Onleihe:reader - Eure Meinungen

31.08.2020 | Huawei Appstore "AppGallery"
Neue Huawei-Geräte bieten keinen Google Play Store mehr. Alle Infos dazu HIER

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

  • Silk z.B. steht nicht auf der Kompatibilitätsliste...

    Das ist richtig, Silk steht da nicht drauf, aber ich habe es eben gerade mal getestet, meine Onleihe im amazoneigenen Browser Silk auf meinem Kindle Fire aufgerufen und in meinem Konto bei einem ausgeliehenen Buch auf "Jetzt lesen" geklickt - das Buch wird in den Onleihe:reader geladen und lässt sich dort problemlos lesen;). Aber natürlich öffnet sich der Onleihe:reader bei mir in Silk nicht automatisch und die Möglichkeit, im Drei Punkte Menü auf "mit ADE herunterladen" zu klicken und anschließend zu wählen, mit welcher externen Leseapp ich den URLLink.acsm öffnen möchte gibt e nach wie vor.


    Bin ja mal gespannt, ob es für kindle auch eine Lösung gibt

    Die Lösung für Kindle Fire Tablets gibt es auch nach der Einführung des Onleihe:readers, einfach das Drei Punkte Menü anklicken und nicht auf "Jetzt lesen" ...

  • Problem

    Ich benutze den Onleihe-Reader mit Linux Mint auf einem Notebook, um Zeitung zu lesen.

    Ein grosses Ärgernis ist dabei die automatisch fix eingestellte Doppelseitendarstellung.

    Dass diese nicht dem Zeitungslayout entspricht, sei nur am Rande erwähnt (Zeitung: 1, 2-3, 4-5 etc., Onleihe Reader: 1-2, 3-4, 5-6 etc.).

    Wirklich ärgerlich ist, dass keine Einzelseitenansicht wählbar ist, die ein kontinuierliches Scrollen und Blättern im Lesefluss ermöglichen würde.

    Ich bin zu folgendem Vorgehen gezwungen: linke Seite lesend nach unten durchscrollen, hochscrollen, nach rechts scrollen, rechte Seite lesend nach unten durchscrollen, blättern, hochscrollen, nach links scrollen.


    Lösungsvorschlag

    Automatische Ansicht wie bisher als Standard, Einzel- oder Doppelseitenansicht im Menüband manuell wählbar.

    Um Probleme bei der Benutzung zu vermeiden, könnte die Einstellung auf die aktuelle Sitzung beschränkt werden.

    Dies müsste doch mit minimalem Aufwand realisierbar sein, denn die Funktionalität besteht ja bereits. (Bildschirm hoch: automatisch Einzeiseitenansicht, Bildschirm quer: automatisch Doppelseitenansicht.)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von tempuser ()

  • Ein grosses Ärgernis ist dabei die automatisch fix eingestellte Doppelseitendarstellung.

    Dass diese nicht dem Zeitungslayout entspricht, sei nur am Rande erwähnt (Zeitung: 1, 2-3, 4-5 etc., Onleihe Reader: 1-2, 3-4, 5-6 etc.).

    Für mich ist das nicht "nur am Rande". In vielen Zeitschriften gibt es Fotos, Diagramme oder Zeichnungen, die über zwei Seiten gehen. Das ist dann wirklich saudumm, wenn bspw. ein Cartoon in "Eulenspiegel" in der Mitte "auseinandergeschnitten" ist und die linke Hälfte auf Seite 41 + 42 angezeigt wird, während man für die rechte Hälfte auf 43 + 44 umblättern muss.


    Das sollte schleunigst behoben werden.

  • Für mich ist das nicht "nur am Rande". In vielen Zeitschriften gibt es Fotos, Diagramme oder Zeichnungen, die über zwei Seiten gehen. Das ist dann wirklich saudumm, wenn bspw. ein Cartoon in "Eulenspiegel" in der Mitte "auseinandergeschnitten" ist und die linke Hälfte auf Seite 41 + 42 angezeigt wird, während man für die rechte Hälfte auf 43 + 44 umblättern muss.

    Hast du ein konkretes Beispiel?

    Ich kenne es nur so, dass solche Doppelseiten, bei denen z.B. Grafiken über zwei Seiten hinweg gedruckt werden, in der digitalen Ausgabe verlagsseitig so formatiert sind, dass sie als eine zusammenhängende Dokumentseite dargestellt werden.

    (Betrifft nicht nur den Onleihe:Reader sondern natürlich auch die Darstellung in ADE.)


    Konkretes Beispiel: in der FASZ vom 10.05.20 wurden die Seiten 58 und 59 zusammenhängend angezeigt, da sich eine Grafik dort befindet.

    S. auch hier: --> Beitrag #277


    Nachtrag: Aktuelleres Beispiel: Die FASZ vom 02.08.20. Die Seiten 54 und 55 gehören zusammen (seitenübergreifende Grafik) und werden als eine Dokumentseite angezeigt.

    Anzeige im Onleihe:Reader: Seite 53,54u55 im Browserfenster.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von spitzefeder () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Hast du ein konkretes Beispiel?

    z.B. aus dem aktuellen "Spiegel", Seiten 75/76 und 77/78:

    Das Bild unter "Rachefeldzug" ist zerschnitten. Auch im "Eulenspiegel" ist mir die sinnfreie Zerschnippelung von Grafiken immer wieder unangenehm aufgefallen.

    Selbst doppelseitige Werbeanzeigen die getrennt wurden habe ich schon gesehen. Ich glaube nicht das die Verlage mit ihren E-Angeboten so ihre Werbekunden verärgern wollen! Auf die Schnelle habe ich jetzt dafür kein Beispiel gefunden. Mein Ausleihlimit ist voll.

  • Das Bild unter "Rachefeldzug" ist zerschnitten. Auch im "Eulenspiegel" ist mir die sinnfreie Zerschnippelung von Grafiken immer wieder unangenehm aufgefallen.

    Selbst doppelseitige Werbeanzeigen die getrennt wurden habe ich schon gesehen. Ich glaube nicht das die Verlage mit ihren E-Angeboten so ihre Werbekunden verärgern wollen! Auf die Schnelle habe ich jetzt dafür kein Beispiel gefunden. Mein Ausleihlimit ist voll.

    Den Spiegel hat meine Onleihe nicht im Angebot, den lese ich z.B. bei Munzinger (meistens ausschließlich im Volltext). Und auch dort sind die Seiten 76 und 77 in der PDF-Ansicht getrennt (also zwei getrennte Dokumentseiten). Kann man nebeneinanderlegen, wenn man denn horizontal scrollen will, muss man aber nicht. Wenn der Verlag etwas teilbar findet, findet er es teilbar. Wenn der Verlag etwas zwingend nebeneinander angezeigt haben möchte (z.B. Werbeanzeigen oder was auch immer), kann er die Seiten entsprechend formatieren.


    Vielleicht erfährt der Onleihe:Reader in einer überarbeiteten Version ja eine Anpassung (s. Beitrag #303 von Bibliothekarin ), z.B. mit einer Wahlmöglichkeit für Seiteneinstellungen o.ä.

  • wo ich das vor allem als störend erlebe: Testübersichten wie Warentest, Hifi, Computer etc. Die gehen oft über die Doppelseiten hinweg, vor allem ist dann die Legende nur auf der ersten Seite. Ordentliche PDF-Browser haben deshalb für Zeitschriften eine spezielle Einstellung. Der Reader sollte das auch haben!

  • wo ich das vor allem als störend erlebe: Testübersichten wie Warentest, Hifi, Computer etc. Die gehen oft über die Doppelseiten hinweg, vor allem ist dann die Legende nur auf der ersten Seite. Ordentliche PDF-Browser haben deshalb für Zeitschriften eine spezielle Einstellung. Der Reader sollte das auch haben!

    Klar, wäre schön, wenn die Doppelseiten der PDFs im Onleihe:Reader analog zur gedruckten Ausgabe dargestellt würden.


    Wie ist das eigentlich - können die neuen ADE-Versionen PDFs mittlerweile eigentlich doppelseitig darstellen?

    Bei eBooks (epub) geht es, das weiß ich; aber bei PDFs?

    ADE ist das einzige vergleichbare Darstellungsprogramm für den Onleihe:Reader. Irgendwelche "ordentlichen" PDF-Reader können das DRM nicht verarbeiten.

  • Aus meiner Sicht ist der Onleihe:Reader gut gelungen. Damit machts wirklich Spass, emagazine und epapers zu lesen.

    Bei der Auflistung der emagazine im emagazine-Angebot gibts zur Zeit über 100 Zeitschriften, die auf ca. 6 Seiten aufgelistet werden. Da würde ich mir wünschen, dass die Möglichkeit, zum Beispiel gleich die 6.Seite aufzusuchen, erleichtert wird, indem die Leiste mit den Seitennummern "1 2 3 4 5 6 weiter" nicht nur am unteren Ende der Seiten, sondern auch oben angeordnet wird. So findet man das ja auch bei vielen anderen Internetseiten, die Angebote auf mehreren Seiten auflisten.

    Viele Grüße

    Holzmüller

  • Hat auch sonst noch jemand das Problem, dass die Lesezeichen verschwinden, wenn man den Browser (in meinem Fall Firefox) verlässt?

    Bezieht sich deine Frage auf einen Rechner mit Ubuntu 20.04?

    Bei mir (Ubuntu 16.04) verschwinden beim Schließen des Browsers (Firefox) keine Lesezeichen (erkennbar an den grünen Fähnchen auf den entsprechenden Seiten im Text), die ich in den Titeln gesetzt habe. Auch die Notizen verschwinden nicht.

    Über das Lesezeichen-Icon in der Menüleiste kann ich alle gesetzten Lesezeichen aufrufen - auch das ist bei erneutem Start des Browsers nicht verschwunden.


    Du liest ja schon länger mit dem Onleihe:Reader und hattest anfänglich Probleme mit den Lesezeichen - ging es denn zwischendurch?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von spitzefeder () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Ja, mit Ubuntu 20.04. Das Setzen von Lesezeichen selbst klappt gut, nur wenn ich den Browser schließe, werde sie offensichtlich nicht gespeichert. "Cookies und Website-Daten beim Beenden von Firefox löschen" habe ich inzwischen deaktiviert, nachdem ich erfolglos versuchte, https://reader.onleihe.de/ als Ausnahme zu speichern.

    Vermutlich liegt es an einer anderen Einstellung in meinem firefox, nur welcher? Sehe vielleicht wieder den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    Ansonsten nutze ich den reader viel und gern, auf verschiedenen PCs, Ubuntu, Linux Mint, Android. Erspart mir auch das Corona Risiko bei Besuch der Bücherei.

  • Vielleicht blockiert irgendein Add-On das Speichern der Daten für den Onleihe:Reader?


    Bei mir klappt das Speichern, wenn ich den Reader als Ausnahme bei "Cookies und Website-Daten beim Beenden von Firefox löschen" definiere. Daran liegt es also wahrscheinlich nicht...

  • Du hast recht, mit der Definition der notwendigen Adressen als Ausnahmen funktioniert es, auch wenn die Cookies ansonsten beim Schließen von Firefox gelöscht werden. Zumindest bei dem BetriebsSystem und dem Gerät.

    Bei Wechsel BS bzw. Gerät werden diese Ausnahmen jedoch anscheinend nicht mit synchronisiert, wie ich gerade feststellte. Obwohl die Einstellungen eigentlich mit synchronisiert werden sollten. Dies habe ich nun sicherheitshalber erst mal ausgeschaltet, um zumindest auf meinem "Schmöker-Gerät" die Lesezeichen zu haben, nicht, daß sie bei einer Synchronisation mit gelöscht werden.

  • Bei Wechsel BS bzw. Gerät werden diese Ausnahmen jedoch anscheinend nicht mit synchronisiert, wie ich gerade feststellte. Obwohl die Einstellungen eigentlich mit synchronisiert werden sollten.

    Ich meine mich zu erinnern, dass bei Firefox-Sync nicht alle benutzerdefinierten Einstellungen synchronisiert werden und dass man Eingriffe in der about:config vornehmen muss, um das zu ändern.

    Ich selbst nutze die Synchronisation nicht (ich brauche auf unterschiedlichen Geräten unterschiedliche Einstellungen).