Beiträge von L.E.

    Auf dem PC kannst Du das mehrfache löschen total vergessen: Bei jedem einzelnen Titel die nervige Nachfrage ob Du es wirklich löschen willst und danach immer eine halbe Ewigkeit warten bis Du wieder zurück im Merkzettel bist. Ich hab's in der Android-App gemacht: Merkzettel aufrufen - im 3-Punkte-Menü auf löschen drücken und fort ist der Eintrag ohne lästige Nachfrage. So habe ich kürzlich meinen vollen Merkzettel in ein paar Minuten entschlackt. Mehrere Einträge in einem Rutsch löschen geht aber in der App auch nicht.

    Mein Tabellenzeug's habe ich in der "Klaud". Ich hatte kein Lust mehr die aktuellsten Excels auf den verschiedenen Geräten herauszusuchen und zu vergleichen. Bei Hobby-Tabellen bin ich auch in letzter Zeit ziemlich schludrig geworden. Kauf- und Leihbücher von Amazon kann ich ja jederzeit in meinen Konto dort nachlesen und nachtragen, aber die Daten aus der Onleihe sind im Datennirvana verschwunden. Vielleicht haben FBI, NSA, KGB, BND, Mossad oder Kim noch eine Statistik von mir. He, wenn Ihr mit lesen tut - ich brauche die Daten ab November 2020 bis heute! Bitte in *.xls, html geht auch!

    Das konnte man schon vor einigen Tagen im Heise-Forum, bei Spiegel-Online und im Blog von Tarnkappe.info lesen. Nicht so panisch reißerisch wie in diesen Artikel sondern ausführlicher. Es ging da soweit ich mich erinnern konnte um manipulierte Pdf's die man auf das Gerät schickt. Wie das ein Fremder machen könnte ist mir unklar. Ohne richtiges Passwort kommt man nicht ins Gerät. Wenn ich von meinen bei Amazon angemeldeten Geräten etwas an den Kindle schicken will, muss ich nach dem Sendevorgang extra noch mal per Mail den Vorgang autorisieren. Nervig, soll aber sicherer sein. Und Amazon wird bestimmt Himmel und Hölle in Bewegung setzen um sein Kunden nicht zu verärgern.

    Bestimmt ist die ganze Story nur ein Lückenfüller im journalistischem Sommerloch.

    Und außerdem, ein Buch im Pdf-Format auf dem Kindle? - Kein "Leseerlebnis"!

    Ich führe sie in LibreOffice-Calc; aus denselben Gründen wie du. Alles in einer Hand : (Und vor allem: in Meiner Hand)

    Mit anderen Worten: Du hast die Tabelle ausgedruckt und Dir auf die Hand tätowieren lassen ;) !

    Es scheint mir entschieden nicht die Aufgabe meiner Bibliothek zu sein, meine Lese-Historie zu verwalten. Wenn mir das wichtig ist, muss ich mich schon selber darum kümmern.

    Gestern habe ich wieder ein Buch ausgeliehen und beim anlesen gemerkt, das ich es vor Jahren schon gelesen hatte. Das Buch wurde 2013 angeschafft, vielleicht habe ich gestern die letzte Ausleih-Lizenz verbrannt. Eine kurze Warnung vor'm Ausleihvorgang und die Lizenz wäre heute noch verfügbar. Die Bibliotheken speichern eine Menge Daten von uns, da hat eine Lesechronik auch noch Platz. Auch das Budget für die Anschaffung neuer Leselizenzen würde deutlich entlastet. Ein großer Mehraufwand für die Ausleihchronik wäre es für die Bibliotheken auch nicht. Es sei denn die würden das Prozedere mit Karteikarten versuchen.

    Die fehlende automatische Chronik ist für mich auch ein großes Ärgernis. Ich schlage meist spontan mit der App bei den kürzlich zurückgegebenen Titeln zu um dann nach ein paar Seiten lesen zu merken das wieder eine Ausleihlizenz sinnlos verbraten wurde. Und das in der letzten Zeit bei mir sehr oft! Daheim auf den PC kann ich alle jemals (über ADE) ausgeliehenen Titel über die Suchfunktion im Ordner "Annotations" in "My Digital Editions" finden. Nur ein Notbehelf; eine Excel-Tabelle hatte ich auch mal angefangen aber dann aus Bequemlichkeit nicht weitergeführt. Ich würde für eine Lese-Chronik liebend gern auf die angeblichen DSGVO-Hindernisse verzichten.

    Bewusst Begriffe ausklammern geht aber in der Suche nicht. Mit Wildcards könnte man die Suchergebnisse viel besser filtern. Wer zum Beispiel etwas über Käse aus dem Allgäu erfahren will wird gleich mit "Allgäu-Krimis" zugespammt.

    Wenn ich in meiner Onleihe "Fotografie" eingebe kriege ich neben einigen erwünschten Treffern auch unzählige Vorschläge zu Romanen in denen scheinbar irgendwo das Wort "Foto" vorkommt, Biografien z.B. von Bob Marley, etwas von Stephen King, Erotica, usw., usw. Dabei sind es nur 288 Treffer! Unter einer sinnvollen Suche stelle ich mir echt etwas ganz anderes vor.

    Die Alexa liest nur bei Amazon gekaufte (!) eBooks aus dem eigenen Kindle-Archiv vor, also keine selbst extern hinzugefügte Dokumente. "Gekauft" zählt auch bei 0-Euro-Büchern. Das klappt sehr gut, allerdings liest die Dame auch das Impressum mit ISBN-Nummer mit vor und kennt auch bei der eventuellen Werbung am Ende des Buches kein Erbarmen!

    "Einführung in das Völkerrecht" von Stephan Hobe

    Gibt es leider nicht in meinen Onleihen. In welchem Format liegt denn das Buch vor (Detailseite vom Buch unter "Infos")? Fachbücher haben meistens das PDF-Format und das zickt manchmal unter ADE durch das DRM herum. PDF's werden ja normalerweise durch den Adobe Reader geöffnet, durch das DRM wird ADE zuständig.

    FelixR, wenn Du das Buch zum Arbeiten brauchst willst Du bestimmt Zitate entnehmen. Unter ADE könntest Du kurze Textstellen kopieren und in anderen Anwendungen die Zitate einfügen, das klappt im Online:Reader nicht. Da kannst Du nur schön bunt markieren und das war es dann auch schon! Zum ernsthaftes Arbeiten -wofür eigentlich Bibliotheken seit Jahrhunderten existieren- sind der Online:Reader bzw. die Online:Readerin genau so gut geeignet wie Rizinusöl bei Durchfall! Versuche am besten ein Papier-Buch auszuleihen und dort per Scan & OCR an die Zitate zukommen.

    Die Gesamtaufstellung deutschsprachiger Bücher von mobileread.com wurde gestern endlich nach fast 2 Jahren auf den neuesten Stand gebracht. So braucht man sich nicht mehr durch das dortige Diskussionsforum zu hangeln um die neueren eBooks zu finden. "Neu" bezieht sich natürlich auf das Erstelldatum, die Bücher selber sind überwiegend aus der Zeit als der Bauernfänger-Begriff "Bestseller" noch nicht erfunden war. Der Link:https://wiki.mobileread.com/wiki/Free_eBooks-de/de

    Ich habe bestimmt ca. 150 Bücher auf meinem Reader. Wenn ich mir einen anderen Reader zulegen möchte, muss ich quasi meine Bücher auf einen Stick ziehen, diese dann auf den neuen Reader übertragen. Muss ich die Bücher dann von dem alten Reader löschen oder sind die weg, wenn ich sie auf einen Stick ziehe ?

    Gekaufte Bücher kannst Du doch einfach über die Händler-Cloud wieder neu herunterladen. Bei Amazon kommen da z.B. auch die Lesefortschritte, Lesezeichen und Anmerkungen mit rüber auf das neue Gerät. Das könnte bei den epub-Händlern auch so oder so ähnlich ablaufen. Über USB lassen sich nur Medien ohne hartem Kopierschutz übertragen. Wenn Du das alte Gerät verkaufen oder abgeben willst würde ich sowieso alle gekauften Titel löschen und das Gerät aus dem eigenen Konto entfernen.

    Die doppelte Eingabe einer Mailadresse ist nichts Ungewöhnliches und schützt vor Tippfehlern.

    Stimmt, Tippfehler kommen bei mir auch öfters auf meiner klebrigen Tastatur vor! Wäre es da nicht besser die Mailadresse gleich 5-10 mal anzufordern? Das würde die Anzahl der Tippfehler noch mehr reduzieren! Oder gleich Tastatureingaben ganz verbieten, dann sind Falscheingaben zu 100% ausgeschlossen! Im Ernst, gibt es hier überhaupt jemand (ausgenommen "Biblioman*innen") die die doppelte Adress-Eingabe vermissen würden?