Gefährliche Schwachstellen im Kindle

  • Das konnte man schon vor einigen Tagen im Heise-Forum, bei Spiegel-Online und im Blog von Tarnkappe.info lesen. Nicht so panisch reißerisch wie in diesen Artikel sondern ausführlicher. Es ging da soweit ich mich erinnern konnte um manipulierte Pdf's die man auf das Gerät schickt. Wie das ein Fremder machen könnte ist mir unklar. Ohne richtiges Passwort kommt man nicht ins Gerät. Wenn ich von meinen bei Amazon angemeldeten Geräten etwas an den Kindle schicken will, muss ich nach dem Sendevorgang extra noch mal per Mail den Vorgang autorisieren. Nervig, soll aber sicherer sein. Und Amazon wird bestimmt Himmel und Hölle in Bewegung setzen um sein Kunden nicht zu verärgern.

    Bestimmt ist die ganze Story nur ein Lückenfüller im journalistischem Sommerloch.

    Und außerdem, ein Buch im Pdf-Format auf dem Kindle? - Kein "Leseerlebnis"!

  • Hier ist der Heise-Artikel zum Thema, inzwischen hat Amazon wohl durch ein Update für die Kindle Reader (mit denen die Onleihe ja nicht genutzt werden kann ;) ) die Sicherheitslücke geschlossen.