Sommer-Cafe 2019

17.09.2019 | Aktueller Stand zur Nutzung der eBooks am eReader und in der Onleihe-App / Download von eAudios in der Onleihe-App
Detaillierte Informationen zum aktuellen Stand befinden sich HIER

Eine allgemeine Informationen zum neuen DRM finden Sie auf der Hilfeseite im FAQ HIER.
Speziell zur Anmeldung für das neue DRM am eReader Tolino gibt es HIER Hinweise.

  • besonders faszinierend finde ich ja die, die genau unter der antwort diesselbe frage stellen. Da zweifel ich schon an der menschheit und deren leseverständnis...


    Ein großes Dankeschön allen "Vorbetern", die nicht müde werden dasselbe immer wieder zu wiederholen.:thumbup:

  • Ich stelle einfach mal eine große Schüssel Schokolade und frischen KAffee in die Runde und hoffe, dass es allmählich wieder etwas ruhiger wird.


    So extrem war es mit dem "nicht lesen/suchen wollen" schon lange nicht mehr. Ich vermute es ist einfach absolute Faulheit - man klickt einfach das erstbeste an und gibt seinen Kommentar dazu ab.

  • Guten Morgen ihr Lieben,


    als ob irgendwer, der nicht regelmäßig ins userforum reinschaut, auch nur ansatzweise unsere Verärgerung nachvollziehen kann/will. Wenn sie denn einer von ihnen liest..


    Ich stell mal wieder ganz verführerische Croissants mit reichlich Zubehör auf den Tisch (Nutella, Marmelade, Schinken, Käse etc), damit hier jeder ausgiebig und entspannt frühstücken kann, bevor die ständige kaputte-Schallplatte-Nörgelei wieder losgeht.

    Ich wünsche euch allen eine schönen Start in die neue Woche ;)

  • Hab die leckeren Croissants gerade erst entdeckt, vielen Dank, die schmecken auch zum Nachmittagskaffee! Ich hab gerade wieder meine Strichliste rausgeholt, mal schauen, wie oft ich heute "externe Readerapp" schreibe...aber ihr habt ja auch schon gut vorgelegt:).

    Ich bin ganz entspannt, geht doch hier nur um die Onleihe-App und nicht um den Weltfrieden!

  • Oh, lecker - selbstgemachte Zitronenlimonade! :love: Danke, nehme gern ein Gläschen.

    Ich stelle später noch ein paar Kekse hin - habe gerade welche im Ofen. Schokokekse. Eine meiner Nichten fragte gerade nach einem Keksrezept mit glutenfreiem Mehl, habe ein Rezept rübergereicht und gleich angefangen, selbst zu backen. (Warmes Wetter hin oder her...). Wenn einen die Lust überkommt...


    Bei vielen Kuchen- u. Keksrezepten kann man das Weizenmehl einfach durch die gleiche Menge glutenfreies Mehl ersetzen; manchmal muss man am Verhältnis Mehl-Fett etwas herumbasteln.

    Rührteige und Bisquit funktionieren immer.


    Nur um mal ein entspannendes Thema in die Runde zu werfen (als Abwechslung zu "exerne Reader-App") :)

  • Ich sehe keinen Sinn darin glutenfreie Kuchen zu backen, wenn keine Unverträglichkeit vorliegt. Nach meinem Wissen ist das nicht wirklich gut, wenn man sich glutenfrei ernährt, es eigentlich aber gar nicht müsste.

    Rührteige und Bisquit funktionieren immer.

    Da hab ich von Betroffenen aber auch schon ganz anderes gehört... es hängt extrem viel vom richtigen Mehl ab, die sind wohl sehr unterschiedlich. Und die Kuchen werden schnell bröselig, weil es eben nicht so gut klebt...

  • Ich sehe keinen Sinn darin glutenfreie Kuchen zu backen, wenn keine Unverträglichkeit vorliegt. Nach meinem Wissen ist das nicht wirklich gut, wenn man sich glutenfrei ernährt, es eigentlich aber gar nicht müsste.

    Da hab ich von Betroffenen aber auch schon ganz anderes gehört... es hängt extrem viel vom richtigen Mehl ab, die sind wohl sehr unterschiedlich. Und die Kuchen werden schnell bröselig, weil es eben nicht so gut klebt...

    Woher kommt die Annahme, es ginge um angeblich "gesunde" Ernährung?


    Ich habe wirklich viel Erfahrung mit glutenfreiem Backen - eine meiner Töchter hat Zöliakie. Und meine Nichte braucht das Rezept für eine Freundin, die eine Gluten-Unverträglichkeit hat.

    Vom Mehl hängt viel ab; aber auch vom Backenden. Wie gesagt - Rührteige und Bisquit gelingen (uns) immer. Da wird nichts bröselig - hängt auch ab vom Rezept. Die Uralt-Rezepte aus dem Oetker-Backbuch funktionieren, meiner Erfahrung nach.

    Wir haben viele Mehle ausprobiert - das meiner Erfahrung nach beste ist das "frei von".

  • Woher kommt die Annahme, es ginge um angeblich "gesunde" Ernährung?

    Ich hatte im Beitrag nichts von Zöliakie gelesen gehabt und war daher etwas verwundert. Und in letzter Zeit kamen da so viele Backbücher auf den Markt (mein Lektorat) mit dem Tenor, dass man sich mit glutenfreier Ernährung besser fühlen würde...


    Vom Mehl hängt viel ab; aber auch vom Backenden. Wie gesagt - Rührteige und Bisquit gelingen (uns) immer. Da wird nichts bröselig

    Das freut mich, wenn du da so gute Erfahrungen gemacht hast. Wie gesagt in meinem Umfeld sind die Erfahrungen da weniger dolle.

  • Ich hatte im Beitrag nichts von Zöliakie gelesen gehabt und war daher etwas verwundert. Und in letzter Zeit kamen da so viele Backbücher auf den Markt (mein Lektorat) mit dem Tenor, dass man sich mit glutenfreier Ernährung besser fühlen würde...

    Diese Modetrend im Ernährungsbereich (glutenfrei, laktosefrei) und wie sie "verkauft" werden, finde ich langsam entnervend. Vor allem die immer wiederkehrende Behauptung, es sei "gesünder" sich ohne zu ernähren... absoluter Quatsch.


    Im Gegenteil:

    Dadurch, dass man alles Glutenhaltige vermeidet, trainiert man sich als Gesunder eine Unverträglichkeit an.


    Auf der anderen Seite führt die Tatsache, dass mittlerweile soviele Produkte (Fertigfutter, Fertigsaucen etc.) Gluten enthalten, dazu, dass sich zunehmend eine Unverträglichkeit in der allgemeinen Bevölkerung breitmacht.


    Die Dosis macht das Gift...

  • Vor allem die immer wiederkehrende Behauptung, es sei "gesünder" sich ohne zu ernähren... absoluter Quatsch.

    Deswegen auch meine Bemerkung zum Thema, weil ich das eben genauso sehe. Und ich sehe ja auch wie viel diese Bücher geliehen werden etc. und es kann mir keiner erzählen, dass die alle Zöliakie haben.


    Auf der anderen Seite führt die Tatsache, dass mittlerweile soviele Produkte (Fertigfutter, Fertigsaucen etc.) Gluten enthalten, dazu, dass sich zunehmend eine Unverträglichkeit in der allgemeinen Bevölkerung breitmacht.

    Die kann man ja mit gutem Gewissen/Willen meiden, ohne dass man jetzt durch die Bank weg Glutenfrei kocht, backt und einkauft...

  • Deswegen auch meine Bemerkung zum Thema, weil ich das eben genauso sehe. Und ich sehe ja auch wie viel diese Bücher geliehen werden etc. und es kann mir keiner erzählen, dass die alle Zöliakie haben.

    Das sehe ich genauso. Wenn die alle Zöliakie hätten, wäre es bestimmt für Zöliakie-Betroffene einfacher, in Restaurants, Mensen und Kantinen zu essen.

    Letztens war meine Zöliakie-Tochter auf einer Party... da hatte jemand tatsächlich vorgeblich Glutenfreies mitgebracht. War sehr oberflächlich glutenfrei. Kuchen mit glutenfreiem Weizenmehl (gibt's tatsächlich, kann man mit Zöliakie aber nicht essen) und Schokolade (kann ebenfalls Guten enthalten), Salat mit Würzmischung (kann Gluten enthalten) und Dosenobst (kann Gluten enthalten)...


    Nur gut, dass meine Tochter (wie immer) Selbstgemachtes dabeihatte.

  • Wie umfangreich die Gedanken sind, die man sich machen muss, hängt ja ab von der Art und dem Schweregrad der z.B. Glutenunverträglichkeit. Zöliakie ist eine Krankheit und die Unverträglichkeit ist sehr ausgeprägt. Aber Unverträglichkeit ist nicht unbedingt gleich Zöliakie.

    Nicht jeder, bei dem eine nicht-krankheitsbedingte Glutenunverträglichkeit vorliegt, muss derart vorsichtig sein. Bei vielen Betroffenen hilft es, die offensichtlichen Glutene zu vermeiden; z.B. die in diversen Getreidemehlen; die geringen Mengen an Gluten, die in z.B. Tütensuppen, Würzsaucen etc. vorhanden sind/sein können, werden dann aber häufig vertragen (je nach Ausprägung der Unverträglichkeit).

  • Wow, über was man sich alles so Gedanken machen muss, wenn man Lebensmittelunverträglichkeiten hat

    Wenn man sie hat, dann macht man sich die Gedanken glaub freiwillig und "gerne" - weil lässt man es bleiben sind die Konsequenzen in der Regel unangenehm. Hängt natürlich davon ab, was man nicht verträgt. Bei Laktose- oder Fructoseintolleranz geht noch manches mit Tabletten auszugleichen, bei Zöliakie wiederum kann schon wenig Gluten sehr unliebsame Folgen haben. Ich kenne es von Betroffenen so, dass da separate Töpfe und Schneidebretter etc. verwendet werden um da Verunreinigungen möglichst zu vermeiden.