Medienart wird nicht unterstützt - Wie funktioniert korrektes Herunterladen von pdfs (in der Onleihe-App)?

21.09.2018, 13:20 | ePaper vom 21.09.2018
Die heutigen Ausgaben der ePaper können wir bis auf wenige Ausnahmen erst morgen zur Verfügung stellen.

Wartungsarbeiten auf der Onleihe ab 24.09.2018
Hinweise zu den anstehenden Arbeiten auf der Onleihe finden Sie HIER

  • Zitat

    31.08.2018 | eBooks im PDF-Format
    Einige der eBooks, die im PDF-Format angeboten werden, haben zwei Download-Optionen.
    Bitte stets die Option "PDF - für PC/Laptop und mobile Endgeräte - Adobe Digital Editions" wählen. Bei diesen Titeln kann es dennoch zu Schwierigkeiten kommen. Wir sind bereits dran.


    Wie kann ich in der Onleihe-App die PDF.Option beeinflussen? Wo kann ich auswählen, welche "Art" von PDF ich herunterlade?

    Ich kann seit ungefähr 16.08. ebooks im PDF-Format nicht laden und lesen. Ende Juli konnte ich exakt dieselben Titel noch ohne Probleme in der Onleihe-App laden

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hans Huckebein () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler korrigiert

  • In der App wird automatisch die "richtige" Version (also die, die du auch in der App lesen kannst) ausgewählt . Wie in dem von dir zitierten Hinweis steht, kann es aber dennoch zu Schwierigkeiten kommen. Es wird daran gearbeitet.

  • Das Problem ist allerdings, dass man das in der App nicht so einfach sieht, dass es ein PDF ist und sich dann sehr wundert, warum es nicht geht.


    divibib-support gibt's denn da irgendwie Hoffnung, dass das Problem bald behoben ist. Es ist doch sehr ärgerlich, weil es Themen gibt wo viele Titel nur als PDF erhältlich sind...

  • Hans Huckebein :


    Ich habe gerade eben ein Heft der Stiftung Warentest geliehen und konnte es sowohl in der onleihe- als auch in der Tolino-App ohne Probleme öffnen. Laut lokaler Dateianzeige ist das PDF. PBR hängt sich momentan bei der Adobe-Autorisierung auf, den konnte ich also (noch) nicht testen.


    Sorry, vergessen: Samsung Galaxy Tab A SM-T580 mit Android 7.0

    Das Prinzip, Komplexität mit noch mehr Komplexität nur zum Schein wieder beherrschbar zu machen, ist nicht nur das Geschäft von Juristen und Politikern, sondern auch das eines gewissen IT-Konzerns, der zudem den geistigen und sozialen Horizont gewisser Managertypen auf Kuchendiagramme einzuengen vermochte.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Technikus ()

  • Nachtrag Hans Huckebein :

    Auch an Pocket Book Reader wird die Test-Zeitschrift von der onleihe-App korrekt übergeben. Demnach und nach Obigem stimmt also der zweite Teil (das "alle") des unteren Zitates nicht.

    Ich verstehe, eigentlich wählt die Onleihe-App die richtige pdf-Art aus. Nichtsdestotrotz funktionieren alle pdfs in der Onleihe-App momentan nicht.

    Zum wirklichen Test, ob es eventuell an Deinem Gerät bzw. seiner Android-Implementation liegt, wären ein paar Titel ganz nützlich, die es dann hoffentlich in meiner Onleihe auch gibt. Ich finde auch grad nichts über das von Dir verwendete Gerät - ist es überhaupt ein Androide? Außerdem wäre dann vielleicht interessant, was da sonst noch an PDF-Readern installiert ist, falls es wirklich "alle PDFs in der Onleihe-App" betrifft. Ich kann nach meinem derzeitigen Kenntnisstand zumindest nicht ausschließen, dass andere PDF-Reader Änderungen und damit Störungen (oder "Entstörungen"?) im System bewirken könnten. Es ist aber interessant, wie unterschiedlich performant die diversen Reader sind und wie unterschiedlich gut sie beim Zoom & Pan funktionieren.


    Bei mir sind neben Tolino und Acrobat auch noch Xodo und jetzt PBR installiert. Aldiko und Bluefire waren es testweise auch mal kurz. Daneben liefert Samsung MS-Office mit und somit tauchen Word und der OneDrive PDF-Viewer zusätzlich auf und außerdem die Samsung Druckdienste. Die Onleihe-App bietet sich im Datei-Öffnen-Dialog hingegen nicht an, obwohl sie ja PDFs anzeigen kann (es ergäbe auch keinen Nutzen).

    Das Prinzip, Komplexität mit noch mehr Komplexität nur zum Schein wieder beherrschbar zu machen, ist nicht nur das Geschäft von Juristen und Politikern, sondern auch das eines gewissen IT-Konzerns, der zudem den geistigen und sozialen Horizont gewisser Managertypen auf Kuchendiagramme einzuengen vermochte.

  • eBooks gibt es als ePubs und als PDF.

    NutzerInnen können seit der Abschaltung der Policy Server nicht mehr beeinflussen, ob sie es ein PDF bekommen. Und es gibt keine "verschiedenen" PDFs.



    Bei dieser Auswahl ...

    PDF - für PC/Laptop und mobile Endgeräte - Adobe Digital Editions

    PDF - ausschließlich PC/Laptop - Adobe Acrobat Reader

    ... sollte das Untere gar nicht mehr kommen.

    Man erhält allerdings bei der unteren Auswahl (eigentlich) dennoch ein mit ADE nutzbares PDF! Da es hierbei zu Schwierigkeiten kommt, sind viele dieser Medien in der App nicht nutzbar.


    Das ist mit den Hinweisen oben gemeint. Und hierzu finden aktuell bereits Arbeiten statt.


    "Nichtsdestotrotz funktionieren alle pdfs in der Onleihe-App momentan nicht."

    Das ist falsch. ALLE eMagazines und ALLE ePaper werden als PDF angeboten und sind nutzbar.

  • divibib-support Ich habe das Problem nicht verstanden. Inzwischen zweifle ich, ob meine Problem mit der Meldung zusammenhängt.

    Mit ebooks im epub-Format habe ich keinerlei Schwierigkeiten. Konkret funktionieren bei mir alle pdfs nicht, die ich getestet habe. Ich habe weder eMagazines noch ePaper getestet, sondern ebooks, wie bereits oben erwähnt. Alle Bücher stammen aus der Fachbuchsparte des Carl Hanser Verlages. Laut meiner Recherche am PC sind die 2-3 Titel , die ich zeitweise ausgeliehen habe ausschließlich als pdf verfügbar. Sie werden nicht geladen oder der Ladevorgang ist nach Stunden (>8 Stunden) nicht beendet.

    Technikus Ich nutze die Onleihe-App und den Onleihe-Reader auf einem Smartphone mit herstellerangepasstem Android-OS.

  • Hans Huckebein :


    Dann sei doch so gut und teste mal ein Heft der Stiftung Warentest. Kostet ja nichts und ist auch dann nur für einen Tag geliehen, wenn es nicht klappt und man es demnach auch nicht zurückgeben kann. Also wirklich kein unzumutbares "Risiko"...


    Da Du so ein Geheimnis um Dein Equipment machst, gehe ich mal davon aus, Dein Smartphone ist gerooted, hat ein Custom ROM oder es ist einer von den Chinesen mit einem herstellerseitig unqualifiziert zerbastelten Android - ich weiß nicht mehr, wo mir das letztens begegnet ist. Jedenfalls sind alles drei Gründe, die manche DRM-Technik gerne mal unsauber aussteigen lassen. Und mit Gründe, warum ich dieses Samsung Tab habe. Da hat nämlich Samsung weitgehend die Finger aus Android rausgehalten und praktisch keine Bloatware installiert, die man sonst nur nach Rooten weg bekommt.

    Das Prinzip, Komplexität mit noch mehr Komplexität nur zum Schein wieder beherrschbar zu machen, ist nicht nur das Geschäft von Juristen und Politikern, sondern auch das eines gewissen IT-Konzerns, der zudem den geistigen und sozialen Horizont gewisser Managertypen auf Kuchendiagramme einzuengen vermochte.

  • In der Onleihe ist aktuell PDF nicht gleich PDF um es mal salopp zu sagen. Es gibt 2 Varianten:

    1. eMagazines und ePaper im PDF-Format --> die sollten problemlos in der App funktionieren

    2. Bücher im PDF-Format bei denen im Browser 2 Varianten angezeigt werden (

    PDF - für PC/Laptop und mobile Endgeräte - Adobe Digital Editions & PDF - ausschließlich für PC/Laptop - Adobe Reader ) --> diese Titel lassen sich häufig in der App nicht richtig nutzen, auch wenn sie über die App direkt ausgeliehen wurden.


    Das Problem mit der 2. Sorte PDF liegt wenn ich es richtig verstanden habe an der Umstellung weg von Adobe Reader. Es hat also nix damit zu tun ob das Smartphone irgendwie gerootet ist oder dergleichen. Deswegen gibt's dazu ja auch die Hinweisbox oben.

  • Es muss nichts damit zu tun haben. Das zu verifizieren - oder im speziellen Fall zu falsifizieren - wäre ein lächerlich geringer Aufwand...


    Mit etwas größerem Aufwand hab ich es jetzt selber gesucht und danach in weniger als einer Minute versucht: Erster Treffer war die "Kleine Formelsammlung Chemie". Die Onleihe-App macht die beschriebenen Fehler: "Medienart nicht unterstützt" beim Versuch des Ladens, "Fehler beim Öffnen des Titels" beim Versuch des externen Öffnens.


    Also Download über Firefox auf dem Tablet und Öffnen jeweils auf die entsprechende Nachfrage völlig problemlos mit Tolino- und PocketBookReader.


    Ist die Anzeige der Web-Onleihe auf dem Smartphone unbedienbar?

    Das Prinzip, Komplexität mit noch mehr Komplexität nur zum Schein wieder beherrschbar zu machen, ist nicht nur das Geschäft von Juristen und Politikern, sondern auch das eines gewissen IT-Konzerns, der zudem den geistigen und sozialen Horizont gewisser Managertypen auf Kuchendiagramme einzuengen vermochte.

  • Also Download über Firefox auf dem Tablet und Öffnen jeweils auf die entsprechende Nachfrage völlig problemlos mit Tolino- und PocketBookReader.


    Ist die Anzeige der Web-Onleihe auf dem Smartphone unbedienbar?

    Gut zu wissen, dass der Umweg funktioniert. divibib-support hilft euch das bei der Fehlerbehebung?


    Die Webonleihe auf dem Smartphone ist zumindest nicht sehr angenehm zu bedienen, wenn man es zwingend braucht, dann geht es schon irgendwie...

  • Sorry, aber das war doch klar. In der Web-Onleihe kann man ja wählen - die App wählt aber offensichtlich öfters oder immer (?) falsch oder hätte grundsätzlich ein Problem mit dem Dateiformat. So denn auch "das richtige" anders wäre, als das eines Buches ohne die zusätzliche Wahl. Oder gibt es nicht viel eher ein Problem mit den Download-Pfaden, die vielleicht bei den "Zweiformatigen" (mittlerweile? - s.u.) in beiden Fällen anders sind, als bei den Unisex-Büchern?


    Ich hab gerade keine Lust, einen Trace aufzusetzen oder noch länger zu suchen, wo denn bei der Onleihe-App eine offensichtlich korrekte, da mit anderen Readern funktionierende ACSM hin muss, damit die das eBook runterlädt und es autorisiert wird. (Ich fürchte sogar, das läuft dort nicht so.) Aber Ihr müsst doch wissen, was da abgeht...


    Außerdem legen hier Äußerungen den Verdacht nahe, dass es mal ging und erst seit ein paar Monaten nicht mehr geht. Müssen wir jetzt suchen, ob dazwischen überhaupt die App geändert wurde oder nicht doch nur die Server? Mir erscheint es derzeit tatsächlich genau so (Zitat von oben):

    "Die App hat die Schwierigkeiten..."

    aber sie macht sie nicht, sondern die Server machen sie.

    Das Prinzip, Komplexität mit noch mehr Komplexität nur zum Schein wieder beherrschbar zu machen, ist nicht nur das Geschäft von Juristen und Politikern, sondern auch das eines gewissen IT-Konzerns, der zudem den geistigen und sozialen Horizont gewisser Managertypen auf Kuchendiagramme einzuengen vermochte.

  • Hallo, entschuldigt, ich habe zwischenzeitlich mein Passwort falsch eingegeben. Daraufhin sollte ich ein ReCaptcha lösen, bekam aber nur angezeigt, dass irgendeine ReCaptcha-Version abgeschalten wurde. Aus Faulheit und Zeitmangel habe ich den Admin nicht verständigt. Nach ein paar Tagen Abstinenz und Besinnen auf das richtige Passwort bin ich wieder da.


    Technikus  

    Android 6.0 oder 6.1 auf einem Fairphone 2

    FAZ ausleihen, lesen, funktioniert mit Onleihe-App und Tolino-App

    Cicero ausleihen, lesen, funktioniert mit Onleihe-App und Tolino-App

    Stiftung Warentest ausleihen, lesen, funktioniert mit Onleihe-App und Tolino-App

    Integrierte Managemensysteme Laden in der Onleihe-App: "Medienart nicht unterstützt"; Extern öffnen aus Onleihe-App "Fehler beim Öffnen des Titels"

    Prozessmanagement Laden in der Onleihe-App: "Medienart nicht unterstützt"; Extern öffnen aus Onleihe-App "Fehler beim Öffnen des Titels"


    Also Download über Firefox auf dem Tablet und Öffnen jeweils auf die entsprechende Nachfrage völlig problemlos mit Tolino- und PocketBookReader.


    Ist die Anzeige der Web-Onleihe auf dem Smartphone unbedienbar?

    Ich werde diesen Umweg probieren und berichten, ob die Web-Onleihe auf dem Smartphone bedienbar ist. Leider kann ich die ausgeliehenen Titel nicht zurückgeben, weil ich sie nicht laden kann.

    Die Web-Onleihe habe ich bisher nur für einen steinalten Sony-eReader genutzt. Im Nachhinein stelle ich fest, trotz großem Aufwand (Ausleihen in der Web-Onleihe, Titel auf den PC laden, PC und eReader synchronisieren) hatte ich weniger Fehlermeldungen und Probleme.


    Die App hat die Schwierigkeiten, nicht die Web-Onleihe.

    Dann ist das Problem ja eingegrenzt. Ist eine genauere Fehlersuche geplant; wann steht das nächste Plan-Update der App an?


    Ehrlich gesagt, warum brauche ich eine App, wenn der Umweg über die Web-Onleihe besser funktioniert? Sollte es nicht Zweck der App sein, solche komplizierten Umwege überflüssig zu machen?


    Solche Umwege verderben mir den Spaß am Ausleihen. Da ist eine Fernleihe einfacher und bequemer als solche Umwege.

  • Wie fummelig die Nutzung der Webonleihe auf einem Smartphone ist, hängt sicher von der Displaygröße ab. Bei 5 Zoll finde ich es absolut praktikabel. Man kann sich ja das ein oder andere groß ziehen. Solange es noch das alte DRM gab, konnte ich mir Hörbücher aus dem mobilen Firefox direkt aufs Handy laden und habe die onleihe daher fast ausschließlich über den mobilen Browser genutzt. Hat gut funktioniert. Für ausgiebiges Stöbern gebe ich dem mobilen Browser noch immer den Vorzug vor der App (allein schon, weil dort erstöberte Medien zunächst in neuen Tabs zwischengelagert werden können). Als Workaround für das, was in der App gerade nicht funktioniert, ist er bei mir regelmäßig im Einsatz.

  • Der Test war erfolgreich. Vielen Dank Technikus .

    Fummelig ist der Umweg nicht unbedingt. Aber den Weg über die App finde ich bequemer. Das verlockende, schöne (und zugleich hässliche) an der App ist die "All-in-One"-Lösung (Suche, Ausleihe, Download, Laden, Lesen, Rückgabe).

    Tabs zum "Zwischenbunkern" brauche ich nicht, dazu nutze ich die Merkliste. Außerdem suche meistens spezifische Sachliteratur, die meine Ortsbücherei nicht hat und auch nicht anschaffen wird. Deshalb habe ich auch den Vergleich zur Fernleihe gezogen.