Beiträge von Dimitri

    Zitat

    da ihr beide den Vergleich zum gedruckten Buch anführt... Vergesst es gleich wieder.


    Ich finde es angebracht darauf hinzuweisen, dass es laut Nutzungsbedingungen ebenso bei gedruckten Büchern NICHT erlaubt ist.
    Wobei es zum einen, einen Unterschied gibt zwischen "wie es eigentlich sein sollte" zu "wie es wirklich ist".
    Dann ist wiederum nicht die Frage der technischen Möglichkeit, sondern der sozialen Notwendigkeit. "Nicht alles was man machen kann sollte man auch wirklich machen."

    Zitat

    Aber warum das nicht statt Wochen auch in Tagen gehen soll, verstehe ich nicht, denn es gibt einige Materialien von "School Scout", die nur 2 Tage ausleihbar sind und auch die Zeitschriften haben kürzere Leihzeiten.


    Die jetzigen kürzeren Ausleihzeiten resultieren daher, dass zwei verschiedene DRM Verfahren benutzt werden.
    Bei Zeitschriften ist es möglich die Ausleihzeit auf paar Stunden oder Tage zu begrenzen.
    Dafür ist dieses Verfahren nicht Reader kompatibel und somit auch nicht für Bücher geeignet.


    Beim anderen Verfahren (für ePubs) kann man meines Wissens nach nur einen Wert einstellen (bisher) der dann für alle ePubs aus dem Verbund gilt.


    Die Divibib arbeitet wohl schon daran es zu verbessern. Wir werden uns wohl überraschen lassen müssen.

    Zu der technischen Sache:
    Ich habe das mal mit einem Drei Fragezeichen Buch im PDF Format ausprobiert.
    Beim kopieren bekommt man nur Text. Keine Bilder und auch keine Formatierung im Text.
    Beim drucken über einen PDF Drucker erhält man zwar eine PDF. Diese ist aber extrem groß, weil die Seiten als Bild gespeichert werden. (Zumindest bei meinem, einen Versuch)
    Ob man das will?


    Zum moralischen.
    Bei den Büchereien die ich kenne, ist dieser kleingedruckte Text ebenfalls für Bücher aus Papier gültig.
    Ich vermute es hindert manche trotzdem nicht daran das Buch unter den Kopierer zu legen. Diejenigen geben die Kopien jedoch bestimmt nicht weiter und erzählen es auch keinem. Somit ist der Rest reine Mutmaßung.


    Zum rechtlichen.
    Ich habe keine Ahnung.
    Sollte es nicht gegen das Gesetz verstoßen, so doch ganz bestimmt gegen die Nutzungsbedingungen und man kann somit die Mitgliedschaft in der Bibliothek verlieren.
    Auch zivilrechtlich könnten Ansprüche von der Bücherei und / oder dem Rechteinhaber geltend gemacht werden.


    (Meine Test Dateien habe ich natürlich alle ordentlich gelöscht.
    Noch innerhalb der Ausleihzeit.)

    Zitat

    ...gibt es da eine Lösung?
    Also den Adobe Reader hab ich installiert.


    Nein, es gibt keine Lösung. Die Adobe Reader App (sowohl iOS als auch Android) kommen mit dem DRM nicht zurecht.


    Wer mekkern möchte, sowohl das DRM Verfahren, als auch die Apps sind von Adobe programmiert.

    Mit streaming kenne ich mich nicht so aus.
    Es könnte ein Fehler am Titel selbst sein. Deswegen sollst du mal deine Bibliothek informieren.
    Es könnte aber auch mit deiner Internet Verbindung zusammenhängen oder damit wie und wo es auf dem iPhone gepuffert wird.


    Passiert es nur bei diesem einen Hörbuch, oder hattest du das gleiche Problem auch schon mit anderen Titeln?

    Benutzt du überhaupt ADE, oder die Sony Reader for PC Software?
    Möglicherweise hilft auch ein Blick in das Handbuch des Readers.
    Siehe auch meine Signatur.

    Hast du schon einen anderen Browser ausprobiert?


    Teste doch mal Firefox, Opera oder Google Chrome.
    Ich weiß nicht warum, aber der standart Android Browser hat mit den WMAs aus den Onleihen Probleme.

    Zitat

    ... die recht gut sicherstellt, daß es keine Vervielfältigung gibt und die Nutzungsbedingungen eingehalten werden :)


    Dann hätte der Verlag den Wunsch geäußert die drucken Funktion ganz zu deaktivieren.
    Hier wurde es vom Verlag jedoch erlaubt.
    Ich weiß jetzt nicht bei welcher Anzahl die stehen sollte, aber wegen den oben genannten Gründen ist es relativ egal ob man 50 oder 500 Ausdrucke erstellen kann bzw. darf.


    Im übrigen darf man in der Regel 249 mal eAudio Titel synchronisieren; innerhalb von 14 Tagen.
    Also jeden Tag über 17 mal.
    Eigentlich sogar einmal innerhalb von 1 Stunde und 20 Minuten.


    Sollte die Deaktivierung nicht vertraglich festgelegt sein (mit dem Rechte Inhaber), so ist dieses Vorgehen (meiner Meinung nach) sehr drastisch.


    P.S. Auch wenn jetzt so manche an das "Raub"-Kopieren denken, oder Privatkopie, so geht es mir doch mehr um das Ausdrucken von Auszügen.
    Und um das Prinzip.

    Zitat

    Hallo,
    Divibib hat bei allen epubs das Drucken gesperrt solange es dabei noch Fehler gibt, wieviel man drucken darf.


    Warum wurde denn die Funktion deaktiviert?
    Die Anzahl der ausdrucke lässt sich doch sowieso nicht einschränken. Ein PDF Export dazwischen und schon kann man unendlich drucken. Auch die Ausdrucke lassen sich weiter kopieren.
    Somit ist es doch unlogisch eine Funktion zu deaktivieren, die (selbst wenn sie funktionieren würde) keine Einschränkung darstellt.
    Die deaktivierte Druckfunktion ist dagegen eine relativ große Einschränkung.