ePaper mit Adobe Digital Editions

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

  • Und das ist Teil meiner Kritik, dass gerne gesagt wird: geht doch (irgendwie, zumindest theoretisch) und damit ist dann alles gut.

    Gut findet den Zustand keiner, deshalb wird ja am neuen DRM gearbeitet. Aber wenn du aktuell eine funktionierende Lösung gefunden hast, dann verstehe ich die Kritik tatsächlich nicht wirklich. Was willst du mehr?

  • Magst du z.B. Adobe Digital Editions nicht, ist wie der Name sagt, Adobe der richtige Ansprechpartner.

    Das ist mir schon klar. (Und da habe ich keine Hoffnung, dass sich bei ADE noch was ändert ;)) . Aber offensichtlich ist ja von Divibib - oder von wem auch immer, wie gesagt, ich verstehe die Zuständigkeiten bzw. wer von wem abhängt und wer wen beauftragt/bezahlt nicht - etwas geändert worden, was bewirkt, dass es für bestimmte Nutzergruppen keine funktionierenden Clients gibt.

    Da kann man imho nicht einfach sagen, ist ja Problem des Clientherstellers.

    Mag ja sein, dass Aufgrund der serverseitig eingesetzten Infrastruktur kein anderer Weg machbar war - das kann ich natürlich nicht beurteilen. Aber mindestens die Kommunikation dazu ist ungeschickt gelaufen. Da wurde u.a. erzählt, der AdobeReader würde nicht weiter entwickelt etc.

    Aber ich will es jetzt dabei bewenden lassen. Ich komme momentan so halbwegs klar.

    Und wenn an einer anderen Lösung gearbeitet wird, umso besser :).

    Gruß

    Laertes

  • Die Umstellung von Adobe Reader auf Adobe Digital Editions hatte technische Gründe. Über die Suchfunktion kannst du das hier irgendwo nochmal nachlesen. Es ging nicht darum, dass der Reader generell nicht weiterentwickelt wird, sondern dass das Zusammenspiel mit dem Kopierschutz nicht weiter entwickelt wurde.

  • Es ist leider ein Jammer: Im Jahr 2019 scheint es für Windows PC keine Software zu geben, mit der ePaper schnell und komfortabel gelesen werden können. Ich verstehe nicht, warum es keine Alternative gibt? Das Angebot der Onleihe ist so nur eingeschränkt nutzbar.


    Zusätzlich habe ich seit neuestem Probleme, dass in der Onleihe App bei den ePapern der Reader immer auf die erste Seite zurückspringt, wenn man die Zoomfunktion verwendet. D.h. auch dort ist die Funktionalität sehr stark eingeschränkt.

  • Die Alternative ist derzeit in Vorbereitung, es wird voraussichtlich Anfang 2020 das LEsen im Browser möglich sein. Damit ist dann ADE nicht mehr für das Lesen erforderlich.

    Der aktuelle Stand ist der, dass Zeitungen, Zeitschriften etc. nicht im Browser, sondern nur mittels ADE gelesen werden können.

    Falls die vorbereitete Alternative wie hier im Zitat erwähnt möglich ist, dann wäre eine Anleitung dazu sicher willkommen.

  • Ich kämpfe am PC auch immer mit dem katatophalen ADE bei Zeitschriften.

    Mein Problem ist, dass ich mit ADE keine passende Vergrößerung einstellen kann. Geht ja nur in ganz groben Schritten. Hinzu kommt, dass unter ADE vergrößerungsab die Schrift unscharf, manch,al sogar ganz unleserlich wird. Einen Grund dafür habe ich auch durch inetnsives googeln nichtb gefunden. Einstellugen sind beim ADE ja nicht möglich.

    Auch die Version 4.5.11 brachte keine Verbesserung.

    Hat hier jemand eine Idee?

  • Es ist leider so. Adobe hat hier einen Reader bereitgestellt: Adobe Digital Edition, der unheimlich zäh reagiert, unkomfortabel ist und beim Blättern der Seiten manche Seite überspringt.

    ADE Version 4.5x haben wir wieder mit der Version 3 ersetzt. Da läuft maches besser. Der Witz ist ja der, dass die Zeitungs- oder sonstige Medien-Datei auf dem persönlichen Rechner heruntergeladen ist und es im weiteren nur um die Bedienung der Datei geht


    Ich habe Adobe Acrobat Professionell als Adobe-Programm und weiß, was dort alles möglich ist.


    Alles im allen ist der Dienst der Bereitstellung von Medien eine tolle Sache. Da dürfen wir nicht so zimperlich sein.