Moderatoren "Verhaltensregeln"

31.05.2021 | Hinweis zur anstehenden Aktualisierung der Nutzungsbedingungen (AGB)
Bis Ende Juni 2021 ändern sich die AGB des :userforum. Diese Änderung ist zustimmungspflichtig.
Alle registrierten Nutzer*innen müssen erneut ein Login durchführen.
Durch das Login werden die AGB automatisch bestätigt. Eine Anmeldung ohne Bestätigung ist nicht möglich.
Mehr dazu hier.

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der :hilfeseite für die Onleihe.

  • Ich versuche mich nicht zu ärgern, sondern nur zu wundern, wie diese z.T. sehr konstruktive Diskussion hier mit einem Handstreich vernichtet wird.


    Hätte ich einen Handschuh, ich würfe ihn!

  • ... dass wir die Regeln nicht veröffentlicht haben, um darüber zu diskutieren.

    Wir haben Sie als Information für euch veröffentlicht
    ...

    Sollten wir intern einen Änderungsbedarf sehen, werden wir dies intern auch besprechen, wie vor kurzem bereits geschehen.

    ...

    ... wie diese z.T. sehr konstruktive Diskussion hier mit einem Handstreich vernichtet wird.

    Man kann die Diskussion aber doch sicher trotzdem noch als Meinungs- und Gefühls(!)äußerungen zur früheren Moderation verstehen und daraus im Rahmen des offiziösen Moderatoren-Codex Schlüsse zum eigenen (persönlichen) Stil ziehen? (...auch die User zu ihrem?) Und zudem, wie zumindest angedeutet, intern darüber reden (bitte nicht nur über das Verhalten der Diskutanten)?

    ___________


    Andererseits: Ja, nachdem mir direkt am Anfang eine Art von Systematik-Gläubigkeit und ein entsprechendes Sendungsbewusstsein mancher Moderation - statt erweiterten Blickwinkeln - und manches Unverständnis und Unkenntnis - je nach Situation und Thema - auf den Keks ging, nervt mich mittlerweile eine anscheinend wieder wachsende Verbissenheit auf der User-Seite.


    Die ersten Vorschläge von Annanymous fand ich in der Art des Rheinländers "normal" (levve un levve losse...). Den Sinn der Spoilerei verstand ich eher nicht, deshalb das Beispiel. Da weiß ich aufgrund meiner Bitte, einen meiner Posts quasi nach "Erfüllung" doch auszublenden, dass das sinnvoller geht (siehe Anhang). Der Betroffene kann den Post dann noch sehen, kopieren und editieren, ignorieren oder sich halt hinter seinem als so unbedingt empfundenen Recht verschanzen. Und die Mods können sich besprechen, ob sie eventuelle "Entschärfungen" akzeptieren können/wollen oder nicht.


    Ein bisschen lästig beim Verschieben ist, dass offensichtlich für jeden verschobenen Post ein Platzhalter mit entsprechender Bemerkung generiert wird, wo eigentlich der letzte des Moderators reichen könnte: "... die Posts von X, Y, und Z wurden wegen .... verschoben nach .... (Link)"


    Und das war's dann meinem Empfinden nach auch, das reicht mir als Beschreibung eines guten Moderationsstils, da braucht es keine expliziten Regeln, die man be- oder gar einklagen kann. (Klappt eh nicht, müsste schon spektakulär sein und sich narzisstisch oder/und finanziell für den RA lohnen.) Dauernde falsche Moderation vertriebe eh die Produktiven und förderte die Aggressiven, die ohnehin nichts Wirkliches beitragen und zudem selbst wieder "vertreibend" wirken. Damit erledigten sich die Probleme bzw. das Forum dann von selbst...


    Kurz: Ich bin zufrieden damit, dass das Verschieben und das Deaktivieren entdeckt wurden. Damit kann man dem Mitteilungsbedürfnis der einen und dem nach Inseln systematischer Ordnung der anderen bewahrender und achtsamer entgegenkommen. Und zudem einerseits der Suche nach gezielter technischer Information sowie erweiternder Diskussion und Randaspekten, als auch der nach Feuilleton.


    Wer ganz bestimmte Regeln durchsetzen will, kann ja auch sein eigenes Forum aufmachen oder im Forum einer großen Frauenzeitschrift mit "B" eine geschlossene oder offene Onleihe-Gruppe aufmachen... (Ich weiß jetzt spontan keine Männerzeitschrift als Beispiel.)


    Ich meine, das hier ist ja schließlich (hoffentlich) keinem ein Lebensmittelpunkt und auch keine einsame Festung der allgemein bedrohten Demokratie und freien Meinungsäußerung...

    Dateien

    Niemand beabsichtigt, in Berlin einen neuen Flughafen zu errichten! - Niemand beabsichtigt, eine fehlerlose Software zu programmieren! - Niemand beabsichtigt, ein langfristig störungsfrei nutzbares Gerät auf den Markt zu bringen!

  • Die ersten Vorschläge von Annanymous fand ich in der Art des Rheinländers "normal" (levve un levve losse...). Den Sinn der Spoilerei verstand ich eher nicht, deshalb das Beispiel. Da weiß ich aufgrund meiner Bitte, einen meiner Posts quasi nach "Erfüllung" doch auszublenden, dass das sinnvoller geht (siehe Anhang). Der Betroffene kann den Post dann noch sehen, kopieren und editieren, ignorieren oder sich halt hinter seinem als so unbedingt empfundenen Recht verschanzen. Und die Mods können sich besprechen, ob sie eventuelle "Entschärfungen" akzeptieren können/wollen oder nicht.

    Am Ende läuft es dann wieder darauf hinaus, daß die Moderation vollkommen von der Willkür der Mods abhängt.


    Die Regeln, die ich am Anfang vorgeschlagen habe, waren dazu gedacht, die vorhandenen zu ergänzen bzw klarer zu machen. Und es ist ja nicht so, als wären sie in Stein gegossen: Vorschläge eben und Teile wurden ja auch diskutiert (Schneeflöckchen-Zone). Vor allem aber sollten sie aus einem Gnadenakt eine nachvollziehbare Sache machen.


    Aber das scheitert offensichtlich an zwei Dingen: Mods, die keine Grenzen für ihre Willkür akzeptieren und der DiViBib, die genau das fördert und wünscht.

  • Am Ende läuft es dann wieder darauf hinaus, daß die Moderation vollkommen von der Willkür der Mods abhängt.


    Die Regeln, die ich am Anfang vorgeschlagen habe, waren dazu gedacht, die vorhandenen zu ergänzen bzw klarer zu machen. Und es ist ja nicht so, als wären sie in Stein gegossen: Vorschläge eben und Teile wurden ja auch diskutiert (Schneeflöckchen-Zone). Vor allem aber sollten sie aus einem Gnadenakt eine nachvollziehbare Sache machen.


    Aber das scheitert offensichtlich an zwei Dingen: Mods, die keine Grenzen für ihre Willkür akzeptieren und der DiViBib, die genau das fördert und wünscht.

    Ich finde, Du übertreibst.


    Erstens ist die Moderation, seitdem ihre Wirkung auf die User deutlich wurde (um es verhalten zu formulieren) doch seitens der Divibib quasi zurückmoderiert worden - erinnernd an das, was ursprünglich gewollt war. Meinem Gefühl nach hatte die vorherige Eskalation viel mehr mit Unsicherheit als mit Willkür zu tun, schon gar keiner wirklich persönlichen Willkür. *


    Ich fürchte sogar, die Administration war möglicherweise nicht ganz "unschuldig" daran, weil sie mittendrin auch noch das Kapern von Threads angemäkelt hatte - das könnte zusätzlich verunsichert haben und die klärenden Bemerkungen dazu wurden womöglich gar nicht zur Kenntnis genommen?


    Und wenn Du zweitens den Mods keinen guten Willen mehr, sondern nur noch pure Willkür unterstellen kannst, was willst Du dann mit engeren Regeln noch erreichen? Dann gäbe es kein gemeinsames Ziel mehr und damit wäre die Community als solche tot. Solche Foren enthalten in der Realität zum Schluss nur noch Threads, die in der Leere enden und viel Rechthaberei ohne jeden förderlichen Inhalt. Dann war's das halt. Daran änderst Du nichts mit Regeln, das beschleunigst Du entweder noch damit oder zögerst es nur unnötig hinaus.


    Ist jedenfalls meine Meinung und Erfahrung. Gerade in der VR ist es doch ohne nennenswertes Risiko, die inhärent "vernünftigen" Regeln der Natur, der Materie, des Universums (oder nach eigener Metapher-Präferenz) auszuprobieren und keine neuen Religionen und Repression zu erfinden. Im Gegensatz zum RL kann man doch jederzeit auswandern, sich befreien... (und sogar inkognito wieder einwandern und ein neues Experiment starten ;-) )

    __________________________________


    * In bisher jedem Forum fand ich Menschen, bei denen ich an Epiktets Handbüchlein der Moral denken musste:


    Nicht die Dinge selbst beunruhigen die Menschen, sondern ihre Urteile und Meinungen über sie.

    und

    Sei dir dessen bewußt, daß dich derjenige nicht verletzen kann, der dich beschimpft oder schlägt; es ist vielmehr deine Meinung, daß diese Leute dich verletzen. Wenn dich also jemand reizt, dann wisse, daß es deine eigene Auffassung ist, die dich gereizt hat. Deshalb versuche vor allem, dich von deinem ersten Eindruck nicht hinreißen zu lassen. Denn wenn du dir Zeit zum Nachdenken nimmst, dann wirst du die Dinge leichter in den Griff bekommen.

    (Übers.: Rainer Nickel)


    Und das sah Epiktet für das RL als Ziel an!

    Niemand beabsichtigt, in Berlin einen neuen Flughafen zu errichten! - Niemand beabsichtigt, eine fehlerlose Software zu programmieren! - Niemand beabsichtigt, ein langfristig störungsfrei nutzbares Gerät auf den Markt zu bringen!

  • Ich finde, Du übertreibst.

    Ich nicht.

    Meinem Gefühl nach hatte die vorherige Eskalation viel mehr mit Unsicherheit als mit Willkür zu tun, schon gar keiner wirklich persönlichen Willkür. *

    Das habe ich anfangs auch gedacht. Die Reaktion auf diesen Thread zeigt das Gegenteil.

    VR

    Diese Unterscheidung in RL und VL ist ziemlich letztes Jahrhundert, weißte.


  • Diese Unterscheidung in RL und VL ist ziemlich letztes Jahrhundert, weißte.

    Da muss ich Dir in einer Richtung sogar Recht geben: Das RL ist auch nur VR, vor allem konstruiert aus persönlichen Erfahrungen und Erwartungen und nur zu einem geringen Teil aus aktuellem Input.

    Niemand beabsichtigt, in Berlin einen neuen Flughafen zu errichten! - Niemand beabsichtigt, eine fehlerlose Software zu programmieren! - Niemand beabsichtigt, ein langfristig störungsfrei nutzbares Gerät auf den Markt zu bringen!

  • Frühlingscafé, 12. April:

    User, der/die über Regeln für die Moderatoren diskutieren möchte, bittet Moderation, einen Thread zu eröffnen, damit User über die Regeln diskutieren kann:

    [...] vielleicht wäre ein interessierter Mod so freundlich, einen eigenen Thread zum Thema zu öffnen, wenn noch Interesse/Bedarf besteht.

    [...]

    Frühlingscafé, 13. April:

    Moderator weist darauf hin, dass User bei Diskussionsbedarf selbst einen Thread eröffnen kann:

    Wenn aus eurer Sicht noch Diskussionsbedarf besteht, eröffnet gerne selbst einen Thread. [...]

    Frühlingscafé, 13. April:

    User gibt bekannt, dass User mit Diskussionsbedarf keinen Thread eröffnen möchte, sondern erwartet, dass Moderator Thread eröffnet, wenn Moderator Diskussionsbedarf hat:

    [...]

    ICH werde keinen Thread eröffnen, ICH bin kein Mod und so lange selbige sich nicht entscheiden können, ist dies eben der Ort der Diskussion.

    Gerade diesbezüglich habe ich die (interessierten) Mods gebeten, einen Thread zu erstellen, damit IHR (???) Katzen und Kaffee diskutieren könnt.

    Dieser Thread, 26. April:

    Kein Moderator hat zwischen 13. April und 26. April einen Thread eröffnet.

    Admin schreibt: Austausch zwischen Mod und divibib hat stattgefunden mit dem Ergebnis: Eine Änderung... ist auch nach erneuter Betrachtung nichtnotwendig:

    [...] da dies als Thema an anderer Stelle aufkam, hier die Rückmeldung, dass die Moderatoren und wir, die divibib uns intern dazu ausgetauscht haben.


    Die bereits bestehenden Regeln wurden in diesem Zusammenhang erneut betrachtet und ins Gedächtnis gerufen.

    Eine Änderung der bestehenden Regeln ist auch nach erneuter Betrachtung nicht notwendig. [...]


    Also ich verstehe die Welt nicht mehr. User haben Diskussionsbedarf, wollen aber keinen Thread eröffnen. Das sollen Moderatoren tun, wenn diese Diskussionsbedarf haben.

    Viele Tage Pause.

    Die Moderatoren haben untereinander diskutiert und als Ergebnis keinen Thread eröffnet.

    Statt dessen eine Mitteilung über das Ergebnis der internen Diskussion (s. Posting #1 in diesem Thread).


    User mit Diskussionsbedarf, die aber trotzdem keinen Thread eröffnen wollten, weil die Moderatoren Diskussionsbedarf haben und dann selbst einen Thread eröffnen sollten, beginnen in dem Thread, in dem eingangs steht, man sehe keinen Diskussionsbedarf, Diskussion über neue Regeln.


    Im Laufe des Threads werden an anderer Stelle die bestehenden Regeln veröffentlicht (nachdem von Userseite unterstellt worden war, es gäbe die Regeln überhaupt nicht, es wurde sogar eine Wette verloren).


    Betreiber und Moderatoren dieses Forums reagieren gelassen auf die "Diskussion" (Danke dafür). Sie lassen User verbal toben (und löschen nicht).

    Admin sagt mehrfach: Die Regeln stehen nicht zur Diskussion.

    Die Hölle tut sich auf, Dämme brechen, es tobt der Bär...


    Also ich ziehe mich aus dieser "Diskussion" zurück. Einige technische Anregungen haben, so mein Eindruck, Gehör gefunden, der Rest bleibt, wie er ist.

    Finde ich gut.

  • Wie gesagt, wir haben intern diskutiert und selbstverständlich eure Anregungen und Kritikpunkte dabei einbezogen. Eure Bedenken wurden also nicht ignoriert oder einfach vom Tisch gewischt, falls das eure Sorge ist. Dass diese Diskussion intern stattfindet und generell ein laufender Prozess bei grenzwertigen Posts ist, versteht sich von selber.

    Stadt- und Schulbücherei
    buecherei.gunzenhausen.de

  • Wie gesagt, wir haben intern diskutiert und selbstverständlich eure Anregungen und Kritikpunkte dabei einbezogen.

    Was davon ist in die Moderationsregeln eingeflossen? Was hat sich konkret gegenüber der vorherigen Version von 2015 geändert?

    Eure Bedenken wurden also nicht ignoriert oder einfach vom Tisch gewischt,

    Das wird die künftige Praxis zeigen.

    Dass diese Diskussion intern stattfindet und generell ein laufender Prozess bei grenzwertigen Posts ist, versteht sich von selber.

    "Versteht sich von selber" klingt als gäbe es keine Alternative. Ist das so? Es belegt jedenfalls erneut die kundenunfreundliche Grundhaltung.

    Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen und es klingt hohl, ist das allemal im Buch?

  • "Versteht sich von selber" klingt als gäbe es keine Alternative. Ist das so? Es belegt jedenfalls erneut die kundenunfreundliche Grundhaltung.

    Ich verstehe euch nicht - obwohl ich doch immer der böse war:


    Da organisiert sich ein ganz normales Unternehmen. Da gibt es interne Besprechungen. Da gibt es sicher auch die ein oder andere Entscheidung für die Zukunft.

    oziegert, falls du aktiv am Arbeitsleben teilnimmst: Würdest du da erwarten, dass dir das Unternehmen in dem du arbeitest oder gar jedes beliebige andere Unternehmen auf Nachfrage die Protokolle zu jeder von dir angefragten Besprechung zuschickt? Sicher nicht. Aber hier, wo du als Kunde vom Kunden nur Gast bist - ohne unmittelbare Verbindung -, da erwartest du Transparenz bis in die hinterste Ecke? Ich denke, da passt in deiner Erwartungshaltung etwas nicht: Nein, da ist kein Beleg für eine kundenunfreundliche Grundhaltung,


    Im übrigen: Ich fand den Thread anfangs wirklich konstruktiv und interessant und habe hier gern mitgelesen. Jetzt entgleitet er leider in immer gleiches Meckern - ohne auch nur ansatzweise inhaltlich Neues zu bringen - und er ist langweilig.


    Ich denke, es ist von beiden Seiten alles gesagt.

  • Hallo zusammen,


    so ... ich habe diesen Thread nochmals überflogen.


    Was an den Modregeln ist denn um Himmels zu diskutieren? Geht es euch darum, dass ihr das nun wollt, weil ihr es nicht sollt (jetzt erst recht), gibt es Punkte, die ihr absolut unverständlich findet oder stört euch lediglich die etwaige oder zurückliegende Auslegung?


    Je genauer Regeln beschrieben werden, desto mehr Lücken wird es geben. Ich gebe lieber knappe harte Regeln vor, die aber ausgelegt werden können - jedoch nicht umgesetzt werden müssen.


    ich kann euch auch aus anderen Foren berichten, in denen ich als Person über 10 Jahre lang moderiert habe, dass es immer - wie im richtigen Leben - Meinungsverschiedenheiten geben wird. Manche lassen sich lösen, manche nicht. Im Großen wie im Kleinen.



    ät Kundenunfreundlichkeit

    Dies ist explizit nicht die Beschwerdestelle der divbib - gleichwohl dürft ihr euch stets und immer äußern.

    Es muss aber erlaubt sein, nach der zigsten Wiederholung ein Thema zu schließen, wenn einfach nichts Neues mehr dazukommt. Das Forum ist nicht dazu da, einfach mal Dampf abzulassen. Im Einzelfall mag das ok sein, aber in der Masse ist das schlicht nicht der Sinn und Zweck des :userforum.


    Bedenkt bitte auch, dass im :userforum kein Anrecht auf eine Diskussion besteht. Dies ist in dem Sinne kein öffentlicher Raum. Wir stellen eine Plattform zur Verfügung. Ein Anrecht leitet sich dadurch nicht ab.

    Insbesondere ist dieses Forum eben nicht "die Firma divibib". Ich bin dennoch sicher, dass in keinem der Beiträge, die als "divibib-Support" veröffentlicht wurden, irgendwelche Unverschämtheiten irgendeiner Art zu finden sind.



    Langfristig mag es aber darauf hinauslaufen, dass die "Firma divibib" dann lediglich noch schreibt:

    "Wir haben das zur Kenntnis genommen, vielen Dank für Deinen Beitrag" ... das wäre übrigens auch für uns als divibib deutlich einfacher ... oder eben gar kein Forum. Beides kann nicht das Ziel sein.



    Zuletzt frage ich nochmals nach, bei welcher Firma derart offen mit den Nutzern kommuniziert wird. Ich habe bislang kein einziges Mal eine konkrete Antwort auf diese Frage erhalten! Bitte mit Link ins entsprechende Forum!


    Freundliche Grüße

    divibib-Support