Onleihe App verlangt plötzlich ADOBE ID

16.08.2019 | Nutzung von eBooks unter Tolino und mit der Onleihe-App (Apple / Android)
Eine allgemeine Informationen zum neuen DRM finden Sie auf der Hilfeseite im FAQ HIER.
Speziell zur Anmeldung für das neue DRM am eReader Tolino gibt es HIER Hinweise.

Aktuelle Meldungen zum Öffnen von eBook finden Sie HIER.
Dort sind Hinweise sowohl für Tolino, als auch für die Onleihe-App

14.08.2019, 13:25 Uhr | Aktueller Stand zur eReader-Onleihe
Detaillierte Informationen zum aktuellen Stand befinden sich HIER

  • Geht wieder :)


    Keine Frage nach Adobe ID, integrieter Reader in der neuen Version, stufenloser Zoom :). Gerade probiert mit FAZ und Neues Deutschland vom heutigen Tag.


    Wäre natürlich dennoch interessant, was den Fehler verursacht hat...

  • Wen es interessiert, hier die freundliche Antwort vom Divibib Support auf meine entsprechende Anfrage:


    "Sehr geehrter Herr ...,


    vielen Dank für Ihre Anfrage.


    Seit Donnerstag den 27.06.2019 kam es zu Schwierigkeiten mit der CARE-DRM-Verschlüsselung von ePapers und eMagazines. Das Problem ist jetzt behoben.


    Betroffene Ausgaben wurden nur mit dem Adobe DRM verschlüsselt. Dies hatte zur Folge, dass die Onleihe-App nach der Adobe ID verlangte, um diese Ausgaben zu öffnen.


    Wenn Sie geöffnet wurden, wurde der Interne Reader für das Adobe DRM verwendet und die Zoomfunktion war weniger Komfortabel als gewohnt. Wir haben die Ausgaben nun mit CARE-DRM verschlüsselt und das beschriebene Verhalten tritt nicht länger auf.


    Bitte entschuldigen Sie diese Unannehmlichkeiten.


    Freundliche Grüße


    Ihr divibib-Support"

  • Nachtrag:

    Über meine lokale Stadtbücherei erhielt ich am 4.7. folgende Anmerkung von divibib-Support:


    "Seit Donnerstag den 27.06.2019 kam es zu Schwierigkeiten mit der CARE-DRM-Verschlüsselung von ePapers und eMagazines.

    Das Problem ist jetzt behoben.

    Betroffene Ausgaben wurden nur mit dem Adobe DRM verschlüsselt.

    Dies hatte zur Folge, dass die Onleihe-App nach der Adobe ID verlangte, um diese Ausgaben zu öffnen.

    Wenn Sie geöffnet wurden, wurde der Interne Reader für das Adobe DRM verwendet und die Zoomfunktion war weniger komfortabel als gewohnt.

    Wir haben die Ausgaben nun mit CARE-DRM verschlüsselt und das beschriebene Verhalten tritt nicht länger auf."

    Das Problem scheint tatsächlich behoben zu sein. :) Grundsätzlich wäre es jedoch hilfreich gewesen, eine Problemmeldung in solchen Fällen auf dem dashboard zu hinterlassen. Das hätte mir mehrere Stunden Fehlersuche und App-Installation erspart.


  • Das Problem ist noch nicht dauerhaft behoben. Gestern hatte ich wieder ein tagesaktuelles Handelsblatt, dass eine AdobeID verlangte. Auch in der Vergangenheit tauchten ab und an immer wieder Medien auf, die eine AdobeID verlangten.

  • Nein, habe ich nicht. Für mich ist das ein übergreifendes Problem, dass sich nicht auf eine bestimmte Onleihe bezieht. Ehrlich gesagt habe ich auch nicht die Muße, für jedes fehlerhafte Medium ein Ticket zu initiieren. Der Fehler dürfte in der Zwischenzeit hinlänglich bekannt sein.

  • Gestern hatte ich wieder ein tagesaktuelles Handelsblatt, dass eine AdobeID verlangte.

    Hm, ich habe mir gerade mal das "Handelsblatt" vom 18.07.19 in meiner Hamburger Onleihe ausgeliehen und kann es, ohne das die Eingabe einer Adobe ID verlangt wird, in der Onleihe App auf dem Smartphone unter Android 5.1 und auf dem Kindle Fire Tablet lesen...

  • Es kann mal vorkommen, dass beim Einspielen von einem MEdium ins System irgendwas nicht korrekt durchläuft. Das zeigt sich dann erst, wenn jemand es ausleihen möchte und dann zum Beispiel die Adobe-ID verlangt wird. Wenn das dann über die Heimatbibliothek an die Divibib gemeldet wird, dann können die prüfen was passiert ist und den Fehler beheben. Vielleicht war das eben bei dieser Ausgabe vom Handelsblatt auch der Fall. Natürlich sind von so einem Fehler immer alle Onleihen betroffen, aber wenn es keiner meldet, dann weiß die Divibib eben nix davon. Deshalb ist es immer hilfreich, wenn man diese Fehler dann auch weitergibt.

  • Wenn das dann über die Heimatbibliothek an die Divibib gemeldet wird, dann können die prüfen was passiert ist und den Fehler beheben. Vielleicht war das eben bei dieser Ausgabe vom Handelsblatt auch der Fall.

    Glaubst Du wirklich, dass ein Fehler, der gestern aufgetreten ist und über die Heimatbibliothek gemeldet werden musste, damit die DiviBib das merkt, nach 15 Stunden behoben ist??

    Meine Erfahrung ist, dass Fehler, ob bei ebooks, Audios oder Zeitschriften, mindestens zwei Wochen, in der Regel aber mehr als 6 Wochen fehlerhaft sind, bis sie endlich behoben werden.

  • Glaubst Du wirklich, dass ein Fehler, der gestern aufgetreten ist und über die Heimatbibliothek gemeldet werden musste, damit die DiviBib das merkt, nach 15 Stunden behoben ist??

    Wir wann der Fehler gemeldet wurde und die DRM-Verschlüsselung ist ein anderes Problem wie defekte Mediendateien, die unter Umständen bei den Verlagen neu angefordert werden müssen.