Beiträge von mikewm

03.12.2019 | Geänderte Eingabe für das DRM im Tolino
Die CARE- Authentifizierung am Tolino wurde angepasst. Einen ausführlichen Beitrag dazu finden Sie auch auf unsere Hilfeseite oder öffnen Sie es direkt HIER.

Das bisherige Verfahren wurde geändert, um den offenen Standard LCP zukünftig auch in "externen Apps" wie z.B. Aldiko, Bluefire, etc. ermöglichen zu können.
Das gewohnte Anmeldeverfahren zu Eurer Onleihe-Bibliothek ist davon völlig unberührt.

05.12.2019 | Die Onleihe zieht um
Weitere und aktuelle Informationen gibt es HIER.

    Ich habe nur Onleihe-eBooks und -e-Papers getestet. Der Download bricht ohne Fehlermeldung ab und es erscheint wieder die Onleihe-Seite. Alle meine Versuche, die aktuelle PocketBook-Version V3.10.15586 (2018-11-09) zum Laufen zu bringen, scheiterten, ebenso die Version V3.09.15566 (2018-11-07). Erst Version V2.07.15219 (2018-07-04) läuft wieder, es gibt sie z.B. bei apkpure.com.

    Bei mir hat das Update zunächst gut funktioniert. Nachdem heute offenbar weitere Dateien nachgeladen wurden, scheint jetzt das Adobe DRM zu versagen, sodass leider gar nichts mehr geht (siehe Rezensionen im Google Play Store).

    Mein Internet ist am Sonntagabend so langsam, dass der Download einer Zeitung etwa 10 Minuten dauern würde. Die PocketBook Reader App hat aber offenbar einen Timeout eingebaut, der den Download nach fünf Minuten abbricht. Weiß jemand, was man dagegen tun kann?

    Nach all den vielen Beiträgen muss man doch den Schluss ziehen, dass keine ePapers mehr für Normalnutzer, die nicht in die Trickkiste greifen können oder wollen, angeboten werden. Das gilt zumindest für die großformatigen Tageszeitungen. Ein vernünftiges Lesen ist nicht mehr möglich, egal mit welcher Hardware, mit welchem Betriebssystem und mit welchem Leseprogramm. Und die Stuttgarter Zeitung, die es z.B. noch als pdf für den Acrobat Reader gibt, wird in letzter Zeit meistens nur noch als Zeitung von gestern oder vorgestern angeboten. Man kann wie schon erwähnt darüber streiten, ob wir ein Recht darauf haben, Zeitungen als ePaper lesen zu können. Z.B. weil man bei der Bezahlung des Bibliotheks-Mitgliedsbeitrags davon ausgehen durfte, diesen Service weiterhin zu bekommen oder weil das seitherige große Angebot die Verlage letztendlich in den Ruin treibt.


    Ich finde es aber nicht in Ordnung, die Abschaffung des vom Acrobat Reader lesbaren Formats auch noch als großen Fortschritt darzustellen. Die Behauptung, das nur von Adobe Digital Edition lesbare Format sei auf allen Plattformen gleich hervorragend geeignet, wurde nun ja ständig widerlegt. Auch die Begründung, der Acrobat Reader würde nicht mehr aktualisiert werden, ist nicht sehr überzeugend, insbesondere nach der langen Wartezeit, in der wir nach entsprechenden Mitteilungen der divbib davon ausgingen, die Zeitungen nach Behebung der Probleme wieder wie seither lesen zu können.


    Es wäre schön, die divbib würde den Status quo so darstellen, wie er ist und eine glaubhafte Begründung dafür liefern. Noch schöner wäre es, das Acrobat Reader-Format wenigstens noch so lange bereitzustellen, bis eine andere Lösung wirklich funktioniert.