Vermisse heute den neuen SPIEGEL

  • ThomasK:

    "Liebe Leute, wenn es euch so extrem wichtig ist, eine Zeitschrift am Erscheinungstag zu lesen, warum abonniert ihr sie dann nicht?"


    Administrator gefällt das.

    Ich abonniere den Spiegel nicht und kaufe möglichst wenige Bücher, um über meine Nutzung der Onleihe mit dazu beizutragen, Arbeitsplätze in den Bibliotheken und ganz besonders bei der Divibib zu sichern. Dafür nehme ich gerne in Kauf, schlecht darüber informiert zu werden, wann ein fehlendes Medium voraussichtlich doch noch erscheint und lasse mich von Administratoren sowie Moderatoren (ich weiß, die werden nicht dafür bezahlt) beschulmeistern und manchmal sogar anraunzen. Da ich Masochist bin, genieße ich das.


    Meistens klappt ja alles. Aber für die Fälle, wo's hakt, wünsche ich mir endlich eine offenere Haltung zur Informierung der Nutzer. Warum gibt es beim Öffnen der Onleihe keinen Hinweis "Liebe Nutzer, aus dem-und-dem Grund können wir den SPIEGEL nicht termingerecht in die Onleihe stellen. Wir arbeiten daran und gehen davon aus, dass wir diesen Fehler bis ... beheben werden."? Oder gibt es diesen Hinweis irgendwo, nur dass er so gut versteckt war, dass ich Dummerle ihn übersehen hatte? Wie auch immer – manchmal habe ich den Eindruck (Spekulation!), dass das alles den Verantwortlichen so richtig am Arsch vorbeigeht. Und dann muss sich doch niemand wundern, wenn die Reaktion keine vergnügliche ist. Tut mir leid.

  • Meistens klappt ja alles. Aber für die Fälle, wo's hakt, wünsche ich mir endlich eine offenere Haltung zur Informierung der Nutzer. Warum gibt es beim Öffnen der Onleihe keinen Hinweis "Liebe Nutzer, aus dem-und-dem Grund können wir den SPIEGEL nicht termingerecht in die Onleihe stellen. Wir arbeiten daran und gehen davon aus, dass wir diesen Fehler bis ... beheben werden."? Oder gibt es diesen Hinweis irgendwo, nur dass er so gut versteckt war, dass ich Dummerle ihn übersehen hatte? Wie auch immer – manchmal habe ich den Eindruck (Spekulation!), dass das alles den Verantwortlichen so richtig am Arsch vorbeigeht. Und dann muss sich doch niemand wundern, wenn die Reaktion keine vergnügliche ist. Tut mir leid.

    Es gab früher bei den Übersichten der/des jeweiligen ePaper / eMagazine Ausgaben einen Hinweis.
    Nach unserer Erfahrung aus den Rückfragen wurde dieser nahezu nie wahrgenommen.

    Auf allen Onleihen ist ein solcher Hinweis nicht sinnvoll, da nicht jede Onleihe den Spiegel - oder das betroffene Blatt - im Bestand hat.


    Einen etwaigen Hinweis sichtbarer und/oder deutlicher zu gestalten ist bereits aufgenommen. Wie und ob das umsetzbar ist, kann ich nicht sagen.

    Hierbei ist eine Angabe, wann das behoben wird, i.d.R. nicht machbar, da die Fehlerursachen wie gesagt vielfältig und auch nicht immer durch uns beeinflussbar sind.


    Freundliche Grüße
    Admin

  • Eigentlich muss man den Spiegel oder andere Magazine nicht abonnieren, weil von 52 Wochen Spiegel wird dieser geschätzt 48 Wochen ohne Probleme pünktlich in der Onleihe bereitgestellt.


    Ich gehe davon aus, dass es auch Menschen gibt, die sich mal einen fehlenden Spiegel am Kiosk kaufen, was wiederum den Kioskbetreiber freuen wird...

    Wer das nötige Kleingeld nicht dafür übrig hat, kann in manchen Bibliotheken das neueste Exemplar vor Ort lesen.

    Einige wenige werden lieber im userforum Frust ablassen, wegen zu wenig Personal oder so.


    Ich glaube das wird sich nie ändern.
    Irgendwer mault immer...;)

  • Können wir mal über was anderes reden?

    ich glaube nicht

    Wieso fällt es nur so leicht, über Kritiker zu schreiben – statt über deren Kritik?


    Das Problem, um das es ging, war doch nicht, dass manche Leser zu geizig sind, sich mal 'ne Zeitschrift am Kiosk zu kaufen. Oder dass einige Nutzer gefrustet waren, ihre erwartete Zeitschrift nicht in der Onleihe vorzufinden. Oder dass es sich nie ändern wird, dass diese Nutzer darüber maulen. Nein! Das Problem war, dass bereits zum zweiten Male hintereinander eine Zeitschrift (DER SPIEGEL) erst mit 3 Tagen Verspätung verfügbar war.


    Wenn es brennt, sollte man doch das Feuer löschen – und nicht den Rauch nassspritzen. Oder?


    Wenn Administrator zur verspäteten Auslieferung des Spiegels schreibt: "Einen etwaigen Hinweis sichtbarer und/oder deutlicher zu gestalten ist bereits aufgenommen", dann ist das doch genau die Reaktion, die man sich wünscht! Und da kann jeder sagen, was er will, ohne Kritik (charliebrown nennt es "maulen"), würde es sicher einiges länger dauern, bis Missstände behoben werden. Danke.

  • Aller 'guten' Dinge sind drei ... ;-)


    Liebe Administaratoren,

    ich begrüße es sehr, wenn ihr solche Infos bereitstellt und ich suche auch zuerst nach Hinweisen dieser Art. wenn etwas nicht stimmt - und ich denke, da bin ich nicht die einzige - also bitte nehmt diese Praxis wieder auf.


    Die heutige Info zum SPIEGEL, die ThomasK hier eingestellt hat, kann ich allerdings nicht finden. Gab's die nur für bestimmte Bibliotheken oder ist das Problem schon behoben?? - den SPIEGEL sehe ich allerdings auch noch nirgends ...


    Nachtrag: ... oder war's wohl wirklich nur eine Wunschphantasie ... ;-)

    Einmal editiert, zuletzt von libri50 ()

  • Die heutige Info zum SPIEGEL, die ThomasK hier eingestellt hat, kann ich allerdings nicht finden. Gab's die nur für bestimmte Bibliotheken oder ist das Problem schon behoben?? - den SPIEGEL sehe ich allerdings auch noch nirgends ...


    Nachtrag: ... oder war's wohl wirklich nur eine Wunschphantasie ...

    Letzteres.

    Hinweise wie es sie in der Vergangenheit bei den entsprechenden ePapern gab, fand ich sinnvoll. Einen allgemeinen Hinweis hier prominent im Forum und auf den Onleihen fände ich persönlich nicht nur übertrieben, sondern nervig. Wie viele Leute sind tatsächlich davon betroffen, wenn eine einzelne Zeitschrift mal später eingestellt wird? Für alle anderen ist der Hinweis irrelevant.


    Und gerade genaue Zeitangaben bei der Behebung von Fehler sind leider schwierig. Woher soll die Divibib wissen, wie lange der Verlag braucht, die richtige Datei zu liefern?

  • Und gerade genaue Zeitangaben bei der Behebung von Fehler sind leider schwierig. Woher soll die Divibib wissen, wie lange der Verlag braucht, die richtige Datei zu liefern?

    Erfahrungswerte sprechen dafür, dass es wieder der frühe Morgen (ca. 6 Uhr +/- 20 Minuten) am Dienstag wird*). Mir ist allerdings schleierhaft, dass ein wiederholt eingetretener Fehler nicht auf Grund der früheren Erfahrungen, wenn schon nicht vermieden, so doch wenigstens schnell behoben werden kann.


    *) solange dauert es nämlich, bis ein Pferd aus dem Stall geholt und vor einen Wagen gespannt wird, mit dem sich der Bote auf den Weg zum Lieferanten des DER SPIEGEL begibt, die Floppy-Disks mit den diesmal korrekt benannten Dateien abholt, in seiner Kuriertasche verstaut, sich auf den Heimweg begibt, unterwegs noch mehrmals die Pferde wechselt, ein Bierchen trinkt, aufs Klo geht, schließlich bei der Divibib ankommt und die Daten in die Onleihe einspielt.

  • Wie viele Leute sind tatsächlich davon betroffen, wenn eine einzelne Zeitschrift mal später eingestellt wird?

    Der letzte Spiegel hat mehr als eine Woche nach Erscheinen noch immer 70 Vormerker im OVH

  • Aktuell gibt es 67 Vormerker bei 17 Exemplaren. Bei einer durchschnittlichen Leihdauer von 2,5 Tagen, was meiner Meinung nach bei Zeitschriften realistisch ist, muss man ca. 10 Tage warten, wenn man einen Vormerker setzt. Das finde ich in Ordnung. Da gibt es andere Zeitschriften mit weitaus schlechterem Verhältnis und längeren Wartefristen.


    Wer immer die aktuelleste Ausgabe sofort lesen möchte, muss eben selber ein Abo abschließen oder direkt zur Bibliothek gehen.

  • Der letzte Spiegel hat mehr als eine Woche nach Erscheinen noch immer 70 Vormerker im OVH

    Das verspätete Einstellen der Zeitschrift ist ärgerlich. Ich habe keine Einblicke in die Hintegrundprozesse und verstehe deshalb auch nicht, warum das momentan ständig passiert.

    Aber 70 wartende Leute (lass es noch ein paar mehr sein, die den Spiegel inzwischen ausleihen konnten oder sich anderweitig besorgt haben) im gesamten OVH mit über 100 angeschlossenen Bibliotheken ist quasi nichts. Das heißt nicht, dass man sich nicht bemühen sollte, auch diese Menschen zufrieden zu stellen und für sie guten Service anzubieten. Einen prominent platzierten Hinweis für alle Nutzer* halte ich deshalb dennoch für nicht zielführend.


    *bei der Hessischen Fachstelle habe ich gefunden, dass es 2018 im OHV 57.685 Nutzer gab.

  • Wer immer die aktuelleste Ausgabe sofort lesen möchte, muss eben selber ein Abo abschließen oder direkt zur Bibliothek gehen.


    Liebe Veral, das war leider nicht die Frage. Es ging darum, wieviele Leute davon betroffen sind, wenn der Spiegel nicht oder verspätet in der Onleihe erscheint. Nicht darum, dass Bibliotheken oder Onleihen im Grunde verzichtbar sind, weil ja jede(r) ein "Abo abschließen" oder sein Buch auch im Buchladen kaufen könne.

    Aber 70 wartende Leute [...] im gesamten OVH mit über 100 angeschlossenen Bibliotheken ist quasi nichts

    Man könnte auch sagen der letzte Dreck eine so verschwindet kleine Minderheit, dass man wenig Rücksicht auf sie nehmen muss. Kollateralschäden halt. Danke.

  • Man könnte auch sagen der letzte Dreck eine so verschwindet kleine Minderheit, dass man wenig Rücksicht auf sie nehmen muss. Kollateralschäden halt. Danke.

    Wenn du den Rest meines Beitrages gelesen hast, weißt du, dass ich genau das nicht geschrieben habe. :rolleyes:

  • Wenn du den Rest meines Beitrages gelesen hast, weißt du, dass ich genau das nicht geschrieben habe.

    Stimmt schon. "Aber 70 wartende Leute [...] im gesamten OVH mit über 100 angeschlossenen Bibliotheken ist quasi nichts." – Das ist schon eine Abwertung. Auch wenn Du sofort abwiegelst und relativierst: "Das heißt nicht, dass man sich nicht bemühen sollte, auch diese Menschen zufrieden zu stellen [...]". (Was soll es denn sonst heißen???)


    Wenn 70 Leute "quasi nichts" sind, dann ist "Das heißt nicht, dass man sich nicht bemühen sollte" lediglich eine Beschwichtigungsformel.


    Wäre es Dir ernst gewesen, hättest Du vielleicht geschrieben: "Auch wenn 70 wartende Leute im gesamten OVH mit jährlich über 57.000 Nutzern, als nicht viel erscheinen, sollte man auch deren Bedürfnisse ernst nehmen und Mängel der Onleihe, die sie betreffen, zügig beheben". Aber vielleicht fürchtest Du ja, Dich mit einer klaren Ansprache beim Administrator und diversen Moderatoren, die ihre Aufgabe vorrangig darin sehen, jeden Missstand bei Bibliotheken und Onleihe herunterzuspielen, unbeliebt zu machen?


    Leider wird auf diesem Forum Kritik immer noch als "Nestbeschmutzung" aufgefasst (Corpsgeist?). Anstatt zu erkennen, dass sie auch aufgegriffen werden kann, um den (schon recht guten) Service weiter zu verbessern.


    Einen Hinweis halte ich nicht nur aus Rücksicht auf betroffene Nutzer für vernünftig, sondern auch um unnötige Supportanfragen zu vermeiden. Danke.

  • Eigentlich ist im Beitrag von @Administrator bereits erklärt, dass das aufgenommen wurde. Da du oben schreibst

    Zitat

    Wenn Administrator zur verspäteten Auslieferung des Spiegels schreibt: "Einen etwaigen Hinweis sichtbarer und/oder deutlicher zu gestalten ist bereits aufgenommen", dann ist das doch genau die Reaktion, die man sich wünscht!

    gehe ich davon aus, dass du das auch registriert hast. Von “diese Woche“ stand da nichts, vielleicht klappt's beim nächsten Mal (hoffentlich nicht nächste Woche :rolleyes:).

  • gehe ich davon aus, dass du das auch registriert hast. Von “diese Woche“ stand da nichts, vielleicht klappt's beim nächsten Mal (hoffentlich nicht nächste Woche :rolleyes:)

    Hab' ich registriert.


    Trotzdem wundere ich mich, dass der gleiche Fehler bisher dreimal hintereinander aufgetaucht ist – und es bisher jedesmal 3 Tage brauchte, um ihn zu beheben. Und es sind so offensichtlich 3 Tage, dass man durchaus voraussagen kann, dass es auch diesmal wieder 3 Tage werden. Und dazu braucht man sich nicht besonders weit aus dem Fenster zu lehnen.


    Und dass da sowenig Flexibilität vorhanden ist, dass dieser Fehler nicht mit einem kurzen Anruf zwischen Divibib und dem Lieferanten aus der Welt geschafft werden kann, erstaunt mich unmäßig. Vielleicht fehlt mir die Fantasie, aber Ich kann mir eigentlich keinen naheliegenden Grund dafür vorstellen.

  • Ich bin mir nicht sicher, ob auf Seiten des Lieferanten ein großes Interesse daran besteht. Und ob es dort am Samstag überhaupt einen Ansprechpartner gibt.