Neues Web Layout

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

  • Für diese Erkenntnis und Belehrung, bedanke ich mich sehr.

    Adam hat sich also bei Eva beschwert, weil ihm der Apfel zu sauer war und das hat dann dazu geführt, dass wir mittlerweile eine 5-Tage-Woche mit Urlaubsanspruch haben

    Dafür nich' näh! ;) Das war der erste Schritt zur Onleihe, obwohl ich die Story etwas anders im Gedächtnis habe.... :/ ob es wohl ein eBook in der Onleihe dazu gibt? :/


    Ich gebe zu, Kritik muss im Leben immer wieder sein, ohne geht es natürlich nicht.


    Diese "WebLayout"-Kritik bleibt trotzdem für mich eine, die ich persönlich nicht teilen kann.

    Aber darum geht es doch in diesem Faden: Kritik hier anzubringen.

    Und die ist sehr notwendig, wenn nach erfolgloser Suche zur Userverwirrung in kleinst-grauer Schrift "Fehler" ausgegeben wird statt deutlich lesbar "Ihre Suche ergab leider keine Resultate". Fehler heisst auf Userseite "Dummer User, du hast was falsch gemacht". Ne, hat UserIn nicht! ProgrammiererIn hat was falsch gemacht, nämlich verpennt zu programmieren, dass bei 0 Resultaten dem User eine entsprechende Meldung zurückgegeben wird. Und das ist Murks!

    Das wurde schon vor Wochen moniert, nix passiert bisher, und das bei einer Suchfunktion, die weit weg von selbsterklärend ist und dazu neigt seltsame Ergebnisse zu produzieren. Ohne spitzefeders unermüdliche hilfreiche Erläuterungen sähe es hier noch düsterer aus. Das ist aber nicht spitzefeders Job, sondern der Job der Onleihe-Macher darauf zu achten, dass solche schwer zu verstehenden und bedienenden Funktionen erst gar nicht an den Start gehen.
    Selbst ich, die ich beruflich aus dem Bereich komme, habe weder Lust noch Zeit auf dem Weg zum Buch so tief in die Suchfunktionen der Onleihe einzutauchen. So viel "Spaß" habe ich am Ende eines Arbeitstages einfach nicht mehr übrig. 8o Da will ich lesen oder hören, sofort!
    Besonders nicht IT-affine OnleihenutzerInnen haben das Recht auf unkompliziertem Weg zu ihren Medien zu kommen und korrekt informiert zu werden, wenn die Suche keine Treffer ergab. UserInnen wollen lesen/hören statt erst Datenbank-Spezialisten zu werden, um zu ihren Medien zu kommen.


    Meine Arbeit ist zu 95% reale Bibliothekstätigkeit.

    Ja, die gibt es auch, natürlich, und gerade um Kinder an Bücher heranzuführen machen die Bibs vor Ort einen tollen Job, und ich verstehe, wenn du dich für 5% nicht sonderlich aufregst. (Als meine Stadtteilbibliothek nur ein paar Schritte entfernt war, habe ich sie gerne und intensiv genutzt.) Wenn die Onleihe nicht funktioniert, sitzt du an der Quelle und nimmst halt übers Wochenende ein paar Papierbücher mit zum Lesen. Passt scho.... ;)

    ;) Die technischen Ansprüche, ein Papierbuch zu bedienen sind eher als gering anzusehen: aufschlagen und loslesen. Bei der Onleihe ist das schon anders, da kommen mehrere Komponenten als mögliche Fehlerursachen zusammen und die Unsicherheiten sind gerade bei Einsteigern groß. Die Onleihe will doch Kunden von sich überzeugen, oder etwa nicht? Dann sollte sie sich entsprechend entwickeln, bzw. die Bib-Vertreter sollten darauf drängen. Aber wenn es nur die Priorität von 5% hat, wie in deinem Fall, exemplarisch, nicht persönlich gemeint, dann ist der Murks auch nicht so wichtig....


    Ich nutze zu 100% die Onleihe und zu 0% die realen Bibs, und wenn die Onleihe nicht erreichbar ist, aber Vormerker fällig werden, ist das sehr ärgerlich. Also habe ich einen anderen Blick auf die Sache, und wenn ich große Teile meiner fürs Lesen abgesparten Freizeit dafür aufwenden muss, Work-arounds einzurichten, Suchfunktionen zu verstehen, hier im Forum oder der Onleihe-Hilfe (da findet man auch nix, aber anderes Problem!) nach Lösungen für Probleme zu suchen, die gestern noch nicht da waren, kann ich das nicht entspannt sehen, auch wenn meine 100% nur deine 5% sind. Wieder nur exemplarisch, ausdrücklich nicht persönlich gemeint. :)

    Besser ein Buch als ein Brett vor dem Kopf! 8)

    :!:Gegen Murks und Userverdummung:!:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Notofu ()

  • Notofu

    Ich möchte deine Einstellung zur Bibliotheksarbeit nochmal aufgreifen.


    Außer Kindern kommen auch Erwachsene unterschiedlichen Alters.

    Es stimmt, dass die Generation 70plus deutlich weniger an der Onleihe interessiert ist und immer wenn sie einen Titel nachfragen, enttäuscht sind, wenn dieser nur als ebook zur Verfügung steht.

    Es stimmt natürlich nicht, dass man in der Bibliothek vor Ort die Onleihe mehr als das Papierbuch empfehlen muss.

    Wir beraten die Leute auf Nachfrage.

    Dass die Nachfrage bei uns nicht höher ist, liegt ja nicht an uns.

    Sehr viele Leser nutzen auch beides. Am intensivsten wird die Onleihe in den Sommermonaten genutzt, weil die Leute dann keinen Koffer voll Bücher brauchen. Das könnte in diesem Jahr natürlich deutlich anders sein, wenn die Menschen zuhause bleiben.


    Dieser Kritik-Faden ist inzwischen 38 Seiten lang und wiederholt sich nach meinem Eindruck schon mehrmals.

    Ich habe zudem den Eindruck, dass die Kritik immer von denselben Personen kommt. Ich habe das jetzt nicht nachgeprüft, das ist wahrscheinlich subjektiv.


    ;)

  • Dieser Kritik-Faden ist inzwischen 38 Seiten lang und wiederholt sich nach meinem Eindruck schon mehrmals.

    Ich habe zudem den Eindruck, dass die Kritik immer von denselben Personen kommt. Ich habe das jetzt nicht nachgeprüft, das ist wahrscheinlich subjektiv.

    Damit bin ja mit Sicherheit auch ich gemeint. Vielleicht ist es einfach so, dass es Leute gibt, die sich mit schlecht gemachter Performance nicht gerne abfinden mögen. Es ist ja seit Mai 19 auch das ein- oder andere geändert ( verbessert ? ) worden. Ob das auch passiert wäre, wenn keine Kritik statttgefunden hätte, weiss ich nicht.

    Wie Du meinem Post 736 entnehmen kannst, bin ich durchaus hartnäckig geblieben, weil mich speziell diese Neuerung extrem gestört hat und mir wirklich niemand erklären konnte, warum das so gemacht wurde. Lt. Aussage der Divibib an meine Heimat-Bib soll es ja nun doch geändert werden. Also denke ich, dass ich da bestimmt nicht die Einzige bin, die eine Änderung angemahnt hat. Manchmal führt eine gewisse Hartnäckigkeit halt zum Erfolg.

    Ohne dass ich das jetzt überprüft habe, denke ich, dass dieser Thread der umfangreichste hier im Forum ist. Es ist nun mal in der Regel so, dass Dinge, die optimal laufen, selten Gegenstand einer Discussion sind. Schon dieser Umstand begründet den Umfang dieses Threads, den Du ja aber auch nicht verfolgen brauchst, wenn er Dich langweilt.

    Man hätte ja auch von Seiten der Divibib einmal Stellung nehmen können, zu immer wiederkehrenden Kritikpunkten. Damit will ich nicht ausdrücken, dass sie sich mit jedem einzelnen Krethi und Plethi auseinandersetzt, sondern nur bei Dingen, die immer wieder moniert werden.

    Ich bin kein Mitarbeiter einer Bib, die sich nachvollziehbarerweise in ihrer Kritik etwas zurückhaltender verhalten müssen (?) und nehme mir insofern das Recht heraus, in geziemender Art und Weise Kritik zu üben. Ich bleibe da bei meiner Meinung, dass, gäbe es eine Alternative, würde sich der Auftritt der Divibib mit Sicherheit ändern/optimieren müssen. Leider ist es hier, wie in vielen anderen Bereichen, wo die "öffentliche Hand" involviert ist, so, dass nicht der Beste seines Fachs beauftragt wurde, sondern vermutlich der billigste. Ich habe mit Absicht nicht den Ausdruck "preiswert" benutzt. In der "freien Wirtschaft" wäre der "Dienstleister" mit Sicherheit gezwungen, seine Arbeit zu optimieren, oder er würde recht schnell ausgetauscht.

  • Es stimmt, dass die Generation 70plus deutlich weniger an der Onleihe interessiert ist und immer wenn sie einen Titel nachfragen, enttäuscht sind, wenn dieser nur als ebook zur Verfügung steht.

    Das könnte sich bald ändern; von der künftigen Generation 70plus haben dann viele bereits über die Hälfte ihres Berufslebens am PC gearbeitet, da dürfte die Schwelle zum eReader niedriger sein als bei Menschen, die damit wenig zu tun hatten.
    Viele Menschen fangen erst im Rentneralter an, sich mit dem Thema IT zu beschäftigen und machen das sehr erfolgreich. Ich beobachte viele ältere Menschen, die virtuos mit ihrem Handy umgehen und alle Arten Apps nutzen.


    Beim Arzt im Wartezimmer hatte nur 1 Person unter 50 einen eReader in der Hand, die anderen 5 oder 6 mit Reader waren deutlich über 50. Soweit ich erkennen konnte (ohne zu neugierig zu wirken!), war alles vertreten, Kindle, Tolino, Pocketbook, weitere 2 Personen lasen eindeutig auf ihren Handys, der Rest daddelte. 2 Personen lasen die Tageszeitung, ein paar blätterten in den Zeitschriften, ein Papierbuch war gar nicht zu sehen auf meiner Momentaufnahme.
    Es wäre positiv, wenn alle Interessierten auf eine Onleihe träfen, die unkompliziert funktioniert. Oder die gehen zu Amazons Whispernet.

    Einen schlechten Ruf hat man schnell, einen guten muss man sich mühsam erarbeiten. Da hat die Onleihe noch viel vor! 8|


    Dieser Kritik-Faden ist inzwischen 38 Seiten lang und wiederholt sich nach meinem Eindruck schon mehrmals.

    Ich habe zudem den Eindruck, dass die Kritik immer von denselben Personen kommt.

    Ich bin froh, dass überhaupt Kritik kommt, ansonsten könnte man ja annehmen die Onleihe funktioniert ohne Probleme. Und was die Wiederholungen betrifft, die Fehler wiederholen sich auch bzw. bestehen noch immer. Beispielsweise bei jeder Ausgabe des Suchmonsters mit 0 Resultaten ;)


    Schönen Sonntagnachmittag und spannende Lektüre wünsche ich! :)

    Besser ein Buch als ein Brett vor dem Kopf! 8)

    :!:Gegen Murks und Userverdummung:!: