Neue Bücher?

31.08.2020 | Huawei Appstore "AppGallery"
Neue Huawei-Geräte bieten keinen Google Play Store mehr. Alle Infos dazu HIER

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

  • Höre ich da einen kleinen Genugtuungsunterton heraus ? Egal ! Die Hoffnung stirbt zuletzt, zumindest die, dass bis dahin vielleicht die ein-oder andere Korrektur doch stattgefunden hat.

    Im übrigen finde ich die Äusserungen einer Bibliothekarin hinsichlich des neuen Layouts schon, ich sag' mal "bemerkenswert" hüstel....

  • Im übrigen finde ich die Äusserungen einer Bibliothekarin hinsichlich des neuen Layouts schon, ich sag' mal "bemerkenswert" hüstel....

    Hier im Forum haben sich die Bibliotheksmitarbeitenden großenteils übrigens genauso geäußert. Und zwar, wie deine Vor-Ort-Bibliothekarin auch, als Privatperson. Wieso soll das etwas Besonderes sein?

  • Hier im Forum haben sich die Bibliotheksmitarbeitenden großenteils übrigens genauso geäußert. Und zwar, wie deine Vor-Ort-Bibliothekarin auch, als Privatperson. Wieso soll das etwas Besonderes sein?

    Sind die Meinungen denn unterschiedlich, also als Mitarbeiterin der Bib, so von 10.00 - 16.00 Uhr muss ich das toll finden und abends beim Grillen mit Freunden kann ich es denn als den grössten Murks bezeichnen ?

    Die nette Dame hat mir das übrigens nicht als Privatperson, sondern als Mitarbeiterin, während ihrer Arbeitszeit, an ihrem Arbeitsplatz ihre Meinung dazu mitgeteilt. Hoffentlich bekommt sie keinen Ärger deswegen.

  • Sind die Meinungen denn unterschiedlich, also als Mitarbeiterin der Bib, so von 10.00 - 16.00 Uhr muss ich das toll finden und abends beim Grillen mit Freunden kann ich es denn als den grössten Murks bezeichnen ?

    Die nette Dame hat mir das übrigens nicht als Privatperson, sondern als Mitarbeiterin, während ihrer Arbeitszeit, an ihrem Arbeitsplatz ihre Meinung dazu mitgeteilt. Hoffentlich bekommt sie keinen Ärger deswegen.

    Ersteres habe ich nicht gesagt.

    Letzteres betreffend: Eine Meinung ist subjektiv.


    Eine geschäftliche Meinung gibt es nicht. Deshalb kann dir eine Bibliotheksmitarbeiterin auch immer nur ihre eigene Meinung, die sie persönlich hat, mitteilen. Es ist ihre private Meinung. Wenn sie dir während ihrer Arbeitszeit ihre persönliche Meinung mitteilt, bleibt es trotzdem ihre Meinung als (Privat)-Person.

  • Ich stehe auch als Bibliothekarin in meiner Funktion dazu, dass ich das neue Design nicht wirklich gelungen finde und auch nicht traurig bin, dass wir (noch) nicht umgestiegen sind. Das weiß auch unsere Verbundkoordination und das ist meines Erachtens nach legitim. Man darf Dinge auch kritisch sehen ohne, dass man da jetzt Probleme bekommt.

  • Ersteres habe ich nicht gesagt.

    Letzteres betreffend: Eine Meinung ist subjektiv.


    Eine geschäftliche Meinung gibt es nicht. Deshalb kann dir eine Bibliotheksmitarbeiterin auch immer nur ihre eigene Meinung, die sie persönlich hat, mitteilen. Es ist ihre private Meinung. Wenn sie dir während ihrer Arbeitszeit ihre persönliche Meinung mitteilt, bleibt es trotzdem ihre Meinung als (Privat)-Person.

    Eine geschäftliche Meinung mag es vielleicht nicht geben, aber es gibt genügend Institutionen, bei denen Angehörige/Mitglieder/Mitarbeiter dazu angehalten werden, die Einstellung bzw. Philosophie dieser Institution auch nach aussen zu transportieren. Und dann ist es eben keine "private" und eigenständige Meinung mehr, sondern eine Aufoktroyierte, die nach aussen getragen werden soll/muss, auch wenn man im "stillen Kämmerlein" und privaten Umfeld eigentlich eine andere Meinung vertritt.

    Ist ja auch eigentlich nicht so wichtig. Ich war nur verwundert, wie unverhohlen negativ sich sogar eine Mitarbeiterin der Bib geäussert hat.

  • Hallo, hier bei uns in Sachsen-Anhalt sieht es mit neuen Bücher mehr als schlecht aus. Erst werden wochenlang (seit November) gar keine neuen Bücher eingestellt. Dann kommen ein paar im Februar und die erscheinen wie Bücher aus der Resterampe. Die Onleihe hier scheint das Stiefkind der Bibliothek zu sein. Trotz Beschwerden tut sich nichts. Die Neuerscheinungen bei herkömmlichen Büchern sind dagegen gut bestückt. Das ist schon sehr ärgerlich....

  • Vielen Dank für Ihren Medienwunsch an den OnleiheVerbundHessen.

    Aufgrund eines Serverumzugs können bis auf weiteres keine Medienwünsche bearbeitet werden.

    Wir werden Sie dann mit einer separaten Mail darüber informieren, ob wir Ihren Wunsch für den Bestand erwerben können.

  • Liebe Spitzefeder


    Naja, das kommt ganz darauf an. Theoretisch müsstest du bei jedem Titel nachschauen, wann er denn im Verlag erschienen ist (physisches Buch und ebook erscheinen meistens gleichzeitig auf dem freien Markt). Ein Titel, der ohne Windowing zur Verfügung gestellt wird und im Herbst 2019 erschien, ist noch nicht alt. Aber ein Titel, der bereits im Frühling 2019 erschien und jetzt für die Onleihe eingekauft werden kann ist alt. Zumindest für Buchhandel- und Bibliotheksmitarbeiter. ;)

    Und selbst dann kann es durchaus sein und ist häufig auch so, dass die 1. Auflage noch viel weiter zurückliegt bzw. dass ein Verlagswechsel stattgefunden hat. Dann steht in der Rubrik "Erscheinungsjahr z.B. 2018, dabei ist die 1. Auflage bei einem anderen Verlag möglicherweise von 2002. So ein Umstand ist mir schon oft aufgefallen, weil ich das Buch kannte und wusste, dass es schon wesentlich älter sein musste.

    Eklatantes Beispiel hierfür, die im vergangenen Sommer von der Bib-Köln "neu" eingestellten Bücher von Georges Simenon, die zum grössten Teil als Ladenhüter ihr Dasein fristen.

  • Eklatantes Beispiel hierfür, die im vergangenen Sommer von der Bib-Köln "neu" eingestellten Bücher von Georges Simenon, die zum grössten Teil als Ladenhüter ihr Dasein fristen.

    Bei den Neuerwerbungen einer Onleihe geht es nicht nur darum, möglichst Neuerscheinungen aufzunehmen, sondern auch darum, z.B. Leser*innenwünsche zu berücksichtigen (bei den Wünschen muss es sich ja nicht zwingend um Neuerscheinungen handeln), Reihen zu vervollständigen etc.

    Die Simenon-Titel der Onleihe Köln betreffend: Im Sommer 2019 wurden nach meiner Zählung 3 Titel eingestellt, von denen zwei ausleihbar sind. Insofern natürlich die "überwiegende Mehrheit" = zwei von drei Titeln.


    Von den im Jahr 2019 angeschafften 31 Titeln haben 18 Titel Vormerker, 13 Titel sind direkt ausleihbar.

    Im Jahr 2020 wurde bisher ein Titel angeschafft - ein Hörbuch, das Vormerker hat (1 Ex., 5 Vormerker).


    Also die überwiegende Mehrheit nur vormerkbar. Bedeutet für mich, dass durchaus Interesse an den "alten" Simenon-Titeln besteht.

  • Für gewöhnlich machen sich die Mitarbeiter(innen) der Bibliotheken, die für die Beschaffung zuständig sind, schon Gedanken über das, was sie kaufen. Die haben das schließlich gelernt und haben zudem Erfahrung auf dem Gebiet ;).

  • Außerdem lebt auch die Onleihe von einem Präsenzbestand, in dem sich wünschenswerterweise nicht nur neue und neueste Titel befinden, sondern auch ältere Werke. Seien es nun Krimi-Klassiker oder andere.


    Nachtrag: ich habe mich unheimlich gefreut, als meine Onleihe 2017 den Titel "Hundert Jahre Einsamkeit" (García Márquez) angeschafft hat. Zwar leider "nur" als Hörbuch; aber immerhin. Es ist eines meiner Lieblingsbücher, 1982 als Hardcover angeschafft.

    2017 kam eine neue Übersetzung heraus (zum 50-jährigen Jubiläum des Titels), die sich deutlich von der Erstübersetzung unterscheidet.

    In der Berliner Onleihe gibt es 6 Ex. des Hörbuchs - keines aktuell verfügbar.

    Das Interesse auch an alten Titeln kann groß sein und die anschaffenden Buchhändler*innen haben einen guten Job gemacht.

    (Ich habe mir das Hörbuch angehört und danach den Titel sofort als eBook gekauft. Manche Bücher muss ich lesen - hören reicht mir da nicht).

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von spitzefeder () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Es stört mich überhaupt nicht, wenn ältere Bücher z.B. Klassiker neu angeschafft werden, wobei Neuauflagen häufig nicht an die ursprüngliche Fassung heranreichen ( ich denke da z.B. an den Kultroman "Es" von Stephen King ).

    Für gewöhnlich machen sich die Mitarbeiter(innen) der Bibliotheken, die für die Beschaffung zuständig sind, schon Gedanken über das, was sie kaufen. Die haben das schließlich gelernt und haben zudem Erfahrung auf dem Gebiet ;).

    Wenn das so ist, verstehe ich nicht, dass immer wieder einzelne Bücher aus einem mehrteiligen Band z.B. einer Trilogie gekauft werden. Auf Nachfrage erklärte mir vor einiger Zeit eine Mitarbeiterin, dass dieser Umstand häufig nicht aus dem Katalog der Divibib ersichtlich ist. Da frage ich mich, warum ist das so ? Wenn man irgendwo Bücher bzw. e-books kauft, die z.B. zu einer Trilogie gehören, wird das zumeist kommuniziert, was ja auch sinnvoll ist.

    Natürlich kann ich mir einen fehlenden Titel selbst kaufen und tue das auch, kann aber nicht jeder immer so und darum geht es ja auch nicht.