Finanztest Ausgabe 01.2021 fehlt

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

  • Guten Tag,


    die Finanztest 01.2021 ist laut Verlag am 09.12.2020 erschienen, seither war die Ausgabe immer am genannten Tag oder einen Tag später in der Onleihe abrufbar.

    Dieses Mal scheint dies nicht der Fall zu sein, können Sie dies bitte prüfen und einen konkreten Termin hinsichtlich Bereitstellung in der Onleihe bitte nennen?

    Vielen Dank.


    Freundliche Grüße

    Bookworm77

  • Am Besten du meldest dieses Problem an deine Heimatbibliothek bzw. deine Onleihe.

    Ich hatte auch schon zwei Fälle dieser Art wo die Verlage der Divibib die falschen ERscheinungstermine gemeldet hatten und demenstprechend keine Bereitstellung erfolgt ist.

  • Bookworm77 : du schreibst hier im Nutzerforum der Onleihe, hier schreiben Nutzer für andere Nutzer, es ist kein Supportforum der Onleihe. Auch wenn einige der Nutzer hier Mitarbeiter von Bibliotheken sind, so ist deine Heimatbibliothek bei allen Fragen rund um die Verfügbarkeit von Medien dein Ansprechpartner, wir anderen Nutzer können da leider nichts prüfen, zumal wir nicht einmal wissen, bei welcher Bibliothek bzw. Onleihe die Zeitschrift noch nicht verfügbar ist.

    In meiner Hamburger Onleihe ist das Heft noch nicht aufgeführt, nur das Heft 12/2020, welches 20 Vormerker hat und voraussichtlich im Januar 2021 ausleihbar ist.

  • Ich habe das Problem meiner Bibliothek gemeldet und diese hat das an jemanden weitergeleitet, der

    angeblich dafür zuständig ist. Passiert ist seitdem nichts.

    Man wollte sich bei mir melden, hat dies aber nicht getan.

    Ich habe aber trotzdem das aktuelles Heft nun.

  • Ich habe auch dieses Problem.

    Obwohl die Januar- Ausgabe der Zeitschrift TEST und der neue "Cicero" am selben Tag erschienen sind, war nur die test- Zeitschrift zeitnah in der Onleihe verfügbar. Der Cicero ist bis heute nicht verfügbar. Es gibt ihn aber schon ! Physisch in vielen Kiosken und Büchereien der Republik, nur in der Onleihe noch nicht.

  • DAS wäre schlimm, wenn die Onleihe eine so beliebte Zeitschrift einfach abbestellt. Wir wollen es nicht hoffen. Das wäre ein weiterer schwerer Schlag gegen Meinungsfreiheit und Pluralismus. Denn auf den vorbestellen Cicero musste ich immer am längsten warten von allen Zeitungen. Er wurde stark nachgefragt. Es wäre förderlich, wenn die Leser*innen im Sinne von größerer Transparenz und demokratischer Vielfalt an solchen Entscheidungen beteiligt werden würden. Wirtschaftszeitungen behalten und politische Zeitschriften abbestellen, geht gar nicht ! Cancel Culture haben wir schon genug.

  • spitzefeder : Wie kann ein Titel in der Onleihe für alle Bibliotheken nicht mehr verfügbar sein, wenn eine Bibliothek ihn abbestellt? Da werden sich die Leser Innen der anderen Bibliotheken aber sehr ärgern, dass ihnen diese eine Bibliothek ihr schönes Magazin weggenommen hat.

    Aber in einem Punkt hast du Recht, Spitzefeder, es ist echt wenig bekannt darüber, welche Mechanismen dazu eingerichtet sind, um Medien zu bestellen oder abzubestellen. Transparenz wäre schön.

  • spitzefeder : Wie kann ein Titel in der Onleihe für alle Bibliotheken nicht mehr verfügbar sein, wenn eine Bibliothek ihn abbestellt? Da werden sich die Leser Innen der anderen Bibliotheken aber sehr ärgern, dass ihnen diese eine Bibliothek ihr schönes Magazin weggenommen hat.

    Das hat doch niemand gesagt! Jede Bibliothek handelt für sich und entscheidet über ihr Sortiment (auch das jenige, das sie in ihrer Onleihe anbietet). Das Sortiment einer Bibliothek hat doch nichts mit demjenigen einer anderen zu tun.

    Es hat, bis auf dich, niemand über "abbestellen" oder "kündigen"geschrieben.

    charliebrown hat geschrieben, es könnte sein, dass das Abo vielleicht ausgelaufen ist. Das ist etwas anders als kündigen oder abbestellen. Ein Abo kann verlängert werden - wenn der Verlag das anbietet.


    Aber das war nur eine Vermutung, was sein könnte. Es kann genauso gut sein, dass der Verlag die Onleihe später beliefert als den Handel. Es kann auch sein, dass irgendetwas technisch bei der Onleihe nicht geklappt hat. Gründe, warum ein bestimmtes Medium (oder Abo-Medium) in der Onleihe noch nicht oder nicht verfügbar ist, kann es viele geben.


    Aber in einem Punkt hast du Recht, Spitzefeder, es ist echt wenig bekannt darüber, welche Mechanismen dazu eingerichtet sind, um Medien zu bestellen oder abzubestellen. Transparenz wäre schön.

    Ich habe überhaupt nichts zur Bekanntheit von Mechanismen geschrieben. Leg mir bitte nichts in den Mund. Die Bibliothekar*innen bestellen Medien. Wenn du Transparenz über Bestellvorgänge, Auswahlkriterien etc. haben möchtest, wende dich an deine Bibliothek.

  • Nehmen wir mal an es wäre so wie Spitzefeder sagt: "Jede Bibliothek handelt für sich und entscheidet auch selbst über das Sortiment" (also die Titel, die die Bibliothek über die Onleihe zur Verfügung stellt). Das heißt doch (das ist jetzt eine Schlussfolgerung), dass eine einzige Bibliothek jeden beliebigen Titel (auch Zeitschriften) in der Onleihe zur Verfügung stellen kann. Die Onleihe würde also, folgt man dieser Lesart, gar kein bestimmtes Sortiment zur Verfügung stellen, aus denen Bibliotheken auswählen (immer vorausgesetzt, Spitzefeders Behauptung stimmt), sondern die Onleihe wäre gezwungen, jeden beliebigen Titel, den eine Bibliothek wünscht, online zur Verfügung zu stellen.


    Ich nehme an, dass das nicht so ist. Die Onleihe Schleswig- Holstein (meine Onleihe) bietet eine bestimmte Auswahl von Titeln an, denke ich. Wer darüber entscheidet, was in das Sortiment aufgenommen wird und was nicht, entzieht sich meiner kenntnis. Ich würde es aber gerne wissen. Meine Vermutung ist, dass alle Bibliotheken in Schleswig- Holstein, die der Onleihe angeschlossen sind, dasselbe Sortiment anbieten, nämlich das Sortiment der Onleihe Schleswig-Holstein.


    Es wäre hilfreich, mehr darüber zu erfahren, bevor ich mich an meine Bibliothek wende und da ausgelacht werde, wenn ich behaupte, sie könne jedes Buch über die Onleihe verfügbar machen, das sie haben will, die Experten vom Onleihe- User-Forum hätten mir das versichert.

  • "Jede Bibliothek handelt für sich und entscheidet auch selbst über das Sortiment" (also die Titel, die die Bibliothek über die Onleihe zur Verfügung stellt). Das heißt doch (das ist jetzt eine Schlussfolgerung), dass eine einzige Bibliothek jeden beliebigen Titel (auch Zeitschriften) in der Onleihe zur Verfügung stellen kann.

    Welche Titel im jeweiligen Onleihe-Verbund (in deinem Fall dann eben die Onleihe zwischen den Meeren) entscheiden die Bibliotheken welche Titel aus den prinzipiell zur Verfügung stehenden Titeln angeboten werden. Das bedeutet nicht, dass die Bibliothek bzw. der Verbund jeden auf dem Markt erhältlichen Titel anbieten kann, sondern das Angebot im Medienshop hängt von den Vertragsverhandlungen der Divibib ab.

    Wenn aber zum Beispiel eine Zeitschrift nicht mehr in deinem Onleihe-Verbund angeboten wird, dann hat das der Verbund (je nachdem wie es da intern verteilt ist) so entschieden. Informationen hierzu, ob die Zeitschrift für deinen Verbund abbestellt wurde kann aber deine Heimatbibliothek liefern.

    Meine Vermutung ist, dass alle Bibliotheken in Schleswig- Holstein, die der Onleihe angeschlossen sind, dasselbe Sortiment anbieten, nämlich das Sortiment der Onleihe Schleswig-Holstein.

    Alle Bibliotheken die zur "Onleihe zwischen den Meeren" gehören haben das gleiche Angebot auf das die Nutzerinnen und Nutzer zugreifen. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, dass eine Bibliothek eine Einzelonleihe anbietet, dann ist sie komplett eigenständig in der Auswahl. In der Regel machen das aber nur Großstadtbibliotheken. Es kann innerhalb eines Bundeslandes aber auch mehrere Onleihe-Verbünde geben oder manche Verbünde sind auch Bundeslandübergreifend.

    bevor ich mich an meine Bibliothek wende und da ausgelacht werde, wenn ich behaupte, sie könne jedes Buch über die Onleihe verfügbar machen, das sie haben will, die Experten vom Onleihe- User-Forum hätten mir das versichert.

    Es hat niemand hier gesagt dass eine Bibliothek jedes Buch verfügbar machen kann, das sie will. Es wurde lediglich gesagt, dass die Bibliotheken dafür verantwortlich sind, welche Titel in der Onleihe angeboten werden. Das sind aber nicht alle auf dem Buchmarkt verfügbaren Titel. Als Wunsch äußer kann der Kunde erstmal alles, dann wird von der Bibliothek (oder dem Verbund je nach REgelung) geprüft ob eine Anschaffung möglich ist und ob das Geld dafür vorhanden ist und ob es ins Bestandsprofil passt. Da kann man keine pauschale Aussage treffen.

  • Wer darüber entscheidet, was in das Sortiment aufgenommen wird und was nicht, entzieht sich meiner kenntnis. Ich würde es aber gerne wissen.

    Wenn du das gerne wissen möchtest, dann frage doch einfach nach, entweder bei deiner Heimatbibliothek, der Stadtbücherei Neumünster oder bei der "Onleihe zwischen den Meeren", welche ein gemeinsames Projekt von 112 Öffentlichen Bibliotheken in Schleswig-Holstein und den Deutschen Büchereien Nordschleswig ist, wie hier zu lesen ist.

    Jeder, der Mitglied einer dieser 112 Bibliotheken ist, kann aus dem Bestand des Verbundes "Onleihe zwischen den Meeren" auswählen, eine "Onleihe Schleswig-Holstein" gibt es nicht.

    Die Stadtbibliothek Erlangen hat einen informativen Blog-Eintrag auf ihrer Seite mit dem Titel "Wie kommen die Bücher in die Bibliothek?", der ähnlich auch für andere Bibliotheken gilt. Auch zur Onleihe, in diesem Fall der "Franken-Onleihe" gibt es auf ihrer Webseite einen sehr interessanten Beitrag zum Erwerb von eBook-Lizenen , der sicher auch für die "Onleihe zwischen den Meeren" gilt, vielleicht hilft dir das weiter?

  • Das heißt doch (das ist jetzt eine Schlussfolgerung), dass eine einzige Bibliothek jeden beliebigen Titel (auch Zeitschriften) in der Onleihe zur Verfügung stellen kann. Die Onleihe würde also, folgt man dieser Lesart, gar kein bestimmtes Sortiment zur Verfügung stellen, aus denen Bibliotheken auswählen (immer vorausgesetzt, Spitzefeders Behauptung stimmt), sondern die Onleihe wäre gezwungen, jeden beliebigen Titel, den eine Bibliothek wünscht, online zur Verfügung zu stellen.

    Ich habe nicht geschrieben, dass eine einzige Bibliothek jeden beliebigen Titel (auch Zeitschriften) in der Onleihe zur Verfügung stellen kann! Und ich habe dich bereits an anderer Stelle gebeten, mir nicht etwas in den Mund zu legen, das ich nicht gesagt habe! :cursing:

    ... wenn ich behaupte, sie könne jedes Buch über die Onleihe verfügbar machen, das sie haben will, die Experten vom Onleihe- User-Forum hätten mir das versichert.

    Niemand hat das versichert! Deine eigene - falsche - Schlussfolgerung als "die Experten vom Onleihe-User-Forum hätten mir das versichert" verkaufen zu wollen, ist eine blanke Verdrehung der Tatsachen. Du solltest lernen zu unterscheiden zwischen dem, was geschrieben wurde und dem, was du in das Geschriebene hineininterpretierst.

  • Die meisten, die "die Onleihe" sagen, meinen die Onleihe, bei denen ihre jeweilige Bibliothek sitzt.

    Es gibt allerdings nicht i.e.S. "die Onleihe", sondern es gibt knapp 200 Onleihen.

    "Onleihe" bezeichnet entweder das technische Produkt der digitalen Leihbibliothek ohne Bezug auf die Organisation zu nehmen.

    Oder es bezeichnet eine von 200 Onleihen, in denen in unterschiedlich strukturierten "Vebünden" alle 3000+ Bibliotheken organisiert sind.

    Mal 100, mal 150, mal nur 5, mal 1, mal 20, etc.


    Hamburg und Stuttgart wären z.B. sogenannte Einzelonleihen (es gibt noch mehr), da hier eine einzelne Stadt eine Onleihe hat.

    Die Hessen-Onleihe oder eMedienBayern oder die Onleihe zwischen den Meeren - etc.pp. - sind dagegen die o.g. Verbünde.
    Hier sind viele Stadtbibliotheken zu oder in einer Onleihe zusammengeschlossen.


    Was eine Bibliothek innerhalb der jeweiligen Onleihe kauft, können auch alle Nutzer*innen dieser Onleihe nutzen - es steht allen zur Verfügung. Das ist allerdings der technische Aspekt. Bibliotheken können selbst kaufen, sie müssen es natürlich nicht.


    Wie also im Detail innerhalb einer Onleihe oder eines Verbundes die Bestandspflege geregelt und organisiert wird, ist "Sache der Bibliotheken". Es gibt da eigentlich alle Spielarten.

    Eine bestellt für alle. Es geht reihum. Es gibt einige wenige Bibliotheken, die bestellen. Gremien. Alles ist möglich.

    Gleich ist allen, dass "man sich im Verbund irgendwie abspricht", damit es kein Durcheinander gibt.


    Daher lohnt es sich in jedem Fall, vor Ort mal nachzufragen, wie es in der eigenen Onleihe gehandhabt wird.

    Bitte beachten - es ist nicht ausgeschlossen, dass der/die/das Bibliothar*in vor Ort das gar nicht so genau weiß, weil es nicht deren Aufgabengebiet oder - Schwerpunkt ist. Dann einfach nett darum bitten, das mal "intern zu klären", weil man eben Interesse daran hat.


    Ich hoffe, das bringt nochmals etwas Licht in das Thema.


    Freundliche Grüße

    Admin