PDF der SZ ausschliesslich für Laptop ausgewählt - ich erhalte aber als Link nicht die PDF-Datei sondern eine 1,4 KB ACSM-File-Datei

onleihe:hilfe
Aktuelle Meldungen finden Sie stets auf der Hilfe-Seite für die Onleihe.

  • Hallo,


    seit Tagen kann ich keine PDF-Datei der SZ mehr downloaden. Wenn ich am Ende auf den Button "Download" klicke, erhalte ich als Link nicht die PDF-Datei sondern eine 1,4 KB ACSM-File-Datei.


    Von Störungen auf den Webservern habe ich gelesen. Liegt es daran oder muß ich etwas am Adobe-Reader XI - 11.0.2 für Windows 7 erneuern ?


    Für eine Antwort wäre ich dankbar.


    Mit freundlichen Grüßen

    Christian

  • Da gibt es leider Probleme mit den PDF Dateien wie im Forum schon öfters erörtert. Welches Format hast du genau ausgewählt und auf was für Gerät (OS)?

  • Hallo Meisje,


    ich hatte es schon geschrieben: Format ausschließlich für Laptop/PC - Adobe Reader. Anschließend klicke ich und erhalte dann den Download-Button. Hier gibt es dann den 1,4KB Link statt der z.B. 30MB-PDF-Datei. Auch bei Auswahl von Adobe Digital Editions erhalte ich den Download-Link mit 1,4KB.


    Ich verwende Windows 7 oder Windows 10.


    Mit freundlichen Grüßen

    Christian

  • Das Format PDF - Adobe Reader ist derzeit nicht verfügbar. Es gibt nur die PDF-Version für den ADE. Du musst nur die .acsm mit ADE öffnen und die Zeitung öffnet sich in ADE.

    "The right man in the wrong place can make all the difference in the world." - G-Man, 2004


  • kannst Du mir erklären, was die ADE ist ? Eine Software, welche ich vorher downloaden muss, damit ich dann die acsm-Datei öffnen kann.

    So ist es. ADE steht für Adobe Digital Editions. Das ist ein Programm, das die proprietären und verschlüsselten EPUB- und PDF-Formate, die die Onleihe verwendet, meist öffnen kann. Das funktioniert auf dem Mac schon seit 2014 nicht mehr richtig, und unter Windows gibt es auch immer wieder Probleme. Siehe die FAQ. Hinzu kommt, dass die aktuelle Version von ADE mit einigen PDFs nicht zurecht kommt, was derzeit besonders misslich ist, weil die Onleihe seit zwei Wochen keine PDFs mehr für Adobe Reader ausliefern kann. Mal sehen, ob das bis Weihnachten wieder klappt. :(

  • Hallo Schneeschmelze,

    vielen Dank für die Info.


    Ich konnte jetzt eine SZ-E-Paper in ADE öffnen. Leider gibt es dort keine Lupenfunktion, etc., nur z.B. 2fach vergrößern der gesamten Seite, also sehr benutzerunfreundlich.


    Weißt Du, ob die Leo-Techniker die normale-PDF-Download-Funktion irgenwann wieder ermöglichen ?


    Mit freundlichen Grüßen

    Christian

  • Guten Tag Ingo,

    vielen Dank für die Info.


    Die Alternative mit ADE ist mit Windows kaum nutzbar, wie erwähnt, keine Lupenfunktion, kein Ansprechen auf Tabletts mit Touchfunktion, kein Weiterschalten der Seiten mit Button-Funktion, etc.


    Andere Teilnehmer entpfehlen nochmals die ADE zu installieren. Aber wenn ich auf zwei verschiedenen Systemen von Windows die gleichen Einschränkungen habe, liegt es wohl an ADE. Dies wurde wohl nur für Bücher mit großen Buchstaben entwickelt ? Aber nicht für Zeitungen im Format der SZ


    Hoffe, daß die normale PDF-Funktion bald wieder geht und wünsche dem Technik-Team noch viel Kraft bei der Behebung der außergewöhnlichen Störung. Vermutlich war es ein außerirdischer Angriff?


    Mit freundlichen Grüßen

    Christian

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von chrnie ()

  • Hallo NinaNeu, herzlich willkommen im User-Forum :o)


    Schau mal oben in die grüne Info-Box:


    "04.12.2017, 16:30 | Adobe Digital Editions und Acrobat Reader

    Es ist weiterhin nur in Ausnahmen möglich, PDFs in der Variante für den Acrobat Reader auszuleihen.

    Weitere Informationen dazu versenden wir im Laufe dieser Woche."

    Die Woche ist ja noch nicht rum :o)

  • Ich lese jetzt:


    Bald alle PDFs mit Adobe Digital Editions nutzbar – Lesen auf PCs und Laptops weiter möglich


    Frage:

    Nur weil Acrobat nicht mehr weiterentwickelt werden soll, kann ich kein PDF z.B. der SZ-Zeitung mehr benutzerfreundlich zukünftig lesen. Ich soll ADE verwenden, was leider sehr benutzerunfreundlich ist. Ich werde dann evtl. mein kostenpflichtiges Account bei Leo kündigen bzw. nicht mehr verlängern (?) Vielleicht ändert sich auch noch was ? Nach dem Adminstrator soll wohl alles ab März 2018 fix auf ADE umgestellt werden.


    Die Begründung mit der Nichtweiterentwicklung des Acrobat kann ich nicht nachvollziehen. Mich stört die Nichtweiterentwicklung nicht. Ich nutze auch schon seit Jahren den gleichen Computer und ich werde mit Sicherheit auch in 5 Jahren noch PDFs über Acrobat lesen.


    Vielleicht gibt es auch andere Gründe ? Lizenzkosten der Medienhäuser oder man will die Nutzungshäufigkeit einschränken, damit direkt bei den Medienhäusern die "teureren" Zeitungen als PDF gekauft werden, anstatt kostengünstig über Pauschalmitgliedschaft bei Leo?


    Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend!

  • Vielen Dank EmmaHerwegh,


    sobald ich Zeit habe, werde ich die App ausprobieren.


    Traurig bin ich schon, daß man die normale benutzerfreundliche PDF einstellt. Vermutlich wird Leo jetzt zahlreiche Benutzer verlieren ?


    Noch einen schönen Abend.


    PS: Vielleicht kann man eine Petition an die Bundeskanzlerin richten, damit Leo auch zukünftig normale PDFs anbietet ? Frau Merkel sagt doch immer: Wir schaffen das, wenn es ein Problem gibt.

  • Ich wollte heute eigentlich auch schon schreiben, wie furchtbar ich das finde, PDFs nur mehr mit ADE und diesen mangelhaften Einstellungen zum Vergrößern zu lesen.

    Habe mir dann probehalber ein E-Paper heruntergeladen und festgestellt, dass man es zumindest leserlich vergrößern kann.

    Wenigstens etwas.

  • PS: Vielleicht kann man eine Petition an die Bundeskanzlerin richten, damit Leo auch zukünftig normale PDFs anbietet ?

    Es steht jedem frei eine Petition zu erstellen, aber wenn Adobe tatsächlich die DRM Unterstützung für die PDF einstellt, dann wird das reichlich wenig bringen... Und das ist kein Umstand der nur "Leo" betrifft, sondern alle Onleihen.

  • Hallo chrnie,


    auch wenn für Nutzer die technischen Hintergründe oft uninteressant sind.


    Der Umgang mit Adobe ist halt doch etwas anderes, als ein funktionierender alter Windows-Rechner, den man z.B. als häusliche Schreibmaschine oder Spielekonsole nutzt.

    Adobe hat Funktionalitäten, die integral mit dem Internet zusammenhängen oder dieses nutzen. Wenn etwas veraltet, kann eine Kommunikation mit den bei Adobe sehr wahrscheinlich hochaktuellen Servern nicht mehr oder nicht korrekt stattfinden.

    Es ist schön und gut, wenn der heimische Rechner als geschlossenes System klappt, aber sobald hier eine Verbindung nach draußen geht, müssen die genutzten Systeme ein Mindestmaß an Aktualität haben. Und daher ist eben die Aussage ...


    "Mich stört die Nichtweiterentwicklung nicht. Ich nutze auch schon seit Jahren den gleichen Computer und ich werde mit Sicherheit auch in 5 Jahren noch PDFs über Acrobat lesen."


    ... keinesfalls umsetzbar. Wer weiß denn, wie "PDF" in 5 Jahren aussieht? Insbesondere, wenn es ein DRM trägt? Und darum geht es hier. Das PDF mag gleich bleiben , aber das DRM nicht. Das wird nicht 5 Jahre unverändert bleiben!


    Bitte bedenkt, dass "die Sache mit der Onleihe", keine starre Mechanik ist, die bei guter Pflege Jahrzehnte hält. Das sind keine Zahnräder in einem geschlossenen System. Es ist viel eher vergleichbar mit einer Sprache, die sich im Laufe der Zeit permanent ändert.

    Wer da auf einer Insel ohne Input von außen (Updates) bleibt, wird irgendwann nicht mehr verstanden oder versteht die anderen nicht mehr, wenn er die Insel verlässt.


    Eine Veränderung durch Updates ist unausweichlich. Das gilt insbesondere im Bereich der "IT".


    Freundliche Grüße

    divibib-Support.