eigene Chronik

  • Hallo,

    ich fände es super, wenn es eine Chronik der von mir bereits ausgeliehenen Bücher gäbe.

    Da oft Reihen nur unvollständig in der Onleihe sind muss ich öfter mit dieser Reihe pausieren bis der nächste Band erscheint.

    Langsam verliere ich den Überblick.

    Eine Chronik der ausgeliehen Bücher wäre sehr hilfreich.

    Oder gibt es so etwas schon und ich hab es nur noch nicht gefunden.

    VG

    Tom

  • Das wurde schon oft angefragt.


    Die Speicherung deiner Ausleihen ist aber in Deutschland wegen Datenschutzgründen nicht erlaubt.


    Sonst könnte deine Bücherei jederzeit nachvollziehen, dass du dich für Beziehungsratgeber, Schwangerschaftsberatungen oder Drogensuchtratgeber interessierst.


    Auch die Ausleihe von Bibliografien radikaler Politiker oder Bücher zu esoterischem Krimskrams lassen Rückschlüsse auf deine geistige Gesinnung zu. Du bist was du liest.


    Nicht so dolle, oder? ;)

    Für auszufüllende Pflichtfelder ONLEIHE und MOBILE GERÄTE bei der Anmeldung im Forum!

    Das würde die Arbeit aller Helfer und Ratgeber enorm erleichtern.

  • Danke für die schnelle Antwort.

    So etwas in der Art habe ich mir schon gedacht.

    Datenschutz ist wichtig, allerdings sollte man einen mündigen Bürger die Möglichkeit geben selbst zu entscheiden.

    Eine freiwillige Chronik mit der Möglichkeit des Bearbeitens der Liste und Löschens einzelner Bücher könnte dem Datenschutz durchaus gerecht werden.

    Vielleicht finden ja mal Entscheidungsträger eine passende, gesetzeskonforme Lösung.

    Wäre schön.

  • Das geht bei der Onleihe nicht, weil hier keine Nutzerdaten gespeichert werden. In einigen Bibliothekssystemen ist es möglich, eine Ausleihhistorie anzufordern. Ob das auch bei deiner Bibliothek möglich ist, musst du dort erfragen.

  • Hallo,


    toll wäre es, wenn es in der Onleihe aus so etwas wie eine Historie gäbe, oder Favoriten für Lieblingsbücher.

    Auf der Webseite meines Buchhändlers Vorort habe ich eine Historie meiner gekauften und gelesenen Bücher.


    Gestern habe ich mir ein Buch ausgeliehen, das ich schon mal gelesen hatte (wird wohl am Alter liegen ;) )

    Momentan behalte ich auf meinem Toline abgelaufene Bücher von Lieblingsautoren um den Überblick nicht zu verlieren.

    Ist aber etwas umständlich. Auch den Versuch das in Calibre nachzubauen ist wieder ein zusätzliche Ablage.
    Favouriten zentral in der Onleihe zu haben wäre klasse.


    Grüße

    Christoph

    Einmal editiert, zuletzt von Christoph02 ()

  • Oft nachgefragt, aus Datenschutzgründen abgelehnt:


    Für auszufüllende Pflichtfelder ONLEIHE und MOBILE GERÄTE bei der Anmeldung im Forum!

    Das würde die Arbeit aller Helfer und Ratgeber enorm erleichtern.

  • Die fehlende automatische Chronik ist für mich auch ein großes Ärgernis. Ich schlage meist spontan mit der App bei den kürzlich zurückgegebenen Titeln zu um dann nach ein paar Seiten lesen zu merken das wieder eine Ausleihlizenz sinnlos verbraten wurde. Und das in der letzten Zeit bei mir sehr oft! Daheim auf den PC kann ich alle jemals (über ADE) ausgeliehenen Titel über die Suchfunktion im Ordner "Annotations" in "My Digital Editions" finden. Nur ein Notbehelf; eine Excel-Tabelle hatte ich auch mal angefangen aber dann aus Bequemlichkeit nicht weitergeführt. Ich würde für eine Lese-Chronik liebend gern auf die angeblichen DSGVO-Hindernisse verzichten.

  • Die fehlende automatische Chronik ist für mich auch ein großes Ärgernis. Ich schlage meist spontan mit der App bei den kürzlich zurückgegebenen Titeln zu um dann nach ein paar Seiten lesen zu merken das wieder eine Ausleihlizenz sinnlos verbraten wurde. Und das in der letzten Zeit bei mir sehr oft! Daheim auf den PC kann ich alle jemals (über ADE) ausgeliehenen Titel über die Suchfunktion im Ordner "Annotations" in "My Digital Editions" finden. Nur ein Notbehelf; eine Excel-Tabelle hatte ich auch mal angefangen aber dann aus Bequemlichkeit nicht weitergeführt. Ich würde für eine Lese-Chronik liebend gern auf die angeblichen DSGVO-Hindernisse verzichten.

    Dem stimme ich ausdrücklich zu. Ich lese sehr viel; nicht nur über die onleihe. Mir ist das auch schon x-mal passiert, dass ich ein Buch ausgeliehen habe und nach einigen Seiten feststelle, dass ich das Buch kenne. Mit eigenen Listen oder Tabellen habe ich es nicht so. Vergesse ich dann doch die meiste Zeit. Auch ich würde für eine Speicherfunktion gerne auf den DS verzichten.

  • Es scheint mir entschieden nicht die Aufgabe meiner Bibliothek zu sein, meine Lese-Historie zu verwalten. Wenn mir das wichtig ist, muss ich mich schon selber darum kümmern.

  • Es scheint mir entschieden nicht die Aufgabe meiner Bibliothek zu sein, meine Lese-Historie zu verwalten. Wenn mir das wichtig ist, muss ich mich schon selber darum kümmern.

    Gestern habe ich wieder ein Buch ausgeliehen und beim anlesen gemerkt, das ich es vor Jahren schon gelesen hatte. Das Buch wurde 2013 angeschafft, vielleicht habe ich gestern die letzte Ausleih-Lizenz verbrannt. Eine kurze Warnung vor'm Ausleihvorgang und die Lizenz wäre heute noch verfügbar. Die Bibliotheken speichern eine Menge Daten von uns, da hat eine Lesechronik auch noch Platz. Auch das Budget für die Anschaffung neuer Leselizenzen würde deutlich entlastet. Ein großer Mehraufwand für die Ausleihchronik wäre es für die Bibliotheken auch nicht. Es sei denn die würden das Prozedere mit Karteikarten versuchen.

  • Gestern habe ich wieder ein Buch ausgeliehen und beim anlesen gemerkt, das ich es vor Jahren schon gelesen hatte. Das Buch wurde 2013 angeschafft, vielleicht habe ich gestern die letzte Ausleih-Lizenz verbrannt. Eine kurze Warnung vor'm Ausleihvorgang und die Lizenz wäre heute noch verfügbar. Die Bibliotheken speichern eine Menge Daten von uns, da hat eine Lesechronik auch noch Platz. Auch das Budget für die Anschaffung neuer Leselizenzen würde deutlich entlastet. Ein großer Mehraufwand für die Ausleihchronik wäre es für die Bibliotheken auch nicht. Es sei denn die würden das Prozedere mit Karteikarten versuchen.

    🤗 es ist sehr edel, in erster Linie an andere Leser zu denken und das Budget der onleihe-Bibliotheken im Blick zu behalten.

    Ich habe viele Bücher schon mehr als einmal ausgeliehen, ich lese oft Sachbücher die ich aufgrund des Inhalts zu einem späteren Zeitpunkt wieder benötige.

    Das ist nicht verboten, auch wenn man ein Buch in der Ausleihzeit nicht schafft, klopft einem niemand auf die Finger, wenn man es erneut leiht um es zu Ende zu lesen. ;)

  • >>Auch ich würde für eine Speicherfunktion gerne auf den DS verzichten.<<

    Das finde ich eine sehr gefährliche Aussage! =O :/

    Ich bin sehr froh, dass bei der onleihe nur die nötigsten daten gespeichert werden. Im zweifel lese ich ein buch halt ein zweites oder auch drittes mal...

  • >>Auch ich würde für eine Speicherfunktion gerne auf den DS verzichten.<<

    Das finde ich eine sehr gefährliche Aussage! =O :/

    Ich bin sehr froh, dass bei der onleihe nur die nötigsten daten gespeichert werden. Im zweifel lese ich ein buch halt ein zweites oder auch drittes mal...

    Ich bin in Sachen DS nicht sooo zimperlich; zumindest nicht in diesem Bereich. Unsere Büro- Steuer u. banking Sachen sind natürlich ordentlich geschützt. Da sorgt mein Mann schon für. Aber in Zusammenhang mit der onleihe ? Ich finde es immer putzig, wenn Leute gerne auf dem Datenschutz herumreiten und dann aber regelmäßig bei facebook oder instagram posten. Das widerum würde mir im Leben nicht einfallen.

    Es wäre halt praktisch, wenn man innerhalb seines Kontos bei der onleihe eine zusätzliche Seite hätte, ähnlich dem Merkzettel, oder meinethalben als Merkzettel 2.0, wo man die Titel hinschieben könnte, die man bereits hatte. Bücher, die ich selbst kaufe, kann ich ja auf dem Reader entsprechend in einer Sammlung als "gelesen" speichern.

  • Dieses ist der entscheidende Hinweis (aus dem oben verlinkten Thread):

    Das geht bei der Onleihe nicht, weil hier keine Nutzerdaten gespeichert werden. In einigen Bibliothekssystemen ist es möglich, eine Ausleihhistorie anzufordern. Ob das auch bei deiner Bibliothek möglich ist, musst du dort erfragen.

    Das ist, ehrlich gesagt, eine Supersache, so datenschutzmässig. Davon ab: Eine nutzerbasierte Leihhistorie durch die Onleihe/Divibib ist daher technisch gar nicht möglich bzw. würde das Funktionsprinzip auf den Kopf stellen, da dann die Divibib anfangen müsste, selber die Nutzer zu erfassen. Das wird nicht passieren.

    Spekulation aus Halbwissen: Möglich wäre es vielleicht, dass die verschiedenen Apps der Onleihe eine Liste/einfache Datenbankdatei lokal ablegt. Diese würde sich dann allerdings nicht (von allein) geräteübergreifend synchronisieren, weil die Divibib eben kein Konto eines Nutzers hat. Ob das den Entwicklungsaufwand wert wäre, ist dann eine andere Frage.

  • Spekulation aus Halbwissen: Möglich wäre es vielleicht, dass die verschiedenen Apps der Onleihe eine Liste/einfache Datenbankdatei lokal ablegt. Diese würde sich dann allerdings nicht (von allein) geräteübergreifend synchronisieren, weil die Divibib eben kein Konto eines Nutzers hat. Ob das den Entwicklungsaufwand wert wäre, ist dann eine andere Frage.

    Genau. Eine lokale Chronik in der App (mit unterschiedlichen Funktionen).

    Guck mal--> hier - da klang das schon mal an ;)

  • [...] weil die Divibib eben kein Konto eines Nutzers hat.

    Das ist nicht ganz korrekt. Um "das Konto" eines spezifischen Nutzers anzuzeigen - und zwar auf allen Plattformen, wenn man sich einloggt - gibt es sehr wohl "den Nutzer".


    Unser "Nutzerkonto" steht allerdings nicht im Zusammenhang mit dem Konto der Bibliothek! Daher wissen wir also z.B. auch nichts zu Namen und Adresse. Selbst die Ausweisnummer alleine ist in unseren Systemen nicht abfragbar.


    Nach(!) der erfolgreichen Anmeldung (also Kennung und Login!) wird ein hash generiert der "den Nutzer" darstellt und daran hängen aktive Ausleihen und z.B. Vormerkungen.

    Eine Prozess der "frühere Ausleihen" ermitteln könnte, gibt es allerdings nicht.

    Sobald eine Ausleihe erledigt ist, ist "der Nutzer", der es entliehen hatte für uns irrelevant. Einzig dass es entliehen wurde, muss gegenüber den Verlagen nachgehalten werden.

    Wer also "Moby Dick" ausleiht ist unerheblich, wir müssen nur wissen, wie oft es entliehen wurde.


    Das als grobes Beispiel.



    Umgekehrt wäre es durchaus denkbar, dass die Bibliohek selbst mit manchen Funktionalitäten des jeweiligen webOPACs solche Daten speichert - eine Ausleihe indirekt über den OPAC ist in manchen Systemen möglich und wird somit im OPAC der Bibliothek angezeigt.
    Und wWas angezeigt wird, kann gespeichert werden.


    Da sind wir sehr schnell beim Datenschutz.



    Das Thema ist jedenfalls wegen der Verknüpfung mehrere Ebenen und betroffener Anbieter nicht einfach umzusetzen.

    divibib > Bibiothek > OPAC > Nutzer*in


    Vn unsere Seite gibt es hierzu allerdings weiter wenig zu sagen und an Spekulationen einer etwaigen Umsetzung hier oder da möchten wir uns nicht beteiligen. Das Thema ist jedoch als solches bei der divibib nicht unbekannt.


    Freundliche Grüße und allen ein schönes Wochenende

    Admin