Voebb kauft vorerst keine Medien mehr für die Onleihe

04.05.2021 | Wartung des :userforums
Am Montag, den 10.05.2021, von 9 - 12 Uhr finden Wartungsarbeiten am :userforum statt.
Während dieses Zeitraums wird die Seite nicht erreichbar sein.

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

  • Das kann ich nicht beurteilen, da ich alles über den PC auf meinen Reader lade. Das Auswählen der Bücher ist auf einem Reader wahrlich kein Vergnügen und wenn der PC schon läuft kann man den doch auch zum Herunterladen benutzen.


    Mich ärgert zwar, dass Kobo in Deutschland wegen seiner Zusammenarbeit mit Tolino nicht den Direktdownload von Overdrive zur Verfügung stellt, ich bin mir aber auch nicht sicher ob ich ihn nutzen würde, wenn er ginge.

  • Das kann ich nicht beurteilen, da ich alles über den PC auf meinen Reader lade. Das Auswählen der Bücher ist auf einem Reader wahrlich kein Vergnügen und wenn der PC schon läuft kann man den doch auch zum Herunterladen benutzen.

    Es ist so, dass immer mehr User*innen keinen PC/Laptop mehr haben und auf den Direktdownload angewiesen sind.

    In der App kein Problem, darauf ist Overdrive ausgelegt - im eReader wegen der mangelhaften Bedienbarkeit der Oberfläche ist ein Direktdownload nur mit großem (Zeit)-Aufwand möglich - wenn der Reader beim Laden der großen Datenmengen nicht gleich einfriert. Ist mir auch schon zigmal passiert.


    Übrigens - wenn es um die Onleihe geht und man User*innen vorschlägt, statt des Direktdownloads doch über PC downzuloaden, erntet man oft die Bemerkung, dass dieser Weg viel zu kompliziert sei...

    Wenn man bei Overdrive dieselbe Vorgehensweise verwenden soll, ist das doch kein Pluspunkt für Overdrive.


    Außerdem: User*innen, die einen PC/Laptop haben, ihre Bücher via ADE auf den eRader kopieren und dabei Probleme haben, haben mit Büchern von Overdrive dieselben Probleme wie mit denen von der Onleihe.

  • Ich habe schon oft über den Tolino ebooks von Overdrive heruntergeladen. Abgesehen von der nervigen Maske für die Cookie Einstellungen, die man zuerst mühsam wegklicken muss, hatte ich nie Probleme beim Download. Geht ganz fix und ich hatte nie eine Fehlermeldung beim Öffnen der ebooks hinterher.

  • Ich habe schon oft über den Tolino ebooks von Overdrive heruntergeladen. Abgesehen von der nervigen Maske für die Cookie Einstellungen, die man zuerst mühsam wegklicken muss, hatte ich nie Probleme beim Download. Geht ganz fix und ich hatte nie eine Fehlermeldung beim Öffnen der ebooks hinterher.

    Der Download geht bei mir ebenfalls schnell (hatte ich geschrieben). Aber alles andere ist superlangsam... Hast du keine Riesencover, musst nicht endlos scrollen bei Literaturlisten, geht bei dir der Seitenaufbau schnell, z.b. nach einer Suche etc.?


    Ich habe beim Download (Tolino Shine 3) eine Meldung bzgl. Gerätekompatibilität... mit welchem Tolino nutzt du denn Overdrive?


    2 Mal editiert, zuletzt von spitzefeder () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • ich leihe nie über den Tolino bei Overdrive aus. Ich nutze die App Libby für die Ausleihe, dann logge ich mit dem Tolino ins Overdrive Konto ein und lade die ebooks herunter. Genauso mit der Onleihe. Ich leihe nie über den Tolino aus, sondern nutze die App oder die Webseite... alles andere ist mir zu mühsam.


    Edit: Das bringe ich auch allen Nutzern in der Sprechstunde bei:

    1. Ausleihe: egal auf welchem Gerät

    2. Download: auf dem Gerät, auf dem ich lesen will (und autorisiert ist, falls nötig)

  • Ich wollte heute meine Vormerkung bei Overdrive direkt auf den Tolino runter laden. Nachdem ich 2- mal versucht habe, (die Seite mit den Cookies wollte sich nicht aufbauen, hat immer eine dunkle Seite gezeigt) habe ich versucht das Buch durch Kabel von PC mit der Hilfe von ADE downzuloaden. Als ich das Buch auf dem Tolino öffnen wollte kam eine längere Fehlermeldung mit dem Inhalt " das Buch kann nicht geöffnet werden, es muss direkt auf dem Medium runtergeladen werden". Das ist das 3- mal, dass ich so eine Meldung bekomme, wenn ich ein Buch von Overdrive via PC ausleihe. Letztendlich ist mir gelungen, das Buch direkt von Overdrive auf Tolino runter zu laden. Hat jemand noch solche Probleme? Ich bin bei der Onleihe/Overdrive Hamburg und habe ein Tolino Vision 4 HD. Und hat jemand auch Probleme mit dem Aufbau der Seite auf Tolino?

  • ich leihe nie über den Tolino bei Overdrive aus. Ich nutze die App Libby für die Ausleihe, dann logge ich mit dem Tolino ins Overdrive Konto ein und lade die ebooks herunter. Genauso mit der Onleihe. Ich leihe nie über den Tolino aus, sondern nutze die App oder die Webseite... alles andere ist mir zu mühsam.


    Edit: Das bringe ich auch allen Nutzern in der Sprechstunde bei:

    1. Ausleihe: egal auf welchem Gerät

    2. Download: auf dem Gerät, auf dem ich lesen will (und autorisiert ist, falls nötig)

    Sicher. Nur blöd eben für diejenigen, die das über den Tolino machen wollen (oder müssen, wenn sie kein anderes Gerät haben).
    Aber auch bei einem Direktdownload bleibt der Login.

    Ich muss die nervige Cookie-Seite erst mühsam hochscrollen um ganz unten auf eine Bestätigungsmöglichkeit zu kommen.

    Das Scrollen der Overdrive-Seite: Eine Aktion, bei der die Seite in meinem Tolino-Browser häufig einfriert, wenn der Browser nicht komplett abstürzt.

    Ich sage nicht, dass es bei allen Nutzer*innen so ist.

    Aber im Vergleich Onleihe-Overdrive baut sich die Onleihe-eReaderseite (die für den eReader eben optimiert ist) in meinem Tolino-Browser um Längen schneller auf.

    Nochchmal betont: ich finde Overdrive nicht schlecht. Nur hat es eben auch deutliche Schwächen, die meiner Meinungcnach nicht unerwähnt bleiben sollten.

  • Ich wollte heute meine Vormerkung bei Overdrive direkt auf den Tolino runter laden. Nachdem ich 2- mal versucht habe, (die Seite mit den Cookies wollte sich nicht aufbauen, hat immer eine dunkle Seite gezeigt) habe ich versucht das Buch durch Kabel von PC mit der Hilfe von ADE downzuloaden. Als ich das Buch auf dem Tolino öffnen wollte kam eine längere Fehlermeldung mit dem Inhalt " das Buch kann nicht geöffnet werden, es muss direkt auf dem Medium runtergeladen werden". Das ist das 3- mal, dass ich so eine Meldung bekomme, wenn ich ein Buch von Overdrive via PC ausleihe. Letztendlich ist mir gelungen, das Buch direkt von Overdrive auf Tolino runter zu laden. Hat jemand noch solche Probleme? Ich bin bei der Onleihe/Overdrive Hamburg und habe ein Tolino Vision 4 HD. Und hat jemand auch Probleme mit dem Aufbau der Seite auf Tolino?

    Da bin ich ja nicht die Einzige, die Probleme mit Overdrive hat.

    Übrigens: Die Overdrive-Browserlösung funktioniert unter Linux nicht (bei mir).


    Trotzdem: Dies ist das Forum der Onleihe (nicht der Bibliotheken) und wird von der Divibib betrieben. Overdrive ist ein anderes Angebot von einem anderen Anbieter, der kein eigenes Forum betreibt, sondern nur eine englischsprachige Hilfe zur Verfügung stellt. Vielleicht steht dort etwas zu deinem Problem.


    Bei Problemen mit Overdrive ist meines Wissens deine Bibliothek dein Ansprechpartner.


    Ich habe meiner Bibliothek schon geschrieben - nicht unbedingt, um Hilfestellung zu bekommen, sondern auch darum, um "offiziell" zum Ausdruck zu bringen, dass auch Overdrive Probleme hat/macht und auch dort nicht alles Gold ist, was zu glänzen scheint. Gerade auch im Hinblick auf Die Zwangsnutzung von Adobe-Produkten.

    2 Mal editiert, zuletzt von spitzefeder () aus folgendem Grund: Ergänzungen

  • Ausser darauf zu lesen, mache ich persönlich mit dem Reader garnichts ! Ist mir viel zu stressig und viel zu bedienungsunfreundlich. Schon irgendeine Suchfunktion dauert ewig, weil man nur ganz mühsam die Tastatur bedienen kann.

    Ich habe verdammt kleine Finger, aber das Tippen auf der Tastatur hat eine Fehlerquote von mind. 50%. Für mich ist das Medium der Wahl immer noch mein PC mit einem grossen Monitor.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist ja auch seinerzeit das neue Design in erster Linie aufgespielt worde, um die mobile Nutzung zu "optimieren", ob das gelungen ist,lasse ich mal dahingestellt. Insofern wäre für mich die Nutzbarkeit und Darstellung bei Overdrive ganz ok. Die mobilen Endgeräte, seien es nun Smarties oder tablets sind in meinen Augen ( und vor allem MIT meinen Augen ) halt nicht immer und für alles optimal nutzbar. Entspannter ist es allemal. Am besten ist, man hat die Wahl mit versch. Geräten für unterschiedlich Nutzung. Zumindest handhabe ich das so. Ich käme nie auf die Idee, meine Banksachen per Smartie oder Tab durchzuführen, z.B.

  • Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist ja auch seinerzeit das neue Design in erster Linie aufgespielt worde, um die mobile Nutzung zu "optimieren", ob das gelungen ist,lasse ich mal dahingestellt.

    Das neue Weblayout hat nichts mit der eReader-Onleihe zu tun.

    Die eReader-Onleihe hat eine völlig andere, eigene Oberfläche. Ebenso wie die App, die ebenfalls eine eigene Oberfläche und nichts mit dem neuen Weblayout zu tun hat.

  • Das neue Weblayout hat nichts mit der eReader-Onleihe zu tun.

    Die eReader-Onleihe hat eine völlig andere, eigene Oberfläche. Ebenso wie die App, die ebenfalls eine eigene Oberfläche und nichts mit dem neuen Weblayout zu tun hat.

    Dass es nichts mit der e-reader-onleihe zu tun hat, war mir klar. Seinerzeit wurde hier aber so kommuniziert, dass es die mobile Nutzbarkeit optimieren sollte. Frag mich nicht, wann und wo, genau aber ich bin mir da ziemlich sicher. Weil, wenn das nicht der Grund war, welcher war es denn überhaupt ? Mal andere Farben gucken ? Ich such die Stelle/n aber bei Gelegenheit mal raus.

  • Dass es nichts mit der e-reader-onleihe zu tun hat, war mir klar. Seinerzeit wurde hier aber so kommuniziert, dass es die mobile Nutzbarkeit optimieren sollte. Frag mich nicht, wann und wo, genau aber ich bin mir da ziemlich sicher. Weil, wenn das nicht der Grund war, welcher war es denn überhaupt ? Mal andere Farben gucken ? Ich such die Stelle/n aber bei Gelegenheit mal raus.

    Steht irgendwo im Weblayout-Thread, wurde meines Wissens aber nicht von der Divibib hier im Forum direkt so kommuniziert. Es wurden einige Gründe und Vermutungen erwähnt... teilweise möglicherweise auch aus Informationen stammend, die Bibliotheken zur Verfügung gestellt wurden... jedenfalls ging es beim "mobilen" Layout nicht um eReader (auch wenn es ein mobiles Gerät ist). ;)


    "Mobil" ist auch mein Laptop und "Webonleihe" ist im Grunde alles, weil alles über das Web läuft. Aber irgendwelche Namen müssen die Kinder ja haben, damit man sie unterscheiden kann, ungefähr so:


    Web-Onleihe = Nutzung Browser Laptop/PC und Browser mobile Geräte wie z.B. Tablet/Phone

    eReader-Onleihe = für eReader

    App-Onleihe = App-Nutzung

  • Ich weiss nicht, ob ich nicht auch Probleme dort hätte. Habe es ja noch nicht ausprobiert. Dies ist das Forum der Onleihe....

    Das ist mir schon klar, obwohl diese ja nicht wirklich Anteil am Geschehen hier nimmt. Das sind doch die freiwilligen Helfer ( so wie Du. z.B.) die den Laden hier am Laufen halten. Ich weiss aber, was Du damit vermutlich ausdrücken willst.

    Ich will auch garnicht darum schachern, wer, wieweit und warum, besser oder schlechter ist. Ich verstehe auch, dass die Bibliothekare hier -und ich denke, da gehörst Du auch zu - quasi nun ja, sich verpflichtet fühlen, hier eher die Divibib nicht so schlecht aussehen zu lassen ( obwohl das manchmal bestimmt nicht so einfach ist ), schliesslich stehen die Bibs ja in einer Geschäftsbeziehung zur Divibib, da muss man denn halt eine gewisse Solidarität walten lassen. Ist ja auch ok. Ich persönlich würde es nur begrüssen, und das tue ich in allen Geschäftsfeldern, wenn es keine Monopole gibt. In aller Regel führt das nämlich dazu, dass sich jeder alle Mühe geben muss, um erfolgreich zu sein. Deshalb finde ich Konkurenz per se gut und Monopole per se schlecht. Der Bessere wird auf die Dauer auch der Erfolgreichere sein !

  • Das mag von meiner Seite aus ja längst überholt sein aber ich mache da irgendwie immer noch einen Unterschied zwischen

    festem Rechner bzw. PC und Laptop auf der einen Seite und Smarties und Tabs bzw. Androids und IOS auf der anderen Seite.

    Den Reader, obwohl er bedingt zur IT-Nutzung genutzt werden kann, ist nicht wirklich ein Teil, mit dem man vernünftig was machen kann ( ausser lesen natürlich ). Und zu was anderem brauche ich ihn auch nicht !

  • Das mag von meiner Seite aus ja längst überholt sein aber ich mache da irgendwie immer noch einen Unterschied zwischen

    festem Rechner bzw. PC und Laptop auf der einen Seite und Smarties und Tabs bzw. Androids und IOS auf der anderen Seite.

    Den Reader, obwohl er bedingt zur IT-Nutzung genutzt werden kann, ist nicht wirklich ein Teil, mit dem man vernünftig was machen kann ( ausser lesen natürlich ). Und zu was anderem brauche ich ihn auch nicht !

    Die Unterscheidung ist nicht überholt und auch ich bezeichne Laptop, Handy, Tablet, eReader & Co. als mobile Geräte.

    Was nichts daran ändert, dass der Einzelne den Begriff "mobil" eben auch eingeschränkt verwenden kann, ohne das explizit zu erwähnen.

    Und hier im Forum wird der Begriff "mobil", auf Geräte bezogen, meistens für Tablet und Smartphone verwendet. Ist nun mal so.

    Vielleicht abgeleitet vom "mobile" aus dem englischsprachigen Raum, denn "Handy" ist ja eher ein Begriff, der für das mobile Telefon eher in nicht-englischen Sprachräumen verwendet wird :)


    EReader: von Anfang an dazu gedacht, zu lesen. Der rudimentäre Browser (falls vorhanden) dient eigentlich nur dem Direktdownload und der Möglichkeit, von unterwegs die Onleihe/den Shop zu bedienen.

  • Steht irgendwo im Weblayout-Thread, wurde meines Wissens aber nicht von der Divibib hier im Forum direkt so kommuniziert. Es wurden einige Gründe und Vermutungen erwähnt... teilweise möglicherweise auch aus Informationen stammend, die Bibliotheken zur Verfügung gestellt wurden... jedenfalls ging es beim "mobilen" Layout nicht um eReader (auch wenn es ein mobiles Gerät ist). ;)




    Am 27.08.2019 teilte mir meine Bib in Köln folgendes mit, nachdem ich mich über diverse Verschlechterungen der Nutzbarkeit der Onleihe beschwert hatte und u.a. auch nachgefragt hatte, warum man ein gut funktionierendes System ausgetauscht hat :

    Zitat : Das Web-Design wurde verändert um neben der Nutzung am PC auch gleichzeitig Mobilgeräte zu erkennen und sich daran anpassen zu können (Responsives Design ) Dies soll ermöglichen, dass alle Funktionen für alle Geräte nutzbar sind und das plattformübergreifende Ausleihen einfacher wird. Zitat Ende.

    Wie schon gesagt, nutze ich ja fast ausschliesslich den PC. Insofern hat mir persönlich das neue Design nur Ungemach beschert.

    Nun würde es mich ja wirklich interessieren, und das können ja nur die User beurteilen, deren Anwendung gemäss der Mitteilung

    meiner Bib auf entsprechenden Geräten erfolgt. Insofern nochmal meine Frage : Wem hat die Umstellung in welchem Ausmasse

    genutzt ?

  • Zitat : Das Web-Design wurde verändert um neben der Nutzung am PC auch gleichzeitig Mobilgeräte zu erkennen und sich daran anpassen zu können (Responsives Design ) Dies soll ermöglichen, dass alle Funktionen für alle Geräte nutzbar sind und das plattformübergreifende Ausleihen einfacher wird. Zitat Ende.

    Wie schon gesagt, nutze ich ja fast ausschliesslich den PC. Insofern hat mir persönlich das neue Design nur Ungemach beschert.

    Nun würde es mich ja wirklich interessieren, und das können ja nur die User beurteilen, deren Anwendung gemäss der Mitteilung

    meiner Bib auf entsprechenden Geräten erfolgt. Insofern nochmal meine Frage : Wem hat die Umstellung in welchem Ausmasse

    genutzt ?

    Das responsive Webdesign lädt die Seiten jeweils auf die Größe des jeweiligen Displays angepasst.

    Sprich: Du musst, wenn du die Onleihe auf deinem Tablet oder Smartphone (oder anderen mobilen Geräten mit kleineren Displays, z.B. Netbooks etc.) aufrufst, nicht mehr die komplette Seite verschieben oder größer zu zoomen etc, wenn sie responsiv programmiert ist; sie passt sich sinnvoll an.


    Also z.B.:

    nicht (vollständig) responsiv: z.B. Onleihe Franken oder Onleihe 24/7

    Wenn du diese Onleihen z.B. auf dem Smartphone aufrufst, erscheint die Startseite vollständig - aber klein. Sie passt auf die Seite deines Displays, du kannst nicht viel lesen (da eben alles sehr klein dargestellt ist). Um dort z.B. die einzelnen Menüpunkte zu bedienen, musst du die Seite größerzoomen, auch jede Folgeseite.


    Bei responsiven Seiten wie z.B. deiner Onleihe Köln passt sich das Layout deinem Display so an, dass du nicht zoomen musst. Z.B. die Schriftgröße, Bilder etc... werden angepasst; Menüpunkte schieben sich näher zusammen...


    Den Unterschied zu vorher bemerkt man nur, wenn man die Onleihe auf kleinen Displays aufruft.

    Responsives Webdesign ist heute Standard. Das alte Design, auch wenn es oft vermisst wird, ist veraltet und hätte auch nicht auf responsives Design umgeschrieben werden können. Außerdem lässt sich die Barrierefreiheit sehr viel besser mit responsivem Design herstellen.
    Die Umsetzung des neuen Designs kann man kritisieren, aber nicht die Tatsache, dass es, endlich, responsiv geschrieben wurde.

  • Das neue Weblayout hat nichts mit der eReader-Onleihe zu tun.

    Die eReader-Onleihe hat eine völlig andere, eigene Oberfläche. Ebenso wie die App, die ebenfalls eine eigene Oberfläche und nichts mit dem neuen Weblayout zu tun hat.

    Entschuldigung aber ich bin in der Beziehung nicht wirklich wissend.

    Das heisst ja denn praktisch, dass das neue Design den App-Nutzern ebenso wenig bringt, wie mir am PC.

  • Entschuldigung aber ich bin in der Beziehung nicht wirklich wissend.

    Das heisst ja denn praktisch, dass das neue Design den App-Nutzern ebenso wenig bringt, wie mir am PC.

    Den App-Nutzern bringt es in dem Augenblick etwas, in dem sie sich darüber informieren wollen, welches Angebot andere Onleihen haben.

    oder in dem Augenblick, wo die App vielleicht nicht oder nicht richtig läuft - dann kann man über den Browser bequem Bücher runterladen und in externen Readern lesen.

    Es bringt allen Menschen etwas, die sich, weil sie vielleicht noch nicht Onleihe-Nutzer*innen sind, "mobil" über das Angebot der Onleihe informieren wollen. Und natürlich allen, die die App nicht installieren wollen oder können (weil z.B. das Gerät veraltet ist). Die können dann, wenn auch begrenzt, das Angebot der Onleihe trotzdem nutzen (wie gesagt - begrenzt).

    Zumindest ausleihen, vormerken, runterladen etc. geht eben auch ohne App.

    --> Fast vergessen: Hörbücher lassen sich im Browser streamen - ohne App!

    Und demnächst auch Bücher ohne App im Browser lesen.


    Am PC mit entsprechender Bildschirmgröße bringt das neue Design u.a. die bessere Barrierefreiheit. Das siehst du nicht, ist aber trotzdem da.

    Da der PC als solcher aber zunehmend aus Haushalten verschwindet, ist er nicht die Richtgröße für die Sinnhaftigkeit von responsivem Design.

    Der Clou liegt darin, dass du für unterschiedliche Bildschirmgrößen keine eigenen Seiten mehr schreibst (hat man früher so gemacht - da mussten alle Seiten entsprechend gepflegt werden), sondern mehrere Fliegen mit einer Klappe schlägst.

    Man kann die Seite auf einem Smartphone genauso gut lesen wie mit Tablet, PC oder Netbook.

    Einmal editiert, zuletzt von spitzefeder () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Dann bedanke ich mich hiermit sehr für die ( sogar für mich ) erhellenden Erklärungen.