ePaper mit Adobe Digital Editions

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

  • Dafür hat man uns also fast einen Monat hingehalten: Um dann endlich zuzugeben, dass die Ausleihe nur noch mit der zweit-benutzerunfreundlichsten Lösung funktioniert... (zweit-benutzerunfreundlichste auch nur, weil ich nicht alles kenne und es eventuell einen noch schlechteren Weg gibt, um etwas nicht lesen zu können.)


    Zähneknirschend habe ich die Mobile Edition installiert (warum braucht Adobe meine Mail-Adresse, damit ich etwas ausleihen kann?) und nun werden alle meine Ausleihen jeden Tag wieder als NEU angezeigt und lassen sich nicht löschen - obwohl zum Teil seit 2 Wochen abgelaufen. Warum gibt es auf meine Notebook plötzlich Ordner "Cloud"? Kann mir da jemand weiterhelfen?


    Scrollen und Zoomen ist nur sehr umständlich möglich; bei Acrobat konnte ich mit einer Mausbewegung sowohl Ausschnitt als auch Grösse der Textpassage auswählen und nun bin ich etwas enttäuscht über die mit Mobile Edition angebotenen Möglichkeiten. Wer hat hier gute Erfahrungen gemacht und kann mir einen Tipp geben?


    Im Moment kann ich - mit einem erhöhten Aufwand - bloss Zeitschriften und vielleicht die TAZ lesen. Bei grossformatigeren Zeitungen (z.B. Süddeutsche) habe ich zu wenig Geduld, um zu Navigieren und zu Zoomen, die Ausleihezeit wird ausserdem knapp.


    Schade dass ein gutes und breites Angebot an Lesestoff wegen technischen Umtrieben so schlecht genutzt werden kann.

  • Hallo Frustrierter


    Es tut mir leid, ich finde das auch sehr unschön, aber die Divibib muss sich nun mal der Veränderung anpassen...

    Da der interne Reader der Onleihe App auch keine viel bessere Darstellung als das ADE hat, empfehle ich dir, eine Reader App zu installieren, Pocketbook z.B. und dann die ePaper/eMagazine über den externen Reader dort anzeigen zu lassen.

  • Hallo Frustrierter


    Es tut mir leid, ich finde das auch sehr unschön, aber die Divibib muss sich nun mal der Veränderung anpassen...

    Da der interne Reader der Onleihe App auch keine viel bessere Darstellung als das ADE hat, empfehle ich dir, eine Reader App zu installieren, Pocketbook z.B. und dann die ePaper/eMagazine über den externen Reader dort anzeigen zu lassen.

    Vielen Dank für den Hinweis. Leider konnte ich keine lauffähige Version für Windows finden und habe auch nicht im Sinn, mir ein externes Lesegerät anzuschaffen.


    So beschränke ich mich auf das Lesen der von mir abonnierten Zeitungen, welche ich (Wunder der Technik!) immer noch als PDF für Acrobat herunterladen kann...

  • Hallo Frustrierter


    Es tut mir leid, ich finde das auch sehr unschön, aber die Divibib muss sich nun mal der Veränderung anpassen...

    Da der interne Reader der Onleihe App auch keine viel bessere Darstellung als das ADE hat, empfehle ich dir, eine Reader App zu installieren, Pocketbook z.B. und dann die ePaper/eMagazine über den externen Reader dort anzeigen zu lassen.

    Ich frage mich, welche Veränderung hier gemeint ist?


    Und weiter: Zitat von Divibib-Support: "Das Unternehmen entwickelt den Acrobat Reader nicht weiter, vor allem nicht hinsichtlich der Verwendung verschlüsselter, ausleihfähiger PDFs."


    Dass Adobe den "Acrobat Reader nicht weiterentwickelt" widerspricht meiner jahrzehntelanger Beobachtung, es kommen andauernd Updates!

    Alles andere wäre auch kaum vorstellbar!


    Und welche Weiterentwicklung vermisst Dvibib im Bereich "der Verwendung verschlüsselter, ausleihfähiger PDFs."

    In den letzten Jahren hat diesbzgl. doch alles bestens funktioniert!


    Welcher neuer Umstand ist denn hier plötzlich aufgetreten?

  • Dass Adobe den "Acrobat Reader nicht weiterentwickelt" widerspricht meiner jahrzehntelanger Beobachtung, es kommen andauernd Updates!

    Nur weil das bisher der Fall war, bedeutet dies nicht automatisch, dass das auch weiterhin der Fall sein wird. Ich vermute dass die Divibib die Information von Adobe erhalten hat, dass es da keine Entwicklung mehr gibt zumindest nicht in Bezug auf verschlüsstelte, ausleihfähige PDFs. Das DRM ändert sich wohl regelmäßig und wenn Adobe die Verschlüsselung von PDFs nicht mehr in der von der Divibib benötigten Form supportet oder womöglich sogar die Möglichkeit zur Verschlüsselung der PDFs wegfällt, ist der Acrobat Reader nicht mehr nutzbar.

  • Manchmal kann man auch mit den Pfeiltasten scrollen, ich weiß aber nicht, ob ADE da mitspielt. Je nach Maustreiber gibt es da Optionen, das Scrollen zu verändern - das wirkt sich dann aber auf alle Programme aus.

    leider funktioniert das Scrollen auch mit den Pfeiltasten nicht besser! ADE ist für ePaper eine Katatrophe!! Reader sollte also zusätzlich für eMagazine und ePaper weiterhin angeboten werden, da ADE untauglich!!

  • Hallo,

    natürlich ist ADE eine Katastrophe. Ich glaube auch nicht, dass da viel weiter entwickelt wird, das Design und das Benutzerinterface ist ja uralt. Wer es dennoch verwenden muss: Bei mir scrollt er durch nummerische Angabe der Seitenzahl im unteren Fenster am schnellsten.

    Wahrscheinlich will Adobe alle in Löhnware Adobe Reader DC zwingen!?

    wonk

  • Adobe Acrobat Reader ist KOSTENLOS


    (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Adobe_Acrobat_Reader_DC) und https://acrobat.adobe.com/de/de/acrobat/pdf-reader.html)


    und wird WEITERENTWICKELT:


    Die aktuelle Version 18.009.20050 stammt übrigens vom 27.11.2017.


    Für den weltweit etablierten PDF-Standard wird der kostenlos Adobe Acrobat Reader vermutlich milliardenfach verwendet.

    Die Behauptung oder Vermutung, dass Adobe ausgerechnet dafür plötzlich die Entwicklung einstellen sollte, ist (milde ausgedrückt) unplausibel...!


    Ich würde mir wünschen, dass mal jemand, der WIRKLICH ETWAS WEIß, die Hintergründe für diese Entscheidung, unter der wir zahlenden Kunden leiden müssen, NACHVOLLZIEHBAR darlegt!

  • Lieber Wonk,

    ich habe mich nicht auf deinen Beitrag, sondern auf die Beiträge von EmmaHerwegh u.a. und von Divibib-Support bezogen.


    Das ist nur die Testversion... in der Schweiz kostet der Adobe Acrobat DC über 15.- CHF pro Monat.

    Adobe hat den EOL auf dem von mir geposteten Link bereits im Juni angekündigt, der Support wurde auf den 15. Oktober 2017 eingestellt. D.h. seit dann Manni1605 , hast du kein Update mehr bekommen für den Acrobat Reader.

    Gruss, Manni

  • Lieber Manni1605

    Kannst du bitte mal schauen, was für einen Reader du hast, Versionnummer etc? Ich vermute, du hast schon die neuere Ausgabe, nämlich den Adobe Acrobat DC... Mein Link war direkt zu Adobe, da steht es klipp und klar, dass der Support für den Adobe Acrobat XI und Reader XI eingestellt wurde.


    Mein Adobe Reader warnt mich sogar, dass es keine Updates mehr gibt...


    Falls du eine Auskunft von Divibib willst, melde dich bei deiner Heimatbibliothek mit der Bitte um Weiterleitung deiner Anfrage. Dies ist ein Userforum!

  • Auf PC und Laptop ist die Lektüre der digitalen Zeitungen im neuen mobilen PDF-Format natürlich weiterhin möglich. Nutzer benötigen hierfür lediglich die Software Adobe Digital Editions, die kostenlos heruntergeladen werden kann.

    Übergangsweise bieten die Onleihen bei manchen Titeln die älteren PDF-Versionen noch gemeinsam mit den mobilen Version an. Ab Ende März 2018 ist die Umstellung jedoch abgeschlossen: Dann wird es digitale Zeitungen nicht mehr für den Acrobat Reader geben.

    Auf dem PC ist das Lesen von ePapers und eMagazinen mit ADE -entgegen der positiven Darstellung des Supports- eine Katastrophe!! Scrollen in den Papers sehr langwierig und praktisch unmöglich!! Bei Adobe Reader funktionierte es hingegen komfortabel. Es muss also für die ePapers eine technisch ausgereifte Lösung weiterhin gesucht werden, die mindestens dem Komfort des Adobe PDF-Readers gleich kommt!! Was der Support jetzt gutheißt, ist in Praxis eine Katastrophe!!

  • Die aktuelle Version 18.009.20050 stammt übrigens vom 27.11.2017.

    Sorry, hab ich überlesen, du hast bereits den neuen Reader! Ich nehme an, dass der sich in Bezug aud das DRM nicht in die gewünschte Richtung entwickelt:

    Das Unternehmen entwickelt den Acrobat Reader nicht weiter, vor allem nicht hinsichtlich der Verwendung verschlüsselter, ausleihfähiger PDFs.

    Also ist es eigentlich egal, ob der Adobe Acrobat Reader noch funktioniert momentan, alea jacta est.