Onleihe in Zeiten von Corona / Bitte nicht übertreiben

31.05.2021 | Hinweis zur anstehenden Aktualisierung der Nutzungsbedingungen (AGB)
Bis Ende Juni 2021 ändern sich die AGB des :userforum. Diese Änderung ist zustimmungspflichtig.
Alle registrierten Nutzer*innen müssen erneut ein Login durchführen.
Durch das Login werden die AGB automatisch bestätigt. Eine Anmeldung ohne Bestätigung ist nicht möglich.
Mehr dazu hier.

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der :hilfeseite für die Onleihe.

  • Die Meldung ist eher allgemein.

    Es sollte eigentlich zum gesunden Menschenverstand gehören, aber durch Corona und Co. wird es sich wohl etwas verschärfen.


    Bitte keine Bücher/eAudios, etc. "auf Halde" leihen. Das was man lesen möchte, natürlich ausleihen, hierbei aber realistische Zeiten festlegen und nicht alles einfach mal auf die maximale Zeit ausleihen.

    Bücher, wenn diese fertig gelesen wurden oder das Interesse verflogen ist, bitte vorzeitig zurückgeben.

    Bei eAudios die wenige Zeit in Anspruch nehmen (als Beispiel 1-2 Stunden) diese natürlich nicht für 14 oder mehr Tage ausleihen, da bei eAudios eine vorzeitige Rückgabe nicht möglich ist und man dadurch einfach nur den/die Nächstleiher*in/innen unnötig blockiert. Daher bitte realistische Zeiten auswählen.


    Ich schätze viele Leiher*innen würden sich bei Ihnen hierfür bedanken (und ich natürlich auch). :)

  • Bei eAudios die wenige Zeit in Anspruch nehmen (als Beispiel 1-2 Stunden) diese natürlich nicht für 14 oder mehr Tage ausleihen

    Konkretes Beispiel:

    Onleihe RLP, 2 Exemplare im Bestand seit 05.03.2020, Hörbuch 'Eine Leiche zum Riesling', Laufzeit 9 (!) Minuten. Die beiden Exemplare waren am 06.03.2020 ausgeliehen und ich war erster Vormerker. Tag der voraussichtlichen Zuteilung: 27.03.2020, das heißt: beide Vorleiher haben das Hörbuch doch glatt für 21 Tage ausgeliehen!

  • Das ist natürlich vollkommen richtig. Mir sind jetzt allerdings mehrere Bücher fast gleichzeitig zugeteilt worden, die ich vorgemerkt hatte ( hätte eigentlich lt. Plan nur 1 sein sollen ) und die jetzt scheinbar vorzeitig zurück gegeben wurden.

    Ich muss allerdings gestehen, dass ich auch meist die 21 Tage anklicke, allerdings leihe ich ausnahmslos e-books und am liebsten "dickere Wälzer". Wenn ich ein Buch gelesen habe, oder es, weil nicht mein Geschmack, abbreche, gebe ich auch immer vorzeitig zurück.

    Allerdings habe ich - bis jetzt jedenfalls - kein "verschärftes" Ausleihverhalten festgestellt.

    Das ist zur Urlaubszeit immer wesentlich gravierender. Aber das kommt vielleicht noch.

    Werde mich beim Lesen beeilen.:)

  • Konkretes Beispiel:

    Onleihe RLP, 2 Exemplare im Bestand seit 05.03.2020, Hörbuch 'Eine Leiche zum Riesling', Laufzeit 9 (!) Minuten. Die beiden Exemplare waren am 06.03.2020 ausgeliehen und ich war erster Vormerker. Tag der voraussichtlichen Zuteilung: 27.03.2020, das heißt: beide Vorleiher haben das Hörbuch doch glatt für 21 Tage ausgeliehen!

    Ich hatte vor längerer Zeit schon mal vorgeschlagen, dass man die Ausleihzeit von Hörbüchern mit kurzer Laufzeit beschränken sollte. Zum Beispiel sollte Jedes Hörbuch mit weniger als 2 Stunden maximal eine Woche ausleihbar sein.

  • Man könnte auch die maximalen Ausleihen etwas einschränken.

    Zur Zeit habe ich 15 Slots, da könnte ich theoretisch 14 eAudios für 2 Wochen "parken" und eines aktuell anhören, wenn man davon ausgeht, dass man ein eAudio pro Tag hört (... man sollte natürlich nicht vergessen, dass es auch eAudios mit einer Laufzeit von 10 und mehr Stunden gibt, wofür man schon gut und gerne 1-2 Wochen daran hören kann) und am nächsten Tag dann das nächste eAudio für 14 Tage blockieren, da dann wieder ein Slot frei wird. (Aktuell sind es 14 Tage als Maximum, vorher waren es sogar 21 Tage).


    Die Frage wäre, was wäre eine angemessene Anzahl?

    Man könnte z.B. diese auf 8 Titel vorerst beschränken. So könnte bei einer vierköpfigen Familie jeder mit zwei Dinge zum Zug kommen und nach spätestens 2-3 Tagen hat man den Slot wieder frei). Bei einer Laufzeit von (min.) 2 Tagen könnte man dann ein anderes eAudio anhören. Natürlich kann man auch jeder Familienperson separat einen Leihausweis beantragen lassen, so dass 8 Slots pro Person sogar noch eine Menge wären... Aber zu stark sollte man das ganze natürlich nicht einschränken. Deswegen würde ich 8 ok finden


    Durch die Begrenzung der gleichzeitigen Leihvorgänge würde man jedenfalls solche "Ich parke meine Leihvorgänge" deutlich den Wind aus den Segeln nehmen, da man sich sonst selbst blockieren würde.


    Weiterhin ist natürlich immer noch gegeben, dass man ePaper/eBooks jederzeit zurückgeben kann um sich was neues zu leihen, da es dort diese Einschränkung zum vorzeitigen zurückgeben nicht gibt bzw. eine Rückgabe jederzeit möglich ist.


    ---


    Edit:

    Wer Netflix hat, dem kann ich da mal den Film "Der Schacht" ans Herz legen (aber nicht für KInder! Ist ab 18).

    4 Mal editiert, zuletzt von Pog ()

  • Einige Verbünde haben ihre Ausleihkontongente und die Leihfristen bereits reduziert. Auch da gibt es natürlich Leute, die rummosern. Wahrscheinlich hamstern die auch Klopapier ;).

  • Das wäre fair. Sieht aber leider nicht jeder so.


    Allein die Nutzung der vorzeitigen Rückgabe würde schon viele Medien wieder verfügbar machen, die eigentlich schon fertig gelesen sind.

  • München hat den Zeitraum reduziert aber bislang nicht die Anzahl.
    Ich denke mehr als die Leute auffordern, kann man nicht machen.
    Sollten die Klopapier-Hamster-Käufer auch bei den Onleihen zu sehr Hamstern, wird eine Anzahl-Reduzierung auch noch kommen.:S

  • Jede Leserin kann doch einfach weniger ausleihen, da braucht es keine Reglementierung .8)

    Dagegen spricht auch nichts und finde ich auch gut wenn das jeder so machen würde.

    Leider gibt es aber auch viele Medien (eAudios von 30 Minuten bis 2 Stunden, oder eBooks/eHefte von wenigen Seiten (150?)), die dann mal für 14 oder 21 Tage ausgeliehen werden.


    Es sind natürlich wenige Leute (zum Glück) die das machen, aber leider doch einige, die eben eine längere als nötig, oder die komplette Leihfrist auswählen, ohne, dass es eigentlich nötig wäre und damit dann nur die Leute, die danach den Titel leihen möchten, unnötig aufhalten.


    Im Grunde bin ich auch nicht für Einschränkungen und appelliere an meinen Kommentar von ganz oben (#1)...

    Einmal editiert, zuletzt von Pog ()

  • Da im Moment viele Neukunden bei der Onleihe dazu kommen und die Vorzeitige Rückgabe noch nicht kennen und vor allem bei eAudios das nicht geht sind im Moment sicherlich einige Medien blockiert die eigentlich schon ausgehört sind.


    Je nach Organisation der Onleihe kann aber eine Änderung der Konditionen nicht von heute auf morgen erfolgen, weil die einzelnen Bibliotheken im Verbund sich da einigen müssen.


    Das wird sich also vermutlich in den kommenden Wochen etwas einpendeln, weil zum einen Neukunden ein gefühl bekommen für die Ausleihzeit die sie brauchen und eben auch Beschänkungen von den Onleihen kommen um die Verfügbarkeit von Medien einfach etwas zu erhöhen. Auf freiwilliger BAsis bzw. darauf zu hoffen, dass jede/r da nicht übertreibt wird es nicht funktionieren.

  • Wenn es mehr zahlende Kunden gibt, sollte doch auch mehr Geld fuer die Anschaffung von Medien verfuegbar sein.

  • Etats werden von den Kommunen an die Bibliothek vergeben. Da macht es zunächst mal keinen Unterschied, ob man mehr oder weniger Nutzer hat. Zudem steigen viele Nutzer, die normalerweise in der Bibliothek ausleihen, jetzt auf die Onleihe um. Es sind also nicht zwangsläufig mehr Bibliotheksnutzer, die Art der Nutzung verändert sich einfach.


    Viele Onleihe-Verbünde bestehen übrigens aus vierzig und mehr Bibliotheken. Da kann man nicht mal so eben mehr kaufen, da es vertragliche Regelungen gibt.

  • Wenn es mehr zahlende Kunden gibt, sollte doch auch mehr Geld fuer die Anschaffung von Medien verfuegbar sein.

    Der Großteil der Bibliotheken bietet für die kommenden Wochen Gratis-Mitgliedschaften an um möglichst vielen Menschen Zugriff auf Medien zu geben, ohne dass man außer Haus muss. Damit ist erstmal nicht mehr Geld da sondern mehr Nutzer.

    Zudem ist der Etat einer Bibliothek an den Haushaltsplan gebunden, wird also im Vorjahr festgelegt und ist in der Regel auch nicht an die Kundenzahlen gebunden. Und da die Kommunen im Moment eh viele Mehrbelastungen haben durch die aktuelle Situation ist auch nicht damit zu rechnen, dass da im Nachtragshaushalt dann mehr Geld für die Bibliotheken (freiwillige Leistung) rausspringt.

  • Hallo, bin neu bei der Ausleihe. Gesunden Menschenverstand habe ich eigentlich, konnte aber bisher nichts auf den Webseiten darüber finden, dass e-Audios nicht vorzeitig zurückgegeben werden können. Durch diesen Anfängerfehler habe ich auch Hörbücher gebunkert. Tut mir Leid! Jetzt weiß ich es, kann aber offenbar erstmal nichts ändern. Wäre schon gut, wenn Anfänger darauf hingewiesen würden, welche Medien frühzeitig zurückgegeben werden können und welche nicht. Oder, wenn technisch möglich, auch die Vorzeitige Rückgabe aller Medien eingerichtet würde.

  • Infos zur vorzeitigen Rückgabe findest du hier. Außerdem gibt es in der Hilfe viele Anleitungen, FAQs etc.


    Dass du jetzt ein paar eAudios blockierst, die du eigentlich nicht mehr brauchst, ist ja kein Beinbruch. Wenn du die Absicht hast, alle zu hören oder sie bereits gehört hast, haben sie ja ihren Zweck erfüllt.


    Wichtig zu wissen ist übrigens auch, dass viele Medien nur eine gewisse Anzahl von Ausleihen erlauben, dann ist die Lizenz verbraucht und muss bei Bedarf neu gekauft werden (meist insgesamt 52 Ausleihen, die Lizenzen für eMedien werden zudem mit befristeten Laufzeiten verkauft). Man sollte also tatsächlich nur das ausleihen, was man auch lesen möchte (und innerhalb der Leihfrist voraussichtlich schafft).

  • An EmmaHerwegh

    Ja. Und nicht aus Dummheit oder bösem Willen, sondern:

    Weil nach Auswählen eines Titels die Auswahl wieder nach ganz vorne sprang. Vielleicht geht das ja auch anders. Konnte ich aber nicht finden.

    Weil ich Hörbücher verschlinge.
    Weil ich nach dem ersten Test mit einem e-Buch annahm, Hörbücher könnten auch jederzeit zurückgegeben werden.
    Dass ich diesen Fehler bedauere, hab ich schon geschrieben.
    Vielleicht ist - auch in Zeiten von Corona - noch etwas Nachsicht für Fehler möglich.

  • @Cappucino

    Ich habe das auch nicht nur auf dich bezogen, sonder allgemein auf das Gehamstere... ist einfach unnötig. Ich wünschte mir, die Menschen würden das generell unterlassen und sich nicht von der Panik, die manche verbreiten, anstecken lassen.

    Ich hoffe, du verzeihst mir meine undefinierte Aussage und wünsche viel Vergnügen mit der Lektüre/Hörbücher.