Onleihe nicht erreichbar

21.09.2018, 13:20 | ePaper vom 21.09.2018
Die heutigen Ausgaben der ePaper können wir bis auf wenige Ausnahmen erst morgen zur Verfügung stellen.

Wartungsarbeiten auf der Onleihe ab 24.09.2018
Hinweise zu den anstehenden Arbeiten auf der Onleihe finden Sie HIER

  • Gestern und heute Abend - nach der Tagesschau - ist meine Onleihe-App (ios) nicht erreichbar, d.h. in allen Reitern außer „auf dem Gerät“ passiert nichts bis zur Fehlermeldung „unerwarter Fehler“.

    Betrifft das evtl nur muensterload oder gar nur mich oder beobachtet jemand Ähnliches? :?:

  • Gerade probiert: Die Rhein-Sieg-Onleihe ist per App auch nicht erreichbar, per Web schon (falls das wem hilft).

    Das Prinzip, Komplexität mit noch mehr Komplexität nur zum Schein wieder beherrschbar zu machen, ist nicht nur das Geschäft von Juristen und Politikern, sondern auch das eines gewissen IT-Konzerns, der zudem den geistigen und sozialen Horizont gewisser Managertypen auf Kuchendiagramme einzuengen vermochte.

  • Ebenfalls hier in der OnleiheRuhr - App hängt, Web funktioniert. Dort festgestellt, daß die Tageszeitungen von heute endlich eingetroffen sind, zumindest die, die hier heute morgen fehlten (Welt, SZ, FAZ, taz).


    Sogar Die Zeit von letzter Woche hat endlich das Licht der Onleihe erreicht... Obwohl morgen ja schon wieder die nächste Ausgabe davon fehlen wird...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von PeterSch () aus folgendem Grund: Ergänzung Zeit

  • ;(

    Keine Notfallbücher aus Papier mehr im Haus? Vielleicht sind ja die App oder die notwendigen Server Mitglieder von VERDI?

    Das Prinzip, Komplexität mit noch mehr Komplexität nur zum Schein wieder beherrschbar zu machen, ist nicht nur das Geschäft von Juristen und Politikern, sondern auch das eines gewissen IT-Konzerns, der zudem den geistigen und sozialen Horizont gewisser Managertypen auf Kuchendiagramme einzuengen vermochte.

  • Ich meinte auch nicht die Onleihe - aber wenn die App KI sein sollte, könnte sie ja selbst eingetreten sein... ;-)


    Seht es mal als Orakel, was "Clouds" ganz generell angeht:

    Eines baldigen Tages könnten wir z. B. froh sein, wenn wir noch Strom haben, wenn die Server der Internet-basierten Smart-Zählerverwaltung gerade mal nicht gehen... :-P

    Das Prinzip, Komplexität mit noch mehr Komplexität nur zum Schein wieder beherrschbar zu machen, ist nicht nur das Geschäft von Juristen und Politikern, sondern auch das eines gewissen IT-Konzerns, der zudem den geistigen und sozialen Horizont gewisser Managertypen auf Kuchendiagramme einzuengen vermochte.

  • The same here: Im Moment (21:20, 21:50) wieder OFFleihe Rhein-Sieg...

    Viel bindungsfördernder, als Hörbücher zu hören, ist es sowieso, sich gegenseitig Geschichten zu erzählen... ;-)

    Das Prinzip, Komplexität mit noch mehr Komplexität nur zum Schein wieder beherrschbar zu machen, ist nicht nur das Geschäft von Juristen und Politikern, sondern auch das eines gewissen IT-Konzerns, der zudem den geistigen und sozialen Horizont gewisser Managertypen auf Kuchendiagramme einzuengen vermochte.

  • Durch Aussperren einzelner Server kann ich den Fehler jedenfalls nicht provozieren (beim "Stöbern"). Wenn ich (nur) beide Hauptserver* sperre, erkennt die App plausibel auf eine fehlende Internetverbindung - es reicht aber zum Stöbern einer der beiden bei Sperrung aller anderen. Dann fehlen beim Weiterklicken allerdings viele Bildchen - es gibt aber keine Fehlermeldung.


    Gestern hatte ich mal einen Moment, wo wieder die Texte, aber nur wenige Cover kamen, kurze Zeit danach war's wieder komplett vorbei. Ohne diese Fehlermeldung hätte ich ja mutgemaßt, da sei eine brutale Priorisierung am Werk... Kann ich leider nicht so simpel nachstellen und schon gar nicht zuhause.


    Vielleicht hilft's bei der Suche?


    * 158.181.49.52:443 und 158.181.49.61:443


    P.S.: Bei irgendwelchen Aktionen fielen zwei Server auch auf HTTP anstelle HTTPS zurück (...121 und ...122)

    Das Prinzip, Komplexität mit noch mehr Komplexität nur zum Schein wieder beherrschbar zu machen, ist nicht nur das Geschäft von Juristen und Politikern, sondern auch das eines gewissen IT-Konzerns, der zudem den geistigen und sozialen Horizont gewisser Managertypen auf Kuchendiagramme einzuengen vermochte.

  • Seit gestern ist es zum X-ten Mal nicht möglich die onleihe zu erreichen. Man kann sich zwar einloggen aber die Ausleihe, Vormerkungen u.a. nicht aufrufen, dann steht "unerwarteter Fehler ist aufgetreten". Ob das die Technik irgend wann einmal in den Griff bekommt möchte ich bezweifeln, das geht schon sehr lange so 😬

  • Ich hab daraufhin vor 17:00 zu testen begonnen und kann das nur bestätigen.


    Zusatzinfo


    Vor 17 Uhr war ich noch versucht zu behaupten, das Load Balancing funktioniere immerhin, denn je mehr Server ich freischaltete (von denen, die die App angehen wollte), desto schneller bzw. mit um so weniger zeilenweisen Fehlermeldungen tröpfelte es anscheinend. Seit etwa 17 Uhr geht aber gar nichts mehr, kommt nicht mal mehr die Fehlermeldung in der Zeilendarstellung. So kann das vorherige Ergebnis reiner Zufall gewesen sein, denn ich sehe hier nur Zugriffsversuche, keine Datenmengen.


    Wenn gar nichts geht, greift die App nur auf die 61 oder die 52 zu. Wenn ich sie nur auf einen davon durchlasse, bleibt sie bei dem, auch wenn ich den anderen wieder freigebe. Es bleibt auch dabei: Wenn beide geblockt sind, erkennt die App den fehlenden Internetzugriff anstelle des JSON Malformed Errors.


    17:30: Status unverändert. Erzwungenes Umswitchen von 52 auf 61 bringt nichts, Freigabe aller mir bekannten 10 Adressen auch nicht.


    Spekulatius


    Vielleicht schafft es irgendein anderer Centron-Kunde, IPS, Firewalls oder Switches für sich zu priorisieren? Das sollte sich im RZ doch finden lassen. Oder deutet der JSON-Fehler auf eine interne Überlastung hin? Wir hatten mal lustige massive Zugriffsversuche (offenbar Portscans) aus China. Wenn's nicht so abstrus gewesen wäre, hätte man es für eine DoS-Attacke halten können. Aber klar, so etwas könnte im Falle ja anderen Kunden des selben RZ gelten...


    Vielleicht hilft es, wenn's der Richtige liest...

    Das Prinzip, Komplexität mit noch mehr Komplexität nur zum Schein wieder beherrschbar zu machen, ist nicht nur das Geschäft von Juristen und Politikern, sondern auch das eines gewissen IT-Konzerns, der zudem den geistigen und sozialen Horizont gewisser Managertypen auf Kuchendiagramme einzuengen vermochte.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Technikus ()

  • Liebe Meisje,


    ich tue nur das, was der geneigte oder genervte Normal-Onleihe-User auch tut: Ich probiere eine Zeit lang, ob ich durchkomme. Einziger Unterschied ist, dass ich mein Tablet dabei beobachte und nicht (jedenfalls nicht davon) genervt bin, sondern hoffe, vielleicht ein klitzekleines Bisschen an nützlicher Info generieren zu können anstatt Frust abzulassen. Und wohlgemerkt: Ein Tablet, keine Tablet-Farm. ;-) Und, klar, nicht für jeden verständlich. Muss ja auch nicht, wenn es nur einen, der es eskalieren kann, auf zwei oder drei bessere Gedanken bringt, als meine. Ist so ne Erfahrung von mir, Wald und Bäume und virtuelles Brett, das man selbst vorm Kopf hat...


    Wenn ein einzelner User in einer halben Stunde dazu beitragen könnte, dass die Onleihen zusammenbrechen, dann "Nacht Matthes!" Das RZ hat immerhin eine 10GB-Anbindung und potente Server. Da wird der Rest der Infrastruktur kaum grundsätzliche Nadelöhre enthalten. Außerdem wird in der Onleihe mit über 3000 angeschlossenen Bibs geworben und da gehe ich mal frech davon aus, dass Minimum 3000 User problemlos gleichzeitig zugreifen können (müssen). Da wäre ich also 0,33 Promille.


    Klar, es kann konzeptionelle "Fehler" geben (hab ich noch nicht betrachtet). Zum Beispiel, dass die Onleihe-App im Hintergrund stundenlang weiterwerkelt, während ein User gerade aus Frust irgendetwas anderes streamt. Das hielte ich für unnötig - was im Normalfall nicht stört, kann im Lastfall ausufern. Dann sind vielleicht 300000 User gleichzeitig erfolglos online (nur 100 pro Bib, die ihre App nicht abwürgen...) Außerdem könnte man fragen, ob die Cover nicht umfangreicher gecached werden könnten - klar: Zu Lasten Deines Speichers.


    Nachtrag:


    Um 18:xx habe ich wegen einer anderen Meldung hier mal die Web-Onleihe probiert. Ging inkl. Download in die Tolino-App normal schnell. Gegen 18:15 hab ich nochmal die App aufgerufen um zu schauen, ob ich mein Medium sehe. Leicht andere Fehlermeldung (dazu später). Ging erst also nicht, um etwa 18:20 wurde mein Medium plötzlich sichtbar, aber das Laden lief nicht an. Kurz darauf ging es und dann auch recht schnelles "Tröpfeln" der Cover beim Stöbern (1. Seite) ohne Fehlermeldung. (Jetzt 19:25 ff. ist wieder Schicht.)


    Spekulatius zur Unterhaltung:


    Mein "Verdacht" während und wegen des verfrühten (?) teilweisen bis völligen Ausfalls: Die machen grad selbst einen Lasttest mit dem RZ. Der wäre dann aber wohl recht schnell in das "Tagesschau-Symptom" übergegangen...


    Was die Fehlermeldung angeht, vermute ich mittlerweile eine 404-Errorpage als Ursache, die natürlich quasi malformed JSON ist... Ich hab allerdings das letzte Mal von mehr als 10 Jahren ein wenig Javascript "programmiert". Aber das werden die damit Befassten längst wissen und längst an den richtigen Stellen suchen (lassen). Geht nur nicht so locker-flockig, wenn's nicht das eigene RZ ist und noch andere Kunden hosted.

    Das Prinzip, Komplexität mit noch mehr Komplexität nur zum Schein wieder beherrschbar zu machen, ist nicht nur das Geschäft von Juristen und Politikern, sondern auch das eines gewissen IT-Konzerns, der zudem den geistigen und sozialen Horizont gewisser Managertypen auf Kuchendiagramme einzuengen vermochte.