleihe ein paar Tolinos, da hab ich mal mein Glück versucht und ein Buch über Internet direkt runtergeladen.
    Es geht mit der normalen Website, aber es ist schon ziemlich klein. Man kann zwar vergrößern und im Urlaub ist es bestimmt eine Alternative, aber ich denke wirklich es ist besser wenn man den PC nutzt. Es ist einfach übersichtlicher.
    Die Idee mit der MikroSD Karte find ich gut, das klappt auch bei einen Kobo relativ einfach: ins Gerät schieben und loslesen. Vorher muss aber der Reader auch autorsiert wurden sein.
    Gibt schon noch ein paar Möglichkeiten, das ganze zu bewerkstelligen.

    Der Tolino und die Sonygeräte sind kompatibel, da kann man die Bücher direkt herunterladen. Ansonsten gibts die Schritte:
    - Bücher auswählen
    - downloaden
    - mit Adobe Digital Edition öffnen
    - E-Book-Reader anschließen
    - Bücher verschieben


    Warum leihst du für deine Mutter nicht die Bücher aus und bereitest ihr den Reader soweit vor? Am Anfang mag es vielleicht etwas kompliziert sein, du musst auch erst ein Konto bei Adobe anlegen, aber wenn man es einmal gemacht hat funktioniert es gut.


    Und wie gesagt, Tolino und Sony sind softwaretechnisch so, das man dort direkt die Bücher runterladen kann.
    Der Tolino leuchtet auch im dunkeln und kostet rund 100 €. Vielleicht versuchst du es damit mal, kannst dich ja auch bei Weltbild, Hugendubel und Co. beraten lassen.


    Ansonsten ist es wirklich nicht sehr schwierig, die EBooks auf die Reader zu bekommen.

    es gibt Verbünde, die einen eigenen Bestand haben. Viele Bibliotheken stellen einen Verbund zusammen, zum Beispiel Hessen oder Thüringen.
    In Thüringen gibt es 13 Bibliotheken, die einen Medienpool zusammenstellen. Also 13 Bibliotheken in Thüringen haben das selbe Onleihe-Angebot. In Hessen gibt es wiederum einen Verbund mit Bibliotheken, die vielleicht ein anderes Angebot als das Thüringer haben. Aber jede Bibliothek in Hessen hat das selbe Angebot. Klar soweit? :)
    Thüringen = 13 Bibliotheken = 13 mal dieselben Medien ABER unterschiede zu Hessen oder anderen Verbünden oder Bibliotheken.


    Gut, grundsätzlich sind die Angebote mehr oder weniger gleich, weil Divibib die Medien zum Einkaufen zur Verfügung stellt.
    Aber zum Beispiel kannst du in Hessen mehr Auswahl an Zeitschriften haben als in Thüringen. Jedoch ist es innerhalb von Hessen egal, ob du dich in Bad Hersfeld oder woanders anmeldest, da innerhalb der Verbünde das Angebot gleich ist.
    ... hoffe ich war nicht zu kompliziert? :)

    Wir in der Bibo haben auch verschiedene Modelle und die Leser merken schnell, welcher Reader ihm "symphatisch" ist. Der PocketBook Touch macht keine Probleme und ist ein schönes Gerät, das nicht rumzickt. :)
    Auch unsere Leser mögen ihn, wir haben noch nicht viel negatives gehört.

    Der Web-OPAC einer Bibliothek und die Onleihe sind zwei verschiedene Dinge.
    Es können zwar die Medien, die in der Onleihe verfügbar sind, im OPAC angezeigt werden, aber sobald man auf den Link "Download hier" klickt, kommt man in den Bereich und den Server der Onleihe.
    Der Web-OPAC bekommt quasi nur die Titeldaten zugespielt, damit der Leser sehen kann: "aha, die Bibo hat das Buch zwar nicht, aber online könnte ich es nutzen.". Man sieht ja auch im Web- OPAC nicht, ob das Medium gerade vorhanden ist oder nicht.
    Aber um testen, ob der Bibo-Ausweis noch funktioniert oder ein Problem der Bibliothek besteht, kann man wunderbar den Web-OPAC nutzen.
    Wenn das Einloggen und einsehen des Kontos dort funktioniert, aber bei der Onleihe nicht, dann liegt das Problem bei der Onleihe.
    Kann man sich weder bei der Onleihe, noch beim Web-OPAC einloggen, liegt das Problem tiefer. Meistens bei der Bibo oder bei der abgelaufenen Jahresgebühr.