Fehlermeldung "UPS! Ein Fehler ist aufgetreten"

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

  • Ich kann mich nur über das viele Gelabere wundern. Eine Lösung zum Problem wurde nicht angeboten.

    Und ich wundere mich gerade über deinen Tonfall. Ein höflicher, wertschätzender Umgangston, auch wenn einmal etwas nicht so klappt wie gewünscht, sollte meiner Meinung nach selbstverständlich sein.

    Wir sind hier im Nutzerforum der Onleihe alle nur Nutzer, genau wie du, die ehrenamtlich und freiwillig und meist auch in ihrer Freizeit Unterstützung bei Fragen rund um die Onleihe anbieten. Dies ist kein Support der Onleihe, der Support erfolgt immer über deine Heimatbibliothek, dies wurde dir doch als Lösungstipp bereits gegeben. Wenn deine Heimatbibliothek dir nicht weiterhelfen kann wird sie dein Problem an divibib weiterleiten. Alternativ kannst du auch Kontakt zu deiner Onleihe aufnehmen,in Beitrag #8 wurde auch der link zum Kontaktformular genannt.

  • dgjaneczek : Die Konversationen sind nicht für Fehlermeldungen gedacht. Wenn du Hilfe suchst, dann bitte hier im Forum.


    Was du schon alles ausprobiert hast, kann niemand von uns wissen, wenn du es nicht schreibst. Und dass es kein generelles Zugriffsproblem auf Netbib24 gibt - weder per Safari noch über andere Browser - ist offensichtlich. Deshalb muss der Fehler woanders liegen.


    Hast du die jeweils aktuelle Browserversion? Eine Firewall, die den Zugriff eventuell blockieren könnte? Hast du mal die Apple-Hilfe mit der Fehlermeldung gefüttert und die Lösungsvorschläge dort ausprobiert?

  • Danke, aber auch der Browser FIREFOX kann nicht mit dem Link umgehen und sagt dasselbe wie SAFARI. Ich schrieb ja schon, daß ich mir eigentlich ziemlich gut selbst zu helfen weiß und viele Tricks kenne , jedoch ist mir sowas wie die divibib noch nicht untergekommen

    Wenn man dir in deiner Bib nicht weiterhelfen kann, oder du dort niemanden erreichen kannst, versuche doch mit der Divibib direkt zu kommunizieren. Die Adresse lautet : divibib.support@ekz.de das habe ich bei einem Problem auch schon gemacht und die haben auch relativ zeitnah geantwortet. D. h. heute, am Sonntag, weiss ich nicht aber morgen kannst Du es ja dortversuchen.

  • VielenDank an spitzefeder und BettinaHM. Der Router war es. Ich habe Speedport W 724V Typ B als Mietgerät mit EasySupport. Die Telekom hat aber vergessen, das letzte Update zu laden. Dieses habe ich sofort erledigt und großer Zauber: ALLES LIEF EINWANDFREI. Danach konnte ich auch feststellen, daß sich in der Software ONleihe App viel zum Vorteil verändert hat (z.B, in der Suche). Ich verspreche: ich werde n i e mehr über das Forum schimpfen (mein salopper Ausdruck Gelabere). Ich wußte nicht, daß das Team ehrenamtlich tätig ist.

  • Ich kann (oder will) diese Probleme nicht verstehen. Auf dieser Tolino/Onleihe Seite kämpfe ich permanent mit Abstürzen oder Meldungen, wie "Ein Fehler ist aufgetreten und alle Aktionen wurden abgebrochen...)

    Als Support werden mir so sinnvolle Aufgaben, wie setzten Sie Ihr Gerät zurück oder mehr oder wenige kryptische Anweisungen, wie aus alten Unix-Zeiten angeboten.

    Ich mach mir doch bei einem Paperback-Buch auch keine Gedanken, wie gedruckt wird und habe 15 Jahre Kindle ohne jegliche Probleme gelesen. Es geht also!

    Wenn einer mein 6 Monate alten Tolino shine 3 kaufen will - ich mach einen guten Preis, aber das hier ist eine Bastelstube.

  • und habe 15 Jahre Kindle ohne jegliche Probleme gelesen. Es geht also!

    Du hast dabei allerdings im Amazon Universum gelesen und nicht die Onleihe genutzt, das kann der Kindle Reader nämlich nicht;).

    Wenn du die Lösungstipps, die in der Onleihe-Hilfe oder hier genannt werden, nicht anwenden möchtest, deinen Tolino nicht für eBooks außerhalb der Onleihe nutzen möchtest oder etwas warten ,bis ein Update der Software vielleicht Abhilfe bringt, so ist das natürlich allein deine Entscheidung.

  • Ich kann (oder will) diese Probleme nicht verstehen. Auf dieser Tolino/Onleihe Seite kämpfe ich permanent mit Abstürzen oder Meldungen, wie "Ein Fehler ist aufgetreten und alle Aktionen wurden abgebrochen...)

    Als Support werden mir so sinnvolle Aufgaben, wie setzten Sie Ihr Gerät zurück oder mehr oder wenige kryptische Anweisungen, wie aus alten Unix-Zeiten angeboten.

    Ich mach mir doch bei einem Paperback-Buch auch keine Gedanken, wie gedruckt wird und habe 15 Jahre Kindle ohne jegliche Probleme gelesen. Es geht also!

    Wenn einer mein 6 Monate alten Tolino shine 3 kaufen will - ich mach einen guten Preis, aber das hier ist eine Bastelstube.

    Ich gebe dir hier bedingt Recht. Ich mäkele auch manchmal an der Onleihe rum aber nie hier an diesem Forum. Hier machen Leute, wie Du und ich ( ich eher nicht, weil nicht so IT-affin ) mit und versuchen anderen, die Probleme haben, zu helfen. Das finde ich bemerkenswert und da gibt es nix zu meckern.

    Meine Kritik übe ich insofern, als dass es hier, wenn nicht geholfen werden kann, heisst "wende dich an deine homebib" und wenn deren Mitarbeiter vor Ort nicht helfen können, wird dann das vielzitierte "Ticket" erstellt, damit die Supportanfrage an die Divibib geht. Und dahin richtet sich meine Kritik. Das sind einfach zu viele Stationen und kostet je nach dem viel zuviel Zeit. Da müsste m.M. eine andere Möglichkeit geschaffen werden, da schon durch die Beteiligung mehrerer Stationen das Problem nicht korrekt weiterübermittelt wird, denn zunächst muss ja der Problemhabende es ganz konkret (z. Zt. auch nur schriftlich oder telefonisch ) und nachvollziehbar an die jeweilige BIB übermitteln.

    Diese hat es dann mitunter garnicht richtig nachvollzogen......u.s.w. Ein DIREKT-Support von der Divibib wäre da schon sinnvoller. Von der Zeitersparnis garnicht zu reden. So etwas geht bei anderen Platforms und den zugehörigen Supports einfach besser und vor allem schneller schon weil sie wirtschaftlich und zur Kundenzufriedenheit arbeiten müssen.

    Von Seiten der Divibib gibt es m.M. nach viele Dinge, die zu optimieren wären, und ich glaube, wenn man sich direkt an diese wenden könnte, also dementsprechend dort eine gewisse "Impertinenz" dort zu spüren wäre, wäre der Druck, hier Abhilfe zu schaffen um vieles höher. Hier federn ja all die Helferlein einiges ab und sind trotz allem noch (meist ) loyal dieser Divibib gegenüber. Schon das würde mir schwerfallen.

  • sascha18 : Ach je - wie stellst du dir einen direkten Kundenkontakt zwischen Diviib und User*in vor? Soll die Divibib alle Probleme bearbeiten, die überhaupt nicht durch die Onleihe, sondern z.B. durch mangelhafte Adobe-Produkte, Betriebssystem-Updates etc. verursacht werden, möglichst noch telefonisch? Oder Probleme, die in der onleihe:hilfe bereits ausführlich beschrieben (inkl. Lösungswege) sind, was userseits aber überhaupt nicht wahrgenommen wird - wozu soll ich mich in der Hilfe umsehen, kann ja direkt mal anrufen...

    Userseits kann ja meistens nicht beurteilt werden, welcher Teil des persönlichen Equipments den Fehler letztlich produziert...


    Ein DIREKT-Support ... So etwas geht bei anderen Platforms und den zugehörigen Supports einfach besser und vor allem schneller...

    Welche Plattformen denn genau?

  • Ganz zu schweigen von der Verwendung falscher Passwörter, die die divibib nicht prüfen oder zurücksetzen kann. Oder von versehentlich nicht von der Bibliothek freigeschalteten Leserkonten. Oder, oder, oder... Vieles kann vor Ort direkt mit der Bibliothek geklärt werden. All diese Probleme kriegst du ja hier im Forum gar nicht mit. Wenn der Endnutzer-Support komplett über die divibib laufen sollte, wer würde das denn bezahlen? Abgesehen davon, dass es einige Probleme gibt, die wirklich nur direkt bei der Bibliothek gelöst werden können.

  • zunächst muss ja der Problemhabende es ganz konkret (z. Zt. auch nur schriftlich oder telefonisch ) und nachvollziehbar an die jeweilige BIB übermitteln.

    Das ist eben häufig der Knackpunkt. Sieht man ja hier im Forum ("Die App funktioniert nicht!"). Wer ein Problem nicht genau beschreibt, dem kann von einem Support-Mitarbeiter bei der divibib genau so wenig geholfen werden wie von seiner Bibliothek. Meldet mir aber ein Leser ein Problem und beschreibt es genau, kann ich prüfen, ob ich es direkt lösen kann (z.B. durch Zurücksetzen des Passworts oder indem ich ihm noch einmal erkläre, wie er vorgehen muss oder ihm einen Link zur Hilfe schicke). Kann ich das nicht, wende ich mich per Ticket an die divibib.


    Oder der Leser bringt seinen Reader/sein Tablet/sein Handy gleich mit und demonstriert uns sein Problem. Auch dann kann vielfach schon vor Ort geholfen werden. Das geht bei telefonischem Support eher nicht.

  • Sorry, ich kann mich nur noch mal wiederholen: Hier ist ein Forderungston eingezogen, den man echt nicht mehr am Kopf haben kann. Ich bin dermassen froh, kein Moderator mehr im Forum zu sein.:thumbup:


    Bei dem Tonfall, der bspw. oben an den Tag gelegt wird, hätte ich KEIN Stück weit mehr geholfen. Und dann werden hier noch Dinge wie der
    -zig Milliarden schwere Amazon-Konzern mit seinen Kindle, "wo es doch auch klappt" und die divibib in einen Topf geworfen und herumkritisiert, was das Zeug hält.


    Ja klar, und ein direkter Telefonsupport muss her. Bei der divibib. Sind ja nur über 3.200 Bibliotheken mit theoretisch ihrer gesamten Leserschaft. Also sagen wir mal: Einige Millionen potentielle Onleihe-Nutzer mit ihren potentiellen Problemen.
    Dafür kann man doch sicher mal eben schnell ein 24/7-Callcenter mit 30 Leuten aufmachen und bezahlen. Null problemo.

    Hören sich manche Leute hier eigentlich noch zu? Unfassbar, echt...:cursing:

    Und nun gebt mir Baldriantee...

  • Kann ich mich hier mit einem ähnlichen Problem anhängen?


    Beim Ausleihen eines Hörbuchs kommt immer die gleiche Fehlermeldung. Ich kann es weder ausleihen (verfügbar ab 27.

    02.2020) noch vormerken? Woran liegt das?

  • Probier es über den Browser. Manchmal stimmt das Verfügbarkeitsdatum in der App nicht, dann kommt es zu diesem Fehler. Per Browser lässt sich das Medium meist ausleihen (und steht dann auch in der App in deinem Konto zum Download).

  • Bibliotheksmensch

    Da ich hier als Letzter ( ausser den Mods ) geschrieben habe, fühle ich mich auch angesprochen.

    1. Ich habe m.M. keinen anmassenden Ton angeschlagen. Ganz im Gegenteil.

    2. Es ist ja nun so, dass die meisten glauben, dass es sich hier nicht um ein Forum von Lesern, für Leser handelt, sondern die meisten glauben, dass sie tatsächlich in einem Support schreiben. Es ist ja auch quasi so.

    3. Ich habe auch keinen Divibib-Support gefordert, ich bin nur der Meinung, dass es je nach Art des Problems schwierig ist, über 3 Ecken und dann auch noch schriftlich technische Hilfestellung zu leisten. Manche Dinge kann man einfach besser und einfacher mündlich, ob telefonisch oder persönlich (er)-klären. Da ist es natürlich am besten, wenn man die Möglichkeit hat, seine Bib mit dem Medium, wo es hakt, aufzusuchen.

    Das setzt natürlich voraus, dass sich dort alle Mitarbeiter gut mit der üblichen Technik auskennen und nicht, wie Leser hier schon berichteten, auf Mitarbeiter traf, die nach eigenen Aussagen "von DER Materie keine Ahnung " hatten.

    4. Es gibt so Dinge, die werden hier thematisiert, Threads werden eröffnet, Probleme ( die wirklich nur von der Divibib zu lösen sind ) werden benannt, von Foristen, die hier auch mitschreiben, werden "Tickets" erstellt und dann..........passiert nichts mehr. Man hört nichts mehr.

    Und das ist, Sorry sch.....

    Was das anbelangt, könnte ich einige Sachen auzählen, wo man einfach nicht weiss, wie da der Sachstand ist und finde, da könnte, wenn es dann etwas ist, woran länger getüftelt werden muss, mal wenigsten nach WOCHEN sich mal melden und einen Satz zum Sachstand sagen.

    Das müsste doch möglich sein, wenn man die anfallende Arbeit hier nun schon von den fleissigen Helferlein machen lässt.

    Und das ist absolut NICHT despektierlich gemeint.

    Ich bin nach wie vor der Meinung, dass in einer so grossen Institution, wie der Divi, wie du ja selbst auch schreibst, es einen allgemeinen Support geben müsste. Ob der nun wann und mit welchem Personal arbeitet, das weiss ich nicht. Da ist deine Aussage total übertrieben.

    Und was die Homebibs anbelangt, sind da auch häufig Mitarbeiter, die sooo technikaffin auch nicht sind.

  • Oder der Leser bringt seinen Reader/sein Tablet/sein Handy gleich mit und demonstriert uns sein Problem. Auch dann kann vielfach schon vor Ort geholfen werden. Das geht bei telefonischem Support eher nicht.

    Das ist natürlich die optimale Situation, die aber leider nicht von jedem ( ich denke da an den ländlichen Raum ) wahrgenommen werden kann.

    Und jetzt geht natürlich eh garnix aber das ist ja auch keine Normalsituation.