Neue Bücher?

  • Ja, das würden wir uns auch wünschen aber die Verlage liefern das oft nicht vernünftig.

    Dann müssen die Verlage die Medien aber auch für die Onleihe anbieten, was viele eben nicht tun oder nur verzögert.

    Das ist leider wohl wahr. Wobei, auch wenn es mir anders lieber wäre, so ganz ist deren Argumentation auch nicht von der Hand zu weisen. Ein Autor sollte schon in einem angemessenen Rahmen, die Früchte seiner, zum Teil auch sehr umfangreichen, Arbeit ernten können/sollen.

  • Und dass sich ein Mehrteiler über einige Jahre hinzieht, das mag es geben, vor allem im Histo Bereich, ist aber denke ich nicht die Regel

    Kommt drauf an, was du unter "Mehrteiler" verstehst. Viele Buchreihen schildern den Fortgang einer Geschichte, wobei aber jeder Teil dieser Reihe eine in sich abgeschlossene Geschichte ist. Dann wird in der Reihe vielleicht parallel zur eigentlichen Handlung die Entwicklung von einer oder mehreren Personen beschrieben und du kriegst die Entwicklung nur mit, wenn du die einzelen Titel der Buchreihe in der vorgesehenen Reihenfolge liest. Bekannte Beispiele: Die Harry-Potter-Bände, Das Lied von Eis und Feuer... Auch die Lynley-Romane (Elizabeth George) sind so gestrickt, ebenso Die Hole-Krimis von Nesbø... auch die Wanderhuren-Bücher... alle diese Reihen sind auch Mehrteiler und erschienen/erscheinen über mehrere/viele Jahre hinweg, die Grenze ist fließend.

    Bei diesen Reihen kann es auch angebracht sein, sie nicht durcheinander zu lesen - denn es kann sein, dass z.B. bei Krimireihen in späteren Bänden die Lösungen älterer Fälle (frühere Bände) erwähnt werden. Da ist die Spannung dahin.

  • Kommt drauf an, was du unter "Mehrteiler" verstehst. Viele Buchreihen schildern den Fortgang einer Geschichte, wobei aber jeder Teil dieser Reihe eine in sich abgeschlossene Geschichte ist. Dann wird in der Reihe vielleicht parallel zur eigentlichen Handlung die Entwicklung von einer oder mehreren Personen beschrieben und du kriegst die Entwicklung nur mit, wenn du die einzelen Titel der Buchreihe in der vorgesehenen Reihenfolge liest. Bekannte Beispiele: Die Harry-Potter-Bände, Das Lied von Eis und Feuer... Auch die Lynley-Romane (Elizabeth George) sind so gestrickt, ebenso Die Hole-Krimis von Nesbø... auch die Wanderhuren-Bücher... alle diese Reihen sind auch Mehrteiler und erschienen/erscheinen über mehrere/viele Jahre hinweg, die Grenze ist fließend.

    Bei diesen Reihen kann es auch angebracht sein, sie nicht durcheinander zu lesen - denn es kann sein, dass z.B. bei Krimireihen in späteren Bänden die Lösungen älterer Fälle (frühere Bände) erwähnt werden. Da ist die Spannung dahin.

    Richtig. Das meinte ich aber nicht mit Mehrteilern, denn die Lynley -Romane oder die Harry Hole Bücher haben zwar, was die Entwicklung der Protas angeht, eine übergreifende Story, häufig das Privatleben betreffend ( was mich jetzt ehrlich gesagt, eher nicht interessiert, aber das ist ja nur imo ) aber man kann sie auch als stand alone lesen.

    Was ich meine, sind wirkliche Mehrteiler, die nur Sinn machen, wenn man sie komplett liest, weil die Geschichte, um die es geht

    Bücher übergreifend stattfindet. Gutes Beispiel die Stig Larsson Trilogie.

  • Was ich meine, sind wirkliche Mehrteiler, die nur Sinn machen, wenn man sie komplett liest, weil die Geschichte, um die es geht

    Bücher übergreifend stattfindet. Gutes Beispiel die Stig Larsson Trilogie.

    Auch die Millenium-Trilogie-Bücher kannst du getrennt voneinander lesen. Jeder Teil ist eine in sich abgeschlossene Geschichte.

    Die "bücherübergreifende" Geschichte gibt es genauso bei Harry Potter, Lied von Eis und Feuer etc...

    Einmal editiert, zuletzt von spitzefeder ()

  • Wünschen kann man sich vieles, da würde sich die Arbeit der Kollegen im Einkauf sicher auch erleichtern.

    Realistisch betrachtet wird es die gewünschte "Perfektion" aber nie durchgängig geben.

    Autoren die ein Buch schreiben, können vorab nicht wissen, ob das dann ein Verlagserfolg wird.

    Reihen sind ein gutes Geschäft für Verlage, eine Entscheidung ob noch Folgebände kommen sollen, fällt sicher auch manchmal erst nach dem "Erstling".

    Joan K. Rowling soll von Anfang an den gesamten Harry Potter - Plot erdacht haben (ob es stimmt weiß ich nicht) und hintereinander weggeschrieben haben.

    Nicht alle Autoren machen das ebenso.


    So manche "Forderungen" von Lesern kommen mir überzogen vor, aber das ist wohl das Salz in der Suppe eines Büchereimitarbeiters;).

  • Auch die Millenium-Trilogie-Bücher kannst du getrennt voneinander lesen. Jeder Teil ist eine in sich abgeschlossene Geschichte.

    Die "bücherübergreifende" Geschichte gibt es genauso bei Harry Potter, Lied von Eis und Feuer etc...

    Ok. Ja, man könnte nur den 1. Teil Verblendung lesen und fertig, weil in der Tat diese Geschichte mit der verschwundenen Enkelin mit Teil 1 endet. Die Teile 2+3 gehören, finde ich zusammen da macht das Eine ohne das Andere keinen Sinn.

    Vielleicht habe ich mich auch nicht klar genug ausgedrückt, wo ich den Unterschied sehe, zwischen einer mehrteiligen Reihe

    z.B. Harry Hole von Nesbo oder Rizzoli und Isles von Tess Gerritsen oder eben einem Mehrteiler.

  • Halb-OffTopic ;)


    Löst nicht das Problem der schuderigen Buchindexierung der Verlage, ist aber eine gute Informationsquelle für Buchreihenleser:


    https://www.buecherserien.de/


    Wer sich nicht sicher ist, ob ein Titel zu einer Reihe gehört, kann hier nachforschen. :)

    Für auszufüllende Pflichtfelder ONLEIHE und MOBILE GERÄTE bei der Anmeldung im Forum!

    Das würde die Arbeit aller Helfer und Ratgeber enorm erleichtern.

  • Ah, super ! Danke Lubalin

    Da kann man ja doch so einiges ermitteln.

  • Ok. Ja, man könnte nur den 1. Teil Verblendung lesen und fertig, weil in der Tat diese Geschichte mit der verschwundenen Enkelin mit Teil 1 endet. Die Teile 2+3 gehören, finde ich zusammen da macht das Eine ohne das Andere keinen Sinn.

    Vielleicht habe ich mich auch nicht klar genug ausgedrückt, wo ich den Unterschied sehe, zwischen einer mehrteiligen Reihe

    z.B. Harry Hole von Nesbo oder Rizzoli und Isles von Tess Gerritsen oder eben einem Mehrteiler.

    Doch, du hast dich klar genug ausgedrückt, finde ich. Und ich stimme dir auch darin zu, dass die Bände 2 und 3 eng zusammengehören. Was nichts daran ändert, dass der Autor leider starb, bevor er die geplanten, weiteren Bände schreiben konnte. Es kommt vor, dass innerhalb einer Reihe ein Band die Geschichte eines anderen Bandes weiterführt (trotzdem können die Teile auch für sich gelesen werden - ich z.B. sehe durchaus jeweils eine eigene Geschichte in den beiden zweiten Millenium-Bänden).

    Auch bei Harry Potter, Herr der Ringe, Lied von Eis und Feuer u.v.a.m. bauen die Bände aufeinander auf und erzählen eine "große" Geschichte, die ihr finales Ende im letzten Band findet. Millenium ist da keine Ausnahme - bis auf die Tatsache, dass die Geschichte ein künstliches Ende hat, was eben mit der Tatsache zusammenhängt, dass der Autor starb, bevor er die Reihe beenden konnte. Die Geschichte von Lisbeth und Mikael konnte von ihm nicht weitererzählt werden (leider).


    Auch wenn einzelne Bände einer Reihe getrennt gelesen werden können, empfiehlt es sich oft, eine bestimmte Reihenfolge einzuhalten. Das hat aber nichts mit deiner Unterteilung in "Mehrteiler" und "mehrteilige Reihe" zu tun. Auch innerhalb von z.B. Krimireihen mit immer wiederkehrendem Personal, das in einzelnen Bänden einzelne Fälle löst, gibt es Bezüge untereinander und eben Entwicklungen von Charakteren etc. (es kommt auch vor, dass auf ältere Fälle Bezug genommen wird...).

    Einmal editiert, zuletzt von spitzefeder ()

  • Ich warte auf das Buch Teufelskrone. Es ist in vielen Onleihen bereits seit letztes Jahr erhältlich. Mein Anschaffungsvorschlag wurde bisher leider nicht berücksichtigt, obwohl dieses Buch auch zu einer Reihe gehört. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt....

    Würden Sie mir bitte per PN Details schicken, wann und wie Sie den Anschaffungsvorschlag geäußert haben? Ich bin aktuell für den Support der Onleihe Sachsen-Anhalt zuständig und habe in den Kontaktemails die über das Kontaktformular an uns gegangen sind nichts gefunden wo Ihre Beschreibung (Teufelskrone bzw. Stadtbibliothek Magdeburg) passen könnte. Ich würde das gern überprüfen, da Anschaffungswünsche, wenn erfüllbar für gewöhnlich zeitnah von den Kolleginnen bearbeitet und beantwortet werden.

  • Liebe Spitzefeder


    Naja, das kommt ganz darauf an. Theoretisch müsstest du bei jedem Titel nachschauen, wann er denn im Verlag erschienen ist (physisches Buch und ebook erscheinen meistens gleichzeitig auf dem freien Markt). Ein Titel, der ohne Windowing zur Verfügung gestellt wird und im Herbst 2019 erschien, ist noch nicht alt. Aber ein Titel, der bereits im Frühling 2019 erschien und jetzt für die Onleihe eingekauft werden kann ist alt. Zumindest für Buchhandel- und Bibliotheksmitarbeiter. ;)

    Also, ich finde manche Dinge schon mysteriös. Hatte gerade wegen deines Hinweises im anderen Thread die Onleihe Franken aufgerufen. Die haben mit heutigem Datum ein Tess Gerritsen Buch eingestellt. Auf der Detailseite steht beim Erscheinungsjahr

    2020 !! Da ich ganz sicher war, dass es sich um ein altes Buch handelt, habe ich nachgeschaut. Dieses Buch ist 2005 (!) erschienen.

    Es geht mir jetzt nicht um Sinn oder Unsinn ein so altes Buch einzustellen aber warum tut man so, als handele es sich um ein neues Buch dieser ja sehr beliebten Autorin. Natürlich sind auch sofort x-Vormerker. Diese denken mit Sicherheit, es handele sich um ein wirklich neues Buch. Wozu soll sowas bloss gut sein ? Verstehe ich nicht, ist mir aber schon öfter aufgefallen, wenngleich nicht so extrem.

  • Das machen die Verlage mit ihren Printausgaben doch auch. Ich finde es besonders unverschämt, wenn das Buch in der neuen Ausgabe auch noch einen neuen Titel bekommt. Absolute Unart.

  • Also, ich finde manche Dinge schon mysteriös. Hatte gerade wegen deines Hinweises im anderen Thread die Onleihe Franken aufgerufen. Die haben mit heutigem Datum ein Tess Gerritsen Buch eingestellt. Auf der Detailseite steht beim Erscheinungsjahr

    2020 !! Da ich ganz sicher war, dass es sich um ein altes Buch handelt, habe ich nachgeschaut. Dieses Buch ist 2005 (!) erschienen.

    Es geht mir jetzt nicht um Sinn oder Unsinn ein so altes Buch einzustellen aber warum tut man so, als handele es sich um ein neues Buch dieser ja sehr beliebten Autorin. Natürlich sind auch sofort x-Vormerker. Diese denken mit Sicherheit, es handele sich um ein wirklich neues Buch. Wozu soll sowas bloss gut sein ? Verstehe ich nicht, ist mir aber schon öfter aufgefallen, wenngleich nicht so extrem.

    Diese Frage kann ich Dir beantworten 😉

    Ich habe den Titel für die Franken-Onleihe gekauft, weil die Titel von Tess Gerritsen bei uns gut laufen, auch die außerhalb der Rizzoli/Isles-Reihe.

    Diesen bestimmten Titel hatten wir bisher nicht als einzelne Ausgabe, außerdem konnte ich eine XL-Lizenz erwerben, da schlage ich gerne zu. Vormerker sind da aber noch keine drauf. Von der XL-Lizenz sind allerdings schon nur noch 3 verfügbar. Das heißt, hier haben sich schon 20 Leser gefreut. Alles richtig gemacht.

    Alte Titel müssen nicht schlechter sein als neue 😉 Allerdings bin ich auch oft nicht glücklich darüber, dass Neuausgaben nicht besser kenntlich gemacht werden. Natürlich stimmt hier 2020 aber, weil diese Ausgabe eben 2020 erschienen ist. Ein guter Lektor sollte das aber eh wissen 😉


    Edit: Und schon sind die drei Lizenzen auch weg und der Titel ist 5x vorgemerkt. Wird sicher noch mehr, ist bei der Autorin einfach normal.

    Einmal editiert, zuletzt von gimiju ()

  • Das sollte auch überhaupt keine Kritik am Einkauf sein, sondern lediglich meine Verwunderung darüber, dass als Erscheinungsjahr 2020 angegeben ist. Ich bin einfach der Meinung, dass das irreführend ist. Den normalen Leser interessiert nicht, wann vielleicht diese Ausgabe ( die ja wahrscheinlich vom Inhalt her die gleiche ist, wie 2005 )herausgegeben wurde. Hätte ich es nicht zufällig gewusst, hätte ich natürlich gedacht, dass es sich um eine Neuerscheinung handelt.

    Ob das ein guter Lektor wissen kann und soll, das weiss ich nicht - ich bin ja keiner. Und ich denke, die wenigsten hier vertretenen Leser sind gleichzeitig auch gute Lektoren, so dass sie das wissen müssten.

  • Das sollte auch überhaupt keine Kritik am Einkauf sein, sondern lediglich meine Verwunderung darüber, dass als Erscheinungsjahr 2020 angegeben ist. Ich bin einfach der Meinung, dass das irreführend ist. Den normalen Leser interessiert nicht, wann vielleicht diese Ausgabe ( die ja wahrscheinlich vom Inhalt her die gleiche ist, wie 2005 )herausgegeben wurde. Hätte ich es nicht zufällig gewusst, hätte ich natürlich gedacht, dass es sich um eine Neuerscheinung handelt.

    Ob das ein guter Lektor wissen kann und soll, das weiss ich nicht - ich bin ja keiner. Und ich denke, die wenigsten hier vertretenen Leser sind gleichzeitig auch gute Lektoren, so dass sie das wissen müssten.

    Es ist absolut richtig, dass hier die Angabe "Neuausgabe" in den Katalogdaten fehlt. Da sind wir wieder beim Thema miese Katalogdaten ... eine Neverending Story 🙈

  • Das machen die Verlage mit ihren Printausgaben doch auch. Ich finde es besonders unverschämt, wenn das Buch in der neuen Ausgabe auch noch einen neuen Titel bekommt. Absolute Unart.

    Das stimmt. Habe da kürzlich auf der grossen Plattform mit A zwei böse Rezensionen zu Büchern von Harry Bingham geschrieben.

    Die Bücher sind toll aber bereits 2012 bzw. 2010 (glaube ich ) erschienen. Jetzt werden sie mit komplett anderem Titel neu beworben. Im Gegensatz zur onleihe hier, ist es eben nicht nur ärgerlich, sondern kostet auch noch Geld. Da fühlt man sich als Kunde/Leser wirklich verhohnepiepelt.

  • Ich würde sagen, weder bei Amazon noch beim Buchhändler des eigenen Vertrauens, sollte man dann ein Problem mit der Rückgabe des Titels haben. Ein Telefonat oder eine schriftliche Beschwerde beim Verlag, ist da auch nicht falsch - falls man gerade Langeweile hat. ;)

  • Richtig ärgerlich wird das dann erst bei Sachbüchern, die man für aktuell hält.


    So gibt es das eAudio “Die Google-Falle“ mit dem angegebenen Erscheinungsdatum 2018. Tatsächlich ist es aber von 2008 und alles andere als aktuell, gerade bei so einem Thema.

    Gleiches Problem bei eAudios über den Nestlé-Konzern und Kinderhandel.

  • Nur mal so für euch zur Info: Die onleihe Berlin , voebb24, hat seit 11.12.19 keine neuen Bücher mehr angeschafft. Als Grund werden die anhaltenden Probleme mit der neu umgestellten onleihe genannt (war das nicht im November?). Voebb24 verweist außerdem auf Libby/Overdrive, da tröpfeln die neueren Ebooks auch nicht sehr aktuell ab und zu mal rein. Ich glaube nicht, dass das in einer anderen onleihe so schlecht läuft, wie in Berlin.

    Kobo addict