Welcher eReader ist im Moment empfehlenswert?

16.10.2018 | Nutzung von eAudio in der Onleihe-App und im Web-Browser
Neuigkeiten zu diesem Thema findet ihr HIER.

12.10.2018 | Das Ausrollen der beta-Version verschiebt sich.
Eine ausführlichen Kommentar gibt es HIER.

16.10.2018 | Aktuelle Schwierigkeiten bei der Nutzung von eBooks
Mehr Informationen sind HIER zu finden.

  • Kannst Du warten, bis das neue DRM der Onleihen den in Kürze anstehenden Beta-Test überstanden und bald danach ja hoffentlich auch den Weg auf die Reader-Hardware gefunden hat?


    Wie viel länger man nach dem ersten Erscheinen noch zusätzlich abwartet, hängt dann vom persönlichen Bedürfnis nach Investitionssicherheit ab (z. B.: erfolgte die Abschaltung des alten DRM ohne Beschwerden in den einschlägigen Foren und Blogs? Wurden eventuelle Probleme zeitnah gelöst?)..

    Niemand beabsichtigt, in Berlin einen neuen Flughafen zu errichten! - Niemand beabsichtigt, eine fehlerlose Software zu programmieren! - Niemand beabsichtigt, ein langfristig störungsfrei nutzbares Gerät auf den Markt zu bringen!

  • Ich selbst habe einen Tolino, von daher hier noch mein Feedback dazu:

    - Onleihe Anbindung direkt über das Gerät (am liebsten über die e-readerversion, ich glaube aber, dass dies mit dem pocketbook nicht geht??)

    - Wasserdicht (und Staubdicht für lesen am Strand)
    - Gute Beleuchtung mit niedriger Mindesteinstellung

    - Blättertasten (klopfen beim tolino finde ich hier super)

    - dropbox und text-to-speech möglichkeit wäre auch schön

    Wie Bibliothekarin schon gesagt hat, hat der Tolino text-to-speech nicht. Über den Browser müsste man auf Dropbox zugreifen können, probiert habe ich das allerdings noch nicht. Alle anderen Anforderungen sind erfüllt. Zur Tap-to-Flip-Rückseite:

    Der Tolino hat keine Blättertasten sondern wirklich nur diese "klopf-Funktion". Wenn man ggf. eine Hülle drum macht weiß ich nicht wie das dann funktioniert.

    Das funktioniert auch mit Hülle. Es muss nicht mal eine besondere sein, sondern klappt meiner Erfahrung nach wirklich mit jeder (sogar mit einer selbstgebastelten aus einem alten Buch). Es ist anfangs jedoch eventuell etwas gewöhnungsbedürftig, da man den richtigen Punkt und Druck finden muss, aber wenn man es einmal raus hat, ist es eine gute Blättermöglichkeit.

  • Letztens las ich irgendwo, dass die neueste Entwicklung bei den eReadern ein automatisches Umblättern mittels Eye-Tracking sei. Bei Amazon kann ich mir das glatt vorstellen - und aus der Pupillengröße versus Helligkeit leiten sie gleich die Anzahl der Bewertungssterne ab... ;-)


    Auch wenn ich die Verzögerungen der eInk-Displays als unintuitiv für Touchscreens kritisiere: Ich finde, man kann sich schnell darauf trainieren.

    Niemand beabsichtigt, in Berlin einen neuen Flughafen zu errichten! - Niemand beabsichtigt, eine fehlerlose Software zu programmieren! - Niemand beabsichtigt, ein langfristig störungsfrei nutzbares Gerät auf den Markt zu bringen!

  • Die eInk-Displays können aufgrund ihrer Trägheit nicht schnell genug auf die Berührung reagieren, d. h., es fehlt ein wirklich intuitives Feedback. Sie "kleben" sozusagen nicht unmittelbar am Finger. Zudem gibt es auch öfters Verzögerungen beim Umblättern aufgrund nicht allzu doller Systemperformance.


    Deshalb mögen manche Nutzer lieber Blättertasten - da haben sie vor der sichtbaren Reaktion schon ein taktiles und evtl. auch ein akustisches Feedback (Knacken). Das gibt eine höhere Sicherheit, dass ein nicht sofortiges Umblättern nicht auf eine "unbemerkte" Eingabe zurückzuführen ist und verhindert meist eine erneute Bedienung, sozusagen aus Ungeduld. Ich bin sicher, jeder mit einem reinen Touchscreen-Reader kennt das doppelte oder dreifache Blättern und wenn es dann beim Zurückblättern auch wieder hakt, wird die Genervtheit um so größer...


    Daher ist ein gewisses "Training" hin zu einem sicheren "Touch" zwecks Vorblättern ganz nützlich. Blättertasten und erst recht umgewidmete Lautstärketasten finde ich hingegen kritisch. Wer das bisschen Mechanik dahinter kennt, wird verstehen, dass die eine sehr endliche Lebensdauer haben. Und an deren Ende ensteht dann wieder das selbe Problem: Es knackt, aber es gibt manchmal keinen Kontakt, keine Reaktion. Man drückt also fester und/oder öfter, was den Verschleiß noch beschleunigt...


    So meine ich, dass ein bisschen Training auf das System "Touchscreen mit verzögerter Reaktion" sinnvoller und auch nicht allzu anspruchsvoll ist.


    Wie empfindlich unser Hirn auf kurze Zeitverzögerungen reagiert, kann man (am PC und mit einem geeigneten Browser) bei Optical Illusions and Visual Phenomena ausprobieren. Im Prinzip integrieren wir alle Werkzeuge (im weitesten Sinne verstanden) in unser Körperschema und dabei sind wir nun mal auf eine Reaktion im physiologisch üblichen Zeitrahmen angewiesen, wobei das Feedback nicht durch die schlussendliche Wirkung erfolgen muss. Die kann ruhig etwas verzögert bemerkbar werden. Man könnte also in die Reader auch eine Audio-Ausgabe einbauen oder ein Flackern der Hintergrundbeleuchtung (was aber vermutlich nerven würde).


    Ausführlich genug?

    Niemand beabsichtigt, in Berlin einen neuen Flughafen zu errichten! - Niemand beabsichtigt, eine fehlerlose Software zu programmieren! - Niemand beabsichtigt, ein langfristig störungsfrei nutzbares Gerät auf den Markt zu bringen!

  • Ja, danke. ^^


    Da ist was dran und ich kenne viele, denen es genau so geht. Wobei ich von meiner eigenen Nutzung das Problem des "doppelten oder dreifachen Blätterns" nicht kenne. Das liegt aber vermutlich auch daran, dass ich mir zuerst einen eReader und erst danach ein Smartphone zugelegt hatte. Und ich denke, Blättertasten vermitteln einfach ein Gefühl von Struktur - Taste eins blättert vorwärts, Taste zwei zurück. Das ist klarer als "in dem Bereich tippen blättert zurück, zu weit in der Mitte öffnet aber schon das Menü, zu weit am Rand reagiert das Gerät evtl. nicht". Und auch die Frage, ob man nun wischen oder tippen muss, erübrigt sich mit Tasten.

  • Ich selbst habe nur das Problem, dass es mit dem Wischen neim Tolino oft nicht klappt, wenn ich "einhändig" zurück will. Am rechten Rand Tippen geht auch einhändig zuverlässig (mit dem Daumen), aber am rechten Rand zum zurückblättern nach rechts zu wischen ist schwieriger. Doch das braucht man eh selten und kann dann wohl auch mal kurz die linke Hand zum Tippen am linken Rand "freimachen".


    Man sollte übrigens nicht vernachlässigen, welchen Einfluss die eventuelle Hülle auf besseres oder schlechteres Einhand-Halten und -Blättern hat. Ich hab da immer noch einen Finger zwischen Rückseite und nach hinten geklapptem Deckel, wenn ich denn den Tolino überhaupt noch nutze. Ist übrigens ein weiteres mögliches Plus für einen Reader: Das Gewicht im Hinblick auf das Halten mit einer Hand - jedenfalls im Vergleich zu den meisten Tablets.


    Die verlinkte Website ist übrigens ein gutes Experimentierfeld für den fundamentalen Unterschied zwischen Wahrnehmung und Realität, der im normalen Leben praktisch nicht auffällt. Es gibt auch eine teilweise Übersetzung ins Deutsche.

    Niemand beabsichtigt, in Berlin einen neuen Flughafen zu errichten! - Niemand beabsichtigt, eine fehlerlose Software zu programmieren! - Niemand beabsichtigt, ein langfristig störungsfrei nutzbares Gerät auf den Markt zu bringen!

  • Ich selbst habe nur das Problem, dass es mit dem Wischen neim Tolino oft nicht klappt, wenn ich "einhändig" zurück will.

    Ich habe generell festgestellt, dass Wischen beim Tolino keine so gute Idee ist. Nutzer, die das machen, laden öfter mal irgendwo, wo sie nicht hin wollten. Tippen ist in jedem Fall die bessere Variante. Einhändig natürlich etwas schwierig, wenn man nicht nur "in eine Richtung" liest ;)

  • Ich habe generell festgestellt, dass Wischen beim Tolino keine so gute Idee ist. Nutzer, die das machen, laden öfter mal irgendwo, wo sie nicht hin wollten. Tippen ist in jedem Fall die bessere Variante. Einhändig natürlich etwas schwierig, wenn man nicht nur "in eine Richtung" liest ;)

    Geht mir auch so: nach vorne tippen klappt (auch hinten), zurückblättern führt oft nicht zum gewünschten Ziel. :S

  • Hallo - jetzt hab ich zwar einige Beiträge quergelesen - aber noch keine Antwort gefunden.


    Ich suche einen Ebook reader der auch Hörbücher abspielen kann. Gibt es da eine Empfehlung?

    Vielen Dank für eure Hilfe

  • Schau doch einmal hier ins Nachbarforum, Michael Sonntag stellt alle eReader vor, die zur Zeit auf dem Markt sind und du kannst sie nach unterschiedlichen Filtern, je nachdem, was dir wichtig ist, z.B. Onleihetauglichkeit, Audiofunktion ...sortieren! Sinnvoll ist es sicher auch, in einem Geschäft vor Ort einen Reader dann selbst in die Hand zu nehmen und Blätterfunktion, Beleuchtung etc. direkt zu testen, finde ich.

  • Die Onleihe-eAudios kann meines Wissens nach kein Reader abspielen. Ist das richtig?

    korrekt. Die App ist der Kopierschutz. Und sofern ein "eReader" z.B. weder Lautsprecher hat, noch die App installierbar ist, ist ein Abspielen der Onleihe-eAudios nicht möglich.


    Auf welchen aktuellen konkreten eReader können denn Apps installiert werden?

  • Ich glaube, das Rooten von eReadern bringt für die onleihe nichts. Gerootete Smartphones und Tablets scheinen stets am DRM der eAudios zu scheitern., zumindest gemäß der Posts, an die ich mich erinnere.

  • Hallo,


    was ich so rauslesen konnte soll ja der PocketBook Touch II HD nicht schlecht sein. Aber könnt ihr das Gerät tatsächlich empfehlen? Gibt es auch eine passende Hülle?


    Kann jemand einen Vergleich mit Kindle Touch liefern? Den habe ich gerade im Einsatz. Nicht gerade der Kracher, aber immerhin war er sehr günstig. Für 140 Euro würde ich schon etwas mehr "Bumms" erwarten. Kann ich das auch?


    Liest jemand damit zufällig auch Tageszeitung? Kann man das empfehlen?


    Laut geizhals.de sind andere Geräte deutlich beliebter.


    Den Tests nach( hier und hier) ist es ja nicht gerade der große Wurf.


    Aber die Alternativen (Tolino und Kobo) scheinen nur noch schlechter zu sein.


    Euer

    freihandfluffer

  • Ich habe den PB Touch HD2 seit ein paar Monaten im Einsatz und bin zufrieden, nachdem ich mit 2 Tolinos Vision 4 HD reingefallen war. Mehr hatte ich hier geschrieben: Link

    Allerdings kommt es immer auf die individuellen Ansprüche und Erwartungen an, egal wie beliebt Geräte bei anderen sind.

    Wichtig waren für mich Blättertasten, Blaulichtreduktion und akzeptable Akkulaufzeit. Das habe ich bei dem PB Touch HD2 gefunden, eine nettes Cover auch, wobei die Suche für ein Gerät in der Farbe Rot ein wenig anspruchsvoller ist als bei schwarz-braunen Geräten. Schwarze oder graue Hüllen gab es reichlich zur Auswahl, aber die wollte ich nicht ;)


    Tageszeitungen würde ich jedoch niemals auf einem 6"er lesen, eher auf einem 10"-Tablet oder Laptop.

    Besser ein Buch als ein Brett vor dem Kopf! 8)