Problem beim Drucken von eMagazine mit ADE

18.12.2018 | Informationen zur Beta-Version der Onleihe-App
Eine ausführliche Beschreibung zur Installation der Beta-Version für iOS und Android finden Sie HIER.

17.12.2018 | Hinweis zur Nutzung der eAudio in Onleihe-App und am PC.
Informationen dazu gibt es HIER.

  • wolfgang_54 : ich habe 3.0.1.91394 (zuerst) und 4.5.4.165157 (nachinstalliert) parallel auf Win10 (aktueller Patchlevel) installiert. Die (Computer-)Autorisierung wurde bei der Nachinstallion der neueren Version übernommen, keine erneute Autorisierung notwendig. Ich kann Dokumente mit beiden Versionen herunterladen/öffnen, ohne (Fehler)Meldungen.

    Deine Fehlermeldungen deuten auf eine Inkonsistenz der Autorisierung hin: ist zur Ausleihe eine anderen AdobeID benutzt worden als zur Autorisierung von ADE? (Anzeige in ADE: Hilfe --> Autorisierungsinformationen). Ggf. ADE neu Autorisieren: https://helpx.adobe.com/digita…obe-digital-editions.html

    Meine Vorgehensweise wäre: Autorisierung in einer der beiden ADE-Versionen löschen/neu anlegen, so dass es korrekt mit Download+ Öffnen funktioniert (ggf. entsprechend Adobe-, dann die andere starten, Autorisierung anzeigen (sollte entsprechend meiner Erfahrung identisch sein), Download + Öffnen testen).

  • Ich habe ADE 3.0 und 4.5.6 parallel auf Windows 10 installiert und beide Versionen öffnen acsm-Dateien.

    Nachdem die FAZ unter 4.5.7 nicht zu gebrauchen war, hatte ich die 4.5.7 deinstalliert und durch Version 3.0 ersetzt.

    Erst später habe ich dann die 4.5.6 über die Beschreibung im Forum installiert, weil damit auch die FAZ lesbar ist.

    Ich habe zwar keinen Vorteil der 4.5.6 entdecken können, aber aus Datensicherheitsgründen nutze ich 3.0 nur zum Drucken.

  • Bei mir wird nicht korrekt gedruckt, egal ob die Version 3.0 oder 4.5.7 installiert ist.

    Auch der PDF Cretor nicht

    auch kein Free PDF oder eine Umstellung Letter oder Größenreduktion

    Wenn jemand das Druckproblem behoben hat, bitte um Info - es ist wirklich ärgerlich.

  • Bei mir wird nicht korrekt gedruckt, egal ob die Version 3.0 oder 4.5.7 installiert ist.

    Auch der PDF Cretor nicht

    auch kein Free PDF oder eine Umstellung Letter oder Größenreduktion

    Wenn jemand das Druckproblem behoben hat, bitte um Info - es ist wirklich ärgerlich.

    Was ist mit korrekt gemeint? Fehlt etwas?

    Ich benutze ADE 3.0.1.91394 zum Drucken auf einem virtuellen Drucker ( PDF24).

    Die Druckseite hat zwar breite Ränder , aber alles ist abgedruckt. Nichts fehlt.

    Sieht nur blöd aus wenn man zwei Seiten neben einander anzeigen läßt, die ein übergreifendes Bild enthält.

  • Gibt es in diesem Forum einen Administrator/Moderator, der sich des Themas mal ernsthaft annehmen kann?

    So ist das nur ärgerlich!

    Hallo Gitarix,


    das "Drucken" von eBooks ist eine Option, die vom Verlag erlaubt wird - oder auch nicht.

    Wie dies im Detail vom Nutzer umgesetzt wird, bleibt diesem überlassen.


    Es gibt eine unüberschaubare Anzahl an Druckern, Geräten, Programmen und Kombinationen, wir können weder eine einheitliche Methode erzwingen noch alle Möglichkeiten aktiv mit Erläuterungen unterstützen. Wir reichen lediglich die Erlaubnis weiter. Die Umsetzung, es tatsächlich auszudrucken liegt beim Nutzer.


    Freundliche Grüße

    divibib-Support

  • Ich habe vieles ausprobiert und auch als einzige Möglichkeit ADE 3.0.1.91394 gefunden. Ich habe diese Version parallel zur 4.5.8 installiert, wobei ich diese aber eigentlich gar nicht mehr nutze, weil ich davon ausgehe, dass die über divibib zur Verfügung gestellten Dateien sicher sind.

    Für e-magazines setze ich in den PDF24-Optionen das Format auf "Letter". Ergibt dann einen gleichmäßig breiten Rand und gut lesbare PDFs.

    Den zentrierten Druck scheint auch nur PDF24 zu liefern. Bei dem Standard "Microsoft Print to PDF" erhält man auch mit ADE 3.0 die verschobenen und abgeschnittenen Drucke.

    Etwas besseres habe ich nicht gefunden. Zu den guten alten Zeiten mit Adobe Reader, wo man auch doppelseitige Fotos randlos virtuell drucken konnte, werden wir wohl nie zurück kommen.

    Ein Tipp noch, falls jemand auch das Problem haben sollte, dass PDF24 bei großen Dateien aussteigt: Dann die Auflösung auf 300 dpi oder 200 dpi reduzieren. Verschlechtert die Druckqualität nur wenig, ergibt aber deutlich kleinere Filegrößen.

  • wobei ich diese aber eigentlich gar nicht mehr nutze, weil ich davon ausgehe, dass die über divibib zur Verfügung gestellten Dateien sicher sind.

    Wir haben selbstverständlich entsprechende Prüfsysteme und Firewalls. Wie üblich ist sichere Software immer ein Rennen mit der Roten Königin.


    Allerdings ist "Sicherheit" nicht immer nur ein Thema von ausgetauschten Dateien.

    Sicherheitslücken können auch entstehen, indem ein Programm Software-Lösungen nutzt, die Zugriffe erlauben.

    Beim Abgleich der Adobe ID, beim Start des Programms, beim Zugriff auf das Netz ... es könnten veraltete Protokolle verwendet werden.

    Das hat dann nichts damit zu tun, was im Detail übertragen wird.

    Die Datei ist sicher, aber ggf. der Weg nicht und andersherum.

  • Hallo Bibliothekarin,


    die Schwierigkeit ist für uns an der Stelle, dass "wir" - über die Verlage - zwar das Ausdrucken erlauben, aber bei der Vielzahl an Betriebssystemen, Programmen und Druckern keinesfalls Support a la "macht es so" geben können.

    Selbst wenn wir eine Version beschreiben würden, kommt verständlicherweise die Frage, warum nicht Win/Linux/Apple? Was tun? Nehmt doch die OpenSourceVersion! Linus ist viel besser! Apple ist toller. Warum tut keiner was!? etc.


    Deshalb kommt von uns hierzu keine "Anleitung". Es gibt einfach zu viele Möglichkeiten.


    Noch als Ergänzung:

    Bei Ticketanfragen haben wir bislang auf unseren Systemen immer einen Ausdruck erzeugen können - sofern erlaubt - also geht es grundsätzlich.

    Wir können keinen Support dazu geben, lediglich prüfen, ob alles korrekt hinterlegt ist, also z.B. "Drucken erlaubt" wird angezeigt, ist aber gar nicht erlaubt. Das kann selbstverständlich sein. Aus naheliegenden Gründen kommt es sehr allerdings selten vor.


    Freundliche Grüße

    divibib-Support

  • divibib-support Da ADE unter Linux und iOS eh nicht zuverlässig funktioniert, kann ich verstehen, dass es hierzu keine Infos gibt.

    Aber die Kombination Win10 mit der neusten VErsion von ADE sollte eigentlich ein brauchbares Druckergebnis liefern, denn das dürfte inzwischen eine recht gängige Kombi sein. Es geht ja nicht darum, dass nicht gedruckt werden kann... sondern dass die Ausdrucke unvollständig sind. Und hätte ja sein können, dass es da Erfahrungswerte gibt. Muss ja nicht ne Offizielle FAQ sein, aber ich dachte vom Support wird sowas auch gelegentlich getestet. Oder testet ihr nur, dass ein Ausdruck kommt - ob da was fehlt ist egal?

  • divibib-support Da ADE unter Linux und iOS eh nicht zuverlässig funktioniert, kann ich verstehen, dass es hierzu keine Infos gibt.

    Aber die Kombination Win10 mit der neusten VErsion von ADE sollte eigentlich ein brauchbares Druckergebnis liefern, denn das dürfte inzwischen eine recht gängige Kombi sein. Es geht ja nicht darum, dass nicht gedruckt werden kann... sondern dass die Ausdrucke unvollständig sind. Und hätte ja sein können, dass es da Erfahrungswerte gibt. Muss ja nicht ne Offizielle FAQ sein, aber ich dachte vom Support wird sowas auch gelegentlich getestet. Oder testet ihr nur, dass ein Ausdruck kommt - ob da was fehlt ist egal?

    Wir haben diese Anfrage recht selten. Und bei einem Ausdruck des eBooks zu prüfen "ob was fehlt", ist in Stichproben nur bedingt sinnvoll.

    Dergleichen können wir nicht per se.

    Und selbst mit einem konkreten Anlass wird es eher am Druckvorgang, als am eBook liegen.

    Es ist extrem unwahrscheinlich, dass eine Passage fehlt, wenn man ein eBook ausdruckt und dort die Passage enthalten ist.


    i.d.R. kann man es über ADE am PC ausdrucken, sofern erlaubt. Oder ich überführe es in eine Datei (pseudo-Druck) und drucke diese dann aus.

  • Und selbst mit einem konkreten Anlass wird es eher am Druckvorgang, als am eBook liegen.

    Ja, das habe ich alles verstanden. Aber scheinbar ist ADE da recht zickig und druckt eben nicht alles sondern schneidet die Ränder ab. Da ich bei der Arbeit die entsprechende Umgebung nicht nachstellen kann bin ich eben auf der Suche nach Tipps, wie man es am Besten macht. Aber scheinbar führt kein Weg an ADE 3+ PDF-Drucker vorbei, wenn man eMagazines drucken möchte.