Onleihe:reader - Eure Meinungen

21.10.2021 | Wartung, 25.10., zwischen 01:00 und 04:00 Uhr
Am 25.10. finden zwischen 01:00 und 04:00 Uhr nachts Routine-Wartungsarbeiten auf unseren Systemen statt.
Im Anschluss werden diese Systeme neu gestartet.
Es kann daher nachts in allen Systemen zu kurzzeitigen Ausfällen kommen.

  • Ergänzung zu meinen Vorrednern: die Steuerungsmöglichkeiten für PDFs (Blättern, Zoom) sind relativ unkomfortabel (vom fehlenden Touch-Modus abgesehen).



    Alternativ als Beispiel von Foxit Reader für die Einstellmöglichkeit des Scroll-Modus + Zoom

    1. Scrollen vertikal, das ist besser,um fortlaufend zu lesen

    2. entweder Seitenweise oder fortlaufend

    3. einen Modus für Doppelseiten, so wie sie beim physischen Heft fallen, d.h. jeweils gerade/ungerade Seite nebeneinander. Damit sind z.B. doppelseitige Tabellen wie Ergebnistabellen Test Stiftung Warentest lesbar.

    4. Zoom stufenlos per Schieberegler bzw drop-Down mit wählbaren Stufen.

  • 4. Zoom stufenlos per Schieberegler bzw drop-Down mit wählbaren Stufen.

    Da epubs im Onleihe:Reader in den "Leseeinstellungen" stufenlos gezoomt werden können, die PDFs aber nicht, nehme ich an, dass gerade dieses stufenlose Zoomen ein Problem darstellt. Ich könnte mir vorstellen, dass es den Reader verlangsamen würde (je nach Gerät; es hat ja nicht jeder Tonnen von RAM) und dass vielleicht u.a. deshalb der stufenlose Zoom nicht eingesetzt wurde (das ist aber nur meine persönliche Laienmeinung).


    Der Onleihe:Reader ist viel schneller als ADE - und finde ich gut und möchte auch, dass es so bleibt. Wenn ich dafür auf einiges an Luxus verzichten muss, bin ich einverstanden. Ich kann auch mit den jetzigen Tasten gut leben, so wie sie sind. Wählbare Stufen fände ich schon luxuriös...

  • spitzefeder: also ich hoffe, dass bei der Performance noch viel Luft nach oben ist. Wenn ich mich am Versuchsobjekt Welt in die höchste Zoomstufe klicken will (da sind daso winzige Texte irgendwo ...), bin ich schon om Minutenbereich. Ich kann ja nicht gezielt die höchste Stufe anspringen, ich muss von Zoom-Stufe zu Zoom-Stufe warten, der Speicherverbrauch ist immens, ein Core der CPU ist voll beschäftigt (ordentlicher Dualcore mit HT, 8GB RAM) und dann blendet sich langsam das Bild wieder ein. Das kann nicht State of the Art sein, eher ein Prototyp. Für mich ist das weder bezüglich Performance noch bezüglich Benutzerschnittstelle ein Highlight.

    Der Standard-PDF Reader (DRM frei) ändert die Darstellung mit kurzem Zucken ( auf ähnlichem Material, nur ohne DRM), drucken kann er natürlich auch.

    Als Benutzer vergleiche ich einen Reader für PDF als erstes mit solchen Programmen, nicht mit der ADE- Krücke. Auf welche Komfort-Features man dann letzten Endes zugunsten der Performance wirklich verzichten muss, das wäre die Frage an die Programmierer, als Anwender hat man da normalerweise nicht den nötigen Einblick (auch mit Erfahrung in Softwareentwicklung).

  • spitzefeder: also ich hoffe, dass bei der Performance noch viel Luft nach oben ist. Wenn ich mich am Versuchsobjekt Welt in die höchste Zoomstufe klicken will (da sind daso winzige Texte irgendwo ...), bin ich schon om Minutenbereich. Ich kann ja nicht gezielt die höchste Stufe anspringen, ich muss von Zoom-Stufe zu Zoom-Stufe warten, der Speicherverbrauch ist immens, ein Core der CPU ist voll beschäftigt (ordentlicher Dualcore mit HT, 8GB RAM) und dann blendet sich langsam das Bild wieder ein. Das kann nicht State of the Art sein, eher ein Prototyp. Für mich ist das weder bezüglich Performance noch bezüglich Benutzerschnittstelle ein Highlight.

    Der Standard-PDF Reader (DRM frei) ändert die Darstellung mit kurzem Zucken ( auf ähnlichem Material, nur ohne DRM), drucken kann er natürlich auch.

    Als Benutzer vergleiche ich einen Reader für PDF als erstes mit solchen Programmen, nicht mit der ADE- Krücke. Auf welche Komfort-Features man dann letzten Endes zugunsten der Performance wirklich verzichten muss, das wäre die Frage an die Programmierer, als Anwender hat man da normalerweise nicht den nötigen Einblick (auch mit Erfahrung in Softwareentwicklung).

    So unterschiedlich ist das... Mein 11 Jahre alter Laptop (allerdings ein für die damalige Zeit recht gutes Gerät - ein T400) mit seinem 14"-Display und 2 GB RAM bewältigt die Aufgabe (die Welt zu lesen) ohne Probleme. Ich muss, um eine für mich lesbare Größe zu erreichen, 7x auf den Plus-Button klicken - eine Sache von Sekunden (natürlich nicht zu schnell klicken...) - damit kann ich leben. Eine Vergrößerungsmöglichkeit in etwas größeren Schritten (z.B. sofort 1:3 oder 1:4) wäre natürlich angenehmer - tut meinem Vergnügen, endlich unter Linux Leih-Zeitungen zu lesen, aber überhaupt keinen Abbruch. Den Minutenbereich habe bisher nicht erreicht. Nicht mal mit der FAZ. Die ist bei ungefähr gleicher Seitenzahl 4x so groß wie Welt oder SZ und lädt entsprechend langsam (Liegt aber am Verlag - nicht an der Onleihe).


    Du kannst natürlich vergleichen, was immer du vergleichen möchtest. Allerdings: Wie aussagekräftig ist ein solcher Vergleich, wenn du in zwei Readern nicht dieselben Medien laden kannst (in diesem Fall Leih-Zeitschriften mit DRM)?

  • Ich nehme das auf, Danke für die Rückmeldung.

    Zudem kläre ich intern ab, was unser DRM zu einer Umwandung in ein PDF sagt.

    Unter Umständen sind solche Anmerkungen der Grund, warum viele Verlage noch immer auf das harte DRM setzen.


    Das ist aber unabhängig davon, dass man die Medien der Onleihe so komfortabel als möglich lesen können sollte. Denn je komfortabler es geht, desto weniger muss umgewandelt werden, das steht außer Frage.


    PS

    Für großes kakka bitte das Töpchen nutzen, Danke. ;)

  • Administrator oder sonstige in Kommunikation zu den Entwickler stehende...


    Gibt es eine Möglichkeit den Hörverlauf von Hörbüchern zwischen Onleihe:reader und der Onleihe App zu synchronisieren?

    Spricht, ich höre ein Hörbuch im "Onleihe:Reader" bzw. über die Webseite für 30 Minuten. Wenn ich dann Unterwegs die App auf dem Smartphone öffne, und dort auf "Anhören" drücke, dann muss ich manuell auf die Stelle springen. Wenn ich dann wieder zuhause (am PC/Laptop) weiterhöre, muss ich dann wieder manuell im Browser auswählen, wo ich weiterhören möchte (spricht in der App bin ich dann vll. bei Minute 68 und ich muss manuell im Browser wieder auf 68 gehen um an der letzten Stelle weiterzuhören).

  • Hallo zusammen,

    ein Tipp zum „Zoomfaktor“, oder zum „Platz“ sparen.

    Ich habe ein surface pro 4, welches ein tolles Display hat.

    Displaygröße 12,3 zoll, Auflösung 2736 * 1824

    Seitenverhältnis 3:2, welches sich hervorragend zum lesen eignet.


    Um nun bei der Displaygröße und Auflösung nicht zu kleine Symbole und Schrift zu bekommen,

    skaliert man das Ganze auf 200% (empfohlen). Einstellungen – Anzeige – Skalierung auf 200%.

    Dies ist sozusagen der Normalzustand.


    Um nun mehr „Platz“ (schmalere Ränder, kleinere Symbole) zu bekommen ,

    einfach die Skalierung auf 100 oder 150% stellen.


    Mit freundlichem Gruß

    lese_insel

  • Pog

    Natürlich wäre es bequemer, wenn Hör- und Lesefortschritt stets synchronisiert würden. Die Divibib hat sich allerdings aus Gründen des Datenschutzes entschieden, möglichst wenig Nutzerdaten abzufragen oder zentral zu speichern. Wenn die Divibib deinen Hörfortschritt nicht speichert, wird es für die App schwer sein, mitzukriegen, dass du inzwischen auf dem PC weitergehört hast oder umgekehrt.

    Da du dein Problem lösen könntest, indem du auch zuhause die eAudios per Smartphone hörst, sehe ich wenig Notwendigkeit hieran etwas zu ändern. Ich finde es sehr gut, dass die Divibib nicht Daten ohne Ende über uns zusammentragen möchte.

    Bei eBooks kann ich den Wunsch nach Synchronisation des Lesefortschritts eher verstehen. Allerdings hat man da durch Ausweichen auf externe Reader gewisse Möglichkeiten - sofern man das möchte - und auch da verzichte ich petsönlich gern auf ein bisschen Komfort zugunsten des Schutzes meiner Daten.

    Ansonsten: der onleihe:Reader dient nur dem Lesen und hat nichrs mit dem Streamen per Browser zu tun. Daher ist das hier OT und gehört eigentlich in den Thread für Verbesserungswünsche. Ich bezweifle allerdings sehr, dass die Divibib das Umsetzen möchte.

  • Ich habe mit dem u. a. useragent (der ja angeblich unterstützt wird) ein ebook der Münchner Stadtbibliothek heruntergeladen (von https://reader.onleihe.de/#/re…00-4fef-bc76-a1dc91275021, token entfernt).

    Es funktioniert aber überhaupt nicht. Es erscheint nur eine weiße Seite mit Überschrift (s. Anhang) und unten steht "Seite 1 von 1". Wenn ich im Inhaltsverzeichnis (das funktioniert) ein anderes Kapitel anwähle, bleibt das Bild das gleiche.:rolleyes:


    Your user agent: Mozilla/5.0 (X11; Ubuntu; Linux x86_64; rv:75.0) Gecko/20100101 Firefox/75.0

    Other HTTP headers

    Accept: text/html,application/xhtml+xml,application/xml;q=0.9,image/webp,*/*;q=0.8

    Accept-Encoding: gzip, deflate, br

    Accept-Language: de,en-US;q=0.7,en;q=0.3

    TE: trailers

    User-Agent: Mozilla/5.0 (X11; Ubuntu; Linux x86_64; rv:75.0) Gecko/20100101 Firefox/75.0

    COOKIE: 5=2

    DNT: 1

    UPGRADE-INSECURE-REQUESTS: 1


    PS: In der iOS Onleihe App kann ich das Buch auch nicht lesen, da ist auch alles weiß.

  • PS: In der iOS Onleihe App kann ich das Buch auch nicht lesen, da ist auch alles weiß.

    Vielleicht ist ja das ausgeliehene Buch nicht in Ordnung? Kannst du es weder im internen Reader der Onleihe-App laden noch mit einer externen Leseapp auf deinem IOS-Gerät öffnen?

    Hast du einmal versucht, einen anderen Titel im neuen Onleihe:reader auf deinem PC zu öffnen?

  • Ich habe mir das Buch "Bibi Blocksberg - Das Schmusekätzchen" in der Münchener Onleihe mal angesehen, soweit man das als nicht-angemeldete Userin kann. Der einzige Text im Buch ist das Inhaltsverzeichnis. Der Rest (auch der restliche Text) besteht ausschließlich aus Bildern - das kann man unschwer an der Leseprobe erkennen. Für seine 19 Seiten ist der Titel mit 7 MB sehr groß. Das liegt an den Bildern.

    Entweder es gibt ein Problem mit der Care-DRM-Verschlüsselung (der Titel kann ja auch nicht in der App geladen werden), oder der Titel braucht unendlich lange zum Laden...

    In der Münchener Onleihe gibt es noch weitere Bibi-Blocksberg-Titel (epubs, die aber bis auf das Inhaltsverzeichnis nur Bilder beinhalten) die möglicherweise dasselbe Problem verursachen. Alles Titel aus dem Egmont Horizont Verlag und mit 18-19 Seiten.

    Es kann sein, dass diese Titel zurzeit, wenn überhaupt, nur mit Adobe-DRM geöffnet werden können.


    Die Bibi-Blocksberg-Titel aus dem Kiddinx-Verlag können im Onleihe:Reader gelesen werden.

  • Als Nachtrag zu meinem Beitrag - ich habe mir eben einmal die Leseprobe des Titels (das Buch selbst ist in meiner Hamburger Onleihe zurzeit nicht ausleihbar) in den Onleihe:reader geladen und kann dort auf dem PC unter Firefox (Version 75.0) die Seiten der Leseprobe ohne Schwierigkeiten sehen. Das Laden der 5 Seiten ging sehr schnell...

  • Danke BettinaHM und spitzefeder


    Das Buch "Die Olchis und der Schmuddelhund" (https://reader.onleihe.de/#/re…d8-481d-87cf-16452b0fb444) kann ich im Onleihe-Reader auf meinem Laptop lesen.


    Die Leseprobe von "Bibi Blocksberg und das Schmusekätzchen" (https://static.onleihe.de/cont…131039/v4033694131039.pdf) ist ein ganz normales PDF. Das kann ich natürlich auch lesen.


    Externer Reader ist auch schwierig:

    Bisher habe ich Bücher aus der Onleihe immer auf meinem Android-Tablet mit "Aldiko Book Reader" gelesen (auch noch kürzlich). Wenn ich dort versuche, das Buch zu importieren (acsm-Datei), fordert er mich auf, mich einzuloggen, was er sonst nie getan hat (und was daran scheitert, dass ich nicht weiß, welche Adobe ID ich da angeben muss). Ich habe das gerade nochmal nachgeprüft: ein anderes Buch aus der Münchner Onleihe kann ich per acsm-Datei herunterladen und in Aldiko importieren, ohne mich "einzuloggen".


    Ich denke, ich gebe die Bibi einfach auf. Die Kinder hatten sich schon drauf gefreut, aber ich habe jetzt auch keine Lust Stunden damit zu verbringen, das ans Laufen zu kriegen.

    Einmal editiert, zuletzt von gritz ()

  • Melde deine Beschreibung des Problems doch bitte an deine Bibliothek. Die kann ein Ticket bei der divibib erstellen und um Prüfung des Titels bitten.

  • gritz : Vermutlich sind nur die Bibi-Titel betroffen, die aus dem Egmont Horizont Verlag stammen.

    Die anderen Bibi-Titel kann der Onleihe:Reader öffnen. Du findest sie, indem du "Bibi Blocksberg" im Suchfeld / Bereich eBook suchst und dann in den Filtern alle anderen Verlage (bis auf den bereits genannten und Suhrkamp) auswählst.

  • Hilfe, die Schrift geht nicht groß genug.

    Ich wollte die tageszeitung taz lesen, aber der Onleihe- Reader hat mich im Stich gelassen. Die Software ist nicht in der Lage, die Schrift ausreichend zu vergrößern. Es vergrößern sich immer nur die Bilder, aber die Schrift bleibt immer gleich groß.

    ABHILFE: Die Onleihe muss dafür sorgen, dass die Schrift in kleinen Schritten SCHNELL größer wird, statt den USER so im Stich zu lassen.

    Bitte nicht löschen.<X

  • Hilfe, die Schrift geht nicht groß genug.

    Ich wollte die tageszeitung taz lesen, aber der Onleihe- Reader hat mich im Stich gelassen. Die Software ist nicht in der Lage, die Schrift ausreichend zu vergrößern. Es vergrößern sich immer nur die Bilder, aber die Schrift bleibt immer gleich groß.

    ABHILFE: Die Onleihe muss dafür sorgen, dass die Schrift in kleinen Schritten SCHNELL größer wird, statt den USER so im Stich zu lassen.

    Bitte nicht löschen.<X

    Du musst nur oft genug auf den Plus-Button klicken, dann wird die Schrift auch größer.

    Die Software ist in der Lage, die Schrift ausreichend zu vergrößern.

    Die Schrift bleibt nicht gleich groß.

    Beispiel:



    Wenn dir die Bilder zu groß sind, beschwere dich bei der TAZ.

    Einmal editiert, zuletzt von spitzefeder ()

  • danke spitzefeder,

    nur wird die schrift nicht größer wenn ich auf vergrößern klicke. Obwohl der Onlihe- Reader verspricht, dass die schrift Groesser wird, wenn man auf "+" klickt, schafft er es nicht. er ist einfach nicht richtig programmiert. Hier sollte man sich ein Beispiel an anderen ausgereifteren Programmen nehmen, die in der Lage sind, die Schrift entsprechend zu vergrößern. Beim Onleihe- Reader klicke ich immer wieder auf Vergrößern, aber nichts passiert. Bitte ändern. Wenn das "+" keine Abhilfe schaffen kann, sollte doch über das Spreizen mit den 2 Fingern nachgedacht werden, das wirklich usernah ist, im gegensatz zu dem ständigen klicken, das keine Verbesserung bringt. Es ist vielzuklein. Wenn man auf + klickt sollte die schrift VERGRÖ?ert werden !!!

    Bilder

    • Screenshot 2020-05-02 at 21.40.57.png
  • Wie du an dem Screenshot erkennen kannst, den ich gepostet habe, wird die Schrift groß, wenn man auf den + - Button klickt!

    Es ist natürlich von Vorteil, wenn man den Reader auf Geräten nutzt, für die er programmiert ist.


    Auf meinem PC läuft der Reader unter Linux einwandfrei.

    Und die TAZ ist sehr gut lesbar (s. meinen Screenshot).