Neues Web Layout

05.06.2019| Hinweis zum Streaming der eAudio in Onleihe-App und am PC.
Informationen dazu gibt es HIER.
Eine Liste der fehlerhaften Titel (aktuell noch 93) befindet sich HIER.

17.06.2019, 10:20 | ePaper / eMagazines vom 17.06.2019
Die heutigen ePaper/eMagazine-Ausgaben stehen noch nicht zur Ausleihe bereit.

05.06.2019 | Onleihe-App Version 5.4 für Android- und 5.3.x für Apple-Geräte
Aktuelle Meldungen zur neuen Version befinden sich HIER.

05.06.2019 | Tolino Software Update 12.2. mit CARE DRM
Eine allgemeine Informationen zum neuen DRM finden Sie auf der Hilfeseite im FAQ HIER.
Speziell zur Anmeldung für das neue DRM am eReader Tolino gibt es HIER Hinweise.
Und aktuelle Meldungen zur Version 12.2 finden Sie HIER.

14.06.2019 | Verfügbarkeitsanzeige nicht korrekt
Es werden einige Titel in der Suchtrefferliste als "nicht verfügbar" gekennzeichnet. Diese sind jedoch über die Detailsseite entleihbar.
Solche Titel können aktuell ausschließlich mit dem Browser - auch auf mobilen Endgeräten - über die Web-Onleihe entliehen werden.
Bei einigen eMagazines ist es jedoch umgekehrt, diese sind daher derzeit nicht entleihbar.
Wir sind daran dies zu korrigieren.

  • oweia, das wird aber bitte nicht die Zukunft für alle Onleihen, dieses Design...

    Doch, leider.

    Wir haben auch schon mit Entsetzen auf das intern vorab gezeigte Layout reagiert.

    Leider wird der Umstieg wohl erzwungen und der ursprüngliche Plan, individuelle Seiten zu bekommen, wurde ad acta gelegt.

    Wir hoffen jetzt, dass bis zu unserem Umstieg möglichst viel verbessert wird...

  • Ich klinke mich jetzt mal ein, obwohl ich in der Onleihe München bin (mit dem noch alten Layout).


    War gerade auf der Onleihe Hessen und habe mir das angesehen. Frage: wo sind die Infos bez. Kopieren / Drucken erlaubt / nicht erlaubt? Gibt es für EMagazine, bei denen ein Druck erlaubt ist, überhaupt noch die Möglichkeit, das Medium auszudrucken? Über ADE war das ja möglich - bei der Onleihe Hessen finde ich keine Druckoption im Browser.

  • Nachdem gestern so wenig Reaktionen kamen, sehe ich nun, dass ich nicht allein mit meiner Meinung dastehe.


    Die zweispaltige Ansicht sieht nett aus, ist aber furchtbar zu lesen. Ständig von links nach rechts und von oben nach unten zu schauen zu müssen, ist Software-ergonomisch eine Katastrophe. Ich erinnere mich, dass Amazon kürzlich für einige Tage (bei den Büchern) auch mal eine mehrspaltige Ansicht hatte. Man konnte via Button auf einspaltig zurück. Das ist auch ganz schnell wieder verschwunden und einspaltig wurde wieder Standard.


    Ansonsten empfinde ich das am PC auch als ganz viel Platzverschwendung. Um zum Forum zu kommen, welches vorher einfach in der linken Navigationsspalte zu finden war, muss ich nun nach unten scrollen (auch wenn noch Platz wäre, um es anzuzeigen). Gefühlt drei- bis viermal soviel Klicks wie vorher um zum entsprechenden Punkt zu navigieren.


    Liebe Entwickler, was in einer App notwendig ist, weil der Platz beschränkt ist, ist am PC nur lästig! Unterschiedliche Medien erfordern unterschiedliche Bedienkonzepte! Eins für alle mag aus Sicht der Entwickler praktisch zu sein (weniger Wartung). Aus Sicht der User wird es dem Medium leider nicht gerecht und verschenkt Potential.


    Wir durften in den letzten Wochen und Monaten eine Häufung von Problemen feststellen. Vermutlich hat auch dieses neue Design viel Entwicklungskapazität gebunden. Zufrieden sein müssen wir User damit aber deswegen noch lange nicht. Ich finde, hier wurde ein Schritt in die falsche Richtung getan.

  • Also ich finde das neue Design auch nicht so dolle, manches scheint da noch nicht richtig fertig zu sein... Das Menü wird nicht richtig angezeigt und auch alles was sich im Footer befindet ist viel zu kleine Schrift. Der Header ist im Verhältnis recht groß und hat keinen Nutzen, wenn man ihn anklickt gibt's ne Fehlermeldung. Und das Benutzerkonto sollte wenigstens optisch mehr hervorgehoben werden (so wie die Hilfe). Auf die Startseite kommt man nur noch über die Breadcrums. Und dieses unsägliche filtern für Unterkategorien, das jetzt an die App angeglichen wurde ist (wie schon von anderen gesagt) total nervig. Wenn ich schon den Bereich "Sachmedien" ausgewählt habe, dann möchte ich nicht nochmals den ganzen Menübaum durchklicken sondern beim Filtern dann auch entsprechend gleich die Unterkategorien angezeigt bekommen zum verfeinern. Weil wenn ich das schon ausgewählt habe, dann will ich nicht plötzlich Belletristik und auch als erste Ansicht nicht die Zeitschriften und Tageszeitungen aus dem Bereich


    Ich kann die Intension verstehen, dass man das Layout der Oberfläche an die App angleicht, da es einen Wiedererkennungseffekt hat. Aber dann sollten auch alle Funktionen da sein. In der App kann ich die Trefferliste unter "BEstleiher" wenigstens sortieren oder filtern, aber hier fehlt beim anklicken von "mehr" ja alles...

  • @veral: Danke für diesen Beitrag! Dem möchte ich mich voll anschließen!

    Du bringst die Dinge super auf den Punkt! :thumbup:

    Aus vorherigen posts weiß ich, dass du auch überzeugte PC-Nutzerin bist, wie ich,

    leider sieht es wohl so aus, dass wir als solche als Zielgruppe zunehmend nicht mehr relevant sind ...

    Mich ärgert dieser Trend enorm und ich finde es schrecklich, wie dadurch (wie du auch geschrieben hast) nach und nach enorm viel Potenzial verloren geht bzw. weggenommen wird!


    divibib : Es geht hier also nicht nur um eine Umgewöhnung, sondern in erster Linie um einen Verlust!

  • Ich kann die Intension verstehen, dass man das Layout der Oberfläche an die App angleicht, da es einen Wiedererkennungseffekt hat. Aber dann sollten auch alle Funktionen da sein. In der App kann ich die Trefferliste unter "BEstleiher" wenigstens sortieren oder filtern, aber hier fehlt beim anklicken von "mehr" ja alles...

    Die Filter bei den Bestleihern & Co. sind absolut zentral. Das hat für mich höchste Priorität.

  • Der Sinn eines "Responsive Designs" ist ja eigentlich gerade, dass man unterschiedliche Designs - jeweils passend für das Ausgabegerät - kreieren kann. Also Wenn Kacheln fürs Handy sinnvoll sind, dann dort eben Kacheln und am PC das normale Layout wie gehabt. Mit einer sauberen Grundstruktur und klarer Trennung von Design und Inhalt ist das keine soo große Kunst.


    Ich finde dieses Rumgekachel ebenfalls fürchterlich. Man muss nicht das (nach-)machen, was alle machen, weils alle machen. Sondern sollte sich lieber an dem orientieren, was sinnvoll ist :)

    Stadt- und Schulbücherei
    buecherei.gunzenhausen.de

  • Um mein Anliegen anschaulich zu machen, stelle ich hier mal ein paar Bilder von einem Layout ein, das ich für praktisch und übersichtlich halte und mit dem man wirklich gut arbeiten kann (sicher gibt es da auch noch einige Dinge, die nicht so geschickt sind, aber das ist zweitrangig).

    Entscheidend hierbei ist für mich, daß alle Funktionen in der Kopfleiste und der linken Seitenleiste direkt zuganglich sind (mit einem Klick!) und dass diese beiden Leisten immer komplett sichtbar und ansteuerbar sind, egal auf welcher Unterseite ich gerade unterwegs bin!

    Auch wenn ich eine Kategorie aufrufe, z.B. Belletristik, erscheint diese in der rechten Spalte und dann erscheinen auch links alle weiteren Unterkategorien. Dort bleiben sie dann auch direkt ansteuerbar, wenn ich rechts weiter 'herumstöbere'. Diese Übersicht fehlt z.B. beim neuen Layout völlig!


    Im übrigen finde ich eine Liste, in der alle Punkte einspaltig untereinander angeordnet sind, wesentlich übersichtlicher, als nebeneinander und mehrspaltig (Bsp. hierfür: die erweiterte Suche).

    Außerdem bestehen bei den Navigationsleisten die Schaltflächen auch nur aus Text, was sehr Platzsparend ist und diese umfassende Übersicht so ermöglicht.


    Vielleicht wird hiermit auch verständlich, warum für mich (und ich nehme auch an für viele andere) das neue Layout völlig indiskutabel ist ...


     


       

  • libri50 Deine Screenshots sind ja von einer bestehenden Onleihe. In dieser oder ähnlicher Form waren bisher ja alle Onleihen aufgebaut und wurde (trotz seiner Schwächen) von den meisten Nutzern geschätzt und wird nun vermisst. Es sollen jetzt nach und nach alle auf das in Hessen bereits genutzte Design umgestellt werden.

  • Hallo,


    ich habe mir mal das neue Layout hoch und runter angeschaut. Meine Vorredner haben in vielen Bereichen recht und ich hoffe, es gibt hier und da noch ein paar Verbesserungen in Zukunft.


    Um auch mal etwas positives zu schreiben:


    - Mir gefällt der kleine Infotext, der nun bereits bei den Suchergebnissen zu sehen ist.

    - Für eine direkte Suche (ich weiß was ich will) gefällt es mir natürlich bereits 8 Ergebnisse auf einer Seite zu sehen, statt 4 (auf meinem Monitor). Für ein reines Stöbern, ist das natürlich etwas schwierig, mit den zwei Spalten.

    - Ich kann bereits bei den Suchergebnissen die "Anzahl der Bewertungen" sehen... schön. Etwas schleierhaft, warum hier nicht auch gleich die Sternbewertung (1-5 Sterne) statt nur der Anzahl zu sehen ist.


    - Mein absolutes Lieblingsfeature: In der Suchergebnisliste steht bereits, welcher Band einer Reihe es ist.


  • Dass im Zuge der Vereinfachung Änderungen nötig sind, verstehe ich. Auch, dass ich mich (als leidenschaftliche Spaltenuserin) von meinen geliebten Spalten verabschieden muss.

    Mein Problem ist die Umsetzung.


    Beispiel: Auf einer Seite, die am PC aufgerufen wird, brauche ich kein 3-Striche-Menü. Das brauche ich in dem Augenblick, wo sich die Displaygröße ändert. Man kann es so programmieren, dass sich das Menü bei kleinerem Display automatisch ändert.

    So ist es z.B. beim :userforum umgesetzt.

    Man kann im PC-Menü sogar etwas Aufklappbares einbauen (s. z.B. hier:https://www.lehmanns.de/ ), das auch noch etwas Spaltenartiges hat. (Wenn man die Browsergröße verringert, sieht man dort auch, dass ab einer bestimmten Größe statt des PC-Menüs ein Menü für kleine Displays erscheint = 3 Striche) - genau wie im :userforum.


    Und generell: Die Menüführung würde ich textbasiert gestalten (ohne Bilder). Je einfacher, desto besser. Wozu Bild-Links einbauen, die nur Platz verschwenden?


    CSS kann wesentlich mehr, als ich auf der Hessen-Onleihe sehe. Warum nutzt man diese Möglichkeit nicht tiefergehend aus?


    Viele Wege führen nach Rom...

  • - Mein absolutes Lieblingsfeature: In der Suchergebnisliste steht bereits, welcher Band einer Reihe es ist.

    Das gab es doch auch in der alten Version. Siehst Du in der rechten Ansicht unter dem Titel.

  • - Mein absolutes Lieblingsfeature: In der Suchergebnisliste steht bereits, welcher Band einer Reihe es ist.

    Leider wurde das auch bisher von den Webmastern, welche neue eBooks in die Onleihen einpflegen, nur inkonsequent durchgeführt. X/


    Zum Glück habe ich diese Webseite gefunden, die ich beim Verdacht auf »Mehrbändigkeit« konsultiere:


    https://www.buecherserien.de/ 

  • ...

    - Mir gefällt der kleine Infotext, der nun bereits bei den Suchergebnissen zu sehen ist.

    ...

    Das ist etwas, das ich in der Tat bisher vermisse, aber da fehlt mir nicht der Klappentext (der hier aus Platzgründen ja auch nur unvollständig sichtbar ist), sondern in erster Linie das Genre!

    Bei vielen Büchern ist es nicht aus dem Titel zu erschließen, zu welchem Genre bzw. Themenbereich/Kathegorie sie gehören. Es wäre sehr hilfreich dies schon zu sehen, ohne die Detailansicht öffnen zu müssen.


  • libri50 Deine Screenshots sind ja von einer bestehenden Onleihe. In dieser oder ähnlicher Form waren bisher ja alle Onleihen aufgebaut und wurde (trotz seiner Schwächen) von den meisten Nutzern geschätzt und wird nun vermisst. Es sollen jetzt nach und nach alle auf das in Hessen bereits genutzte Design umgestellt werden.

    Ja, und das finde ich entsetzlich!

    Und nachdem die neue Version jetzt schon in der Anwendung ist, gehe ich eigentlich auch nicht davon aus, dass noch Chancen bestehen, das bisherige Layout zu erhalten ... - vollendete Tatsachen also, und das macht mich wütend! Denn das müsste so nicht sein!


    Warum erkundet man eigentlich nicht vorher, was für die Nutzung wirklich wichtig und zweckmäßig ist?!

    Wenn sich hinterher herausstellt, dass vieles unpassend ist oder am Bedarf vorbei geht, kann man zwar vielleicht hier und da noch etwas nachbessern, das hilft aber meist nicht wirklich, wenn die grundlegenden Konzeptionen so weit auseinander liegen, dass sie nicht kompatibel sind.

    Gut, man könnte dann ja immer noch sagen: ok, das war so nichts, die Nutzer möchten die bisherigen Optionen behalten, also belassen wir es beim Alten - de facto wird aber wohl niemand den Mut zu dieser Entscheidung haben, da ja in die neue Entwicklung schon viele Ressourcen geflossen sind. Man nimmt dann lieber in Kauf, dass etwas bisher zweckmäßiges und gut funktionierendes zerstört und durch etwas definifiv schlechteres ersetzt wird ...


    Leider muss ich feststellen, dass dieses Vorgehen inzwischen weitgehend zum Standard geworden ist, und das nicht nur im digitalen Bereich, hier, auch ganz passend zum Thema, ein Beispiel aus der analogen Welt:

    Ich wohne in Stuttgart, wir haben hier eine tolle Bibliothek, das Haus ist echt sehenswert, (wenn ihr mal in der Stadt seid, ein Besuch dort lohnt sich! )

    Das Haus ist zwar als Bibliothek in Auftrag gegeben und geplant worden, aber auch hierbei war das Design zentraler Gesichtspunkt. Viele für die Nutzung als Bibliothek wichtigen Belange blieben dabei erst mal auf der Strecke. Als dies dann nach und nach offensichtlich wurde (wohlgemerkt: z.T. während des Baus oder auch erst mit Beginn der Nutzung!), musste lange und zum Teil hart darum gerungen werden. Einige Dinge sind leider trotzdem sehr unzweckmäßig und mussten im Nachhinein teuer und aufwändig verändert oder nachgebessert werden bzw. sind gar nicht mehr zu ändern oder dürfen (wg. des Designs!) nicht verändert werden ...

  • Warum erkundet man eigentlich nicht vorher, was für die Nutzung wirklich wichtig und zweckmäßig ist?!

    Was den einzelnen Personen wichtig ist unterscheidet sich natürlich auch in manchen Bereichen gravierend. Was für den einen total logisch ist sagt dem anderen wieder gar nicht zu. Das macht es natürlich schwierig. Ich hoffe, dass das Feedback aus dem Live-Betrieb bei der Weiterentwicklung mit berücksichtigt wird das Ganze nicht in Stein gemeißelt ist und sich nicht mehr anpassen lässt.