Moderatoren "Verhaltensregeln"

  • Wenn es ein kostenloser Helpdesk sein soll - von mir aus. Dann ist mir das aber zu blöd. Ich lasse mich doch nicht von irgendwelchen hergelaufenen Hanseln bepöbeln, liefere auch noch mein (teuer erworbenes) Wissen für nix und lasse mich von Moderatoren willkürlich behandeln. Masochismus liegt mir nicht.

    Ich bin offline in genau solchen Communities aktiv. Und glaub mir, da läuft das deutlich anders ab. Zudem: Thema verfehlt. Es geht nicht darum, wie es an anderen Stellen abläuft. Es geht nicht darum, was man alles offline machen könnte. Das ist reine Deflektion. Es geht ausschließlich darum, wie es in hier ablaufen soll: Forum oder Helpdesk.

    Musst Du ja nicht. Ich könnte mir vorstellen, auch Deine Einstellung hat sich geändert - vielleicht hattest Du früher mehr die User im Blick als "das Forum" und Dein teuer erworbenes Wissen, dass Du doch immer schon für einen Schein geliefert hast, allerdings nicht für einen Geldschein, sondern für einen "sozialen"?


    Auch wir Alten sind auf social media hereingefallen und tun das immer mal wieder, wenn auch anders als die Jungen. Aber wir können unsere Einstellung leicht von solcher Sozialromantik lösen, denn wir kennen noch das reale Leben. Das ist keine Deflektion, das ist Reflexion.


    Und genau das ist das Ergebnis: Was ist nützlich für die Divibib und für die Onleihen/Bibs? Ein personalkostenneutraler Helpdesk. Alles weitere darin sind (nur in gewissem Umfang!) hinzunehmende Unannehmlichkeiten und Unwägbarkeiten. Was fragst Du da noch? Das nennt sich zwar Userforum, ist aber doch kein Forum der User, oder?


    Ich kenne das schon viel länger und von anderen "Zulieferern". In mindestens einem Fall haben einige "Forensiker" sogar für deren Geschäftsgrundlage gearbeitet, als sogenannte Database Maintainer für eine weltweite, immer aktuelle Liste von Internet-Radiostationen. Als die "Unwägbarkeiten" ihnen die Begrenztheit ihres technischen Konzepts und ihre Programmierer-Schlamperei unmissverständlich vor Augen geführt hatten, wurde das Forum geschlossen und die Firma verkauft (oder umgekehrt).


    Business ist halt zwangsläufig etwas anderes als "Community" (es sei denn, man hat einen Hohepriester wie Steve Jobs). Privatisierung und Outsourcing sind der selbe Scheixxx wie "Behörde", nur mit anderen Mitteln und mit etwas Verzögerung. Teils sogar ganz bewusst, um einen bösen Büttel präsentieren zu können. Siehe ARD - Landesmedienanstalten - Politik - Media Broadcast - Forcierung der UKW Abschaltung als sehr durchsichtiges Beispiel...


    Kurz: Das :userforum ist ein Helpdesk mit Café fürs Geschnatter. Und dafür willst Du doch nicht die Je-Anna d'Arc geben, oder?


    Okay, auch ich habe mich kurz geärgert. Darüber, dass man nicht mal sagen durfte, das "kein eBook-Reader" der beste eBook-Reader ist. Dabei wusste ich da noch gar nichts so genaues vom neuen DRM. Aber müssen wir die Welt der eMedien retten? Nicht, solange es noch richtige Bücher, richtige (zudem konvertierbare) Musikkonserven, richtige Bibliotheken und den relativ unabhängigen Öffentlich Rechtlichen Rundfunk gibt.


    (Übrigens: Der WDR betreibt einen Hörspiel-Speicher - zusätzlich zu den Massen verfügbarer Sendungs-Podcasts. Gute Alternativen zu Hörbüchern und ganz problemlos downloadbar und offline zu hören. :-P)

    Niemand beabsichtigt, in Berlin einen neuen Flughafen zu errichten! - Niemand beabsichtigt, eine fehlerlose Software zu programmieren! - Niemand beabsichtigt, ein langfristig störungsfrei nutzbares Gerät auf den Markt zu bringen!

  • Das eine schließt doch das andere nicht aus. In den vergangenen gut vier Jahren, in denen ich hier angemeldet bin, habe ich keinerlei Widerspruch bemerkt.

    Es müsste sich nicht ausschließen, tut es aber hier. Was auch immer dahintersteckt, Dünnheutigkeit, Frust, es liegt nicht an mir das zu analysieren.

    Selbst die Reaktionen auf den Wunsch nach Erklärungen spricht doch Bände!

  • Und genau das ist das Ergebnis: Was ist nützlich für die Divibib und für die Onleihen/Bibs? Ein personalkostenneutraler Helpdesk. Alles weitere darin sind (nur in gewissem Umfang!) hinzunehmende Unannehmlichkeiten und Unwägbarkeiten. Was fragst Du da noch? Das nennt sich zwar Userforum, ist aber doch kein Forum der User, oder?


    Kurz: Das :userforum ist ein Helpdesk mit Café fürs Geschnatter. Und dafür willst Du doch nicht die Je-Anna d'Arc geben, oder?

    Wenn es reiner Helpdesk sein soll, sollte „help“ vom Support = Onleihe kommen. Das ist Mitnichten der Fall, im Gegenteil!

    Statt Forum der User ist es doch Forum für User. Diese nutzen es für den Austausch.

    Wo steht denn, dass der Austausch sich nur mit DRM, Fehlermeldungen und was auch immer für technischen Kram beschäftigen MUSS? Wo steht, dass ich keine Kritik äußern soll? Wo steht, dass ich nicht diskutieren darf bzw. wer bestimmt, worüber?

    Ist das „Fake-News-Geschrei“ hier angekommen und alles wird dann schnell unter einen großen Divibib-Teppich gekehrt?


    Mich interessiert der Regel-Katalog brennend!

  • Nirgendwo steht, , dass sich der Austausch nur mit DRM etc. beschäftigen muss - ich habe auch nirgendwo gelesen, dass hier jemand ausschließlich "fachlich" diskutieren möchte.

    Jeder darf Kritik äußern, jeder darf diskutieren und Threads zu welchen Themen auch immer aufmachen.

    Aber:


    Der Ton macht die Musik.


    Und im Ton wird sich zunehmend vergriffen - auch in diesem Thread. Das ist, wie immer, nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Genau! Es steht nirgendwo, trotzdem wird gelöscht, geschlossen, verschoben! Das ist die subtilere Art sich im Ton zu vergreifen.

    Es kann im Eifer passieren, dass man etwas schreibt, was vllt so oder so aufgefasst werden kann, das ist menschlich und da darf gerne auch ein deutliches „Ey!“ erfolgen dürfen. Umgekehrt aber bitte auch!

    Und das ist passiert! User fragen: „Ey, warum wird mein Beitrag gelöscht, wenn ich niemanden beleidigt habe oder nur meine Meinung kundtue.“

  • Ihr scheint mir alle zu übersehen, dass dieses Forum keinen "sozialen" (also keinen Selbst-) Zweck hat. Es ist einerseits mehr so eine Art Horchposten und Hau-den-Lukas zur Beschwichtigung der schlimmsten Frustrationen (seltsamerweise auch mit Produkten anderer Firmen) und dient andererseits auf (manchmal amüsant-) ungeschickte Weise der Unternehmenskommunikation mit Endkunden, zu denen die Divibib eigentlich gar keine Beziehung hat (was man mehr als deutlich merkt). Primär ist es aber ein kostenarmer Helpdesk... (Und für die Onleihen/Verbünde ein Alibi, keine eigenen Foren unterhalten zu müssen?)

    Große Klasse, Technikus - gut und angenehm flapsig auf den Punkt gebracht!


    Ich bin in einigen Foren recht intensiv unterwegs, diese Foren werden von großen Unternehmen, von Fachzeitschriften oder von Internetplattformen angeboten. In keinem habe ich Hausrecht, sondern bin Gast. Entsprechend muss ich - zugegebenermaßen manchmal leider - akzeptieren, dass der Betreiber mittels seiner Mods regelnd eingreift, auch wenn ich es nicht immer für richtig halte. Da muss man doch nicht lange diskutieren?


    Die Betreiber von Foren sorgen schließlich in der Regel auch dafür, dass die Mods das Forum nicht kaputt-regeln. Sie haben sich ja schließlich auch dafür entschieden, per eigenem Forum mehr über eine gewisse Zielgruppe und deren aktuelle Themen zu erfahren und ggf. mit eigenen Statements zu lenken.



    Zu diesem Forum denke ich, dass das Forum in den Monaten der Kriese deutlich gereift ist und - in meinen Augen - heute besser moderiert wird. Wenn ich da noch an die heile-Welt-Zeit zurückdenke, als ich schon angemeckert wurde, nur weil ich wagte, die zweimalige Mail-Account-Eingabe bei der Ausleihe in Frage zu stellen ...

  • Betreiber und Moderatoren haben entschieden: "Wir haben nichts falsch gemacht und halten uns an unsere eigenen Regeln. Welche die User nichts angehen."

    Genau so war das vorauszusehen. Einsicht, dass Änderungsbedarf besteht, sieht anders aus.


    Obacht, liebe Mods, die juristische Bewertung von Löschungen ändert sich gerade:

    Einstweilige Verfügung: Facebook darf legalen Kommentar weder löschen noch sperren

    Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen und es klingt hohl, ist das allemal im Buch?

  • Und das ist passiert! User fragen: „Ey, warum wird mein Beitrag gelöscht, wenn ich niemanden beleidigt habe oder nur meine Meinung kundtue.“

    Sorry, aber genau DAS passiert NICHT. Wer nur seine Meinung kundtut, wird NICHT gelöscht. Wer aber andere - auch in Abwesenheit - beleidigt und/oder beschimpft, wird gelöscht. Dieser Unterschied ist manchen hier nicht klar.


    So wie der Ton hier im Moment ebenfalls hart an der Grenze ist. Die Regeln wurden hier bzw. im Cafe bereits gepostet - jedeR erklärt sich bei der Anmeldung damit einverstanden. Womöglich haben einige hier die Vorstellung, es gäbe einen Regelwerkskatalog, wo explizit jede einzelne Formulierung aufgeführt ist, was geht und was nicht geht. Den gibts aber leider nicht. Es geht "nur" darum, auf ein gesittetes Miteinander zu achten.


    Und das bereitet euch so große Probleme? Echt jetzt?

    Stadt- und Schulbücherei
    buecherei.gunzenhausen.de

  • [...] Wer nur seine Meinung kundtut, wird NICHT gelöscht. [...]

    Technikus schreibt im Beitrag #21:

    Zitat:"Okay, auch ich habe mich kurz geärgert. Darüber, dass man nicht mal sagen durfte, das "kein eBook-Reader" der beste eBook-Reader ist."


    Er ist also der Meinung, seine Meinung, dass kein E-Book-Reader der beste sei, hätte er nicht äußern dürfen ("... dass man nicht mal sagen durfte...").
    Das vertehe ich sowieso nicht, denn diese Meinung wurde (zumindest in dieesem Thread) nicht gelöscht, man darf also sagen, dass kein Reader der beste Reader ist.


    Missverständnis?

  • Sorry, aber genau DAS passiert NICHT. Wer nur seine Meinung kundtut, wird NICHT gelöscht. Wer aber andere - auch in Abwesenheit - beleidigt und/oder beschimpft, wird gelöscht. Dieser Unterschied ist manchen hier nicht klar.

    Falsch. Bei mir wurde zB eine Meinungsäußerung - die ich auch noch wörtlich aus der FAZ geklaut habe - als "Beleidigung" gelöscht.

    Der Punkt war scheinbar, daß ein Troll "Beleidigung" gejault hat.


    Eine schönere Beschreibung von Willkür gibt es nicht.

  • Kein Missverständnis:


    Was mir "Probleme" bereitet hat bzw. was mein eigentlich mal gedachtes Engagement früh heruntergeschraubt hat, war die Tatsache, dass bis vor Kurzem ein Weiterdenken über die ursprünglichen Fragen hinaus, eine andere Interpretation der Fragen oder das Aufzeigen alternativer Ansätze sowie Kritik am ursprünglichen öfters schlicht als OT gebrandmarkt und unter diesem Vorwand gelöscht wurde. Es liegt in der Natur der Sache, dass kritische oder alternative Betrachtungen gewissermaßen "off topic" führen...


    Dasselbe, wenn ich nicht aufpasste, ob eine Frage auch wirklich in genau diesen Thread gehörte und sozusagen versehentlich ausführlich darauf antwortete. Beides konnte einem schon wie Zensur vorkommen. Zumindest aber wie eine unangemessene Erziehungsmaßnahme. Und war natürlich besonders ärgerlich, wenn die Antwort sorgfältig erarbeitet war...


    Was den Tonfall angeht: Es hilft, sich mit den diversen Kommunikationstheorien usw. auseinanderzusetzen, im Internet noch mehr als im RL.

    Niemand beabsichtigt, in Berlin einen neuen Flughafen zu errichten! - Niemand beabsichtigt, eine fehlerlose Software zu programmieren! - Niemand beabsichtigt, ein langfristig störungsfrei nutzbares Gerät auf den Markt zu bringen!

  • Technikus Um es mal an einem Beispiel aufzuzeigen: Deine eine Antwort, die ich mal gelöscht habe, war tatsächlich sehr weit Off Topic. Das war, wenn ich mich richtig erinnere, die zum Recyclen von alten eReadern - was definitiv nichts, aber auch gar nichts mit der Onleihe zu tun hat. Und du hattest den Beitrag sogar selbst mit den Worten "Das ist jetzt off topic..." (oder so ähnlich) eingeleitet, also warst du dir dessen durchaus bewusst. Darum wurde dieser Beitrag aus dem Thread gelöscht mit der Bitte, einen eigenen Thread zu eröffnen. Was du dann auch getan hast. Das hat nichts mit Zensur zu tun, sondern damit, dass eine gewisse Ordnung im Forum aufrecht erhalten werden sollte.

  • Das hat nichts mit Zensur zu tun, sondern damit, dass eine gewisse Ordnung im Forum aufrecht erhalten werden sollte.

    Ja, nee, is klar. Und jedes von uns legt Backups (ich inzwischen schon) an, damit wir den Text wiederherstellen können. Und das nur, weil ihr keine Postings verschiebt.


    Ja, ich weiß, daß es dazu keine One-Klick-Lösung für euch gibt. Da muß man dann halt händisch ran. Oder wenigstens das Posting bestehen lassen und Links setzen. Löschen ausgefeilter Texte ist jedenfalls Zensur, wenn auch eine subtilere, indem man die Arbeit des Posters in den Müll wirft und ihn damit wissen läßt, daß sie weniger wert ist als die Bequemlichkeit (aka "Ordnung").

  • nein, das nur, weil sich jemand offtopic an einen Thread drangehängt hat, anstatt für ein neues Thema einen eigenen zu eröffnen. Und ja, wenn schlau ist, macht sich _grundsätzlich_ bei langen Texten ein Backup. Ich mach das z.B. auch wenn ich eine längere Email an jemanden verfasse - einfach weils mich ärgern würde, wenn sich die Technik beim Absenden "verschluckt" und alle Mühe umsonst war. (is mir schon oft genug passiert :) )


    Es geht beim Offtopic nicht darum, euch zu ärgern, sondern dass jemand, der z.B. nach "Tolino 2 erkennt Adobe-ID nicht" sucht, im Thread mit dem Titel "Mein Tolino 2 erkennt die Adobe-ID nicht mehr!" auf Hilfe hoffen kann. Und wenns da dann ums Recyceln von E-Bike-Akkus geht, ist das Userforum seinen Namen nicht mehr wert. DAS ist der Grund.


    Und was das Melden angeht: Wenn eine Beleidigung gemeldet wird, wird dem nachgegangen. Unabhängig davon, von _wem_ die Meldung kam. Würden wir anders handeln, müsste man uns tatsächlich Willkür unterstellen.

    Stadt- und Schulbücherei
    buecherei.gunzenhausen.de

  • Falsch. Bei mir wurde zB eine Meinungsäußerung - die ich auch noch wörtlich aus der FAZ geklaut habe - als "Beleidigung" gelöscht. [...]

    Ja und? Ist das, was in der FAZ steht, der Weisheit letzter Schluss? Muss der (in meinen Augen) Blödsinn, der manchmal in der FAZ steht, auch hier im Forum stehen?

    Was Meinungsäußerungen betrifft:


    Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man seine Meinung jederzeit und überall sagen/schreiben darf. Glücklicherweise.

    Eine Äußerung mag in rechtlicher Hinsicht keine Beleidigung darstellen, kann aber, je nach Kontext, durchaus als solche aufgefasst werden und gelegentlich den Forenfrieden stören. Da ist es dann Sache der Moderation, zu entscheiden, was stehen bleibt und was nicht.

    Da fällt auch schon mal ein Beitrag in wohlgesetzter Rede zum Opfer. Kann man sich, als Autor*in drüber ärgern, muss man aber nicht.

    Mich stört es nicht, wenn meine Beiträge gelöscht werden. Dann ist halt jemand zu blöd, den Feinsinn dahinter zu entdecken und wird von mir innerlich dafür bedauert.

  • Ist das, was in der FAZ steht, der Weisheit letzter Schluss

    Nein, aber in der FAZ finden sich äußerst selten Dinge, die nach deutschem Recht nicht in Ordnung sind.

    Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man seine Meinung jederzeit und überall sagen/schreiben darf.

    Doch, genau das bedeutet es.


    Und nein, Betreiber von Internetforen können sich nicht mit "Hausrecht" herausreden. Das beweist ein entsprechendes Urteil gegen Facebook.


    Bitte einen Beitrag überhaupt nur im Notfall löschen. Solange sich niemand gestört fühlt oder direkt beleidigt wird, ist ein Löschen meist gar nicht notwendig.

    Ein bißchen Unübersichtlichkeit ist also ein "Notfall"? Und die Zuschreibung von Eigenschaften einer Bevölkerungsgruppe, die auch noch nachweislich wahr ist, eine "direkte Beleidigung"?


    Das operative Wort ist direkte Beleidigung. Wenn ich sage "X ist ein Arschloch", dann ist das eine Beleidigung. Wenn ich sage "ACAB" ist das keine, nicht einmal, wenn ich es zu einem Polizisten sage.


    "Gestört fühlen" ist kein akzeptabler Grund für die Löschung einer Meinung. Zumindest dann nicht, wenn es um Diskussionen wie in dem Thread über die Invasion der Evangelikalen geht. Bei Spam lasse ich das als Grund durchgehen, sogar bei exzessiver Nutzung blinkender Gifs, aber alles andere wäre lächerlich. Ich fühle mich zB durch Tolinos gestört. Von Apple und Android gar keine Rede. Mich stören auch Nutzer mit kotzenden Avataren (Sorry, das musste mal raus, oziegert ;) ).


    Weiterhin ist es z.B. möglich, Beiträge zu verschieben und Threads zusammen zu führen.

    Oh, hoppala. Da war wohl der Zensor pinkeln. Es ist also _doch_ möglich, Threads und einzelne Beiträge zu verschieben.

  • Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man seine Meinung jederzeit und überall sagen/schreiben darf.

    Doch! Darf man! Innerhalb weniger durch Rechtsprechung und GG definierter Ausnahmen.

    Und die Meinungsfreiheit ist immer noch ein besonders geschütztes Gut und so sollte es auch hier behandelt werden.


    Der Bereich für Moderatoren

    Dieser spezielle Bereich dient den Moderatorinnen dazu, Fragen zu etwaigen Verwarnungen, Löschungen oder sonstigen Verfahrensweisen vorab intern besprechen zu können. Hier können sich Moderatoren auch einmal Luft machen oder bei den KollegInnen um Hilfe bitten, damit diese ggf. mit Abstand eingreifen zu können.

    Könnte man das nicht obligatorisch einführen bevor in der Hitze einer Diskussion schwerwiegende Eingriffe in die Meinungsfreiheit wie Löschungen durchgeführt werden?

    Moderatoren sind auch User und Diskussionsteilnehmer, werden auch dazu ermutigt; verständlich, dass es situationsbedingt passieren kann, dass die eigentlich erforderliche Distanz verloren geht. Ein Gegenchecken durch jemand Unbeteiligten vor dem Löschen wäre keine schlechte Lösung.

    Besser ein Buch als ein Brett vor dem Kopf! 8)

    :!:Gegen Murks und Userverdummung:!:

    Einmal editiert, zuletzt von Notofu ()

  • Zitat von Annanymous

    die Zuschreibung von Eigenschaften einer Bevölkerungsgruppe, die auch noch nachweislich wahr ist

    Kurze Nachfrage: welche Zuschreibung von Eigenschaften einer Bevölkerungsgruppe ist nachweislich wahr?

  • Doch! Darf man! Innerhalb weniger durch Rechtsprechung und GG definierter Ausnahmen.

    Und die Meinungsfreiheit ist immer noch ein besonders geschütztes Gut und so sollte es auch hier behandelt werden.


    Könnte man das nicht obligatorisch einführen bevor in der Hitze einer Diskussion schwerwiegende Eingriffe in die Meinungsfreiheit wie Löschungen durchgeführt werden?

    Moderatoren sind auch User und Diskussionsteilnehmer, werden auch dazu ermutigt; verständlich, dass es situationsbedingt passieren kann, dass die eigentlich erforderliche Distanz verloren geht. Ein Gegenchecken durch jemand Unbeteilgten vor dem Löschen wäre keine schlechte Lösung.

    Das Grundgesetz garantiert Folgendes: "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten..."

    Das bedeutet: Du kannst dich auf den Marktplatz stellen und deine Meinung frei äußern, du kannst einen Blog betreiben und deine Meinung frei äußern, du kannst ein Buch schreiben und deine Meinung frei äußern. Du kannst alles Mögliche machen.

    Aber:

    Du kannst niemanden verpflichten, deine Meinung zu verbreiten. Du kannst keinen Verlag zwingen, dein Buch zu drucken, und keine Zeitung, deinen Leserbrief oder deinen Online-Beitrag zu veröffentlichen.


    Ein Gegenchecken durch jemand Unbeteiligten? Wer soll das sein? Jemand, der nicht im Forum aktiv ist? Nur der wäre unbeteiligt.

    Auch eine unbeteiligte Überautorität würde nicht unbedingt als "Richter*in" über Löschen oder Nichtlöschen akzeptiert.

    Jemand, der/die felsenfest davon überzeugt ist, sie/er habe Recht, lässt sich durch keine Autorität maßregeln.

    Eine zusätzliche Instanz schafft zusätzliche Probleme.

    Und auch sie wäre nur ein Mensch.