Fehlermeldung bei Downloadversuch im Tolino: Whitelist für Fritzbox

31.05.2021 | Hinweis zur anstehenden Aktualisierung der Nutzungsbedingungen (AGB)
Bis Ende Juni 2021 ändern sich die AGB des :userforum. Diese Änderung ist zustimmungspflichtig.
Alle registrierten Nutzer*innen müssen erneut ein Login durchführen.
Durch das Login werden die AGB automatisch bestätigt. Eine Anmeldung ohne Bestätigung ist nicht möglich.
Mehr dazu hier.

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der :hilfeseite für die Onleihe.

  • Ich würde es gut und sehr wichtig finden, dass die Sache mit den Lizenzen in der Hilfe beschrieben würde. Und das möglichst auf den Seiten, die sich jemand bei Erstkontakt (hoffentlich) durchliest. Die Idee der onleihe basiert darauf, dass in weiten Bereichen die Situation der analogen Bibliothek auf die digitale onleihe übertragen wird. Deshalb sind die Titel auch nicht ohne weiteres parallel leihbar. Das wird durchaus erklärt. Wer das verstanden hat rechnet allerdings nicht wirklich damit, dass pro Leihvorgang für den Verbund Kosten entstehen könnten und dass das u.U. nicht nur ein paar wenige Cent sind. Natürlich würde das trotzdem nicht jeder mitbekommen und erst recht nicht jeder berücksichtigen. Trotzdem würde es bei vielen das Leihverhalten beeinflussen. Jede Lizenz zählt ;) . Wann immer dies hier im Forum Erwähnung findet, gibt es überraschte Reaktionen. Ich war damals auch überrascht.

    Deshalb, mcvillain, du hattest eigentlich keine Chance das zu wissen ;) . Prima, dass du es künftig berücksichtigen wirst.

  • Zitat:

    vielen Dank für Ihre Anfrage an den AVM Support.

    Tatsächlich verhält es sich so, dass Black und Whitelisten eine etwas veraltete Form der Zugangsbeschränkungen darstellen und wie von Ihnen festgestellt wurde, nicht geeignet sind um den Zugriff auf moderne Webservices zielgerichtet zu reglementieren.

    Hintergrund ist das dieses Services häufig auch dynamische URLS verwenden die dann von den Listen nur falsch interpretiert werden können, dies führt schlussendlich zu dem von Ihnen beschriebenen Verhalten.

    Da Nutzungsbeschränkungen durch das Endgerät selbst meist weitaus zielgerichteter angewendet werden können empfehlen wir in diesen Fällen auf die Funktionen für elterliche Kontrolle an de Endgeräten zurückzugreifen.

    -Zitatende.

    Da man beim Tolino nix konfigurieren kann, bleibt einem wohl nur die WLAN-Funktion komplett zu deaktivieren und das ADE Tool zu nutzen.

    (vorab einmalige Aktivierung der Adobe ID nicht vergessen).


    Schade ich hätte mehr erwartet, aber Kundenfreundlichkeit scheint in Deutschland keinen Wert zu haben, weder bei Kobo oder AVM, aber auch nicht bei der onleihe! Ich würde diesen Elektroschrott am liebsten wieder umtauschen.

    Es geht doch nichts über ein gutes Buch!

  • Ich weiß ja nicht, wovor du Angst hast, wenn deine Tochter den Reader im WLAN nutzt - der Browser ist so langsam, dass selbst dem ambitioniertesten Kind die Lust am Surfen schnell vergehen dürfte. Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Gespräche und gemeinsam festgelegte Regeln für die Nutzung des Internets sinnvoller sind als strikte Zugangsbeschränkungen, aber das nur nebenbei.

  • Hat weder etwas mit Angst , noch mit Mißtrauen zu tun.

    Nun, wer das tatsächlich heutzutage noch fragen muß, dem kann ich es leider auch hier nicht erklären.


    Darüberhinaus würde ich mich um kontruktive Beiträge freuen, um die technische Frage zu klären.

  • Ich verstehe nicht, inwiefern die nutzer der onleihen jetzt noch wunder wirken sollten, nachdem du die info von verschiedenen Seiten bekommen hast, dass dein weg wohl so nicht funktioniert, wie du es dir vorstellst.


    Ich finde das thema aber grundsätzlich sehr interessant. kindersicherungen mittels white-oderwieauchimmer-lists kenne ich nur in der von dir beschriebenen form. Irgendwas klappt nie so einfach wie man es sich vorgestellt hat. Da bin ich der Meinung, Aufklärung hilft besser und auch nachhaltiger.

    Auch vermeintlich harmlose Seiten werden da geblockt, weil in den untiefen der seiten einer der "partner mit berechtigtem interesse" halt doch auf einer Liste mit jugendgefährdend auftaucht. telekom zum beispiel hat öfter mal seltsame werbung geschaltet, die meinen browser auch schon mal an die grenzen bringt dabei habe ich nur einen werbeblocker an.


    Ich würde mich jetzt an den gerätehersteller tolino oder kobo (oder wer da jetzt chef ist) wenden, mit der Forderung nach einer Kinderanwendung für die Geräteflotte. Das verhindert nebenbei auch, dass Kind sich in einem fremden Netzwerk dann auf allen möglichen Seiten ^vergnügt^. Dein Weg schliesst dies ja nur zu hause aus. Kind soll den reader aber ja selbständig (und auch unterwegs) nutzen, wenn ich das richtig verstanden habe.


    Ich wünsch dir Erfolg im kampf gegen das listenproblem:)

  • Hat weder etwas mit Angst , noch mit Mißtrauen zu tun.

    Nun, wer das tatsächlich heutzutage noch fragen muß, dem kann ich es leider auch hier nicht erklären.


    Darüberhinaus würde ich mich um kontruktive Beiträge freuen, um die technische Frage zu klären.

    Hier wird wohl keiner sagen können, was du noch freigeben musst.


    Je nach Szenario, welches du vermeiden möchtest (mir ist das nicht ganz klar), kannst du alternative Wege gehen. Z.B. Funktionen wie den Shop deaktivieren. Auch den Browser kannst du deaktivieren, wenn du deiner Tochter zeigst, wie sie die .acsm-Dateien auf anderem Wege auf den Reader bringen kann. (Ich habe eine andere Marke, aber ich nehme an, dass das alles auch mit dem Tolino geht.)


    Aber auch von mir der Hinweis: Die Browser auf Ebook-Readern sind nah am Rand zur Unbenutzbarkeit und nichts weiter als ein Gimmick sowie Notlösung für die Onleihe. Damit geht wirklich nicht viel.

  • Da man beim Tolino nix konfigurieren kann, bleibt einem wohl nur die WLAN-Funktion komplett zu deaktivieren und das ADE Tool zu nutzen.

    (vorab einmalige Aktivierung der Adobe ID nicht vergessen).


    Schade ich hätte mehr erwartet, aber Kundenfreundlichkeit scheint in Deutschland keinen Wert zu haben, weder bei Kobo oder AVM, aber auch nicht bei der onleihe! Ich würde diesen Elektroschrott am liebsten wieder umtauschen.

    Grundsätzlich ist es ratsam sich vorher über die Möglichkeiten zu informieren, was geht und was nicht geht. Damit kann man sich manchen Frust vorab ersparen.


    Ich glaube am Tolino kann man die WLAN-Funktion nicht so dauerhaft deaktivieren, dass das Kind da nichts dran ändern kann. Außer du blockierst das Gerät im heimischen WLAN, hat aber für unterwegs (wie eben die Whitelist) keine Auswirkungen.

    Nach meiner Erfahrung scheinen Kinder nicht die Hauptzielgruppe der eReader-Hersteller zu sein, denn es gibt da bei keinem der Hersteller irgendwelche Möglichkeiten im größeren Stil was einzustellen. Zumindest war das bei meiner letzten Recherche so.

    Die setzen wohl auch alle drauf, dass die Browser eigentlich nicht so wirklich gut zum Surfen geeignet sind.

    Ich glaube außer den Pocketbook Basic-Geräten gibt es keine ohne integrierten Browser. Dann muss man halt wirklich immer über den PC befüllen weil die ganzen "Send to...."-Möglichkeiten vertragen sich nicht mit dem DRM.

  • Grundsätzlich ist es ratsam sich vorher über die Möglichkeiten zu informieren, was geht und was nicht geht. Damit kann man sich manchen Frust vorab ersparen.

    Genau!

    Nur wenn man dazu keine Informationen findet (auch nicht auf den Seiten der onleihe) bleibt einem nix anders übrig als auszuprobieren.

    Dieses Thread dient somit auch allen anderen, die sich diese technische Frage vielleicht schon gestellt haben oder aber in Zukunft stellen werden

    Das Gerät wird nur noch über den PC befüllt (mittels Adobe Digital Editions, ADE), das WLAN bleibt aus.

    Eine andere sicherheitstechnische Möglichkeit scheint es zur Zeit (Ende 2020) nicht zu geben.

    Wir sprechen über einen Zugang zu öffentlichen Büchereien , von denen ich erwarte als Kunde und nicht als Nutzer verstanden zu werden.

    Im übrigen kam von deren Seite bis jetzt keine Unterstützung.


    Gut, dass es wenigstens hier das Forum gibt.

  • Genau!

    Nur wenn man dazu keine Informationen findet (auch nicht auf den Seiten der onleihe) bleibt einem nix anders übrig als auszuprobieren.

    Dieses Thread dient somit auch allen anderen, die sich diese technische Frage vielleicht schon gestellt haben oder aber in Zukunft stellen werden

    ...

    Gut, dass es wenigstens hier das Forum gibt.

    Ich weiß ja nicht, wo du gesucht hast, aber wenn ich in einer Suchmaschine nach Tolino, Onleihe, Whitelist, Kindersicherung (in beliebigen Kombinationen) suche, erhalte ich eine Menge relevanter Ergebnisse.

    Die Fragen sind auch im Forum nicht neu - das Forum hat eine Suchfunktion. Dort z.B. in der erweiterten Suche nach Whitelist oder Kindersicherung suchen, und schon kriegst du eine Menge Infos...

  • Ich weiß ja nicht, wo du gesucht hast, aber wenn ich in einer Suchmaschine nach Tolino, Onleihe, Whitelist, Kindersicherung (in beliebigen Kombinationen) suche, erhalte ich eine Menge relevanter Ergebnisse.

    Die Fragen sind auch im Forum nicht neu - das Forum hat eine Suchfunktion. Dort z.B. in der erweiterten Suche nach Whitelist oder Kindersicherung suchen, und schon kriegst du eine Menge Infos...

    Richtig, die Frage ist nicht neu, deine "relevanten Ergebnisse" habe ich alle durch, teilweise veraltet oder keine relevanten Infos enthalten, da zwar gefragt aber keine Anwort, oder es wird mit Gegenfrage geantwortet.

    Wenn du eine relevante Info auf meine Frage findest, die mein Problem auch wirklich löst, dann immer her damit!

  • Zitat

    Wir sprechen über einen Zugang zu öffentlichen Büchereien , von denen ich erwarte als Kunde und nicht als Nutzer verstanden zu werden.

    Im übrigen kam von deren Seite bis jetzt keine Unterstützung.

    Hast du vor dem Kauf dort nachgefragt?

    Aber bedenke, wenn es technisch vom Hersteller nicht vorgesehen ist, dann kann auch die Bibliothek wenig ausrichten bzw Tipps geben. Solange die Hersteller der Geräte nicht an einer Kindersicherung interessiert sind gibt's wenig Möglichkeiten... und Bücher haben auch keine FSK Kennzeichnung oder so um auf dem Wege problemlos zu beschränken.

  • Richtig, die Frage ist nicht neu, deine "relevanten Ergebnisse" habe ich alle durch, teilweise veraltet oder keine relevanten Infos enthalten, da zwar gefragt aber keine Anwort, oder es wird mit Gegenfrage geantwortet.

    Ich kann da Bibliothekarin nur beipflichten. Man erkundigt sich doch VOR dem Kauf eines techn. Gerätes nach dessen Möglichkeiten und da DIR diese Kindersicherung sooo ausserordentlich wichtig zu sein scheint, hätte das doch Deine Kaufentscheidung entscheidend beeinflussen müssen/können.

    Wenn die Hersteller dieser Geräte derartiges nicht vorsehen, was bitte, soll denn von Seiten der Onleihe da ermöglicht werden. Ich bin normalerweise ein Kritiker der Onleihe/Divibib aber HIER sehe ich diese wirklich nicht in der Pflicht. Im übrigen erkenne ich in anbetracht der wirklich rudimentären Möglichkeiten des Browsers im Reader nicht wirklich eine Notwendigkeit, die nicht durch ein vernünftiges Gespräch auch erreicht werden könnte. Die meisten Kinder sind zuverlässiger als manche denken.