E-Books überspringt mehrere Seiten

  • Das DRM (gleichgültig welches) ist ein Kopierschutz/Rechtemanagement und hat mit der Textdarstellung nichts zu tun.

    Weder das Adobe-DRM noch das Care-DRM "können" Typografie.

    Für die Text-Darstellung ist die Lese-Software zuständig!


    Bedeutet:

    Für die Darstellung der Bücher sind jeweils Features implementiert, die - noch ? - unterschiedlich sind. In Texten mit Adobe-DRM kann z.B. keine Laufweite oder Strichstärke eingestellt werden; in Texten mit Care-DRM und aktivierter Beta geht das, aber die Tolino-Software stellt für die Bücher mit Care-DRM - noch ? - keine Silbentrennung etc. dar.

    Das Initial ist dann aber doch möglich (Ausschnitt aus einem Tolino-Screenshot; verwendete Schriftart: Bookman Old Style - ich habe zusätzliche Schriftarten auf den Tolino kopiert):


    Das betrifft die Tolino-Software.


    Guckt man sich dieselben Bücher im Onleihe:Reader an, stellt man fest: Alles ist möglich - es kommt eben drauf an, wie die umsetzende Software programmiert ist. Der Onleihe:Reader kann zurzeit mehr als der Tolino.

    Typografische Feinheiten wie z.B. unterschiedliche Schriften etc. können auch in Care-DRM-Titeln dargestellt werde - und, wie man auf dem Screenshot aus dem Onleihe:Reader sehen kann: Silbentrennung. Tolino muss es umsetzen - am Care-DRM liegt es nicht. ;)

    Screenshot aus dem Onleihe:Reader (Care-DRM):

    Einmal editiert, zuletzt von spitzefeder ()

  • Vielen lieben Dank. Blocksatz mag ich nicht und eine Schriftart reicht mir. Von daher habe ich keine Nachteile. Ich habe schon immer gleich am Anfang eines Buches meine Lieblingsschrift ausgewählt. Ich lese auf dem Tolino allerdings nur normale Romane. Bei Sachbüchern, Reiseführern und ähnlichem mag das mit den Schriften vielleicht wichtiger sein, das betrifft mich allerdings nicht.

    Zum Schweigen fehlen mir die passenden Worte.

  • Hinzu kommt zumindest beim Vision 4HD, dass ich ich beim Care-LCP warum auch immer, fast jedes Mal mehrfach zum Umblättern tippen muss. Dazu kommt das wesentlich trägere Umblättern an sich. Ich finde, das sind schon Vorteile genug.

    Mein PC befindet sich ein Stockwerk über der Wohnung in meinem Büro, mein Laptop ist i.d.R. ausgeschaltet, das benutze ich fast nicht mehr und ich finde den Direktdownload einfach bequemer. Bücher auswählen und ausleihen erfolgt am PC, der Download zu einem späteren Zeitpunkt, wenn der Tolino griffbereit ist.

    Da ich PC und Laptop unten habe und denTolino tagsüber auch, macht das für mich gar keine Umstände. PC oder Lappy sind sowieso immer an, Auswahl geht eh nur darüber und dann lade ich meist auch direkt vom Gerät auf den Tolino. Abends ist der Tolino dann immer aufgeladen und ich kann ihn zum schlafen mit hoch nehmen. Insofern bietet MIR das Care-DRM überhaupt keine Vorteile.

    Übrigens hat es seinen Grund, warum die Verlage sich großenteils bereits vom Adobe-DRM verabschiedet haben und auf weiches DRM (z.B. Wasserzeichen) setzen. Das Adobe-DRM ist ein Auslaufmodell.

    Das mag ja sein, nur dass das Wasserzeichen ja mit einer AUSLEIH-Möglichkeit nichts zu tun hat. Da müssen ja dann wohl andere Kriterien greifen. Im übrigen bieten viele Bibs auch Overdrive an, wozu das Adobe-ID-System benötigt wird, oder hat sich das geändert ? Meines Wissens nicht, oder sollen diese Bibs dann ihr Angebot reduzieren, damit die Onleihe ein paar Euronen sparen kann, denn das ist m.M. der Hauptantrieb, weshalb so nachdrücklich auf das Care-System hingewiesen wird. Ansonsten könnte es Ihnen ja absolut "wurscht" sein, wer wie und warum downloadet.

  • Hinzu kommt zumindest beim Vision 4HD, dass ich ich beim Care-LCP warum auch immer, fast jedes Mal mehrfach zum Umblättern tippen muss. Dazu kommt das wesentlich trägere Umblättern an sich.

    Du schreibst immer, dass auf deinem eReader die Software 13.2.1 installiert ist. Eine überholte und längst verbesserte Software (gerade auch, was das Blättern betrifft) zur Grundlage von Kritik zu machen, finde ich unangebracht (um es freundlich zu formulieren).

    Das mag ja sein, nur dass das Wasserzeichen ja mit einer AUSLEIH-Möglichkeit nichts zu tun hat. Da müssen ja dann wohl andere Kriterien greifen. Im übrigen bieten viele Bibs auch Overdrive an, wozu das Adobe-ID-System benötigt wird, oder hat sich das geändert ? Meines Wissens nicht, ...

    Es gab für die Verlage viele Gründe, sich vom Adobe-DRM zu verabschieden. U.a. die Benutzerunfreundlichkeit. Aber es gab noch weitere Gründe. Kannst du via Suchmaschine in Erfahrung bringen.


    Woher nimmst du nur sein Wissen... Auch OD nutzt das Adobe-DRM nur noch sehr begrenzt. Du benötigst die Adobe-ID nur noch, wenn du einen Titel mit ADE (in der OD-Hilfe findest du dann auch die ADE-Fehlermeldungen) oder auf einem eReader lesen möchtest. Für die weiteren OD-Anwendungen (Browser, Apps) nicht.

    Die Nicht-Verwendung von Adobe-DRM ist kein Onleihe-Spezial. Um OD zu nutzen, brauchst du kein Adobe-DRM.


    Wie gesagt - Das Adobe-DRM ist ein Auslaufmodell, auch wenn du das nicht wahrhaben möchtest.

    Einmal editiert, zuletzt von spitzefeder ()

  • Wie gesagt - Das Adobe-DRM ist ein Auslaufmodell, auch wenn du das nicht wahrhaben möchtest.

    Akzeptiere bitte auch einmal das andere Leute zu diesem Thema eine andere Meinung haben als Du. Aus vorherigen Beiträgen von Dir ist ersichtlich das Du auf dem PC eine der unzähligen Linux-Metastasen nutzt. Da Linux unfähig ist vernünftig mit ADE klar zu kommen muss es doch nicht gleich schlecht sein. Der Onleihe-Reader ist für mich keine akzeptable Leseapplikation, selbst der längst in der Vergangenheit eingestellte Mobipocketreader war benutzerfreundlicher. Mit dem Care will doch Tolino sich nur ein ähnliches Monopol verschaffen wie Amazon mit seinem Kindle-Formaten. So dilettantisch wie sich Tolino dabei aber anstellt wird das nie etwas werden. Ich habe in den letzten Jahren bei Amazon für Bücher und Kindle-Unlimited über 700 Eu's ausgegeben und werde A. auch in Zukunft treu bleiben. Ich will einfach nur lesen(!!!), störungsfrei, entspannt! Wer gerne mit Betafunktionen herumspielt, irgendwelche Schalter im Reader umlegt, mit übersprungenen Seiten kämpft der soll es weiter tun! Ja ja, in Zukunft soll durch irgendwelche Updates alles besser werden, träumt weiter! Epub 2, Epub 3 - bei Kindle gibt es unzählige Formate wie mobi, azw, azw2, kfx fallen mir da nur ein. Den Kindle-Nutzern ist das egal, die kennen die unterschiedlichen Format meistens auch nicht. Sie funktionieren einfach auf allen Lesegeräten, Null Problemo!

  • Akzeptiere bitte auch einmal das andere Leute zu diesem Thema eine andere Meinung haben als Du. Aus vorherigen Beiträgen von Dir ist ersichtlich das Du auf dem PC eine der unzähligen Linux-Metastasen nutzt. Da Linux unfähig ist vernünftig mit ADE klar zu kommen muss es doch nicht gleich schlecht sein.

    Es geht doch nicht um Meinungen ;) - die Faktenlage spricht für sich.


    Linux ist nicht unfähig, mit ADE klarzukommen, sondern Adobe ist unfähig/unwillig, eine Linux-Variante zur Verfügung zu stellen. (Nebenbei bemerkt ist die Nutzung von ADE unter Mac @ Co. auch nicht unproblematisch).

    Natürlich gibt es viele User:innen, die ADE ohne größere Probleme nutzen. Aber es gibt eben auch die vielen, bei denen es zu Problemen kommt. Oberflächliches Stöbern im WWW reicht schon aus (und natürlich das Lesen der vielen entsprechenden Beiträge hier im Forum), um das Ausmaß zu erkennen. Nicht ohne Grund gibt es auf Hilfeseiten diverser Leih-Anbieter die Auflistung diverser ADE-Fehlermeldungen inkl. Tipps, wie man die Probleme möglicherweise lösen kann.

    Mit dem Care will doch Tolino sich nur ein ähnliches Monopol verschaffen wie Amazon mit seinem Kindle-Formaten.

    Blödsinn. Pocketbook folgt.

  • Pocketbook folgt.

    Pocketbook war schon immer in seinen unterstützten Formaten sehr liberal. Mein alterTL3 kann neben dem üblichen epub/html/doc auch das osteuropäische fb2 und das mobi-Format (ohne DRM). Auch die Darstellung und Anpassungsmöglichkeiten von Pdf's (von GoogleBooks oder archive.org) ist meiner Meinung nach unübertroffen. Pocketbook wird immer der lachende Dritte im Kampf des Giganten mit der deutschen Randgruppe bleiben! ;) Nicht zu vergessen die eingebauten Spiele! Yeah, ich liebe die sauschweren Sudokus!

  • Blödsinn. Pocketbook folgt.

    Nun ja, davon munkelt man ja schon seit 2019. Man darf gespannt sein, oder hat Herr Zaitsev Dich in seine Pläne eingeweiht. Aber selbst WENN es soweit kommen sollte, wäre ich mir nicht so sicher, dass bei den PB-usern dann allenthalbene Zufriedenheit herrscht.

    Was overdrive anbelangt, so werden sicher sehr viele das Angebot nutzen um mit dem READER zu lesen. Dafür kauft man ihn sich ja.

  • Aber selbst WENN es soweit [Care DRM auf Pocketbooks] kommen sollte, wäre ich mir nicht so sicher, dass bei den PB-usern dann allenthalbene Zufriedenheit herrscht.


    Das ist böse. 8)

    Für auszufüllende Pflichtfelder ONLEIHE und MOBILE GERÄTE bei der Anmeldung im Forum!

    Das würde die Arbeit aller Helfer und Ratgeber enorm erleichtern.

  • Was overdrive anbelangt, so werden sicher sehr viele das Angebot nutzen um mit dem READER zu lesen. Dafür kauft man ihn sich ja.

    Ich würde meinen Reader ja gerne auch mit Overdrive nutzen aber da die keinen Direktdownload auf eReader anbieten bin ich raus. Weil ADE käme mir per se nicht auf den Rechner und da keiner im Haushalt ADE instalieren könnte ohne dass ich zig Experimente mit Wine und Co starten muss wird mir das wohl noch länger verwehrt bleibem.

    Akzeptiere bitte auch einmal das andere Leute zu diesem Thema eine andere Meinung haben als Du. Aus vorherigen Beiträgen von Dir ist ersichtlich das Du auf dem PC eine der unzähligen Linux-Metastasen nutzt. Da Linux unfähig ist vernünftig mit ADE klar zu kommen muss es doch nicht gleich schlecht sein.

    Es hat seine Gründe warum die Divibib von ADE weg möchte und dazu gehören vor allem die Probleme die es in der Vergangenheit gemacht hat. Linux-User waren da vermutlich die kleinste Gruppe derer die sich beschwert haben - aber macOS und ADE hat eben auch nicht mehr funktioniert und dass man dann zwingend Windows braucht ist nun mal definitiv nicht zielführend finde ich. Und wie gesagt vor der Einführung von CARE war das Forum voll mit Adobe-Problemen...

  • Es hat seine Gründe warum die Divibib von ADE weg möchte und dazu gehören vor allem die Probleme die es in der Vergangenheit gemacht hat. Linux-User waren da vermutlich die kleinste Gruppe derer die sich beschwert haben - aber macOS und ADE hat eben auch nicht mehr funktioniert und dass man dann zwingend Windows braucht ist nun mal definitiv nicht zielführend finde ich. Und wie gesagt vor der Einführung von CARE war das Forum voll mit Adobe-Problemen...

    Hab ich da einfach Glück gehabt? Denn ich nutze seit Jahren den Bluefire Reader auf dem iPad (und der braucht ADE, richtig?), und ich hatte noch nie wirklich Probleme.

    Was ich von Onleihe Reader (geht gar nicht) und Onleihe App (nervt ohne Ende) eben nicht behaupten kann.

    Von daher hoffe ich wirklich, dass mir ADE noch länger erhalten bleibt.

  • AnnaBe: Du verwrchselst gerade ADE (die Anwendung für den PC zum Lesen und Verwalten der eBooks und gegebenfalls für die Übertragung auf einen eReader) mit dem Adobe DRM. Wer kein ADE nutzte hatte meist auch keine Probleme. Es gibt allerdings auch das Dkng mit dem Zähler für die Anzahl der max. zulässigen Aktivierungen.


    Da ich mit der PocketbookApp auch sehr gut per Smartphone lesen kann, hoffe ich ebenfalls, dass das Adobe DRM noch eine Weile unterstützt wird.

  • Care ist die Umsetzung eines Modells, das für Interessierte offen steht. Irgendwas mit Monopol ist daher Quatsch, besonders im Vergleich mit Amazon. Bei der Onleihe geht es die digitale Umsetzung eines Rechtes (Verleih von Medien) bei gleichzeitiger Wahrung der Geschäftsinteressen der Verlage. Amazon ist ein Händler, der den Zugriff auf die Medien über gebundene Hardware regelt. Das als Vergleich heranzuziehen für eine Kritik an problembehafteten Kopierschutzumsetzungen, deren Ziel es ist, das Gerät gleichzeitig offen zu halten für andere Nutzungsmöglichkeiten wie frei gekaufte Bücher ist doch absurd.


    Aber nun. Wer halbwegs freie Betriebssysteme mit tödlichen Krankheiten vergleicht und daher eine gewisse Ahnungslosigkeit sowie die Bereitschaft, alles anzunehmen, was einem tatsächliche Monopole so "schenken", zur Schau stellt, will da vielleicht auch gar nicht so gern differenzieren.

  • AnnaBe: Du verwrchselst gerade ADE (die Anwendung für den PC zum Lesen und Verwalten der eBooks und gegebenfalls für die Übertragung auf einen eReader) mit dem Adobe DRM. Wer kein ADE nutzte hatte meist auch keine Probleme. Es gibt allerdings auch das Dkng mit dem Zähler für die Anzahl der max. zulässigen Aktivierungen.


    Da ich mit der PocketbookApp auch sehr gut per Smartphone lesen kann, hoffe ich ebenfalls, dass das Adobe DRM noch eine Weile unterstützt wird.

    Ah ok, danke. Genau - Adobe DRM liegt mir am Herzen. Bei mir ist es so: ich möchte einfach, dass Suchen, Ausleihen und Download möglichst ohne große Zeitinvestition meinerseits erfolgreich über die Bühne gehen. Und das geschieht bei mir mit der Kombi iPad und Bluefire Reader. Bei meinem Tolino z.B. war das nicht der Fall (deshalb hab ich keinen mehr), und mit der Onleihe App hatte ich auch Probleme (deshalb nutze ich sie nicht).

    Und sicherlich ist der Vergleich mit kindle unfair. Aber es ist schon toll, wie zuverlässig das System funktioniert, auf welchem Endgerät auch immer.

  • Ich würde meinen Reader ja gerne auch mit Overdrive nutzen aber da die keinen Direktdownload auf eReader anbieten bin ich raus. Weil ADE käme mir per se nicht auf den Rechner und da keiner im Haushalt ADE instalieren könnte ohne dass ich zig Experimente mit Wine und Co starten muss wird mir das wohl noch länger verwehrt bleibem.

    Ich lade mit dem Tolino immer direkt herunter von Overdrive. Ist etwas mühsam bis sich die Seite aufgebaut hat, da viele Bilder, die nicht verkleinert sind, aber der Download klappt ohne Weiteres direkt, sobald man sich eingeloggt hat... Hier das "Beweisvideo". ;)

  • Ich lade mit dem Tolino immer direkt herunter von Overdrive.

    Okay ich muss zugeben, dass ich es noch nicht ausprobiert hatte weil in den Anleitungen eben stand für den eReader wird ADE benötigt und ich noch nicht die Zeit hatte die Hilfe in aller Tiefe zu lesen da es mich beruflich vorerst nicht mehr betrifft.