Moderatoren "Verhaltensregeln"

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

  • Hallo zusammen,


    da dies als Thema an anderer Stelle aufkam, hier die Rückmeldung, dass die Moderatoren und wir, die divibib uns intern dazu ausgetauscht haben.


    Die bereits bestehenden Regeln wurden in diesem Zusammenhang erneut betrachtet und ins Gedächtnis gerufen.

    Eine Änderung der bestehenden Regeln ist auch nach erneuter Betrachtung nicht notwendig.


    Sollten Nutzer des :userforum eine ungerechte Behandlung durch Moderatoren wahrnehmen, besteht jederzeit die Möglichkeit, sich mittels einer persönlichen Nachricht (pn) direkt an uns, also den Nutzer "divibib-support" zu wenden.

    Wir prüfen dann den gemeldeten Sachverhalt und leiten weitere Schritte ein, sofern diese notwendig sind.


    Zu überlegen ist jedoch immer, ob nicht eine direkte Klärung, bzw. Nachfrage bei dem entsprechenden Moderator hier schon eine Lösung bringen kann.


    Freundliche Grüße

    Euer divibib-Support

  • Letzten Endes stimmt man bei der Registrierung den Nutzungsbedingungen zu:

    http://www.userforum.onleihe.d….php?nutzungsbedingungen/


    Zitat daraus:

    "Beiträge und Benutzerkonten können durch Moderatoren und Administratoren dieser Website, u.a. aus Gründen des Verstoßes gegen die guten Sitten, bei Nutzung von Mehrfach-Accounts, ohne weitere Begründung editiert oder gelöscht werden."

    Mit "u.a." sind zwei Gründe aufgeführt; aber "u.a." bedeutet eben, dass es auch weitere Gründe gibt/geben kann.

    Mit Anerkennung der Nutzungsbedingungen akzeptiert man, dass Beiträge ohne weitere Begründung gelöscht werden können.

  • Zu überlegen ist jedoch immer, ob nicht eine direkte Klärung, bzw. Nachfrage bei dem entsprechenden Moderator hier schon eine Lösung bringen kann.


    Freundliche Grüße

    Euer divibib-Support

    Zu überlegen ist vielleicht auch immer, ob nicht eine direkte Klärung bzw. Nachfrage bei dem entsprechenden User, bei der Userin, schon eine Lösung bringen kann?

  • Zu überlegen ist vielleicht auch immer, ob nicht eine direkte Klärung bzw. Nachfrage bei dem entsprechenden User, bei der Userin, schon eine Lösung bringen kann?

    Ich kann als Moderator nicht hingehen und erstmal immer fragen: "Duuu-uuu, wie haste das denn gemeint, kannste das nicht doch vielleicht mal umschreiben, wenn Du morgen dafür Zeit und Lust hast?"


    Nein, das kann nicht der Weg sein. Ist er nirgends. In keinem mir bekannten Forum. Sorry, aber das wird schon andersherum bleiben müssen.

  • Zeigt mal her, die Regeln. Ich wette einen Keks, daß es (bis jetzt) keine gibt - allenfalls nach diesem Posting. Es mag informelle Absprachen geben, die dann je nach Lust, Laune und Trollautstärke ausgelegt werden.

  • Dann sähe ich die Regeln gerne. Denn was ich beobachte ist willkürliches Löschen und Schließen von Threads.

    Mag ja sein, daß die Mods die Regeln für ausreichend oder gut halten. Aber seit dem Codex Hammurabi (ungefähr -1800 greg) gibt es keine Geheimgesetze mehr, sondern ein Mensch weiß vorher, was er tun darf oder nicht. Alles andere ist genau das, was ich euch vorwerfe: Willkür aka Lust, Laune und Trollautstärke.


    Übrigens: Nur in wirklich barbarischen Ländern werden die Grundrechte ignoriert.


    Und ich kriege einen Keks von Dir. Die Regeln datieren vom September 2015.

    Dir will ich das glauben.

    PHP
    <?php  setcookie("ein_Keks", "fuer_Bibliotheksmensch");
    php>
  • Ich kann als Moderator nicht hingehen und erstmal immer fragen: "Duuu-uuu, wie haste das denn gemeint, kannste das nicht doch vielleicht mal umschreiben, wenn Du morgen dafür Zeit und Lust hast?"


    Nein, das kann nicht der Weg sein. Ist er nirgends. In keinem mir bekannten Forum. Sorry, aber das wird schon andersherum bleiben müssen.

    Ich kenne zumindest ein Forum (in dem m. E. mehr los ist, als hier) und besuchte schon mehrere, wo das genau so gemacht wird, außer, wenn der berechtigte Eindruck besteht, dass da jemand unzugänglich ist, tatsächlich stören oder hetzen will oder bestehendes Recht aushebeln. Das sind aber immer Foren gewesen, die auf persönlicher Initiative beruhten. Ich kenne allerdings auch eines aus der Schweiz, in dem es eine Moderatoren-Hierarchie mit Dienstgraden gibt und User kontinuierlich Leistungen für die "Community" vorweisen müssen, um Zugriffe auf Informationen zu bekommen. Ein echter (virtueller) Verein...


    Dann sähe ich die Regeln gerne. Denn was ich beobachte ist willkürliches Löschen und Schließen von Threads.

    Gerade da beobachte ich derzeit eine dem Medium "Forum" angepasstere Zurückhaltung - aber vielleicht sind die Quer- und Weiterdenker auch gerade zurückhaltend? Ich würde deswegen im Moment jedenfalls kein solches Fass mehr aufmachen.


    Im Grunde sind die Qualität und Vielfalt der Information und die Aufklärung über Medien, Medieninhalte, Medienkonsum, verwendete Medientechnik sowie der Support bei Problemen und Fehlern doch Sache der Leute, die dafür bezahlt werden oder die ihren Kram verkaufen wollen...

    Niemand beabsichtigt, in Berlin einen neuen Flughafen zu errichten! - Niemand beabsichtigt, eine fehlerlose Software zu programmieren! - Niemand beabsichtigt, ein langfristig störungsfrei nutzbares Gerät auf den Markt zu bringen!

  • Gerade da beobachte ich derzeit eine dem Medium "Forum" angepasstere Zurückhaltung - aber vielleicht sind die Quer- und Weiterdenker auch gerade zurückhaltend? Ich würde deswegen im Moment jedenfalls kein solches Fass mehr aufmachen.

    Jetzt im Moment sitzt die Knarre nicht mehr ganz so locker. Aber das kann und wird sich wieder ändern. Jetzt, genau jetzt, ist der Zeitpunkt, das Faß aufzumachen.

    Im Grunde sind die Qualität und Vielfalt der Information und die Aufklärung über Medien, Medieninhalte, Medienkonsum, verwendete Medientechnik sowie der Support bei Problemen und Fehlern doch Sache der Leute, die dafür bezahlt werden oder die ihren Kram verkaufen wollen...

    Richtig. Und deswegen bringe ich meine wertvolle Zeit und mein Wissen dann und nur dann ein, wenn ich etwas davon habe. In diesem Falle wäre es eine Community, in der man keine Schere im Kopf implantieren muß. Bei meinen Stundensätzen kann ich Besseres mit meiner Zeit anfangen, als anderen den Support-Desk zu machen.

  • "Beiträge und Benutzerkonten können durch Moderatoren und Administratoren dieser Website, u.a. aus Gründen des Verstoßes gegen die guten Sitten, bei Nutzung von Mehrfach-Accounts, ohne weitere Begründung editiert oder gelöscht werden."

    Das ist Standard in fast allen Foren, die ich verfolge. Leider weiß man dann als Nutzer immer noch nicht, warum man gelöscht, gesperrt etc. wurde. Ohne weitere Begründungen, äh ja.... X(


    Ich kenne einen Fall, in dem eine Admine zuerst ein Forum durch strikte Berufung auf diesen § förmlich getötet hat, dann wurde sie in ein anderes Forum berufen und hat auch das konsequent eingeschläfert. Lebhafte Diskussionen unerwünscht! Macht die Arbeit von Mods und Admins nachvollziehbar "leichter", aber tötet die Diskussionskultur. Da muss der Forenbetreiber wissen, was er will: ein lebendiges Forum mit vielfältigem Einsatz aller Mitglieder oder ein Schlafforum, in dem sich keiner zu irgendwelchen Äußerungen traut und nur noch Fragen gestellt werden dürfen. :(


    Wäre schade, wenn es auch hier dazu kommen würde! :sleeping:

    Leute, Vielfalt ist Leben und spannend! Mut gehört dazu! Regenbogen! <3 :)

    Besser ein Buch als ein Brett vor dem Kopf! 8)

    :!:Gegen Murks und Userverdummung:!:

  • Die Regeln für Moderatoren sind den Moderatoren nur intern zugänglich.

    Überall diese Geheimniskrämerei – wie mir das stinkt!


    Als ein*gebildeter Bürger möchte ich gerne wissen, nach welchen Verträgen, Regeln und Abmachungen Beauftragte und Partner meines Staates, meines Bundeslandes, meiner Kommune, meiner Bibliothek, meines Onleiheverbundes handeln. Jawohl: von den Verträgen zwischen meiner Bibliothek, der Divibib und deren Projektkoordination bis hinab zu diesem Forum.


    Öffentliche Bibliotheken und alles was damit zusammenhängt sind m.E. zu wichtig um sie irgendwelchen grauen Hinterzimmerfunktionären allein zu überlassen. Leider ist vieles was mit der Onleihe zu tun hat von ganz oben bis nach unten ziemlich verklüngelt und der Einsicht von außen weitgehend entzogen. Und das finde ich nicht schön.

  • Ich kann als Moderator nicht hingehen und erstmal immer fragen: "Duuu-uuu, wie haste das denn gemeint, kannste das nicht doch vielleicht mal umschreiben, wenn Du morgen dafür Zeit und Lust hast?"


    Nein, das kann nicht der Weg sein. Ist er nirgends. In keinem mir bekannten Forum. Sorry, aber das wird schon andersherum bleiben müssen.

    Dem DFB ist just das Recht zugesprochen worden, Stadionverbote auszusprechen, wenn sie dies „begründet“ - und zwar nicht hinter verschlossenen Türen, sondern den vom Verbot Betroffenen.

    Der Vergleich mag hinken, aber darum geht es doch: Transparenz der Handlungen.

    Da darf schon mal ein „Duuu-uuu“ fallen, ein einfaches „Du“ reicht aber auch, bei wirklichen Verstößen geht auch „Ey!“

  • Ihr scheint mir alle zu übersehen, dass dieses Forum keinen "sozialen" (also keinen Selbst-) Zweck hat. Es ist einerseits mehr so eine Art Horchposten und Hau-den-Lukas zur Beschwichtigung der schlimmsten Frustrationen (seltsamerweise auch mit Produkten anderer Firmen) und dient andererseits auf (manchmal amüsant-) ungeschickte Weise der Unternehmenskommunikation mit Endkunden, zu denen die Divibib eigentlich gar keine Beziehung hat (was man mehr als deutlich merkt). Primär ist es aber ein kostenarmer Helpdesk... (Und für die Onleihen/Verbünde ein Alibi, keine eigenen Foren unterhalten zu müssen?)


    Ist "Divibib" doch schließlich keine Marke, die einen realiter haltlosen Trivialmythos zu befeuern und zu steuern hätte, sondern "bloß" ein Hintergrund-Dienstleister und Koordinator.


    Wie wäre es, stattdessen in der eigenen Kommune tätig zu werden - was immer die an Beteiligungsmöglichkeiten vorgesehen hat. Bei uns gibt es z. B. einen Verein der Freunde und Förderer der Stadtbib, aber man kann ja auch in eine Partei eintreten... (wobei man letztlich mit den selben Leuten, Ansichten und "Communities" zu tun hat, mal mit weniger, mal mit mehr Selbstverschleiß).

    Niemand beabsichtigt, in Berlin einen neuen Flughafen zu errichten! - Niemand beabsichtigt, eine fehlerlose Software zu programmieren! - Niemand beabsichtigt, ein langfristig störungsfrei nutzbares Gerät auf den Markt zu bringen!

  • Ihr scheint mir alle zu übersehen, dass dieses Forum keinen "sozialen" (also keinen Selbst-) Zweck hat. Es ist einerseits mehr so eine Art Horchposten und Hau-den-Lukas zur Beschwichtigung der schlimmsten Frustrationen (seltsamerweise auch mit Produkten anderer Firmen) und dient andererseits auf (manchmal amüsant-) ungeschickte Weise der Unternehmenskommunikation mit Endkunden, zu denen die Divibib eigentlich gar keine Beziehung hat (was man mehr als deutlich merkt). Primär ist es aber ein kostenarmer Helpdesk... (Und für die Onleihen/Verbünde ein Alibi, keine eigenen Foren unterhalten zu müssen?)

    Wenn es ein kostenloser Helpdesk sein soll - von mir aus. Dann ist mir das aber zu blöd. Ich lasse mich doch nicht von irgendwelchen hergelaufenen Hanseln bepöbeln, liefere auch noch mein (teuer erworbenes) Wissen für nix und lasse mich von Moderatoren willkürlich behandeln. Masochismus liegt mir nicht.

    Wie wäre es, stattdessen in der eigenen Kommune tätig zu werden - was immer die an Beteiligungsmöglichkeiten vorgesehen hat. Bei uns gibt es z. B. einen Verein der Freunde und Förderer der Stadtbib, aber man kann ja auch in eine Partei eintreten... (wobei man letztlich mit den selben Leuten, Ansichten und "Communities" zu tun hat, mal mit weniger, mal mit mehr Selbstverschleiß).

    Ich bin offline in genau solchen Communities aktiv. Und glaub mir, da läuft das deutlich anders ab. Zudem: Thema verfehlt. Es geht nicht darum, wie es an anderen Stellen abläuft. Es geht nicht darum, was man alles offline machen könnte. Das ist reine Deflektion. Es geht ausschließlich darum, wie es in hier ablaufen soll: Forum oder Helpdesk.

  • Es geht ausschließlich darum, wie es in hier ablaufen soll: Forum oder Helpdesk.

    Das eine schließt doch das andere nicht aus. In den vergangenen gut vier Jahren, in denen ich hier angemeldet bin, habe ich keinerlei Widerspruch bemerkt. Es war und ist ein Userforum, mit Tipps und Tricks für User der Onleihe, Bibliothekscafé dazu für alle möglichen Diskussionen. Ich konnte auch bei dir in der Zeit, in der ich dabei bin, keinen Unmut erkennen (u.a. auch keinen über die Leistung der Moderatoren).

    Was auch immer passiert ist - seit Ende des vergangenen Jahres (so ist meine Wahrnehmung) hat sich etwas verändert. Vor allem hat sich der Umgangston im Forum geändert. Seitdem stellen sich mir beim Lesen mancher Userpostings die Haare auf.

  • Ich konnte auch bei dir in der Zeit, in der ich dabei bin, keinen Unmut erkennen (u.a. auch keinen über die Leistung der Moderatoren).

    Sie sind auch damals ab und an über die Stränge geschlagen. Aber es blieb beim "ab und an" und damit im Bereich des Allzumenschlichen.

    Was auch immer passiert ist - seit Ende des vergangenen Jahres (so ist meine Wahrnehmung) hat sich etwas verändert. Vor allem hat sich der Umgangston im Forum geändert. Seitdem stellen sich mir beim Lesen mancher Userpostings die Haare auf.

    Richtig. Aber nicht nur der User. Mag ja sein, daß die Mods bloß dünnhäutig geworden sind, vielleicht sind auch die Trolle penetranter. Ist mir aber egal. Der Ton hat sich in einer Art verändert, daß man nicht mehr mit einem flapsigen Kommentar per PN darüber hinweggehen kann. Vor allem aber hat das selbstherrliche Löschen und Schließen aus nichtigen Gründen überhand genommen. Das ist aber Ursachenanalyse und ich habe meine eigenen Gedanken und Informationen dazu - die ich nicht äußern werde und die im Grunde auch irrelevant sind.


    Es muß sich etwas ändern; in die eine oder andere Richtung.


    Jetzt will ich erst mal das Blatt der Mods sehen: Nämlich die Regeln auf die sie sich angeblich beziehen.